mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Verständnisfrage Zugmagnet


Autor: marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte einen Zugmagneten nutzen. Ich habe einen µC oder DSP, ich 
habe 5V Versorgungsspannung. Aus dem Datenblatt von dem Magneten konnte 
ich eine Leistung von 1,5W entnehmen und eine Spannung von 6V. Da 
beträgt mein Strom 250mA.

So wenn vom µC oder DSP ein Signal kommt, hat dieses ja 3,3V. Das kann 
ich ja über einen OPV auf 6V bringen. Meinem Verständnis nach bekommt 
also der Magnet nun diese Spannung und beginnt zu ziehen. Zieht er denn 
nun so lange wie die Spannung anliegt, also auch noch weiter, wenn sein 
Hubweg schon erreicht ist oder hört er selbstständig bei seinem 
erreichten Hubweg auf? Ist der errechnete Strom auch der Strom, den er 
dann zum Halten benötigt?

Danke für eure Hilfe!!!

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

mit OP ist nicht gut. Da reicht ein einfacher Transistor mit 
Vorwiderstand an der Basis. Der Zugmagnet zieht so lange er Strom 
bekommt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Link zu µC und vor allem zum Datenblatt deines Hubmagneten wären 
natürlich hilfreich.
Aber davon abgesehen:
Der Hubmagnet zieht natürlich auch weiterhin, wenn der volle Hubweg 
erreicht wurde. Sonst würde er ja sofort zurück in die Ausgangslage 
fallen.
Aber auch davon abgesehen bezweifle ich, dass du aus deiner 
Signalleitung wirklich mit 250mA belasten willst. Ich glaube kaum, dass 
dir darüber genügend geliefert wird.

Ich würde lieber über das Signal einfach ein Relais o.ä. schalten, dass 
dann die Spannung zum Magneten durchschaltet.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ggf. kann man per Schaltung nach dem Hub die Spannung vermindern und 
damit den Strom, wenn man geizen will und nicht die volle Haltekraft 
braucht.

Autor: Marcus B. (xeed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay hier mal die Links:

magnet: http://www.farnell.com/datasheets/314527.pdf

dsp: 
http://www.analog.com/static/imported-files/data_s...

Danke für eure Antworten!

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehme einen N-Kanal-Mosfet, der dir den Strom schalten kann, und schalte 
darüber deinen Hubmagneten. Eine schnelle Diode in Gegenrichtung über 
dem Magneten solltest du nicht vergessen, um die Induktionsspannungen 
kurz zu schließen. Mehr brauchst du nicht.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> oder hört er selbstständig bei seinem erreichten Hubweg auf?
Er hört auf weiter zu ziehen.
Weil er dann idR. seinen mechanischen Endanschlag erreicht hat.  :-o

> Ist der errechnete Strom auch der Strom, den er dann zum Halten benötigt?
Strom berechnet sich aus I=U/R.
Was davon wird sich (statisch) am Endanschlag ändern?
Bestenfalls R wegen der Erwärmung der Spule.

> Das kann ich ja über einen OPV auf 6V bringen.
Sag doch besser mal, welche Versorgungsspannungen du zur Verfügung hast. 
Evtl. wäre auch eine PWM-Ansteuerung mit höherer Spannung denkbar. Damit 
wäre dann auch eine Reduzierung des Haltestroms problemlos möglich.

Autor: Marcus B. (xeed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Versorgung liegen 5V auf der Platine. Ich habe es mir ja so 
überlegt, dass der DSP ein PWM Signal erzeugen soll. Aber ich denke 
eben, dass der DSP nur 3,3V raus gibt und das würde ja nicht genügen um 
den Magneten zu versorgen.

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marcus B. schrieb:
> Als Versorgung liegen 5V auf der Platine. Ich habe es mir ja so
> überlegt, dass der DSP ein PWM Signal erzeugen soll. Aber ich denke
> eben, dass der DSP nur 3,3V raus gibt und das würde ja nicht genügen um
> den Magneten zu versorgen.

Vor allem liefert der nicht mehrere 100mA. Du kannst den Hubmagneten 
auch mit 5V versorgen, nur musst du dann testen, ob die Haltekraft noch 
ausreicht. Natürlich kannst du auch ein PWM-Signal benutzen, sofern du 
mindestens einen Mosfet einsetzt.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ob die Haltekraft noch ausreicht.
Eher, ob er es noch schafft, überhaupt anzuziehen.
Halten wird der dann auch mit 5V.

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
>> ob die Haltekraft noch ausreicht.
> Eher, ob er es noch schafft, überhaupt anzuziehen.
> Halten wird der dann auch mit 5V.

Hängt halt stark davon ab, wie weit er am Anfang drin ist. Aber das muss 
er selber testen. Aus dem genannten Grund habe ich mal eine Ansteuerung 
für Hubmagnete gebaut, die erst mit 60V anziehen lässt und danach mit 
12V hält.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Lothar Miller (lkmiller)

>Eher, ob er es noch schafft, überhaupt anzuziehen.
>Halten wird der dann auch mit 5V.

Eben. Deshalb zieht man solche Hubmagneten mit voller bzw. teilweise 
erhöhter Spannung an und schaltet nach ein paar Sekunden auf eine 
niedrigere Spannung. Das Ganze entweder per PWM (Freilaufdiode nicht 
vergessen!) oder über einen Vorwiderstand.

Ich hab hier mal so eine Teil gehabt, Nennspannung 24V, zieht bei 14V 
gerade so noch an. Abfallspannung 2,5V!
Ist ähnlich zu klassischen Ankerrelais.

MFG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.