mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Ausbeuterei der Sklavenhändler ein Ende machen!


Autor: Freedom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


ich denke, es sind viele, die so wie ich denken und finden, dass man 
diesen Dienstleistern den Gar ausmachen sollte. Ich finde es reicht 
langsam, was sich diese Sklavenhändler erlauben und wie diese in 
Verbindung mit den Kunden die Arbeitnehmer, sprich uns Ingenieure, 
ausbeuten und uns für dumm verkaufen. Ich finde es sollte langsam wieder 
dahingehen, dass die Firmen nur noch fest anstellen.
Um das u realisieren, müssen die meisten Ingenieure mitspielen und 
einfach zukünftig Dienstleister vermeiden.
Ist für manchen sehr schwer aber nur so, denke ich, schafft man es die 
Sklavenhändler zu schwächen. Leute, Wir sind kein Vieh, das weiter 
gereicht wird und billig gespeist wird.

Wir haben noch sowas wie WÜRDE.

Ich aufjedenfall HABE FERTIG mit diesen unverschämten arroganten 
Dienstleistern, personalservice und wie sie alle heissen.

Wer meiner Meinung ist sagt: Nieder mit der Sklaverei!!!!!!!

Grüssl
Einer der es satt hat für einen *...Kotzleister..* zu schuften ;)

Autor: Dr. John Zoidberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm das Problem bei der ganzen Sachen ist, dass die "Sklaven" Angst 
haben.... massive Angst. Und zwar von der Arbeitslosigkeit.
Ist so ziehmlich das Gleiche, was momentan mit den Milchbauern abgeht. 
Die haben Angst davor ihre Milch selbst zu vermarkten und höhere Preise 
zu fordern, da sie befürchten, dass die Molkereien billigere Milch aus 
dem Ausland kauft anstatt ihre.
Bei den Leiharbeitern sieht es ähnlich aus: Die sind froh darüber, 
überhaupt einen Job zu haben.
Eigenes Erlebnis:
Großer deutscher Konzern (S......); viele Leiharbeiter.
Da kommt der Betriebsrat in die Produktionshalle und fäng an mit einem 
Leiharbeiter zu reden, der schon ettliche JAHRE da arbeitet, dann sagt 
der Leiharbeiter doch tatsächlich: "Du, ich würde jetzt gerne noch mit 
dir reden, aber wenn mich jmd. von meiner Zeitarbeitsfirma sieht, wie 
ich mit dir rede, dann bin ich sogut wie entlassen..."
Anderes Beispiel:
Ne Freundin von mir hat eine Ausbildung zur Hotelfachfrau gemacht. In 
der Ausbildung hat sie sich des öffteren beklagt, dass sie soviel 
arbeiten muss und am Wochenende usw...... Als ich ihr dann gesagt hab 
dass das nciht ganz rechtens ist, wie das abläuft, hat sie nur gesagt: 
"Ja is mir schon klar aber ist doch ganz normal in der Branche.... Und 
außerdem will cih meinen Ausbildungsplatz nicht verlieren."

Es tut mir leid, aber die Deutschen sind zu brav und zu verängstigt für 
eine ordentliche Revolution. Und die brauchen wir in diesem Land 
DRINGEND!!!

mfg

P.S. In anderen Ländern (Spanien z.B.) funktioniert dass besser mit den 
Zeitarbeitsfirmen

Autor: Jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leiharbeit  Arbeitnehmerüberlassung  oder schöner formuliert: 
Ingenieurdienstleister

Sicher wird es auch in dieser Branche gute und weniger gute Anbieter 
geben.

Aus welchen Gründen bist Du mit Deinem IDL so unzufrieden?

Autor: Dr. John Zoidberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja schönes Zitat dass ich auf nem roten T-Shirt hab:
"Unrecht gewinnt oft Rechtscharktereinfach dadurch, daß es häfig 
vorkommt." B.Brecht

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es tut mir leid, aber die Deutschen sind zu brav und zu verängstigt für
>eine ordentliche Revolution. Und die brauchen wir in diesem Land
>DRINGEND!!!

