mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Zenerdioden für 12V


Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich möchte mit einer Zenerdiode meine anliegende Spannung in der 
Schaltung überprüfen. Es soll eine LED leuchten, wenn 12V anliegen. Also 
sollte sie nicht weniger durchlassen und einfach in Reihe mit der LED 
geschaltet sein. Was für eine Diode muss ich da nehmen? Hab nicht so 
wirklich Erfahrung damit.

LG und danke schon mal

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist: Wie genau muss es denn sein oder besser beschreibe mal 
das Projekt als ganzes.
Wenn es einfach sein soll, dann nimm eine rote Led (1,6V) und eine ZD10 
(10V Zener) dazu noch einen Vorwiderstand 100ohm.
Dann leuchtet es ab etwa 11,6V und wird dann immer heller. Die Spannung 
sollte nicht über 13V ansteigen.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...der "schaltpunkt" ist dabei nicht so wirklich digital - denn zb ist 
Uz bei 5mA definiert, dabei leuchtet eine low current satt. dann wäre 
12V - U(Led) = Uz. So circa :)

Klaus.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja eigentlich möchte ich, dass sie bei 12V gut leuchtet... Die LED 
soll als StatusLED dienen ab wirklich ca. 12 ankommen

Autor: willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich werfe mal den begriff "komparator" oder "operationsverstärker als 
komparator" in den raum

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beschreibe mal das Projekt als ganzes.
Ist evtl. für ein Kfz?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm.. und wie soll ich das mit einem komparator bauen? dann brauch ich ja 
ne sichere 12V vergleichsspannung oder nicht?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist kein richtiges projekt wenn ich ehrlich bin :). Das wird einfach 
nur nen Test, weil ich sowas eventuell später mal bauen möchte.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast schrieb:
> hm.. und wie soll ich das mit einem komparator bauen? dann brauch ich ja
> ne sichere 12V vergleichsspannung oder nicht?

Die kannst du dir zb mit einer Zenerdiode bauen, wenns nicht so ganz 
genau sein muss.

Aber der Komperator schaltet von 0 nach voller Ausgangsspannung in einem 
Rutsch um, sobald die Messpannung auch nur ein klein wenig höher als die 
Referenzspannung ist.

In deiner Lösung fängt die LED irgendwann zu glimmen an und wird dann 
immer heller. Einen vernünftigen Umschaltpunkt kann man so nicht 
definieren.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tja die frage ist nur wo ich die referenzspannung herbekomme. ich möchte 
ja gerade überprüfen, ob wirklich 12V ankommen. Wenn ich ne sauber 12V 
referenzspannung hätte, dann bräuchte ich es ja nicht prüfen :)

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichwort: Spannungsteiler
Und Referenzdioden sind auch nicht teuer. Z.B. die TL431
2,5V und 1% Toleranz. Kostet bei Reichelt so etwa 0,10€.
Da haste deine Referenzsapnnung.
Und dem Komparator selbst ist die Betriebsspannung relativ egal. Ein 
LM393 z.B. läuft meines Wissens nach mit 4V bis 36V.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> In deiner Lösung fängt die LED irgendwann zu glimmen an und wird dann
> immer heller. Einen vernünftigen Umschaltpunkt kann man so nicht
> definieren.

Das weiß ich, allerdings schrieb ich auch "Wenn es einfach sein soll".
Je nach Situation ist das mehr als ausreichend, z.B. wenn man sehen will 
ob das 12V Netzteil eingesteckt ist. Dann glimmt nichts und der Strom 
passt immer.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:

> Das weiß ich, allerdings schrieb ich auch "Wenn es einfach sein soll".
> Je nach Situation ist das mehr als ausreichend, z.B. wenn man sehen will
> ob das 12V Netzteil eingesteckt ist.

Klar.
Wenn ich nur wissen will ob das 12V Netzteil irgendwas liefert reicht 
auch eine LED mit Vorwiderstand.

Wenn ich aber wissen will, obs 11.5V sind oder doch 12, dann ist ein 
Komperator sichderlich kein Luxus, zumal die Kosten dafür überschaubar 
sind.

Wie du schon sagst: Kommt drauf an, was der OP wissen will.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> tja die frage ist nur wo ich die referenzspannung herbekomme.
Nimm eine kleinere Zenerdiode als Referenz:
 U -----o-----.
        |     |
    22k P     v
   Poti P     -
        |     |
        |     R  560R
        |     R
        |     |
        |   __|
        | |/  
        o-|   
        | |>__  
        |     |
        |    .-  ZD
    10k R     ^  5V6
        R     |
        |     |
 0V ----o-----'
Sobald hier an der Basis mehr als ca. 5,5V (U=11V) anliegen, schaltet 
der Transistor zeimlich steil durch. Die Schaltschwelle kannst du mit 
dem Poti an deine 12V anpassen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.