mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Tektronix TDS2012B "Langzeitmessung"


Autor: Alf Tenner (rumkugeln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi ich bin neu hir.
Zuerstmal ein freundliches hallo in die Runde.

Ich besiteze ein Tektronix TDS2012B. Nun wollte ich Signale, also 
unregelmäßige Spannungen, aufzeichnen. Leider kann ich dazu nicht 
wirklich etwas in der Anleitung finden. Ich kann zwar Bildschirmfotos 
machen, aber um das geht es mir ja nicht. Ich will eine Aufzeichnung 
machen bei der zb 5min aufgezeichnet werden und wo ich die Auflösung 
ändern kann, um exakt messen zu können.

Das sollte doch mit einem Digital Oszi gehen oder bin ich da einem 
Irrtum erliegen.

Bin leider nur Hobby Elektroniker und hoffe das sich hir ein paar Leute 
mit Tektronix auskennen.

mfg

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alf Tenner schrieb:
> Ich besiteze ein Tektronix TDS2012B. Nun wollte ich Signale, also
> unregelmäßige Spannungen, aufzeichnen. Leider kann ich dazu nicht
> wirklich etwas in der Anleitung finden. Ich kann zwar Bildschirmfotos
> machen, aber um das geht es mir ja nicht. Ich will eine Aufzeichnung
> machen bei der zb 5min aufgezeichnet werden und wo ich die Auflösung
> ändern kann, um exakt messen zu können.

Du kannst natürlich die Zeitbasis hoch drehen (auf maximal 50s, macht 
dann insgesamt 500s), aber was du dann als Signal ablesen kannst, ist 
natürlich nicht wirklich gut aufgelöst. Der Speicher des Gerätes ist 
halt begrenzt.

Was eventuell geht, wo ich mich aber nicht genau auskenne, ist die 
Verwendung des USB-Interfaces zum Übertragen der Daten an den PC. Kann 
sein, dass für mehr als nur Screenshots entsprechende Software nötig ist 
(die dann halt kostet).

> Das sollte doch mit einem Digital Oszi gehen oder bin ich da einem
> Irrtum erliegen.

Grundsätzlich ja, aber wie gesagt, eine Frage des Speichers bzw. der 
Software.

Autor: Juergen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst die Daten als CSV (Comma Separated Values) auf dem USB-Stick 
abspeichern lassen.

Autor: Alf Tenner (rumkugeln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnellen Antworten.

> Du kannst natürlich die Zeitbasis hoch drehen (auf maximal 50s, macht
> dann insgesamt 500s

das hab ich mir auch schon überlegt. Leider bringt mir aber dann die 
Auflösung nichts.

> Was eventuell geht, wo ich mich aber nicht genau auskenne, ist die
> Verwendung des USB-Interfaces zum Übertragen der Daten an den PC. Kann
> sein, dass für mehr als nur Screenshots entsprechende Software nötig ist
> die dann halt kostet

So hab ich bisher meine Fotos gemacht. Ich habe zu dem Oszi 2 Programme 
bekommen 1 davon ist ne 30Tage vollversion die andere ist ein 
abgespektes aber übersichtliches Programm. Ich hab aber bei beiden 
nichts gefunden.

> Du kannst die Daten als CSV (Comma Separated Values) auf dem USB-Stick
> abspeichern lassen.

Das werd ich mal testen bzw nachschlagen (da ich im moment noch nen 
Problem mit usb sticks habe, das Oszi erkennt nur 32mb (glaub ich oder 
warens 16).
Meinen 4gb erkenns leider ncht.(wobei ich noch nie einen 32mb Stick 
gesehen habe)



Wie löst ihr denn so ein Problem. Ich meine das muss doch gang und gäbe 
in der heutigen Technik sein. Zb wenn ich einen Sender vermessen will 
der auf knopfdruck ein signal an das Garagentor sendet oder ähnliches. 
Da bringt mir ja die triggerung nichts genauso wie foto da ich das 
timing nie so hinbekomme das das signal drauf ist.

Autor: Lars Winkelmann (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@all

Grundsätzlich sollte man beachten, dass das Oszilloskop kein Realtime 
Datenlogger sondern ein Oszilloskop ist.

Eine Signalüberwachung kann dennoch realisiert werden.

z.B. mit der kotenfreien Exceltoolbar (siehe Anlage, wenn der Upload 
geklappt hat)
Die Toolbar ist in der TekVisa Schnittstellensoftware enthalten
http://www.scopeshop.de/PRODUKTINFO/Software/File_...

Hiermit ist es möglich, mit Excel z.B. jede Sekunde Messwerte 
(Amplitude, etc.) in Excel zu Erfassen.

An den Oszilloskopen sollten USB Sticks bis zu 2 GB ohne Probleme 
laufen.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alf Tenner schrieb:
> Das sollte doch mit einem Digital Oszi gehen oder bin ich da einem
> Irrtum erliegen.

Doch, geht schon. Dummerweise aber nicht mit dem 2012. Da ist der 
Speicher einfach zu knapp.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.