mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Tutorial?


Autor: Christian Fuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es evtl. eine Möglichkeit zu erfahren, wann das angekündigte 
AVR-Tutorial "online" geht?

Ich bin nämlich schon ganz "heiß", endlich damit anzufangen, denn 
allzulange gehen meine Semesterferien auch nicht mehr und daher wird es 
so langsam Zeit, damit loszulegen ;-)

Gibt es zumindest die Möglichkeit, den Schaltplan des 
"Selbstbau-Starterkit" vorab zu bekommen (per E-Mail oder so), um die 
Teile schon zu bestellen? ;-) Würde mir schon sehr helfen, ich hätte was 
zu tun und müßte nicht so lange warten, wenn denn das Tutorial verfügbar 
ist...

Wäre geil ;-)


Danke,


           Christian

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Christian,

> gibt es evtl. eine Möglichkeit zu erfahren, wann das
> angekündigte AVR-Tutorial "online" geht?
>
> Ich bin nämlich schon ganz "heiß", endlich damit anzufangen,
> denn allzulange gehen meine Semesterferien auch nicht mehr
> und daher wird es so langsam Zeit, damit loszulegen ;-)
>
> Gibt es zumindest die Möglichkeit, den Schaltplan des
> "Selbstbau-Starterkit" vorab zu bekommen (per E-Mail oder
> so), um die Teile schon zu bestellen? ;-) Würde mir schon
> sehr helfen, ich hätte was zu tun und müßte nicht so lange
> warten, wenn denn das Tutorial verfügbar ist...

Der Teil mit der Bauteilliste wird auf jeden Fall morgen oder sogar 
schon heute online gehen. Danach kommen nur ein paar (wirklich nicht 
viele) langweilige aber leider notwendige Assembler-Grundlagen ;-) und 
hoffentlich bald was nützliches wie LCD-Ansteuerung und so.
Der Inhalt vom Tutorial ist nicht das schwierigste, ich bin nur die 
ganze Zeit am Basteln wie ich das schön in eine PHP-Seite reinkriege. 
Werd mich aber jetzt mal wieder auf den Inhalt konzentrieren...

MfG
Andreas

Autor: Christian Fuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wunderbar ;-)

Danke schonmal,

ich kram dann den Reichelt Katalog mal vor um das alles dann zu 
bestellen :-)


ciao

             Christian

Autor: Christian Fuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

Andreas Schwarz schrieb:
> > Gibt es zumindest die Möglichkeit, den Schaltplan des
> > "Selbstbau-Starterkit" vorab zu bekommen (per E-Mail oder
> > so), um die Teile schon zu bestellen? ;-) Würde mir schon
> > sehr helfen, ich hätte was zu tun und müßte nicht so lange
> > warten, wenn denn das Tutorial verfügbar ist...
>
> Der Teil mit der Bauteilliste wird auf jeden Fall morgen oder
> sogar schon heute online gehen. Danach kommen nur ein paar

Erstmal danke für das Tutorial, jetzt kann ich loslegen, morgen bestell 
ich gleich die Teile ;-)

Dennoch eine (kleine) Frage:

In der Anleitung steht: "An XTAL1(?) wird der Quarzoszillator 
angeschlossen...". Ich habe immer gedacht, ein solcher Oszillator wäre 
auf dem AVR schon drauf, oder? Brauch man da noch einen "Extra-"Quarz 
o.ä.? Wenn ja, was für einen? (Ich habe keinen Verweis auf ein 
entsprechendes Bauteil gesehen...)

Wäre nett, wenn mir das einer sagen würde ;-)

Also danke schonmal, und weiter so mit dem Tutorial, lässt sich gut an 
;-)


ciao

            Christian

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

> In der Anleitung steht: "An XTAL1(?) wird der Quarzoszillator
> angeschlossen...". Ich habe immer gedacht, ein solcher
> Oszillator wäre auf dem AVR schon drauf, oder? Brauch man da
> noch einen "Extra-"Quarz o.ä.? Wenn ja, was für einen? (Ich
> habe keinen Verweis auf ein entsprechendes Bauteil gesehen...)

du hast recht, die AVRs haben schon einen Quarzoszillator eingebaut, an 
den man nur noch einen Quarz und 2 Kondensatoren anschließen müsste. Da 
das aber auf einem Steckbrett nicht ganz unkritisch ist, hab ich mir 
gedacht bevor dann alle mit Problemen ankommen nimmste gleich nen 
externen Oszillator (ist störsicherer).