Wartet nur ab wenn die Krise sich zuspitzen sollte (15-20 Millionen 
Arbeitslose, jetzt sind es ungefälschte 10 Millionen) dann kommt 
vielleicht wieder ein starker Mann der euch aufweckt und zeigt welche 
Kräfte und Abgründe in euch schlummern.

In Österreich wünschen sich schon wieder 20% den starken Mann. Wird in 
Deutschland nicht anders sein nur da traut man sich nicht solche Studien 
zu machen.

http://derstandard.at/fs/1244460578904/Wertestudie...

Und das hat ganz Europa sehr viel Leid zugefügt. Deshalb revoltiert ihr 
besser aus eigenem Antrieb heraus bis wieder einer zu Besuch 
vorbeikommt.

Autor: Dr. John Zoidberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wünsch mir auch einen starken Mann (oder eine starke Frau). ABER 
nicht so wie damals......
Das Problem seh ich momentan nicht nur in den Leuten, die in der 
Regierung sitzen, sondern an der Ohnmacht, die diese Leute besitzen.... 
Durch die "Demokratie" in unserem Land geht nichts vorran, da sich die 
Parteien gegenseitig behindern (ich habe teilweise das Gefühl, dass 
Vorschläde nur nicht angenommen werden, weil sie von einer anderen 
Partei als der eigenen ausgehen...). Ein weiteres Problem ist der 
eigentlich nicht existierende Fraktionszwang... Sobald ein Politiker aus 
den Reihen der eigenen Partie fällt, wird er runtergemacht bzw. 
ausgeschossen...

Naja ich warte jetzt erst mal bis unser System total kollabiert, denn 
vorher passiert sowieso nichts. Und außerdem ist dass noch lange nicht 
der Untergang sondern nur ein Neuanfang...
"Nicht wer hinfällt hat verloren, sondern der, der nicht mehr aufsteht"

mfg

P.S. Sorry, is total OT aber egal....

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich konnte mit dem Betriebsrat der Firma S..... , der große Konzern als 
Leiharbeiter ohne Probleme und Angst reden.

Das Problem liegt in der unbefristeten Einsatzdauer von Leihkräften in 
den Firmen.
Es werden nicht mehr nur "einfache" Ingenieure gesucht, sondern immer 
mehr Projektleiter und Führungskräfte für den unbefristeten 
internationalen Einsatz.

Gespräch bei einem Personaldienstleister.
"Wir haben sogar Elektriker, die arbeiten für einen XY in Schanghai.
Die verdienen ja fast mehr wie wir hier."

Meine Frage nach Fort- und Weiterbildungskonzept in der Firma
Er: "Es gibt keins"
Ich: "Woher kommen dann die Fachkräfte, die Sie suchen ?"
Er: "Nach der Lehre, Studium, Technikerschule, Schulung beim Arbeitsamt 
etc. können die das"
Ich:"Das muss dann so 40 Jahre bis zur Rente reichen ?"
Er: "... schweigen ..."
Ich habe nichts mehr von der Firma gehört.

In den Niederlanden fängt man auch über Zeitarbeit an, wird aber dann 
schnell übernommen (zumindest Facharbeiter).

Warum läuft das in den Niederlanden und ggf. in Spanien anscheindend 
besser, aber nicht hier, was machen diese Länder anders ?

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Freedom schrieb:
> Hallo
>
>
> Wir haben noch sowas wie WÜRDE.
>
> Ich aufjedenfall HABE FERTIG mit diesen unverschämten arroganten
> Dienstleistern, personalservice und wie sie alle heissen.
>
> Wer meiner Meinung ist sagt: Nieder mit der Sklaverei!!!!!!!
>
> Grüssl
> Einer der es satt hat für einen *...Kotzleister..* zu schuften ;)


Du bist selber Schuld wenn Du bei solchen Leuten für diesen Lohn einen 
AV unterschreibst!

