mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Interessiert sich eigentlich keiner hier für BILDUNGSSTREIK?


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon merkwürdig. Kein einziger Beitrag zu diesem Thema im Forum.

Ist euch eigentlich völlig egal, was mit euch getrieben wird? Seid ihr 
völlig zufrieden damit, daß ihr euch für diesen Scheiß-Bachelor die 
Beine ausreißen dürft, aber die Industrie offenbar wenig Interesse dafür 
hat, weil sie lieber Master haben will?

Nehmt ihr es wirklich ohne jede Gegenwehr hin, daß es für den Master 
Zulassungsbeschränkungen gibt?

Beteiligt ihr euch wirklich nicht an den derzeitigen Massenprotesten?

Wollt ihr euch lieber einzeln verwursten lassen?

Ich fasse es nicht...

Autor: Dödel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wundert dich das? Schau dir doch die Situation bei den Wahlen an, die 
lasche Beteiligung. Der Nachwuchs geht lieber in den Biergarten als 
seine Rechte wahrzunehmen und wundert sich dann, wenn Sperrungen von 
Webseiten locker durch das Parlament kommen. Nehm die Situation bei 
Hartz-IV, wo sind da die Massenproteste? Den Deutschen geht es einfach 
noch zu gut ..

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehst du, selbst ist der Mann. Jetzt gibt es einen Beitrag zu dem 
Thema.

Autor: Lehrer Lämpel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, ich hab schon mal Studentenproteste mit gemacht, damals, ihr wisst 
schon. Hat alles nix gebracht. Mit dem Bildungsniwo gings dann nur noch 
bergab.

Autor: genervter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
>Ist euch eigentlich völlig egal, was mit euch getrieben wird?
Eine gewisse Eule wird ja nicht müde jeden Tag davon zu berichten wie 
korrupt, böse und verschlagen die Regierung ist. Man wird regelrecht 
davon erschlagen das man angeblich "den da oben" aussichtslos 
ausgeliefert sein soll.
Du darfst dich also nicht wundern wenn du es geschafft haben solltest 
die Leute zur Resignation getrieben zu haben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervter schrieb:
> Du darfst dich also nicht wundern wenn du es geschafft haben solltest
> die Leute zur Resignation getrieben zu haben.

Na ja, dich sollte man eigentlich jeden Morgen prophylaktisch übers Knie 
legen. Alles andere ist sowieso nutzlos.

Autor: googleuser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Nachwuchs geht lieber in den Biergarten als
> seine Rechte wahrzunehmen und wundert sich dann, wenn Sperrungen von
> Webseiten locker durch das Parlament kommen.

Diese Sperrungen finden die meisten Leute doch gut. Eine höhere 
Wahlbeteiligung würde daran nichts ändern.
http://www.golem.de/0906/67825.html

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genervter schrieb:

> Du darfst dich also nicht wundern wenn du es geschafft haben solltest
> die Leute zur Resignation getrieben zu haben.

Das ist hoffentlich etwas zuviel der Ehre.

Aber es mag auch sein, dass jemand, der seine Studentenzeit schon eine 
Weile hinter sich gebracht hat und auch nicht am anderen Ende des 
Trichters operiert, nicht bei jedem Thema jedes Infobit dreimal 
daraufhin umdreht, ob sich da nicht auch was Protestwürdiges fände.

Zumal so ziemlich jede Änderung eines bestehenden Systems Proteste 
hervorruft. Da gewöhnt man sich mit der Zeit dran. Führt unweigerlich 
auch dazu, dass man nicht in jedem Einzelfall merkt, welcher Protest 
relevant ist oder welcher bloss dem übliche Beharrungstrend entspringt.

Und wer wie Uhu bei wohl jedem Thema Alarm schlägt und den Untergang des 
Abendlandes beschwört, der wird in dieser Hinsicht sowieso schnell 
ignoriert. Wenn's nicht sogar ins Gegenteil umschlägt ;-).

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelegentlich wurde auch zu viel Demonstriert. Als in Hessen die 
Abschaffung der Studiengebühren schon beschlossene Sache war, haben die 
Studenten trotzdem noch mal dagegen demonstiert. Ne schöne Geste, aber 
vollkommen sinnlos...

