mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf M.Sc. Uni = M.Sc. FH ?


Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
um es gleich mal vorweg zu nehmen: ich studiere Elektrotechnik an einer 
TU und versuche noch dieses Jahr im 13. Fachsemester meinen Uni- 
Abschluss als Dipl.-Ing. zu erhalten. Dieser Abschluss gilt gleichzeitig 
als „Master of Science“. Ich will etwaigen eigenen Stolz hier nicht 
einfließen zu lassen und versuche objektiv heranzugehen.

Es ist seit einiger Zeit möglich, an der Fachhochschule nach 
erfolgreichem Abschluss in zwei Semestern den „Master of Science“ zu 
machen, der sich laut Titel und Zeugnis nicht von einem Uni-Diplom 
unterscheidet.
In meinem Bekanntenkreis gibt es Einige, die das Vordiplom an der Uni 
nicht geschafft haben, an die FH gewechselt sind, und mit guten 
Studienleistungen bereits jetzt einen guten FH-Abschluss besitzen. Trotz 
der auseinandergehenden Forumsdiskussionen muss ich auch durch die 
Gespräche mit diesen Leuten sagen, dass in einem TU-Studium höhere 
Anforderungen an die Studenten gestellt werden.

Als zweiten Punkt, möchte ich die Studiendauer ansprechen. Durch die 
geordnete Planung des Fachhochschulstudiums bekommt man aus meiner 
Erfahrung, in der Regel nach 4 Jahren FH-Studium das FH-Zeugnis und kann 
bei Bedarf in einem Jahr mit einem „Master of Science“ abschließen. Das 
macht zusammen 5 Jahre FH-Studium für den M.Sc.

An unserer Uni hat selbst von den sehr guten Leuten kaum jemand mit 
Ablauf des 10. Semesters (Regelstudienzeit) sein Diplom (M.Sc.) in der 
Tasche. Den Abschluss haben die Meisten im 11-13 Semester also nach ca. 
6 Jahren Studium.

Wie kann man Aufgrund dieser Punkte diese Abschlüsse als gleichwertig 
betrachten?

Bzw. wäre in Anbetracht des psychischen Aufwandes, der Studiendauer und 
der Erfolgschance nicht jeder cleverer den Weg zum M.Sc. über die 
Fachhochschule zu gehen?


(Ist das wieder ein Schritt des Verbands deutscher Hochschulen zum Abbau 
des Fachkräftemangels der womöglich etwas unüberlegt war?)

Ich würde mich freuen, wenn sich viele mit ihrer Meinung an der 
Diskussion beteiligen.

Sven

Autor: Bernd K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand der die Verwaesserung des deutschen Bildungssystem mitbekommen 
hat... ;)

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja die Abschlüsse sind auf dem papier gleichwertig. Aber es sind 
eigentlich 3 Semester MAster, die man auch an der FH dransetzen muss. 
Der Abschluss ist gleichwertig, damit auch die Studienzeiten, also min. 
3 Semester.

Es gab und vielleicht gibt es auch noch FH's, die einen 2-semestrigen 
Master anbieten. Aber der ist mit Sicherheit dann nicht akkreditiert und 
entspricht somit nicht den Kriterien.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit mir bekannt sind sie gleichwertig wenn der FH-Master akkriditiert 
ist.

Allerdings gibt es auch Fh's an denen 11-X Semester kein Problem sein 
sollen. Allerdings, muss als kritische Gegenfrage erlaubt sein ob unsere 
Zeit es gestattet 15+ Semester an der Uni zu verbringen.

Durch diese Regelung igalisieren sich evtl. die Zeiten. Gerade Unis 
haben das Problem das Vorlesungen zusammenfallen, Hörsääle platzlos 
überlaufen sind und und und. Da gehen nicht selten 1-2 Semester für 
drauf.

Ob das alles Richtig ist mußt Du wohl die Politik fragen.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> Es ist seit einiger Zeit möglich, an der Fachhochschule nach
> erfolgreichem Abschluss in zwei Semestern den „Master of Science“ zu
> machen, der sich laut Titel und Zeugnis nicht von einem Uni-Diplom
> unterscheidet.

Wo? In Baden-Württemberg dauert ein FH-Master normalerweise 3 Semester. 
Also jeweils Bachelor + Master:

Uni: 6+4 Semester = 10 Semester
FH:  7+3 Semester = 10 Semester

Vielleicht kannst Du mir ja beweisen, dass 10 != 10 ist, Ihr an der Uni 
macht doch andauernd Beweise in Mathe anstatt mal was Vernünftiges 
auszurechnen. ;-)

Außerdem steht ja auch auf dem Zeugnis, an welcher Hochschule man den 
Titel erlangt hat. Somit immer noch FH != Uni, was ja auch stimmt.

