mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATMega32: ADC mit interner Referenzspannung


Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich möchte mit dem ADC des ATMega32 unter anderem eine Temperatur 
messen. Dazu habe ich einen Widerstand(33k) mit dem NTC in Serie gegen 
VCC und am anderen Ende an ADC7 dran. Der Widerstand zur Masse, um den 
Spannungsteiler zu komplettieren, soll wie im GCC-Tutorial erwähnt, der 
interne Widerstand der Referenzspannung sein (32k).
Mit folgendem Code setze ich den ADC:
ADMUX = 7;                      // ADC-Kanal waehlen
ADMUX |= (0<<ADLAR) | (1<<REFS1) | (1<<REFS0); // interne Referenzspannung nutzen
ADCSRA = (1<<ADEN) | (1<<ADPS1) | (1<<ADPS0);    // Frequenzvorteiler 
ADCSRA |= (1<<ADSC);              // eine ADC-Wandlung 
Allerdings ist der Widerstand an ADC7 immer noch hochohmig, genauso wie 
an ARef. Was ist da noch falsch?

(AVCC = VCC)

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Widerstand kommt an +5V bzw. AVCC, "die Mitte" an den A/D-Eingang 
und von hier der NTC gegen Masse.

Otto

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja das ist natürlich die herkömmliche Methode, aber ich wollte eben den 
32k Innenwiderstand des ARef nutzen.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ja das ist natürlich die herkömmliche Methode, aber ich wollte eben den
>32k Innenwiderstand des ARef nutzen.

Fein. Dann liegt dein Spannungsteiler immer oberhalb
von AREF und du misst Mist.

Autor: Fred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann ist das wohl was im gcc Tutorial steht auch misst:
~~~~~~~~~~~~~~~~~ Zitat aus dem GCC Tutorial ~~~~~~~~~~~~~~~~~~
>Beim ATMEGA8 z.B. ist der Pin AREF über 32kOhm mit GND verbunden, d.h. man muss 
>diese doch extrem niedrige Eingangsimpedanz mit in die Berechnung für einen 
>Spannungsteiler einbeziehen, bzw. kann diesen Widerstand als R2 gleich mit 
>benutzen. Formel für Spannungsteiler: Udiv = U / ((R1 + R2) / R2)
~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Ende Zitat ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
bzw. wenn ich es mir richtig überlege wäre dass ja eine umgekehrte 
Messmethode. Man setzt den ADC Eingang auf z.B. 1V und baut mit dem VRef 
Innenwiderstand und dem zu messenden Widerstand einen Spannungsteiler 
auf, der VRef ändert uns so das Wandlungsrgebnis ändert.
Was mich wieder zum ersten Satz dieses Beitrags führt.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Du benutzt die interne Referenz und hast also einen 100n von AREF nach 
GND und sonst nichts. Ob da intern ein Widerstand hängt interessiert 
doch höchstens die Referenzspannung aber nicht den ADC-Eingang.
Der ADC-Eingang ist sehr hochohmig (100M) und will aus einer relativ 
niederohmigen Quelle (Atmel spricht von >10k) gespeist werden.
Hochohmigere Quellen haben das Problem, das der Kondensator des S&H bei 
schnellen Änderungen nicht schnell genug auf den anliegenden Wert 
umgeladen wird und es so u.U. Meßfehler gibt.

Ich verstehe also nicht ganz, wie Du zu Deiner Schaltungsweise kommst.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred schrieb:
> dann ist das wohl was im gcc Tutorial steht auch misst:

Der ganze Punkt ist meiner Meinung nach ziemlich unverständlich. Ich 
glaube zu erkennen, dass derjenige, der ihn geschrieben hat einen 
Spannungsteiler im Sinn hatte, mit dem er die Referenzspannung erzeugen 
möchte. Für diesen Spannungsteiler benutzt er einen externen Widerstand 
und den 'internenn Widerstand' der Referenzspannungsschaltung nach 
Masse.

Ich habs nicht genauer recherchiert aber ich denke das ist tatsächlich 
ein ausgemachter Blödsinn. Entweder ich benutze die interne 
Referenzspannung oder eine externe Referenzspannung. Aber da 
irgendwelche Chipinternals, die höchst wahrscheinlich bei jedem Chip ein 
wenig anders sein werden, als Spannungsteilerwiderstand bei einer 
Referenzspannung zu benutzen ...  na ich weiß nicht.

Unabhängig ob das so funktioniert oder nicht ... Dieser Punkt ist IMHO 
ziemlich unverständlich formuliert. Wenn sich niemand mit einem 
Einspruch meldet, oder das umformulieren würde, wäre ich stark dafür 
diesen Vorschlag für eine Referenzspannungsquelle ersatzlos zu 
streichen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.