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab ja noch meinen guten alten Dipl.-Ing. (FH), das Studium hat 
trotz Stress Spaß gemacht, weil ich Elektroniker aus Leidenschaft bin.
Das müssen die Studis jetzt selbst in die Hand nehmen. Und wählen war 
ich letzten Sonntag auch.

Autor: Dreud (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich sehe wie die Spinner gestern hier die Stadt blockiert haben 
könnte ich kotzen. So ein Spaßprotest. Was wirkliches wird sich durch 
das Streiken von Schülern nicht ändern! Die braucht keiner in der 
Schule, ihr Ausstand tut niemandem weh. Die Forderungslisten sind so 
lang, dass sich keiner die Mühe machen wird auch nur einige Punkte 
umzusetzen. Hätte man ein konkretes Ziel gehabt: ok. Aber mal so gegen 
die doofe Bildung einen Tag blau machen find ich nicht so geil.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Interessiert sich eigentlich keiner hier für BILDUNGSSTREIK?

Was soll daran interessant sein? Solange jedes Bundesland sein eigenes 
Süppchen kocht ist da doch sowiso Hopfen und Malz verloren.

...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux schrieb:
>> Interessiert sich eigentlich keiner hier für BILDUNGSSTREIK?
>
> Was soll daran interessant sein? Solange jedes Bundesland sein eigenes
> Süppchen kocht ist da doch sowiso Hopfen und Malz verloren.

So eigen sind die Ländersüppchen nun auch nicht: sie tragen eine 
gemeinsame Handschrift und die Probleme, die die Schüler und Studenten 
damit bekommen haben, unterscheiden sich auch nicht so gravierend.

Aber in einem Punkt hast du natürlich Recht: Das föderale System eignet 
sich prima für "Teile-und-Herrsche"-Strategien, die dank der 
Ichbezogenheit und politischen Bewußtlosigkeit der jungen Leute leider 
sehr gute Erfolgschancen haben.

Dumm nur, wenn sie hinterher merken, daß sie sich zwar abrackern und 
gegenseitig in Grund un Boden konkurriert haben, aber die erhoffte tolle 
Karriere nicht dabei heraus kam.

Der Unterschied zwischen den 68ern und den heutigen Studenten ist, daß 
wir damals glänzende Aussichten hatten und uns trotzdem nichts bieten 
ließen, während heute so ziemlich jede Sauerei nicht nur hingenommen, 
sondern sogar noch von den Opfern gerechtfertigt wird, während die 
Zukunftsaussichten sich drastisch verschlechtert haben - es sei denn, 
man hat Aussicht auf ein Erbe > 10 Millionen Euro.

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zustand Uni-Wuppertal, gestern.

Was mir dazu zuerst eingefallen ist:
Hoffentlich räumen diejenigen, die dafür verantwortlich sind, alles 
später wieder ordentlich (zerstörungsfrei) an seinen Platz zurück, damit 
nicht der Hausmeister, der ja gar nichts mit der Sache zu tun hat, 
darauf sitzen bleibt...

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Ist euch eigentlich völlig egal, was mit euch getrieben wird? Seid ihr
> völlig zufrieden damit, daß ihr euch für diesen Scheiß-Bachelor die
> Beine ausreißen dürft, aber die Industrie offenbar wenig Interesse dafür
> hat, weil sie lieber Master haben will?
Und, was willste da machen? Erst will die Industrie den Bachelor, jetzt 
nur noch den Master.

> Nehmt ihr es wirklich ohne jede Gegenwehr hin, daß es für den Master
> Zulassungsbeschränkungen gibt?
Ich bin 2 Jahre lang als Studentenvertreter auf Landesebene für einen 
Master ohne Zulassungsbeschränkungen eingetreten. Ohne Erfolg in dem 
Punkt. Aber was soll man von der CDU/CSU und der SPD auch anderes 
erwarten?
(Übrigends parallel zum Bachelorstudium, ohne Urlaubssemester.)

> Beteiligt ihr euch wirklich nicht an den derzeitigen Massenprotesten?
Geht ein bisschen schlecht wenn ich im Ausland bin.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin F. schrieb:
>> Beteiligt ihr euch wirklich nicht an den derzeitigen Massenprotesten?
> Geht ein bisschen schlecht wenn ich im Ausland bin.