Was genau war nochmal das Problem?

Autor: peppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bzw. wäre in Anbetracht des psychischen Aufwandes, der Studiendauer und
> der Erfolgschance nicht jeder cleverer den Weg zum M.Sc. über die
> Fachhochschule zu gehen?

Ja. Den Master kannst du dann immer noch auf der Uni nachholen. Der
Master ist an der Uni wahrscheinlich auch nicht schwerer, als auf der
FH, viell. eben länger (kenn mich nix aus).
Der Bachelor auf der Uni ist eben sehr theorielastig und bringt dir m.E.
nur was, wennst später noch ein Doktorat anhängen willst.

Würd ich heute noch mal zu studieren beginnen, würd ich diesen Weg 
wählen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also erst mal kann man objektiv nur die Regelestudienzeiten vergleichen 
und nicht je nach gutdünken bei seinem "schweren" Studiengang die reale 
Studienzeit und beim angeblich "leichten" die Regelstudienzeit nehmen. 
An einer Uni kann man sich einfach nicht zur Prüfung melden und es 
passiert gar nichts, an einer FH ist man per default zur Prüfung 
eingeschrieben und das Nichterscheinen führt zur Note 5, nach dem 
zweiten mal zur endgültigen Exmatrikulation von Amtswegen. Ein 
Überziehen ist also an der Uni wesentlich einfacher möglich.

Mir sind in Dtl. keine Masterprogramme mit nur 2 Semestern bekannt, eher 
3 bzw. 4 Semester, da ein Master einen Gesamt-ECTS von 300 benötigt und 
der Bachelor in Dtl. meist nur 180 bzw. 210 ECTS bringt.

Wenn ein Studiengang akkreditiert ist, kann man auch davon ausgehen, daß 
die Grundrahmenbedingungen (Ansprüche) ähnlich sind. Man kann nicht das 
TU-Diplom (Master) und das FH-Diplom (Zwischending zwischen Master und 
Bachelor) vergleichen und erstaunt feststellen, daß es weniger Inhalt 
hatte. Das sagt ja schon die Punktezahl des TU-Abschlusses (300 ECTS) 
bzw. des FH-Diploms (240 ECTS). Man kann den FH-Master und den TU-Master 
(TU-Diplom) vergleichen und da wird es wahrscheinlich so unterschiedlich 
nicht sein.

Zum "psychischen Aufwand" und der Studiendauer: Ein ECTS entspricht der 
Arbeitsbelastung eines durchschnittlich begabten Studenten von 30 h. Das 
ist an der Uni gleich an der FH. Setzt Euch doch mal an die FH, ehe ihr 
den Mist anderer nachquatscht, da werdet ihr merken, daß es dort nicht 
viel leichter ist.

Viele reden von der FH aus Hören-Sagen, meist ist sie von falschen 
Vorurteilen behaftet. Wenn ein Universager an der FH weiterkommt, kann 
das auch daran liegen, daß es die letzte Chance ist (Motivation höher), 
die Betreungsrate höher ist und die Art und Weise der Stoffvermittlung 
besser zum Lernstil paßt. An einer FH wird einem nämlich auch nichts 
geschenkt, und vor allen ist es nicht die Ingenieurfachschule von früher 
mit neuem Namen, wie viele im Volk annehmen!

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
>Uni: 6+4 Semester = 10 Semester
>FH:  7+3 Semester = 10 Semester
>
>Vielleicht kannst Du mir ja beweisen, dass 10 != 10 ist, Ihr an der Uni
>macht doch andauernd Beweise in Mathe anstatt mal was Vernünftiges
>auszurechnen. ;-)


10 != 10 weil die sich Theorie von der Praxis/Realität (in der wir numal 
Leben) unterscheidet! Wie ich schon geschrieben habe:

"An unserer Uni hat selbst von den sehr guten Leuten kaum jemand mit
Ablauf des 10. Semesters (Regelstudienzeit) sein Diplom (M.Sc.) in der
Tasche. Den Abschluss haben die Meisten im 11-13 Semester also nach ca.
6 Jahren Studium."

 Dabei ist es aber die Regel, dass an der FH die Leute es in der 
Regelstudienzeit schaffen. Und dabei denke ich nicht, dass es bei den 
Uni-Studenten am mangelndem Ergeiz liegt.

Dazu kommt, dass ca. die Hälfte der Unistudienanfängern ihren Abschluß 
nicht schaffen, während die Durchfallquoten an den FHs geringer sind 
(und das bei geringeren Zulassungsvorraussetzungen).

