mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 2 MHz erzeugen mit LM555


Autor: Thomas BD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe 
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere... 
diese Schaltung (5.1) aufgebaut, mit RT 2400 Ohm und Ct= 120pF.
Leider ist das Ausgangssignal sehr unsauber. Es kommen unterschiedlich 
lange aneinandergereihte Impulse heraus, aber keine feste Fequenz im Mhz 
Bereich. Erst ab Ct= 470pF kommt wieder ein sauberes Signal heraus, dann 
aber im Bereich <50kHz.

Kann mir jemand eine Schaltung nennen, wie ich mit dem LM555 ein 2Mhz 
Signal erzeugen kann? DC muss nicht unbedingt 50% sein. Im Bereich 
50%-60% ist vollkommen ausreichend.

Autor: sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum kein Quarz-Oszillator?

Autor: sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rise Time of Output = 100 ns und Fall Time of Output = 100 ns > führt 
bereits auf fmax = 500kHz

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...wofür benötigt jmd 2mhz, wenn er diese mit nem lm555 erzeugen will? 
:)

Klaus.

Autor: Thomas BD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre mir auch recht.

Es geht mir einfach nur darum, dass ich ein Rechteck-Signal (100kHz), 
durch ein mindestens 2 Mhz Signal modulieren möchte. Dieses jedoch auf 
einfachste Art und Weise, sprich: Wenn das Rechtecksignal "high" ist, so 
das 2Mhz Signal "an" sein, wenn nicht, dann aus.
Die Beschaltung dafür ist schon fertig. Das ist nicht das Problem. Zum 
Test hatte ich das ganze mit einem 2 Mhz Signal vom Frequenzgenerator 
laufen. Nun hänge ich halt daran, ein entsprechendes 2Mhz Signal mit 
einer Amplitude von 0/+15V zu erzeugen.
Ich dachte da an die Lösung mit dem LM555. Wenn es andere Möglichkeiten 
gibt, auf einfach Art und Weise dieses Signal zu erzeugen, wäre ich für 
Vorschläge sehr dankbar. Wie könnte ich das mit einem Quarz-Oszillator 
anstellen?

Autor: Thomas BD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven: Was du meinst ist der NE555... niocht der LM555

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas BD schrieb:
> @Sven: Was du meinst ist der NE555... niocht der LM555
Herstellerabhängig: http://www.national.com/mpf/LM/LM555.html

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wie könnte ich das mit einem Quarz-Oszillator
anstellen?" -> Google?

LM ist doch die CMOS Variante des NE?!

Klaus.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ahne, LMC ist die CMOS. Gut.

Klaus.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2MHz Quarzoszillator kaufen, drauf stecken und schon spuckt er 2 MHz 
aus.
Danach vlt noch auf deine 0/15V Schmitttriggern und fertig.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du dir mal das Datenblatt dieses bausteines angeschaut? 
Wahrscheinlich eher nicht. Denn dann hättest du gesehen das Maximal 
Frequenzen von 100kHz möglich sind!

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus2 schrieb:
> ...wofür benötigt jmd 2mhz, wenn er diese mit nem lm555 erzeugen will?
> :)


Vielleicht will er eine Uhr bauen :-)

(Thomas, das war nicht gegen dich gerichtet!)

Autor: [Frank] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die "normalen" 555 können oft nicht diese hohen Frequenzen erzeugen.
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...
Daher braucht man die neueren CMOS Versionen.
TS555 (STM)
TLC555 (TI)
LMC555 (National)

Autor: Thomas BD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, sorry war mein Fehler. Ich habe mich beim Kauf vertan. Ich habe 
einen LM555CN und keinen LMC555... Shit happens, egal.



>2MHz Quarzoszillator kaufen, drauf stecken und schon spuckt er 2 MHz
>aus.

Ich habe aber nur 15V als Spannungsversorgung zur Verfügung. Mir sind 
nur Oszillatoren bekannt, die 5V benötigen. (Klar könnte ich noch einen 
Spannungswandler einbauen, das wäre für meine Anwendung allerdings 
absoluter Quatsch)

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...Früher (TM) ging das auch mit ner Zenerdiode.

Sonst suchst du dir halt bei Google mal ne Oszi-schaltung und testest 
die, sind aber mehr Teile als mit dem "fertigen" Oszilator.