Na ja, wenn jetzt schon diejenigen emigrieren müssen, denen das nicht 
alles einfach am A.... vorbei ging, dann gute Nacht, Deutschland ;-)

Autor: olle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hurra, ich fahr nach barcelona!!!!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hör' überall immer 'Master', 'Bachelor' usw.
Gibt's eigentlich noch Leute, die eine ganz normale Lehre machen und 
anschließend in ihrem Beruf auch tätig sind?
Das sind nämlich die Leute, die Händeringend gesucht werden! 
Ausgebildete Fachkräfte.
Wenn alle nur noch studieren wollen gibt's klar zu wenig Plätze und 
Dozenten.

Und warum keine Studiengebühren? Ich musste meine Ausbildung 
(Elektrotechniker) auch selbst bezahlen, ein Meistertitel ist auch nicht 
grade billig.

Manche Proteste kann ich wirklich nicht verstehen!

Autor: ert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, Proteste schön und gut... ich war auch dabei bei den Protesten 
gegen die Studiengebühren, aber die Leute interessieren sich nicht mehr, 
die glauben alle diesen neoliberalen Scheiß. Die Leute an meiner Fh 
würden sich nur bei einer Parkplatzverkleinerung wehren.

Uhu, was sollen den die Studenten deiner Meinung nach machen? Autos 
anzünden? Steine werfen? Die einzigen die das spüren sind die kleinen 
Leute.

Beschwer dich mal lieber bei den ganzen Gesellschaft. Banken haben die 
letzten Jahren tausende von Leuten entlassen trotz Milliarden an 
Gewinnen. Haben die protestiert? Ne! alle schön das Maul gehalten...

Tausendfach kann man sehen wie Zeitarbeiter ausgenutzt werden... sagen 
die Gewerkschaften was? Nein! Man will ja die Stammbelegschaft schützen.

Politiker sind sowieso fast nur Lobbyisten und wenn nicht haben sie nix 
zu sagen und kommen gar nicht hoch.

usw...

Wenn 11% der Wähler der Europawahl die FDP wählen, die die Interessen 
von ca 0,01% der Deutschen vertritt, sagt das alles aus!

Das Volk ist dumm und wird es auch danke Bild und Fernsehen auch 
bleiben.

Den Lichtblick den ich noch sehe ist das das ganze kapitalistische 
System sich selbst zerstört. In 20 Jahren ist der Euro und Doller nix 
mehr wert und erst dann werden die Leute auf die Straßen gehen. Davor 
wird nix passieren... es sei den die Aliens kommen :D

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum keine lehrberufe? einfach weil bei uns hier keine lehrbetriebe 
mehr existieren.

warum keine studiengebüren? weil bildung frei sein sollte.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, irgendwann sind wieder Leute mit etwas mehr Praxis gesucht und 
keine Heerscharen an Leuten die für viele Entwicklungsstellen schon 
wieder "Überausgebildet" sind.(vielleicht mal noch ) gut für uns 
Techniker.

Ich sehe das aber genau andersrum: Genausowenig wie ein Studium sollte 
auch die Faschschule nichts kosten!

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>weil bei uns hier keine lehrbetriebe mehr existieren.

Da habe ich was Anderes gehört. Es sind immer noch sehr viele 
Lehrstellen nicht besetzt.

>Ich sehe das aber genau andersrum: Genausowenig wie ein Studium sollte
>auch die Faschschule nichts kosten!

Das wäre eine faire Möglichkeit.
Nur, wer bezahlt das Ganze? Die arbeitende Bevölkerung.
Das heißt, ich bezahle die Ausbildung meines zukünftigen Chefs, der mich 
mit 53 auf die Straße setzt. ;)

Wir sitzen bald in einem Achter mit Rudermann: acht schreien, während 
einer sich abrudert. :)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das wäre eine faire Möglichkeit.
> Nur, wer bezahlt das Ganze?