Wie kann dann der Abschluss gleichwertig anerkannt werden bzw. wer geht 
dann noch an die Uni???

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dazu kommt, dass ca. die Hälfte der Unistudienanfängern ihren Abschluß
>nicht schaffen, während die Durchfallquoten an den FHs geringer sind


Also ich kenne die Statistiken für ET so, daß an er TU 45% und an der FH 
40 % rausfliegen. Beides sind Zahlen für das jeweilige Diplom. Zahlen 
für beide Master kann es noch gar nicht geben. Gründe habe ich schon 
genannt: Betreuungsrelation, Lernstil und natürlich ging das FH-Diplom 
nur 4 Jahre.

>(und das bei geringeren Zulassungsvorraussetzungen).

Also in der heutigen Zeit sollte man als Abiturient die Nase gegenüber 
den Fachabiturienten nicht allzu hoch tragen. Das, was heute durch 
Abwählen, Neigungsfächern und Grundkursen gemacht wird, hätte früher nur 
zum Teilabi gereicht. Da gab es solche "Hilfen" für Abiturienten, daß 
man die 32% Bevölkerungsrate noch schafft, nämlich nicht. 
Demenstprechend gering waren früher die Abtiurientenzahlen von ca. 14 % 
(vor Bildungsexpansion).
Ich habe ein gutes Vollabi, in Mathe sehr gut, aber gegenüber der FH war 
das Gym. Holiday und Abhängen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:

> Dabei ist es aber die Regel, dass an der FH die Leute es in der
> Regelstudienzeit schaffen. Und dabei denke ich nicht, dass es bei den
> Uni-Studenten am mangelndem Ergeiz liegt.

Kann ich aus meiner Erfahrung nicht bestaetigen, ein Grossteil musste 
ein Semester anhaengen. Und ich habe an einem Ort studiert, wo viele 
keinen Nebenjob gebraucht haben und man auch nicht viel machen konnte, 
ausser studieren...

Vieleicht gibt's in deinem Uni-Studium zu viel unnuetzes Zeug?

> Dazu kommt, dass ca. die Hälfte der Unistudienanfängern ihren Abschluß
> nicht schaffen, während die Durchfallquoten an den FHs geringer sind
> (und das bei geringeren Zulassungsvorraussetzungen).

Quelle? Bei uns sind ueber 50% auf der Strecke geblieben.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:
> "An unserer Uni hat selbst von den sehr guten Leuten kaum jemand mit
> Ablauf des 10. Semesters (Regelstudienzeit) sein Diplom (M.Sc.) in der
> Tasche. Den Abschluss haben die Meisten im 11-13 Semester also nach ca.
> 6 Jahren Studium."

Das sind Zahlen vom Diplom, die Du einfach wild mit dem Master 
gleichsetzt. Das passt einfach nicht.

An der Uni Karlsruhe z.B. gibt es noch überhaupt keine Absolventen, die 
den Uni-Bachelor und den Uni-Master durchlaufen haben. Woher willst Du 
dann wissen, wie lange sie dafür brauchen? Glaskugel? Hellseherische 
Fähigkeiten? :-)

>  Dabei ist es aber die Regel, dass an der FH die Leute es in der
> Regelstudienzeit schaffen.

Falsch.

An meiner ehemaligen FH war das Studium zwar auf 8 Semester 
Regelstudienzeit angesetzt, was aber von vornherein totaler Blödsinn 
war. Man hätte dann im letzten Semester drei Pflichtfächer und zwei 
Wahlfächer machen müssen, UND die komplette Diplomarbeit schreiben 
müssen. Selbst sehr gute Leute haben sich für die DA ein Semester mehr 
gegönnt, also unter 9 Semestern ist da keiner raus, eher 10, also 2 
Semester über der "Regelstudienzeit" (die wie gesagt eh unsinnig 
festgelegt war).

> Dazu kommt, dass ca. die Hälfte der Unistudienanfängern ihren Abschluß
> nicht schaffen, während die Durchfallquoten an den FHs geringer sind

So viel geringer sind sie auch nicht. Fallen immer noch genug Leute im 
Grundstudium durch.

> (und das bei geringeren Zulassungsvorraussetzungen).

Es gibt FH-Studiengänge, bei denen man eine Note besser als 2,0 braucht 
um überhaupt reinzukommen, und es gibt Uni-Studiengänge bei denen ein 
Abi mit 4,0 ausreicht um sich immatrikulieren zu können.