MfG
Andreas

Autor: Christian Fuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

Andreas Schwarz schrieb:
> > In der Anleitung steht: "An XTAL1(?) wird der Quarzoszillator
> > angeschlossen...". Ich habe immer gedacht, ein solcher
> > Oszillator wäre auf dem AVR schon drauf, oder? Brauch man da
> > noch einen "Extra-"Quarz o.ä.? Wenn ja, was für einen? (Ich
> > habe keinen Verweis auf ein entsprechendes Bauteil
> gesehen...)
>
> du hast recht, die AVRs haben schon einen Quarzoszillator
> eingebaut, an den man nur noch einen Quarz und 2
> Kondensatoren anschließen müsste. Da das aber auf einem
> Steckbrett nicht ganz unkritisch ist, hab ich mir gedacht
> bevor dann alle mit Problemen ankommen nimmste gleich nen
> externen Oszillator (ist störsicherer).

Ah ja, interessant. Ich dachte man bräuchte überhaupt nichts externes 
mehr...

Auch wenn die Frage (vielleicht) total bescheuert ist: :-)

Unter welcher Typenbezeichnung kann man denn einen solchen Oszillator 
beziehen? Habe keinen Hinweis darauf gesehen...


danke nochmal & ciao.

   Christian

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

> Unter welcher Typenbezeichnung kann man denn einen solchen
> Oszillator beziehen? Habe keinen Hinweis darauf gesehen...

Du bekommst ihn bei Reichelt unter der Bestellnummer "OSZI 4,000000" für 
3,70DM.
Vielleicht sollte ich doch mal eine richtige Stückliste machen.

MfG
Andreas

Autor: Christian Fuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

Andreas Schwarz schrieb:
> > Unter welcher Typenbezeichnung kann man denn einen solchen
> > Oszillator beziehen? Habe keinen Hinweis darauf gesehen...
>
> Du bekommst ihn bei Reichelt unter der Bestellnummer "OSZI
> 4,000000" für 3,70DM.
> Vielleicht sollte ich doch mal eine richtige Stückliste machen.

Wäre vielleicht gar nicht mal schlecht, bis jetzt dachte ich man könnte 
bei den AVR's komplett auf externe Beschaltung verzichten :-)

Was mir noch aufgefallen ist: ;-)

Du hast in dem Tutorial eine Schaltung vorgestellt, um die konst. 5V zu 
erzeugen, die der AVR braucht. An den Ausgang dieser Schaltung hast du 
allerdings einen 100nF-C geschaltet. So weit so gut ;-)

Was mich allerdings ein wenig verblüfft: In die Schaltung mit dem µC 
hast du nochmal einen C, 100nF geschaltet, zwischen VCC und GND. Macht 
also insgesamt einen C von 200nF.

Ich kannte diese festspannungsreglerschaltungen bisher nur ohne C, 
obwohl ich das mit den C's zwar schonmal gesehen habe, aber letzendlich 
nicht gebraucht habe, war stabil genug bisher.

Und was meinst du mit Modem-Kabel? Einfach ein Kabel, das 1:1 
durchgeschleift ist?


So, das sollte es gewesen sein ;-))

Hoffe ich nerve dich nicht so langsam, und dein Tutorial finde ich 
dennoch gut, recht einfach gehalten, genau richtig ;-)


ciao

          Christian

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

> Wäre vielleicht gar nicht mal schlecht, bis jetzt dachte ich
> man könnte bei den AVR's komplett auf externe Beschaltung
> verzichten :-)

Manche AVRs haben einen 1MHz RC-Oszi eingebaut, aber bei den meisten 
brauchst du einen externen Quarz oder Qaurzoszi.

