mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Bis zu 23 % vom Umsatz für Warenhausmiete und wer daran verdiente


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,630317,00.html

"Arcandor ist pleite. Ein Grund für den Absturz dürften auch hohe Mieten 
bei der Warenhaustochter Karstadt gewesen sein, die der Konzern an den 
Projektentwickler Josef Esch zahlen musste. An dessen Fonds waren nach 
SPIEGEL-Informationen mehrere prominente Superreiche beteiligt."

Da wundert einen so schnell nichts mehr. Was im Artikel noch fehlt ist 
die Tatsache, dass die Häuser verkauft wurden, um sie dann gleichenwegs 
zurückzumieten - wie inzwischen bekannt für die doppelte in der Branche 
übliche Miete. Auf Dauer wohl der Todesstoß für Karstadt ..

Übrigens heute Abend bei Anne Will ist Karl-Gerhard Eick, der 
Vorstandsvorsitzende der Arcandor AG.

Autor: grubsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gesindel was dafür verantwortlich ist, ist erheblich schlimmer als 
die paar Leute die Hartz 4 ungerechtfertigt abzocken. Aber über wen wird 
mehr geredet? Es fehlt wirklich wieder eine Ethik des Geldverdienens in 
diesem Land. Die Maßlosigkeit hat Ausmaße erreicht, die in höchstem Maß 
schädlich für die Menschen und die Wirtschaft insgesamt sind. Oder wie 
sagte es Pispers: Schrempp hat während seiner Dienstzeit den Wert von 
Daimler halbiert und dafür Millionen kassiert.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
grubsch schrieb:
> Es fehlt wirklich wieder eine Ethik des Geldverdienens in
> diesem Land.

Hm, Ethik und Geldverdienen? Ich habe den Eindruck, die haben nur 
diejenigen, die durch Verkauf ihrer Arbeitskraft ihr Geld verdienen, 
denn sie erleben den Zusammenhang zwischen sichkrummlegen und Knete 
jeden Tag.

Diejenigen, die ausschließlich vom Ertrag wie auch immer erworbenen 
Kapitals leben, kommen in den Genuß einer besonderen Eigenschaft des 
Geldes: seiner Loslösung von der Art, wie es erworben wurde. Geld 
alleine schwebt sozusagen im ethikfreien Raum und deswegen muß denen, 
die ausschließlich von Zins/Dividende leben, von der Gesellschaft eine 
Ethik aufgezwungen werden - in Form von angemessenen Steuern.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem Steuern ist nur, daß die Genießer der Dividenen oft dort wohnen 
wo z.B. Herr Zumwinkel jetzt seine Freiheit genießt: im AUSland.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Problem Steuern ist nur, daß die Genießer der Dividenen oft dort wohnen
> wo z.B. Herr Zumwinkel jetzt seine Freiheit genießt: im AUSland.

Bei Dividenden, die in Deutschland erwirtschaftet werden, könnte 
durchaus eine Steuer erhoben werden.

Autor: BinGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal ist es Spiegel Prosa. Ein Lügenblatt der Extraklasse bei dem man 
nie weiß wer gerade ausreichend Anzeigen schaltet um von dem 
Schmierenjournalisten eine gute Presse zu bekommen. Siehe zum Beispiel 
das Nazeigenaufkommen im Bahnerstreik. Mehdorn und Co haben absehbar 
verloren aber im Spiegel immer nur Ihre Seite herausgestellt. Bei der 
Lokführergewerkschaft wurde über Extremforderungen noch berichtet als 
diese gar nicht mehr bestanden.


Zum Artikel:
Die durchschnittliche Rendite des Fonds wird nicht aufgeführt. Sie 
dürfte auch nach der Insolvenz gegen 0 tendieren wenn nicht gar 
Nachschußpflichten entstehen. Aber das weiß ich auch nicht und es ist 
mir auch egal.

Dann ist die Umsatzmiete von 4 Häusern im Verhältnis zu glaube ich 
insgesamt 90 völlig nichtssagend da der Konzern wohl auich eine 
Mischkalkulation rechnen kann und die Kennzahlen für Vergleichsmieten 
sind unbekannt.

Das Finanzamt hat Sie aber und hätte dies auch sofort als verdeckte 
Gewinnausschüttung gewertet. Dies wäre auch in den Geschäftsberichten 
(der Laden ist immerhin eine AG) aufgefallen.

@Oszi

Das Beispiel Zumwinkel ist typisch für die Dummheit der aufgehetzten 
Presseleser. Der Mann hat aus der verschnarchten Post einen Weltkonzern 
gemacht und statt den Fehler der Steuerhinterziehung (die nur ein einen 
Bruchteil seiner zu zahlenden Steuern ausmachen) im stillen Kämmerlein 
mit der entsprechenden Strafzahlung zu den Akten zu legen hat man unter 
Umgehung aller Gesetze und Verschwiegenheitspflichten zur Großwildjagd 
geblasen.