Autor: Gerd Vg (gerald)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Du bist selber Schuld wenn Du bei solchen Leuten für diesen Lohn einen
> AV unterschreibst!

und Du Axel solltest Dich mal bischen besser informieren über die Praxis 
in Arbeitsämtern und deren Arbeitsvermittlung, dann hättest Dir diesen 
Satz gespart.
Viele unterschreiben sicherlich nicht freiwillig solch einen 
Knebelvertrag.
Die skrupellosen Zeitarbeitsfirmen nutzen sowas bis zum letzten 
Blutstropfen aus mit Wissen der Arbeitsagenturen und den Politikern in 
Berlin.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt mal nicht völlig übertreiben, die Angebote der diversen 
Dienstleister sind nicht berauschend und Knebelverträge würde ich die 
auch nicht generell nennen, Ausnahmen gibt es.
Nur solche Verträge unterschreibt man eben nicht und das weiss man auch 
der Arbeitsagentur so zu vermitteln.

Mich stört an den meisten ZA-Verträgen, das Reisekosten eher beschxxx 
behandelt werden - BGB §670 ist eben ein Gummiparagraph.

Sieht es nur hier in Deutschland was Leiharbeit angeht so besch...eiden 
aus, oder ist das europaweit so, wenn nicht wo liegen die Unterschiede ?

Wie sinnvoll ist es wieder eine Befristung der Dauer eines Einsatzes 
einzuführen, ggf. selektiv, ungelernte 6 Monate - Ingenieure 1 Jahr ?
Das könnte man das locker durch Werkverträge umgehen.

Was können unsere Politker an der Situation ändern ?

Zeitarbeit verbieten ? Vernüftig eingesetzt und bezahlt wäre doch die 
Sache doch OK.

Autor: Gerd Vg (gerald)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick schrieb:
> Was können unsere Politker an der Situation ändern ?


Frag mal die vorgehende SPD-Regierung und Hartz was die da ausgeheckt 
haben.
Ein Satz dazu ...nach einem Jahr(?) musst Du jede Arbeit zu jedem  Preis 
annehmen.....so beschlossen in den Hartz-Verträgen.
OT: Was macht der Typ eigentlich?
Was sie beschliessen können, können sie auch wieder rückgängig machen 
...auch wenn die Regierungsfarben gewechselt haben.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gegen gewachsen Seilschaften und Pfründe kann man selten
was unternehmen. Wenn man ein Haus(noch nicht abbezahlt),
Familie mit Ansprüchen, usw. hat dann ist die Schwelle
etwas anzunehmen zunehmend niedriger. Wenn die Wirtschaft
nach Fachkräften sucht dann doch nur um die verheizen zu
können, so wie die Wirtschaft das gerne hat.

Alte Kaufmanns-Weisheit:
Jeder Morgen steht ein Dummer auf, man muß ihn nur finden.

Ingenieure, Techniker, Facharbeiter, Gesellen oder Arbeiter
sind kein Vieh, haben aber vor den Cowboys in den Chefetagen
zu kuschen. Am besten läßt man den ganzen Verein links
liegen, beteiligt sich nicht an den Konsumterror und läßt
es sich irgendwie gut ergehen.
Meine Empfehlung: Dienstleister meiden, wie der Teufel das
Weihwasser.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Satz dazu ...nach einem Jahr(?) musst Du jede Arbeit zu jedem  Preis
>annehmen.....so beschlossen in den Hartz-Verträgen.

Wenn du dich anscheinend bemühst wird das Gesetz nicht angewandt weil
Langzeitarbeitslose in der Regel nicht angenommen werden.
Außerdem kann man sein Arbeitsleistung leicht dem Lohn anpassen
und da spielt kein Arbeitgeber mit, die vollen volle Leistung sehen.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Schwups...
Dienstleister meiden, wie der Teufel das
Weihwasser.

Gute Idee - leider gibt es (praktisch) keine Alternative.
Also muss man sich die besseren Dienstleister suchen.

Ob mittelständische Unternehmen oder Großkonzerne immer so viel besser 
sind ? Da gibt es erst recht gewachsene Seilschaften und Klüngel.
Das sind dann oft nur Ausbeuter und keine Sklavenhändler.

Als Externer kann man ab und zu froh sein, nicht in dem Betrieb fest 
angestellt zu sein, in dem verliehen ist.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gegen gewachsen Seilschaften und Pfründe kann man selten
> was unternehmen.

Seit beim Automotive-OEM in Rüsselsheim ein bestimmter Projektkeiter weg 
und ein anderer da ist, kommen die externen Auftragsnehmer nicht mehr 
von Ferchau, sondern fast nur noch von Brunel.