Klaus.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas BD (Gast)

Nimm einen 74HC14, dann brauchst du nur einen Widerstand und einen 
Kondensator, fertig ist der 2 MHz Oszillator. Oder einen 74HC04, doert 
kann man aus drei Gattern, zwei Widerständen und einem C einen sauberen 
Oszillator bauen. Siehe Anhang.

MfG
Falk

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde es so machen die der Falke schreibt, Lösungen mit 555er Chips 
funktionieren leider meist mehr schlecht als recht, wenn ich das mal so 
allgemein sagen darf.

Autor: Linus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möchte Johnny auch recht geben. Ich verstehe den Hype um 555 absolut 
nicht, das Teil konnte mich bislang nicht recht überzeugen.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Linus schrieb:
> Möchte Johnny auch recht geben. Ich verstehe den Hype um 555 absolut
> nicht, das Teil konnte mich bislang nicht recht überzeugen.

Geht mir auch so, sie sterben bei mir wie die Fliegen und in CMOS noch 
schneller.

Wenns bis 15V gehen soll, nehme ich Standard-CMOS (CD4000), die sind 
wesentlich robuster.
Z.B. der 4046 oder 4047 sind hübsche Oszillatoren, bei 15V sollten die 
auch 2MHz können.


Peter

Autor: Thomas BD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen dank,

habe nun statt eines 74hc04 einen HEF4069 genommen (Da ich ja 15V 
Spannungsversorgung habe, die ich auch an anderer Stelle zwingend 
brauche) und die Schaltungsvariante mit 3 Invertern, 2 Widerständen und 
einem Kondensator. Die Wert sind für R je 330Ohm, C=330pF.

Nun kommt ein Dreiecksignal heraus. Wäre kein Problem, da ich ja noch 
einen Schmitttriger nachschalten kann, um das Rechtecksignal zu 
erhalten. Aber wollte halt nur nachfragn, ob da bei der CMOS Variante 
eine Sägezahnspannung rauskommt.

Autor: Stefan M. (celmascant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der 555 ist schon ein feines Teil, aber man darf eben nicht zu viel 
erwarten. Für einfache Anwendungen bis etwa 50kHz hatte ich noch nie 
Probleme mit dem Teil.
Auch Langzeittimer mit 10-20h sind kein Problem und mit einem 555 sehr 
einfach aufzubauen.
Servotester, Timer, Lauflicht etc. kann man damit sehr einfach und 
robust aufbauen.
Also so schlecht ist er garnicht, der kleine 555 ;)

Gruss Stefan

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also so schlecht ist er garnicht, der kleine 555 ;)

kann ich bis 20 kHz bestätigen, mehr hab ich mit dem noch nicht 
aufgebaut. Hab ihn bisher auch noch nicht an seine Leistungsfähigkeit 
gebracht...ok, muss mal überlegen...das "schlimmste" war, einen IRFZ44N 
(Ugs=8V, Id ca. 2-3A damit direkt anzusteuern bei 1 kHz...oder waren es 
10 kHz?...ne, ich glaub es war 1 kHz. Hat er jedenfalls brav gemacht.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2MHz Quarz-Oszillator auf Basis vom 4069 mitsamt Dimensionierung siehe 
Datasheet vom HEF4069 Seite 6: 
http://www.datasheetarchive.com/pdf-datasheets/Dat....

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht TS555C? Soll bis 2,7MHz gehen bei 5V (könnte aber bis 18V). 
Rise/Fall Time um die 25ns, Trigger Propagation Time 100ns - da sollten 
2MHz lässig drin sein, und Rechteck sollte auch noch recht gut aussehen.
Ansonsten - Abblock-C (Keramik) direkt am IC nicht vergessen, und vor 
allem die Eingänge kurz beschalten - deine Fehlerbeschreibung klingt 
nämlich so, also ob eins von beiden oder beides nicht beachtet wird. 
Auch den internen Spannungsteiler abblocken. Und natürlich Masse sauber 
legen (die Stromspikes können sehr störend wirken, wenn der 555 die auf 
Irrwegen in den Hals bekommt, was die Triggerlevels überlagert).

Autor: Layouter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Johnny (Gast)

>Lösungen mit 555er Chips
>funktionieren leider meist mehr schlecht als recht, wenn ich das mal so
>allgemein sagen darf.

Du weisst das der '555 der meist verkaufte IC der Welt ist.. So schlecht 
kann er wohl auch nicht sein. Uebrigens ist er schon gegen 40 Jahre alt.
Mal schauen was deine Schaltungen in 40 Jahren noch machen.

http://semiconductormuseum.com/Transistors/Lecture...

Cheers

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.