> Wie kann dann der Abschluss gleichwertig anerkannt werden bzw. wer geht
> dann noch an die Uni???

Die Unis werden nicht dazu gezwungen, einen FH-Bachelor-Absolventen 
einfach so zum Masterstudium zuzulassen. Sie können ja einen 
entsprechenden Notendurchschnitt verlangen und werden das wohl auch tun 
(Bsp. Fernuni Hagen: ø2,5 oder besser).
Außerdem werden sie das sicher irgendwie hinbiegen, dass sie erstmal 
ihre eigenen Bachelors aufnehmen und den Rest der Studienplätze an 
Externe verteilen. Die Autonomie der Hochschule bei der Erstellung des 
Auswahlverfahrens macht's möglich.

Frage zum Schluss: Kennst Du jemanden, der an einer FH einen Bachelor 
gemacht hätte und danach an einer Uni viel zu einfach zu einem Master 
zugelassen wurde? Nein? Worüber regst Du Dich dann auf?

Autor: Jay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Leute, die von der TH zur FH gewechselt sind, waren alles andere als 
Überflieger. Auf der TH einige Klausuren gerade mit ausreichend 
bestanden und auf der FH mit befriedigend. Demnach kann der Unterschied 
nicht so groß sein. Wenn ich die TH meine, dann die TH Aachen, also die 
angeblich beste Hochschule in Deutschland!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ich die TH meine, dann die TH Aachen, also die angeblich beste >Hochschule 
in Deutschland!

Haben die das so gesagt? Da werden sich die anderen 8 der TU9 aber 
getreten fühlen. Schließlich haben sie sich auch schon als supertoll 
erkannt. Aber alle kochen sie nur mit Wasser.

Autor: Jay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die TH Aachen hat aber allgemein diesen Ruf, aber wie gesagt, die 
Leistung, die von den Wechselern abgelegt wurde, hat mich persönlich 
sehr enttäuscht. Ich bin immer von Notendifferenz von zwei ausgegangen, 
sprich Note ausreichend von der TH ist gleichzusetzen mit der Note gut 
von einer FH. Dem war aber überhaupt nicht so.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie auch, wenn ich ein Abi habe (ob schlecht oder gut) kann ich mich an 
der TU einschreiben, als auch an der FH. Trotzdem wird nicht an der FH 
aus dem Vollpfosten ein Überflieger, nur weil der Volksmund nach 40 
Jahren FH-Bestehen immer noch behauptet, daß an der FH die 
"Dünnbrettbohrer" säßen. Viele haben solche verschwindend geringe 
Kenntnisse über die FH, reden aber fleißig mit.
Und im Osten wird der Ausdruck FH ganz selbstverständlich für die 
frühere Ingenieurschule (Fachschule, 3 Jahre ohne Abi/FHR) benutzt, aus 
Dummheit oder Frechheit. Da schriebt man das Söhnchen schon mal an der 
Fachschule zum Staatlich geprüften Techniker ein und fragt dann ganz 
unverfroren nach, ob er dann später nach 3 Jahren Berufserfahrung auch 
den Dipl.-Ing. (FH) bekommt, wie man selbst. Daß es eine FH gibt, hat 
dieser Mann gar nicht mitbekommen. LOL

Autor: wirtschaftskrisengebeutelter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm,

du brauchst dir um den Vergleich dieser Abschlüsse keine sorgen machen. 
In den Forschungseinrichtungen dieser Welt sitzen genügend Leute mit den 
gleichen unbegründeten/selbst unbelegbaren Vorurteilen wie du sie hast. 
Was ich damit sagen will ist, dass du dir keine Sorgen machen brauchst, 
dass dir nen FH´ler den Job wegschnappt, denn die Institutsleiter wissen 
ja Gott sei dank alle um den mehr oder weniger himmelweiten Unterschied 
zwischen fh und UNIVERSITÄT.
Ich an deiner Stelle würde mich eher darüber freuen, dass ich neben den 
Universitäten nun auch noch die Möglichkeit habe einen Master an einer 
fh zu machen (je nachdem wie meine Ziele im Berufsleben aussehen).

Die zulassung zum höheren Dienst mit dem FH Master sehe ich dreister 
Weise einfach mal als gerechtfertigt an.

mfg

wkgt

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wkgt, ich hoffe, das war mit einer gewissen Ironie geschrieben.