Macht aber nix, die Familie Ferchau ist so stinkreich, dass sie bald 
Conti kaufen können.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Macht aber nix, die Familie Ferchau ist so stinkreich, dass sie bald
>Conti kaufen können.
Echt? Habe gehört, dass sie im Moment aber eher Probleme haben, 
jedenfalls die Niederlassungen im Rhein-Main-Gebiet, in Karsruhe und in 
Stuttgart ‎.
Auch im Aviationbereich soll's ordentlich knacksen im Gebälk. Weiß 
jemand mehr bzw. kann das einer bestätigen?
Wenn's wahr sein sollte, dürften statt Gewinne bald Verluste eingefahren 
werden.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Zeit knackst es überall bei den Ingenierurdienstleistern, im Bereich 
Automotive sowieso.

Verluste lassen sich vermeiden, wenn man die Leute vor die Tür setzt.
Schlechte Auftragslage und Tschüss.

Familie Ferchau geht es aber noch nicht so gut, das die Opel übernehmen 
wollten.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Verluste lassen sich vermeiden, wenn man die Leute vor die Tür setzt.
>Schlechte Auftragslage und Tschüss.
So schnell geht das doch nicht, oder? Da herrscht doch auch der reguläre 
Kündigungsschutz? Oder kann man bei Flaute so schnell geschasst werden 
wie die armen Schweine in "richtiger Zeitarbeit".

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kündigungsschutz

Mir scheint, du kennst das Arbeitsrecht nicht, du bist wohl Unternehmer, 
die jammern nämlich auch immer darüber.

Es gibt keinen Schutz vor Kündigung.
Nicht so, wie bei deiner Wohnung, die du nach dem Jobverlust nicht mehr 
bezahlen kannst, ncht so, wie beim Handyvertrag, der mal eben 2 Jahre 
läuft, nicht so, wei beim Kredit, wo man mal eben den 'entgangenen 
Gewinn' der nächsten 10 Jahre einfordert.

Eine Firma kann problemlos kündigen, wenn die Auftragslage knapp wird, 
man nennt das betriebsbedingte Kündigung. Es gelten Fristen, die kürzer 
sind als bei deiner Wohnung, in der Probezeit eh keine, dann 1 bis 3 
Monate, dein Autoleasing läuft also länger.

Der Schutz beim Kündigen besteht nur an einer Stelle: Der Chef darf 
nicht entscheiden, WER geht "der Meier, weil der so blöd aussieht", 
sondern er muß dazu eine Sozialauswahl treffen "von 10 Bandarbeitern 
gehen 2". Das ist der Kern des Kündigungsschutzgesetzes. Er schützt 
nicht vor Kündigungen, also der Anpassung der Belegschaft an die 
Auftragslage, sondern nur vor persönlichen Racheakten (bei Firmen, die 
so gross sind, daß der Chef den Mitarbeiter eh nicht mehr persönlich 
kennt).

Ausnahmen wären Firmen, bei denen die Gewerkschaft mit dem Vorstand eine 
Beschäftigungsgarantie ausgehandelt hat gegen Lohnkürzungen bei den 
Mitarbeitern, aber selbst dort haben sich die Gewerkschaften oft genug 
über's Ohr hauen lassen und bei Insolvenz ist die Garantie eh für die 
Katz.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupps, Die Auftragslage ist mies (unbestritten), ich bin Single, habe 
keine Kinder, also darf ich als einer der ersten gehen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Macht aber nix, die Familie Ferchau ist so stinkreich, dass sie bald
>> Conti kaufen können.
> Echt? Habe gehört, dass sie im Moment aber eher Probleme haben,
> jedenfalls die Niederlassungen im Rhein-Main-Gebiet, in Karsruhe und
> in Stuttgart ‎.
Ja, Ferchau als Firma, aber nicht die, die Gewinne abziehen. Ferchau 
entlässt halt Leute, und fertig.

> Familie Ferchau geht es aber noch nicht so gut, das die Opel
> übernehmen wollten.
Dafür sind die zu schlauu. Wer kauft schon Opel.

Autor: BeraterB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ERstmal ein paar McKinsey Berater vorbeischicken. Die restrukturieren 
den Laden und dann klappt es auch wieder mit dem Profit!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.