> Was mir noch aufgefallen ist: ;-)
>
> Du hast in dem Tutorial eine Schaltung vorgestellt,

"vorgestellt" ... das hört sich nach einer weltbewegenden Leistung an 
;-)

> um die
> konst. 5V zu erzeugen, die der AVR braucht. An den Ausgang
> dieser Schaltung hast du allerdings einen 100nF-C geschaltet.
> So weit so gut ;-)
>
> Was mich allerdings ein wenig verblüfft: In die Schaltung mit
> dem µC hast du nochmal einen C, 100nF geschaltet, zwischen
> VCC und GND. Macht also insgesamt einen C von 200nF.

Kann nicht schaden ;-)
Den C am Spannungsregler kann man wahrscheinlich weglassen, aber den 
anderen sollte man unbedingt einbauen, möglichst nahe am Controller. Bei 
jedem Digital-IC in einer Schaltung sollte ein 100nF-C zwischen Vcc und 
Masse.

> Und was meinst du mit Modem-Kabel? Einfach ein Kabel, das 1:1
> durchgeschleift ist?

Genau.

> Hoffe ich nerve dich nicht so langsam,

Nö, frag nur zu ;-)

> und dein Tutorial
> finde ich dennoch gut, recht einfach gehalten, genau richtig
> ;-)

Danke! Jetzt muss ich's aber endlich mal fortsetzen...

MfG
Andreas

Autor: Oliver Hanka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ertsmal nen Lob für dein Tutorial. Ich bin auch grad dabei, mir ein 
uC-Board mit dem AVR zu basteln.

Für mein Projekt brauche ich allerdings PWM. Im Datenblatt zum 90SC8353 
steht dazu aber kein Wort. :-(

Wird dein Tutorial in den nächsten Tagen über so ein Kapitel erweitert, 
oder weißt du vielleicht, wo es sowas gibt ?

Gruß Olli

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> Wird dein Tutorial in den nächsten Tagen über so ein Kapitel
> erweitert

Gute Idee, werd mich mal an die Arbeit machen! :-)

MfG
Andreas

Autor: Christian Fuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Andreas Schwarz schrieb:
[PWM]
> > Wird dein Tutorial in den nächsten Tagen über so ein Kapitel
> > erweitert
>
> Gute Idee, werd mich mal an die Arbeit machen! :-)

ist PWM nicht einfach "ein-aus-ein-aus-..."?


ciao

          Christian

Autor: Christian Fuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

Andreas Schwarz schrieb:
> Manche AVRs haben einen 1MHz RC-Oszi eingebaut, aber bei den
> meisten brauchst du einen externen Quarz oder Qaurzoszi.

Interessant...

Aber warum 1 MHZ, wenn man 4 haben kann ;-)

> > Du hast in dem Tutorial eine Schaltung vorgestellt,
>
> "vorgestellt" ... das hört sich nach einer weltbewegenden
> Leistung an ;-)

Ist es ja auch ;-)

> > konst. 5V zu erzeugen, die der AVR braucht. An den Ausgang
> > dieser Schaltung hast du allerdings einen 100nF-C geschaltet.
> > So weit so gut ;-)
> >
> > Was mich allerdings ein wenig verblüfft: In die Schaltung mit
> > dem µC hast du nochmal einen C, 100nF geschaltet, zwischen
> > VCC und GND. Macht also insgesamt einen C von 200nF.
>
> Kann nicht schaden ;-)

Gut ;-)

> Den C am Spannungsregler kann man wahrscheinlich weglassen,
> aber den anderen sollte man unbedingt einbauen, möglichst
> nahe am Controller. Bei jedem Digital-IC in einer Schaltung
> sollte ein 100nF-C zwischen Vcc und Masse.

Gut, merke ich mir ;-)

> > Und was meinst du mit Modem-Kabel? Einfach ein Kabel, das 1:1
> > durchgeschleift ist?
>
> Genau.