Schon einmal mußten die Unis zusehen, wie sich die FH zu einer 
leistungsfähigen Hochschule entwickelte und der Dipl.-Ing. der TH 
Konkurrenz durch der Dipl.-Ing. (FH) bekam, der nicht mehr nur ein 
besserer Fachschulabschß war. Schon heute gibt es Diplomarbeiten an der 
FH, die vom Niveau über Promotionen selbst an rennomierten THen liegen 
(Beispiele liegen vor). Die TH hat nicht umsonst den Weg zur TU 
beschritten, um sich wiederum hin zu Vollwissenschaftlern zu entwickeln, 
um sich von der FH zu distanzieren.
Nach kurzer Zeit wird an einer Forschungseinrichtung jeder objektiv 
entscheiden, ob der Master einer FH was taugt oder nicht. Außer es 
spielen Standesdünkel die Hauptrolle. Im Ausland spielt es sowieso keine 
Rolle.
So larifari bekommt man an der FH seinen Abschluß nicht.

Autor: wirtschaftskrisengebeutelter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit solchen Vergleichen sollte man vorsichtig sein, zumal so ein 
Vergleich formal kaum möglich ist. Unterm Strich aber würde ich dem 
Uniabsolventen aber schon glauben, dass die Arbeit die erbringen musste 
insgesamt wohl größer war als die eines Vergleichsfh´lers.

Arbeit ist nicht unbedingt die einzige zu betrachtende Größe. Wenn ich 
mir die Leistungsfähigkeit des Threadersteller anschaue, ist sie 
scheinbar um den Faktor 11/13 geringer als die mancher seiner 
Komolitonen.

(11/13)* unigrundniveau = Leistungsfähigkeitthreadersteller

1,0 * fhgrundniveau = Leistungsfähigkeitregelstudienzeitfh´ler

ob nun

Leistungsfähigkeitthreadersteller >= 
Leistungsfähigkeitregelstudienzeitfh´ler

stimmt, sollte jeder ganz vorsichtig für sich selbst entscheiden, denn 
es gibt immer einen der besser ist^^.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht zu vergessen, daß es auch noch einen Unterschied der Unis 
untereinenander gibt, sowie der FH's untereinander. Man kann auch an 
Unis ziemlich dünne Bretter bohren. Hier tritt das Phänomen auf, daß die 
FH strampeln und gut sein kann wie sie will, per default ist sie das 
Schmuddelkind. Und das schon seit fast 40 Jahren.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Niveau einer FH oder UNI ist von Fachbereich zu Fachbereich (oft von 
Profs und anderen Rahmenbedingungen abhängig) sehr unterschiedlich. 
Somit sind Abschlüsse in der Realität sehr schwer vergleichbar. Der eine 
strampelt für eine 3 und freut sich und der andere bekommt eine 1 
geschenkt. Das ist bei UNIs/FHS nicht anders wie bei GYMs auch 
(niveliert sich aber meist über alle Fächergesehen etwas raus). Es gibt 
halt gute und schlechte Institute...
Es gibt ja Vergleiche und da kann jeder entscheiden was er will.
Nur was ich für unzulässig halte das immer so getan wird, dass 
automatisch "alle" UNI-Leute besser als "alle" FH-Leute sind. Selbst 
wenn ich ein toller UNI-Absolvent bin und Topleistungen an der UNI 
gezeigt habe, heißt das nicht automatisch das ich dann im Beruf (Praxis) 
besser als praxisorientierte FH'ler bin. Die fachliche Seite ist das 
eine aber noch lange nicht die einzige Seite...

Autor: Bilko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Nachtrag noch zum Thema Studiendauer:

Bachelor TU München
6 Semester Regelstudienzeit

Master TU München
3 Semester Regelstudienzeit

Master TU München insgesamt = 9 Semester

Quellen:
http://portal.mytum.de/studium/studiengaenge/elekt...

http://portal.mytum.de/studium/studiengaenge/elekt...

Bachelor TU Dortmund
6 Semester Regelstudienzeit

Master TU Dortmund
4 Semester Regelstudienzeit

Master TU Dortmund insgesamt = 10 Semester

Quellen:
http://www.campus.uni-dortmund.de/commserv/communi...

Bachelor FH Rosenheim
Regelstudienzeit 7 Semester

Master FH Rosenheim
Regelstudienzeit 3 Semester

Master FH Rosenheim insgsamt = 10 Semester

Quellen:
http://www.fh-rosenheim.de/fileadmin/inhalte/Fakul...

http://www.fh-rosenheim.de/fileadmin/inhalte/Fakul...

Natürlich ist die Studiendauer alleine nicht aussagekräftig, zeigt aber, 
das der Threaderöffner sich scheinbar nur unzureichend informiert hat.

Thema Studienabbrecher:
Auch an meiner FH sind nach dem Vordiplom nur noch etwa 55% - 60% der 
Studenten übrig gewesen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.