mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Hat schon Jemand eine Schallkamera gebaut?


Autor: Lachsschokolade (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Ich frage mich gerade ob schon jemand versucht hat eine sehr simple 
Schallkamera zu bauen?

Ich weiss es ist sehr sehr snspruchsvoll und braucht DSPs und sehr viel 
mathematisches Wissen.

Könnte man nicht mit 4 Microphone Quadratisch anordnen und von allen 
Micros eine Aufnahme gleichzeigig machen und die Daten danach auf dem PC 
errechnen? Sicher auch nicht einfach

http://www.acoustic-camera.com/


Gruss

Lachsschokolade

Autor: sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mal mit rumspielen würde ich schon gerne.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mal interessant wäre zu wissen:

Kann man mit so einer "Kamera" und einem "Schallsender" (wie auch immer 
der aussieht) ein virtuelles Bild der Umgebung in absoluter Dunkelheit 
(Anwendungsfall) so erstellen, dass man nirgeds dagegenrennt (Echtzeit)? 
Oder ist das technisch nicht möglich.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube das ist mit Schall kein Problem! Die Laufzeiten sind sehr 
lang, und ein DSP kann das sicher auch in Echtzeit berechnen. Man 
braucht ja zum "Spielen" keine 32Bit Auflösung! 8Bit oder gar 4Bit 
würden ja ausreichen um am Bildschirm die Schallquelle farbig 
anzuzeigen.

Interessannt wäre noch ein Mikrofonmodul, welches Schall in einen 
Datenstrom wandelt. Verteilt im Haus oder im Garten könnte man dann 
Personen orten.

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja ganz was geiles, was man mit dieser Kamera machen kann, 
gemäss den Videos auf Acoustic Camera. Aber die scheinen da ganz viele 
Miks zu haben, so um die 50 wenn ich das richtig sehe.

Autor: Ralf Schwarz (spacedog) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist von der Theorie her nicht sehr anspruchsvoll, Stichwort Beamforming. 
Wir haben das in der Schule mal gemacht, auch mit vier Mikrofonen. Vier 
sind allerdings ein bisschen wenig. Dafür genügt dann aber auch ein 
kleiner Mikrocontroller, DSP brauchst du nicht.

https://home.zhaw.ch/~rur/etp/Entwurf/ETP%20FS2008...

Autor: Lachsschokolade (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte jetzt mal vielleicht so an 9 Microfonen gedacht.
So 3 Stk. nebeneinander und 3 übereinander.

Autor: Ralf Schwarz (spacedog) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei aber zu beachten ist, dass eine gleichmässige Anordnung nicht von 
Vorteil ist. Um tiefe Frequenzen örtlich gut auflösen zu können, braucht 
man grosse Abstände, bei hohen Frequenzen sind jedoch kleine Abstände 
von Vorteil. Eine zufällige Mikrofonverteilung ist a priori kein 
schlechter Ansatz.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...oder man lässt 4 micros auf einem ring um die cam rotieren und hat 
quasi beliebige abstände, auch chaotische? :)

Klaus.

Autor: Lachsschokolade (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt interessant. Wobei das Rotieren sicher auch Lärm erzeugt was man 
dann rausfiltern muss.

vielleicht sollte man die micros in einem Dreieck anordnen und zwar so 
dass man 3 Dreieck in einander hat?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...oder man lässt 4 micros auf einem ring um die cam rotieren und hat
> quasi beliebige abstände

Kann man machen, nennt sich synthetische Apertur und ist bei 
bildgebendem RADAR weit verbreitet. Ob man das aber als Amateur bei 
Schall machen will halte ich für zweifelhaft, da kommen noch einige 
weitere Schwierigkeiten dazu (Windgeräusche!).

> Wobei aber zu beachten ist, dass eine gleichmässige Anordnung nicht von
> Vorteil ist.

Für Breitband-Arrays nimmt man gern eine verschachtelte Anordnung. Um 
Wandler zu sparen könnte man zwischen den Sub-Arrays mit Analogschaltern 
umschalten, je nachdem welchen Frequenzbereich man gerade betrachtet.

Für den Anfang würde ich es erst mal mit 2-4 Mikrofonen auf einer Linie 
in gleichmäßigem Abstand probieren, nicht gleich 2-dimensional. Die 
Mikrofone an eine Soundkarte mit genügend Eingängen, dann kann man die 
Signale aufnehmen und ohne Zeitdruck mit der Auswertung herumspielen. 
Und die erste Ernüchterung erleben, ohne vorher viel Geld und Zeit in 
Mikrofone, DSP-Hardware und Echtzeit-Software gesteckt zu haben ;) (das 
soll nicht entmutigen, es ist auf jeden Fall ein interessantes Projekt).

Autor: Lachsschokolade (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier auch noch was intessantes gefunden.


Microflown PU based Acoustic Camera
Youtube-Video "Microflown PU based Acoustic Camera"

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist sehr speziell, da geht es um Sensoren mit denen man das Nahfeld 
besser messen kann.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.