mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Wie wurde früher ohne VHDL HW beschrieben?


Autor: MW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
VHDL wurde ja in den 1980ern entwickelt um eine standardmäßige 
Hardwarebeschreibung zu erhalten, Austauschbarkeit, 
Wiederverwendbarkeit, Eindeutigkeit, Simulierbarkeit, 
Verifikationsmöglichkeit, später Synthese usw.

Mich würde mal interessieren, wie davor Hardware (vor allem ICs) 
beschrieben wurden. Alles eher grafisch mit Riesenschaltplänen oder gab 
es nicht-standardisierte Ansätze in anderen Sprachen? Wie hat man als 
Entwickler dem Hersteller mitgeteilt, was man genau wollte?

Ein Professor hat uns mal erzählt, dass früher Lagerhallen mit Papier 
ausgelegt wurden, um ein Layout zu zeichnen (auch wenn das jetzt nix mit 
VHDL direkt zu tun hat). Gibt es von sowas noch Bilder?

Schöne Grüße
Markus

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MW schrieb:
>Alles eher grafisch mit Riesenschaltplänen

This!

>Gibt es von sowas noch Bilder?

Z.B. bei IBM in den großen Hallen hängt das ein oder andere an der Wand 
(wurde uns von einem Prof. erzählt der jahrelang bei IBM gearbeitet hat)

Autor: Segor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer brauchte früger VHDL, wenn es keine Tools gab, die es ausnutzen 
konnten?

Schaltungen braucht man heute aber auch noch, nur stecken die eben in 
250 Seitigen Mentordesigns.

Autor: bko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: der mechatroniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer brauchte früger VHDL, wenn es keine Tools gab, die es ausnutzen
> konnten?

du wirst lachen, aber VHDL wurde vor (wenn auch kurz vor) den Tools 
erfunden, die es ausnutzen konnten. Motivation war, eine stark 
formalisierte Beschreibungsmethode zu haben, da bei Beschreibungen in 
der Umgangssprache (vor allem High-Level-Beschreibungen wie "This 
component does...") ja immer wieder Mehrdeutigkeiten auftreten.

Autor: FPGAküchle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor VHDL gab es Verilog und meines Wissens ABEL als "Sprache", in Japan 
gab es eine Eigenentwicklung (PLirgendwas ??), die ich aber zeitlich 
nicht genau einordnen kann.

Dann gibt es noch den klassischen Schematic entry, also Schaltpläne. 
Entweder als Gatterschaltplan oder bis zum letzten Transistor 
runtergezeichnet. Da die damilgen IC bei weitem nicht so komplex waren, 
wie die heutigen, kann man auch nicht von "Riesenschaltplänen" sprechen.
Beispielsweise passt der großvater aller CPU's der 4004 auf wenige 
Seiten:

http://download.intel.com/museum/archives/pdf/4004...

MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.