mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Halogenlampe zu dunkel?


Autor: Dr. G. Reed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich habe eine Halogen Leselampe, und ich habe den Eindruck, dass sie im 
letzten halben Jahr deutlich dunkler geworden ist.
Das Leuchtmittel ist schon einige Jahre alt und man kann eine leichte 
Schwärzung des Glaskolbens ausmachen.
Werden Halogenlampen langsam dunkler, bevor sie komplett durchbrennen
oder bringt hier das Vorschaltgerät (12v/50W) nicht mehr genug Power ?

Oder werden meine Augen langsam schwächer (glaub ich aber nicht..)

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der schwarze Belag verringert die Lichtabstrahlung.

Das Vorschaltgerät wird sich kaum ändern.

Also neue Glühlampe kaufen und die Welt erstrahlt
wieder im hellen Licht.

Autor: Funzelbuch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Die Spannung könnte man am Sockel mit Belastung messen.
2. Die Schwärzung deutet jedoch eher auf Alterserscheinung hin.
3. Wenn ab 45 die Arme zu kurz sind, hilft manchmal eine Brille. :-)

Autor: Dr. G. Reed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fiat Lux!

Ich hab mal gemessen, aber ohne Erfolg da das ein Schaltnetzteil ist, 
liefert 40khZ, Messgerät streikt da, Oszi ist grad nicht zur Hand.

Aber es hat sich dennoch gelohnt:
Ursache waren korridierte Steckkontakte.
Zum Messen musste ich die Halogenbirne etwas aus dem Sockel rausziehen, 
was wohl die Korrosionsschicht abgerieben hat. Da sind ein paar Volt im 
Sockel hängen geblieben....
Jetzt ists wieder deutlich heller.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute mal, die Schwärzung der Lampe kommt daher, dass sie zu wenig 
Leistung bekommen hat.
Dann ist die Temperatur im Inneren der Lampe vermutlich nicht hoch 
genug, un die sonst ablaufende "Rückführung" des Wolframs auf den 
Glühdraht ablaufen zu lassen. Dann setzt sich das Wolfram vermutlich 
einfach am Lampenkolben ab. Ich glaube auch nicht, dass sich das durch 
Betrieb mit vóller Leistung wieder ändern wird.
Ist nur so eine Vermutung...

Autor: Michael W. (retikulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schließe mich Markus an. Wird das leuchtmittel gedimmt betrieben? 
Wenn ja, einfach mal eine oder zwei Stunden auf Volllast laufen lassen.
Michael

Autor: Dr. G. Reed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird meistens mit voller Helligkeit betrieben.
Wie auch immer, werd morgen mal ein neues Birnchen kaufen, kostet ja 
nicht die Welt.
Vielleicht wirds dann noch heller.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt kein Leuchtobst!

Also kauf ein neues Lämpchen. Birnen mögen Strom nicht.  :-)

Autor: Obstler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Birnen mögen Strom nicht.  :-)
Och sag das nicht: meine stehen unter 40 Volt, da fließt bei einem 
Schluck schon etwas Strom.

@Dr. G. Reed (Gast):
Welche Wattzahl hat denn Dein Lämpchen?
Du hast etwas von korrodierten Kontakten erwähnt: bei allen Lampen, 
(nicht nur) über 10 W / 12 V  ist die Verlustleistung in den schlechten 
Kontakten nicht gerade zu verachten: Brandgefahr!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Halogenbirnen am Fahrrad bekommen auch einen schwarzen Fleck am 
Glaskolben, bevor sie irgendwann den Geist aufgeben. Die Halogenreaktion 
verlängert zwar die Lebensdauer der Glühwendel, aber eben nicht in alle 
Ewigkeit.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon wieder Leuchtobst.   :-)

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mag die Bezeichnung Birne auch :-)
Oh Birnenbaum, oh Birnenbaum, wie hell leuchten Deine Birnchen...

Autor: MeinerEiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat eigentlich schon mal jemand echte Birnen (also das Obst) an Strom 
angeschlossen? Gurken sollen ja da angeblich rot leuchten.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MeinerEiner schrieb:
> Hat eigentlich schon mal jemand echte Birnen (also das Obst) an Strom
> angeschlossen? Gurken sollen ja da angeblich rot leuchten.

Ich wuerde mich das ja nicht trauen, da ich das Datenblatt nicht finde 
und so nicht garantieren kann, innerhalb der Spezifikationen zu bleiben. 
Vielleicht ist jemand anderes mutiger oder hat ein Datenblatt?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die leuchtenden Gurken konnte man kürzlich im Kino sehen - im durchaus 
sehenswerten Film "Bis zum Ellenbogen" von Justus von Dohnanyi.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hat eigentlich schon mal jemand echte Birnen (also das Obst) an Strom
>angeschlossen? Gurken sollen ja da angeblich rot leuchten.

Trennstelltrafo, Strom bei 3-4 Ampere (geht auch mit Bockwurst ganz 
gut), leuchtet zwar nichts - schmeckt wie gekocht.

(Bockwurst so warm machen war normal, Obst wurde nur mal getestet.)
Das ganze vor ca. 25 Jahren.

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
>>Hat eigentlich schon mal jemand echte Birnen (also das Obst) an Strom
>>angeschlossen? Gurken sollen ja da angeblich rot leuchten.
>
> Trennstelltrafo, Strom bei 3-4 Ampere (geht auch mit Bockwurst ganz
> gut), leuchtet zwar nichts - schmeckt wie gekocht.
>
> (Bockwurst so warm machen war normal, Obst wurde nur mal getestet.)
> Das ganze vor ca. 25 Jahren.

Lecker ist was anderes..

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir waren halt jung...   :)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.