mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Teslagenerator mit Eisenkern


Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was passiert, wenn man einen Ferritstab in eine Teslaspule steckt?
Nitnelav

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Induktivität der Spule steigt und somit sinkt die Resonanzfrequenz.
Allerdings ist Ferrit auch recht gut leitfähig bei HF. Daher sind wohl 
Überschläge garantiert.

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem erhöht er die Kopplung  und  geht er schnell in Sättigung
(das Feld ist so stark, dass pro mm Draht etwa ein Volt induziert wird.)

Beides unerwünscht - dann ist es kein Tesla mehr.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Ferritstab bringt doch eigentlich wenig.
Damit geht immer noch viel HF einfach in den Raum. Da bräuchte man schon 
einen geschlossenen Ferritkern.
Außerdem wird die schon erwähnte HF-Leitfähigkeit des Ferrits zu einem 
Problem. Man müsste den Ferritstab schon sehr gut isolieren. Umd mehr 
als ca. 100kV kann man damit meiner Meinung nach auch kaum erreichen. 
Dafür müsste die Isolation schon extrem dick sein.

Und 100kV bekommt man auch noch aus 2 antiseriell geschalteten 
TV-Zeilentrafos in verbindung mit einer geeigneten Ansteuerung. Und das 
bei viel besserer Effizienz.

Größere Teslaspulen erreichen schnell Ausgangsspannungen von mehr als 
einem Megavolt. Ich würde sagen, da haste fast keine Chance mehr, den 
Ferritstab überhaupt ausreichend zu isolieren.

Mein Vorschlag: Bau' lieber eine größere Teslaspule ohne Ferritstab als 
eine kleinere mit Ferritstab. Oder nimm die erwähnten Zeilentrafos.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.