mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Gitarrenstimmgeraet mit AVR AT90S2313


Autor: sammy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin dabei ein Gitarrenstimmgeraet zu entwickeln, der digitalteil
laeuft auch soweit schon recht ordentlich, jedoch habe ich Probleme mit
dem Eingang vom Gitarrensignal, da ich auch kein Oszilloskop besitze.
Die Anzeige erfolgt ueber 11 Leds, eine Duo-Led und eine 7-Segment
Anzeige.
Ich moechte das Gitarrensignal so verstaerken, das das Signal auf +5V
steigt und faellt und wieder auf +5V steigt usw.
Die Anzahl der steigenden (oder fallenden) Flanken sollen dann vom
Microcontroller gezaehlt werden. So wuerde man im Mikrocontroller die
Frequenz erhalten. Dabei habe ich jedoch Probleme, habe versucht mit
1-2 Transistoren das Signal zu verstaerken, aber es funktioniert so
nicht, die autochromatische Tonanzeige springt zu schnell zwischen den
Toenen hin und her (und ich vermute mal das sie die so auch nicht so
ganz richtig erkennt),

Haette jemand Lust mir dabei zu helfen?

Autor: ThomasB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Sammy
vieleicht hilft die das einwenig weiter
Hier ein Link:http://www.myplace.nu/avr/gtuner/index.htm

Autor: sammy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, genau die Schaltung habe ich als Vorbild genommen und mich daran
orientiert, aber das ganze funktioniert nicht so richtig...

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

"1-2 Transistoren das Signal zu verstaerken, aber es funktioniert so
 nicht, die autochromatische Tonanzeige"

Besser Du verwendest einen Komparator z.B. LM393 oder ähnlich mit
kleiner Hysterese. Der macht Dir harte Flanken zwischen 0 und +Ub. Ich
glaube das hattest Du gemeint.

Nur Interessehalber: Was ist eine autochromatische Tonanzeige?

Gruß

Autor: sammy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
autochromatisch bedeutet,das er die Toene automatisch erkennt, also er
sich die Frequenz anguckt und dann anhand dessen entscheidet, welcher
Ton das ist.

Autor: Sebastian Schildt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant, aber warum "chromatisch", das klingt ja eher nach Farben?
(würde mich echt mal interessieren),

Immer diese ungelösten Rätsel des Alltags :)

MfG

Sebastian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.