Das Ergebnis war abzusehen. Nach Beendigung des Verfahrens hat er 
Deutschland den Rücken gekehrt, sitzt jetzt in seiner Villa im Ausland 
und zahlt seine Steuern da. Des weiteren wird er sicher alle seine 
Kontakte Nutzen um diese Schmach zu vergelten. Tolle Wurst. Bravo. Aber 
den hirnlosen Neidern ist genüge getan. Sie wundern sich dann nur warum 
UPS Ebay Intel und Co so dermaßen erfolgreicher sind wie das deutsche 
Provinznest wo nicht einmal die eigenen Leute Unterstützung bekommen.

Aber hier geht man ja wählen damit alles besser wird. Gute Nacht.

Autor: BinGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es muß "Anzeigenaufkommen" heißen hat mit Naz... nichts zu tun. Sorry

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann ist die Umsatzmiete von 4 Häusern im Verhältnis zu glaube ich
> insgesamt 90 völlig nichtssagend da der Konzern wohl auich eine
> Mischkalkulation rechnen kann und die Kennzahlen für Vergleichsmieten
> sind unbekannt.

Warum diese Hetze gegen den Spiegel? Mit der Art und Weise deiner Kritik 
gerätst du in den Verdacht dir ginge es nicht um das Thema sondern um 
Ideologie. Was die Zahlen betrifft, die sind keineswegs aus der Luft 
gegriffen, sondern auch bereits an anderer Stelle mehrfach erwähnt 
worden und die wurden auch von Herrn Eick nicht in Abrede gestellt.

Irgendwie erinnert mich dein Geschreibe an einen Herrn der die letzten 
Tage immer wieder im Fernsehen mit seinen Millionen protzte, die er Dank 
fehlender Vermögenssteuer und quasi kaum Einkommen zu einem 
Steueraufkommen von noch nicht mal 5000 Euro im letzten Jahr genießen 
konnte. Der hat dann noch immer schön frech in die Kamera gehöhnt, die 
Millionäre wie er würden in Deutschland doch bereits extrem viel Steuern 
bezahlen.

Und was heißt hier "aufgehetzten Presseleser"? Das was dieser Mann 
gebracht hat war eine Straftat und seine Reaktion eine Dreistigkeit, die 
man diesem Mann nicht zugetraut hätte. Na und? Soll er doch mit seinen 
Millionen im Ausland schmachten. Hier wird in Deutschland er jedenfalls 
Gott sei Dank keine freundliche Presse mehr bekommen. Dieser Mann ist 
hier erledigt und damit Schluss, Aus und Ende und daran ist niemand 
anderes Schuld als er selbst.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurze Rede langer Sinn:

Früher haben Eigentümer mit dem erwirtschfteten Geld in der Heimat auch 
mal was Gutes getan.

Heute verschwinden Manager mit vollen Taschen ins Steuerparadies ? Da 
ist nicht der Spiegel daran schuld!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Heute verschwinden Manager mit vollen Taschen ins Steuerparadies ? Da
> ist nicht der Spiegel daran schuld!

Na ja, die Manager sind doch eher kleine Fische, verglichen mit den 
Eignern.

Autor: BinGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast

Mein Beitrag wohl ein wenig scharf. Lese einmal selbst die Nachrichten 
von vor 2 Jahren und was daraus geworden ist. Spiegel und Co. verzerren 
bis zur Unkenntlichkeit und das man dort über Anzeigen die Nachrichten 
steuern kann.  Na wenn das nicht bekannt ist sehe ich keine 
Diskussionsgrundlage. Ein jeder möge halt mit den Darstellungen der Welt 
die er für richtig hält glücklich werden.

Den Ton kann ich nur zurücknehmen, möchte aber auch gleich darauf 
hinweisen das Unterstellungen und jemanden in eine Ecke rücken auch in 
nichts besser ist.

Das geprotze dieser Herrn kenne ich auch, nur hat Sie mit 
Vermögenssteuer (die nur bereits besteuertes vorhandenes Vermögen mit 
Abgaben belegte) nichts zu tun. In der Regel ist es Verarschung da das 
deutsche Steuerrecht kaum Schlupflöcher bietet. Der recht einfache Grund 
besteht meist darin das kein Einkommen erzielt wird da die Leute auf 
Kredit leben. Kredite wertet aber selbst der deutsche Staat nicht als 
Einkommen (bzw versucht es ab und an aber selbst die Gierhälse in den 
Behörden haben eingesehen das ihnen das Verfassungsgercht das komplett 
um die Ohren haut).


Das Herr Zumwinkel straffällig geworden ist bestreite ich nicht. Nur das 
die Justizbehörden (nachdem Sie Hehlerware zur Beweissicherung 
aufgekauft haben) das der Presse gesteckt haben und so auch straffällig 
geworden sind. Da unterstelle ich mal das der deutsche 
Durchschnittsleser das völlig in Ordnung findet weil es seinen 
Voyerismus befriedigt.

Autor: BinGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@oszi

Das ist sehr pauschal. Wenn du mit Eigentümern in Kontakt kommst wirst 
du feststelen das diese ganz normale Menschen sind.