Auch gut, dann baue ich mir selber eins mit Flachbandkabel und 
Schneid-/Klemmsteckern, ist wohl nicht so teuer!

> > Hoffe ich nerve dich nicht so langsam,
>
> Nö, frag nur zu ;-)

Was soll ich anderes als "Gut ;-)" sagen? g

Was mir noch so aufgefallen ist:
Du benutzt weder Treiber für die LED's, was sicher geht. Aber ich möchte 
mir mit dem µC und dem A/D-Wandler vom 2333 eine dig. Tankuhr bauen, und 
dabei würden die LED's wohl länger als kurzeitig brennen, hierfür wäre 
es wohl sinnvoll den µC mittels Transistoren zu entlasten, auch wenn das 
auf ner Lochraster evtl. schwierig wird, oder?

Und: Du entprellst die Taster nicht ;-) Ist das mit dem Pull-Up 
Widerstand "gut" genug, oder sollte man prellfreie Taster nehmen?

> > und dein Tutorial
> > finde ich dennoch gut, recht einfach gehalten, genau richtig
> > ;-)
>
> Danke! Jetzt muss ich's aber endlich mal fortsetzen...

Da hat sich ja schon einiges getan wieder, wenn ich die Teile habe kann 
ich dann ja gleich voll durchstarten ;-)


ciao

        Christian

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> ist PWM nicht einfach "ein-aus-ein-aus-..."?

kann man so sagen ;-)
Das "von Hand" in Assembler zu machen ist aber ziemlich häßlich, mit 
einem der Timer des Controllers ist es einfacher. Funktioniert im 
Prinzip so:
-Timer zählt rauf bis ein bestimmter Wert erreicht ist
->PWM-Ausgang schaltet auf 0
->Timer zählt weiter bis zum oberen Anschlag und dreht dann die 
Zählrichtung um
->Wenn der Wert wieder erreicht ist schaltet der PWM-Ausgang auf 1
->Timer zählt bis auf 0 und dreht um, das Ganze geht von vorne los

Kleine Skizze:
<pre>
                        
......_| |_............_| |_ ......Umschaltschwelle
    _|.    |_        _|.    |_
  _|  .    . |_    _|  .    . |_
_|    .    .   |__|    .    .   |_
      .    .           .    .
      .    .           .    .
____.    .___________.    .______ 1
      |    |           |    |
      |    |           |    |         Ausgangssignal
      |____|           |____|       0

</pre>
Die "Treppe" ist der Wert des Zählers, wenn der Zählerstand die vorher 
festgelegte Schwelle erreicht, wird der Ausgang umgeschaltet. Die 
Schwelle bestimmt das Tastverhältnis und damit die am Ausgang 
entstehende Spannung.
Damit kann man z.B. Motoren über ein Treiber-IC wunderbar regeln. Damit 
aber wirklich eine konstante Gleichspannung rauskommt, braucht man 
hinter dem Ausgang noch ein Tiefpaßfilter.

MfG
Andreas

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Christian,

> Auch gut, dann baue ich mir selber eins mit Flachbandkabel
> und Schneid-/Klemmsteckern, ist wohl nicht so teuer!

Ein passendes Kabel gibt's bei Reichelt ab 2DM, spar dir das 
Selberbauen.

> Was mir noch so aufgefallen ist:
> Du benutzt weder Treiber für die LED's, was sicher geht. Aber
> ich möchte mir mit dem µC und dem A/D-Wandler vom 2333 eine
> dig. Tankuhr bauen, und dabei würden die LED's wohl länger
> als kurzeitig brennen, hierfür wäre es wohl sinnvoll den µC
> mittels Transistoren zu entlasten, auch wenn das auf ner
> Lochraster evtl. schwierig wird, oder?

Du brauchst keine Treiber für die LEDs, die Ausgänge des AVRs können 
locker 20mA nach Masse ziehen, andersrum sind's weniger (deshalb hab ich 
auch die LEDs an Vcc angeschlossen). Auch auf Dauer gibt's da keinen 
Schaden. Genaue Maximalwerte solltest du im Datenblatt des Controllers 
finden.

