mikrocontroller.net

Forum: Platinen Nintendo Spielemodule reparieren


Autor: Patrick W. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich bin neu hier, denke aber an der richtigen Adresse zu sein.

Ich habe ein Super Nintendo-Modul (Anhang: Beispielfoto), dessen 
Kontakte an der Unterseite komplett abgenutzt sind. Ich habe das Modul 
gebraucht gekauft, mir kommt es auch so vor als ob mit einem spitzen 
Gegenstand auf den Kontakten rumgekratzt wurde. Naja, jedenfalls 
funktioniert das Spiel nicht. Ich hatte nun die Idee die einzelnen 
Kontake nachzulöten.

Jetzt meine Frage: Gibt es eine Möglichkeit diese Kontakte leicht 
"nachzulöten" bzw. leitbar zu machen? Kennt ihr diese Tipp-Ex Dosen mit 
dem kleinen Pinsel dran. Sowas mit einer leitenden Substanz wäre super. 
Gibt es sowas?

Besten Gruß, Patrick

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Leitsilber gibts. Auch bei Conrad, aber man munkelt, dass die das 
Zeugs strecken...

Autor: Patrick W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es gibt bei Conrad:

LEITSILBER-VERDÜNNUNG, 5 ML, GLASFLASCHE

LEITSILBER INHALT 3 GRAMM

Ich nehme mal an, Du meinst den zweiten, oder? Ist da schon so ne Art 
Pinsel dabei?

Autor: Tom Ekman (tkon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du mal ein Foto von den abgenützten Kontakten machen?
Würd mich echt interessieren wie die aussehen; das obige Bild sieht für 
mich in Ordnung aus.

Grüße

Autor: Patrick W. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerne. Anbei das Bild.

Würdest Du auch Leitsilber empfehlen?

Autor: Thorsten E. (nietzsche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, sieht aus, als ob da jemand mutwillig die Kontakte durchtrennt 
hat... Du könntest Lötzinn versuchen... Nur ein minimaler Auftrag, und 
dann versuchen Flachzuziehen... Vorher schön reinigen, und vllt ein 
bischen anfeilen? So würde ich es versuchen...

Autor: Patrick W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Direkt mit nem Lötkolben dranzugehen würde ich mir eher nicht zutrauen. 
Geht das mit dem Silberlack auch oder ist die Lötzinn-Idee in diesem 
Fall am besten geeignet?

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lötzinn. Silberlack ist mech absolut instabil!

Klaus.

Autor: Marko B. (glagnar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verzinnen und mit feinem Schleifpapier glätten.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Silber hat das Problem, dass es sehr schnell auf der Oberfläche 
oxidiert. Das verhindert einen guten Kontakt. Lötzinn wird meist von 
einer dünnen Schickt Flussmittel umschlossen, das muss man erst weg 
bekommen, ansonsten gibts auch hier keinen guten Kontakt.
Gold hat den großen Vorteil, dass es nicht oxidiert.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platin wäre sonst noch eine Alternative!

Klaus.

Autor: Franke Michael (appletree)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stimme Klaus2 zu.
Die Leitsilberschicht währe viel zu dünn und du hättest wenig Spass 
daran.
Mach dir keine Sorgen wegen dem Löten.Nimm dir doch einfach ne alte 
ISA-Karte und übe vorher ein wenig.
Aber denke daran. Die Leiterbahn möglichst schnell erhitzen und genauso 
schnell verzinnen. Alte Platinen haben leider die negative Eigenschaft 
das sich der Kleber der die Leiterfolie auf die Platine klebt gern bei 
zu hohen und oder zu langem erhitzen löst. Es reicht ja aus nur die 
Fehlstellen zu überbrücken.

Gruss, und viel Erfolg

Michael

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden Fall löten. Ist schnell und billig. Evtl. liegt es ja auch gar 
nicht an den Kontakten. Ich denke mal du hast genau geschaut, dass keine 
Kurzschlüsse zwischen benachbarten Kontakten da sind?
Zum Löten: Am besten mit meißelförmiger Spitze. Kontakt mit Kolben heiß 
machen, Zinn rauf, mit der Lötspitze glattziehen.

Autor: nes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ding ist doch eigentlich eine NES cartride und keine SNES oder?

"besserwisser spiel" ^^

Autor: Patrick W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, super vielen Dank! Werde mich dann mal mit dem Löten 
auseinandersetzen.

Wie kann ich die einzelnen nichtleitenden Stellen zwischen den Kontakten 
"abkleben"?

Autor: kami68k (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@nes: Das ist schon eine Cartridge für das SNES, allerdings ist das hier 
ein US Import, die sahen dann so aus wie in dem photo oben.

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So was in der Art habe ich auch mal nachgelötet.

War aber nicht so toll, durfte ich andauernd wieder säubern etc.

Ich hätte meine bedenken das Du Dir damit die Kontakte in der Konsole 
verschmutzt.

Gruß Bernd

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wirst du unterbrochenen Kontakte loeten muessen.

Dabei hilft, dass Zinn(Blei) weniger fest ist als Gold(Kupfer).

Du lötest erst die durchtrennten Kontakte zusammen, mit einem kleinen 
Klecks Lötzinn der bei ausreichend Flussmittel sicherlich sehr gut von 
den Goldkontakten angenommen wird. Nur ein kleiner Kelcks, du sollst 
nicht die Goldkontakte mit Lötzinn vollsauen, sondern nur den Kratzen 
abdecken.

Du hast dann einen kleinen Hügel auf dem Kontakt.

Dann schleifst du diesen Hügel wieder plan, mit feinem Sandpapier, das 
du so sauber führst, dass du die Goldflächen möglichst NICHT berührst 
(kleine Kratzer aus Versehen stecke das Hartgold durchaus weg). Ist der 
Hugel fast fanz runtergeschliffen, feilst du noch den Zwischenrau 
zwischen den Kontakten (falls sich dort aus Versehen eine Lötbrücken 
gebildet hast) frei, und polierst die Kontakte mit einem Leinenlappen.

Im Ergebnis hast du zwischen den möglichst vollständig erhaltenen 
Goldfingern eine kleine Stelle mit Loezzinn, die aber flach ist und das 
Reinschieben der Karte in den Slot nicht verhindert.

Autor: Thorsten E. (nietzsche)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick W. schrieb:
>
> Wie kann ich die einzelnen nichtleitenden Stellen zwischen den Kontakten
> "abkleben"?

Das musst du nicht... Das Lötzinn wird nicht so wie du es dir vorstellst 
über die Grenze des Kontaktes "hinwegfließen"...

Probiers einfach mal aus, wies mein Vorposter beschrieben hat... Sollte 
gut klappen...

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick W. schrieb:
> Gerne. Anbei das Bild.
>
> Würdest Du auch Leitsilber empfehlen?

Ich empfehle:
Hau dem Verkäufer das Ding um die Ohren! Das sieht mutwillig aus!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn es einfach zu löten ist: Erst mal an altem Schrott üben!

Autor: Patrick W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@MaWin

Vielen Dank für die ausführliche Beschreibunhg! Werde das so direkt mal 
testen! Gruß!!!

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zombies ate my neighbours - super spiel, da lohnt sich die Reperatur auf 
jeden fall.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.