Wie wäre es mal mit dem Gedanken einer Vermögenssteuer, wie andere 
Länder sie schon lange haben? Nur in Deutschland geht das angeblich 
nicht. Abmahnen, das geht. Webseiten sperren? Geht! Hartz-IV Empfänger 
Kontokontrolle? Kein Problem! GEZ Spitzel, Nachbarn befragen? Gängige 
Praxis! Vermögenssteuer in Deutschland? DAS DARF NICHT SEIN WEIL DAS 
NICHT GEHT. Das ist Deutschland. Immer die schützende Hand über die 
Kapitalbesitzer halten.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben unsere Lehrer mal gefragt wo das Geld denn so hinfliesst.
Unsere Schule hat nen ganz guten Ruf und bekommt in vielen Fällen 
Unterstützung in Form von Material von Firmen.
An anderen Stellen (wo sich eben kein "Träger" findet) siehts da 
schlimmer aus.

Da ham wir mal nach dem Motto gefragt: "Bei so vielen Meister- und 
Technikerkursen in Voll- und Teilzeit sollte doch genug Etat für XY 
vorhanden sein. Das Gebäude selbst trägt sich ja schon öffentlich, weil 
da noch ne FOS und ne Berufsschule mit drin ist."

Antwort: "Von den Gebühren hat die Schule bisher nichts gemerkt. Die 
streicht der Träger ein. In dem Falle die Stadt Karlsruhe."

Toll. Könnte man die Gebühren nicht wenigstens DIREKT vor Ort für was 
sinnvolles einsetzen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und warum keine Studiengebühren? Ich musste meine Ausbildung
> (Elektrotechniker) auch selbst bezahlen,


Du hast deine Berufsausbildung selber bezahlt? Davon habe ich noch nie 
was gehört. Als Azubi verdient man doch Geld. Als Student muss man 
hingegen nur zahlen.

> ein Meistertitel ist auch nicht
> grade billig.

Mag sein. Wieviel kostet denn ein Meister?
Im Normalfall arbeitet ein Meisteranwärter ja während seiner 
Meisterausbildung und kann somit die Ausbildung auch bezahlen.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Meistern liest man von 7000 (Mit Prüfungen und Material), was aber 
schwanken kann. Bei denen schöpft halt die gute Handwerkskammer noch gut 
mit ab.

Beim Techniker liegen die Gebühren bei 2000 (nur die Semestergebühren). 
Was sonst an Material und Prüfungsgebühren kommt weiss ich gerade nicht. 
Prüfungsgebühren eher keine (da intern) aber das Material vom 
Abschlussprojekt und eben die Bücher und Kleinkram wollen auch bezahlt 
werden.

Und trotzdem finde ich dass eine Weiterbildung nichts kosten sollte.
Wer hält denn dich davon ab an einer FH ein Fernstudioum zu belegen und 
zu Arbeiten?

Ausserdem gibt es ja auch noch Meister und Techniker in Vollzeit.

Wenn man sich ein Teilzeitstudium antut geht einem auch ganz schön was 
an Lebensqualität verloren.

Wie auch immer, ich finde es sollte generell nichts kosten.

Achja: Mit Ausbildung bezahlt hat er bestimmt die Fortbildung zum 
Meister oder Techniker gemeint. Die zählt ja als Aufwertung zur 
Berufsausbildung.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du hast deine Berufsausbildung selber bezahlt? Davon habe ich noch nie
>was gehört.

Ich habe das neben dem Beruf gemacht (DAG in Würzburg).
Klar habe ich Geld verdient, aber ca. 12000 DM hat's trotzdem gekostet.
Fördermittel habe ich nicht bekommen, da ich einen Monat zu früh nach 
der Lehre damit begonnen hatte.

Der Handwerksmeister kostet (glaub' ich) so um die 10000€.
Bin aber nicht sicher.
Und den musst du 4 Jahre lang in der Abendschule machen, wenn du 
nebenher arbeitest. Kein Zuckerschlecken.

Und welcher Student arbeitet nicht nebenher? Manche verdienen sogar 
recht gut, da es für Studenten steuerlich besser aussieht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie auch immer, ich finde es sollte generell nichts kosten.

Damit bin ich einverstanden. Das muss aber für ein Studium genauso 
gelten wie für eine Meisterausbildung.


> Wer hält denn dich davon ab an einer FH ein Fernstudioum zu belegen und
> zu Arbeiten?