Ich kenne einige und wenn es in der Firma nicht gut läuft 
(Mittelständler) wird mit eigenem Vermögen der Laden bis zur 
Schmerzgrenze am laufen gehalten.

Das ist nichts besonderes. Ein jeder identifiziert sich mit seinem 
Schaffen oder dem der Familie.

Um das ganze auch mal in Kennzahlen auszudrücken empfehle ich mal auf 
die Umsatzrendite zu schauen. Sie besagt wie viel aus der Firma 
entnommen werden kann (was dann meist nicht geschieht da Materiell kein 
Mangel und die meisten können mit 3 Yachten nichts anfangen, wollen 
nicht mal eine und Champagner schmeckt einfach nicht wenn man mehr als 
für 150 Euro / Woche konsumiert)

Der Rest ist Zahlung an Löhnen, Gehältern Sozialabgaben Urlaubsgeldern 
Fremdleistungen usw..

Das was entnommen werden kann (und dann auch noch zu 50% versteuert 
werden muß) ist ein Bruchteil der Wirtschaftskraft der Firma.

Das ist im übrigen einer der Tricks warum Kapitalismus überhaupt 
funktioniert.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na da will ich doch in die gleiche Kerbe schlagen.

Wie schon oft gesagt, es gibt zwei Arten von assozialem Verhalten das 
die arbeitende Gesellschaft belastet.

Die einen schaffen nix und liegen auf der Parkbank und die anderen 
schaffen nix und haben ihr Geld auf der Bank liegen.

Beide tragen nichts zum Wohle der Allgemeinheit bei.

Wobei den Penner müssen wir durch Sozialhilfe mitziehen und den 
Superreichen müssen wir durch Zinszahlungen hochdrücken.
Glaubt mir, wir müssen mehr drücken als ziehen.


Der Penner hat sich an seine Lebensumständ gewöhnt und lebt von 
Sozialhilfe.
Der Superreiche hat sich ebenfalls an seine Lebensumstände gewöhnt und 
lebt von den Zinseinkünften.

Tjaja, denke beide benötigen einen kleinen Tritt in den Allerwertesten 
um wieder nützlich für die Gesellschaft zu werden.

Tritt einem Penner in den Arsch und du bekommst eine Mahnung von ihm 
oder dem Gericht.

Tritt einen Superreichen in den Arsch und du wirst des lebens nicht mehr 
froh.

So viel zu assozialem verhalten und gelebter Gerechtigkeit.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BinGast schrieb:
> Das ist sehr pauschal. Wenn du mit Eigentümern in Kontakt kommst wirst
> du feststelen das diese ganz normale Menschen sind.

Gilt auch für die meisten Kriminellen...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir macht es eher sorgen, dass dieses Masche, verkaufe Einrichtugnen und 
miete sie teuer zurück auch der Bund, Länder und Kommunen durchgeführt 
haben. Da kommt auch noch was Dickes auf den Steuerzahler zu, vermute 
ich.
Die Abzocke und Schamlosigkeit ist überall vorhanden. Der Steuerzahler 
müsste mal diesem Gesocks ordentlich auf die Finger hauen oder im worst 
case diese auch mal abtrennen, ansonsten wird er ausgebeuet bis kein 
Fleisch mehr auf seinen Knochen ist.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Mir macht es eher sorgen, dass dieses Masche, verkaufe Einrichtugnen und
> miete sie teuer zurück auch der Bund, Länder und Kommunen durchgeführt
> haben. Da kommt auch noch was Dickes auf den Steuerzahler zu, vermute
> ich.

Klar doch. Zwecks Cross Border Leasing haben sie alles mögliche an die 
Amis vertickt. Mit 1000-seitigen Geheimverträgen, die natürlich auf 
englisch verfaßt sind und die noch nichtmal die Stadträte zu Gesicht 
bekamen, so geheim sind sie. Aber zugestimmt haben die den 
Knebelvertägen trotzdem.

http://www.zeit.de/2009/12/DOS-Cross-Border-Leasing

> ... ansonsten wird er ausgebeuet bis kein Fleisch mehr auf seinen
>  Knochen ist.

So wars gedacht.

Autor: BinGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu

> Gilt auch für die meisten Kriminellen...

Was soll so etwas? Die eigene Borniertheit darstellen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> BinGast schrieb:
>>> Das ist sehr pauschal. Wenn du mit Eigentümern in Kontakt kommst wirst
>>> du feststelen das diese ganz normale Menschen sind.
>
>> Gilt auch für die meisten Kriminellen...
>
> Was soll so etwas? Die eigene Borniertheit darstellen?

Hättest du mich vollständig zitiert, sähe jeder, was du da für eine 
kolossale Sprechblase losgelassen hast - die wollte ich in ihrer ganzen 
Pracht herausstellen.

Die Borniertheit kannst du behalten.

Autor: BinGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Uhu

Macht das ganze nicht besser

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.