> Und: Du entprellst die Taster nicht ;-) Ist das mit dem
> Pull-Up Widerstand "gut" genug, oder sollte man prellfreie
> Taster nehmen?

In den Beispielen in Kapitel 2 wirst du bei genauem Hinsehen 
feststellen, dass das Prellen dort keine Rolle spielt. In "richtigen" 
Anwendungen sollte man die Taster auf jeden Fall soft- oder 
hardwaremäßig entprellen.
Der Pullup-Widerstand hat mit der Entprellung nix zu tun.

MfG
Andreas

Autor: Oliver Hanka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau sowas brauche ich... :-) Wo bekomme ich denn solch eine Schaltung 
(Motoransteuerung) her ? (bzw. welcher IC empfiehlt sich da ?)

Das einzigste, was ich mir da so bisher zusammengereimt habe ist ein 
LM317. Und anstelle des Widerstandes, der die Ausgangsspannung bestimmt, 
nen Transitor der durch PMW als Widerstand funktioniert. (also je nach 
Frequenz an Basis mehr "saft zwischen C und E durchläßt")

Aber das is mit sicherheit recht mühselig, die passenden Werte da alle 
durchzurechnen... :-(

Fals du für dein Tutorial noch ein Beispiel brauchst: 
(jetzt_ganz_ohne_Hintergedanken_hier_hinschreibe)

Vcc: 24V
Motor: 18V - 0V
I max: ca. 0,5 - 0,6 A

(Mir würd aber nen Tip für ein geeigneten Baustein schon reichen.. :-) 
)

Gruß Olli

Autor: Christian Fuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andreas,

Andreas Schwarz schrieb:
> > Auch gut, dann baue ich mir selber eins mit Flachbandkabel
> > und Schneid-/Klemmsteckern, ist wohl nicht so teuer!
>
> Ein passendes Kabel gibt's bei Reichelt ab 2DM, spar dir das
> Selberbauen.

Gut, dachte die sind teurer ;-) Kauf ich mir direkt eins...

> > Was mir noch so aufgefallen ist:
> > Du benutzt weder Treiber für die LED's, was sicher geht. Aber
> > ich möchte mir mit dem µC und dem A/D-Wandler vom 2333 eine
> > dig. Tankuhr bauen, und dabei würden die LED's wohl länger
> > als kurzeitig brennen, hierfür wäre es wohl sinnvoll den µC
> > mittels Transistoren zu entlasten, auch wenn das auf ner
> > Lochraster evtl. schwierig wird, oder?
>
> Du brauchst keine Treiber für die LEDs, die Ausgänge des AVRs
> können locker 20mA nach Masse ziehen, andersrum sind's
> weniger (deshalb hab ich auch die LEDs an Vcc angeschlossen).
> Auch auf Dauer gibt's da keinen Schaden. Genaue Maximalwerte
> solltest du im Datenblatt des Controllers finden.

Ich glaub, ich probier das auf dem Steckbrett einfach mal aus, und wenn 
mir der µC dann zu warm wird nehm ich einfach Transistoren ;-)

> > Und: Du entprellst die Taster nicht ;-) Ist das mit dem
> > Pull-Up Widerstand "gut" genug, oder sollte man prellfreie
> > Taster nehmen?
>
> In den Beispielen in Kapitel 2 wirst du bei genauem Hinsehen
> feststellen, dass das Prellen dort keine Rolle spielt. In
> "richtigen" Anwendungen sollte man die Taster auf jeden Fall
> soft- oder hardwaremäßig entprellen.

Ja, aber bei der Anwendung die ich mit der Tankuhr vorhabe sollte das 
keine Rolle spielen, denke ich. Dachte, das wäre evtl. kritischer.

> Der Pullup-Widerstand hat mit der Entprellung nix zu tun.

Stimmt auch wieder...


ciao

         Christian

Autor: Claus Kühnel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte mal das Starterkit ansehen.
http://www.ckuehnel.ch/uc_support.html

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.