Ziemlich unrealistisch. Bei einer vergleichbar einfachen 
Meisterausbildung ist das ja fast normal. Aber ein Studium, das man mit 
einer zusätlichen Arbeit finanziert, ist illusorisch. Etwas jobben 
während des Studiums, bzw während der Ferien, ist ja normal. Aber das 
reicht nicht um das Studium und den Lebensunterhalt zu finanzieren.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar das ein teilzeitSTUDIUM viel anstrengender ist als ein Meisterkurs. 
Trotzdem gibt es diesen Weg. War ja jetzt auch nicht als ernstgemeinter 
Vorschlag gedacht.

@ Thilo: Ein Handwerksmeister geht Vollzeit 1 Jahr und Teilzeit 2.
Das was du meinst ist der staatlich geprüfte Techniker (FS). Der geht in 
Teilzeit 4 Jahre lang.

So genau muss es dann schon sein. Ist immerhin das Doppelte und auch 
mehr Fachtheorie- denn Betriebsführungs-Lastig.

Ich würde den Meister als Facharbeiter/Abteilungsleiter ++  und den 
Techniker als Ingenieur Light Light bezeichnen (von der Ausrichtung 
her).

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das was du meinst ist der staatlich geprüfte Techniker (FS).

Ja, den meinte ich. Das ist das, was ich gemacht habe.
4 Jahre Fernstudium. Kann ich keinem empfehlen, sich 4 Jahre selbst in 
den Ar... treten ist nicht schön! :)

Also der Handwerksmeister geht bei uns wie der staatlich geprüfte 
Techniker in Vollzeit zwei Jahre, Abendschule 4.
Der Industriemeister geht 1 Jahr Vollzeit und 2 Jahre Abendschule.

Möglicherweise ist das von Bundesland zu Bundesland verschieden.

Industriemeister gibt's bei uns einige, außer der Bezahlung gibt's aber 
keinen Unterschied zum Facharbeiter, was die Tätigkeit angeht.
Handwerksmeister können in der Tarifgruppe weiter hoch kommen als 
Fachhanwerker, sonst besteht auch kein Unterschied in der Tätigkeit.

Techniker und Ings sind bei uns finanziell ungefähr dem Handwerksmeister 
gleichzusetzen, werden aber eher Schreibtischjobs zugeordnet 
(Arbeitsvorbereitung, Sachbearbeiter usw.).

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, in was für nem Bundesland bist du denn? Das ist das erste mal dass 
ich von nem 2-Jährigen Vollzeit bzw 4 Jahre Teilzeit -Meister höre.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
BaWü.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah, da fällt mir folgendes ein: bei den Meistern ist es ja in die 4 
Bereiche unterteilt. Wenn sich die über längere Zeit und mit 
unterschiedlichen Präsenzphasen vielleicht noch an diversen Stellen 
ergeben, dann kann das sein. Du schriebst ja FERNstudium.

Ich bin an einer normalen Abendschule. Da sind die Meister eben auch 3 
mal in der Woche da. Die machen auch alle Module direkt in einer Schule. 
Und in dieser Konstellation (3 mal die Woche und Kompakt an einem Ort 
mit stetigem Unterricht) geht der Meister 1 Jahr und der Techniker 2 
Jahre (Vollzeit), oder eben Meister 2 Jahre und Techniker 4 Jahre 
(Teilzeit).

Bei Fernstudien kann das natürlich ganz schön variieren.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich die letzten 15 Jahre da wenig drum gekümmert, müsste mich 
mal wieder schlau machen.
Bei uns haben drei Jungfüchse den Techniker in Fernstudium (4 Jahre) 
grade abgeschlossen, das weiß ich zumindest sicher. :)

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Opa :-) Ich bin ja noch mtitendrin (und auch BaWü) :-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ert schrieb:
> Uhu, was sollen den die Studenten deiner Meinung nach machen? Autos
> anzünden? Steine werfen? Die einzigen die das spüren sind die kleinen
> Leute.

Nein, das gerade nicht, denn es würde der anderen Seite nur einen ganz 
billigen Vorwand geben, die Protestierenden auseinanderzudividieren und 
zu kriminalisieren.

> Beschwer dich mal lieber bei den ganzen Gesellschaft. Banken haben die
> letzten Jahren tausende von Leuten entlassen trotz Milliarden an
> Gewinnen. Haben die protestiert? Ne! alle schön das Maul gehalten...

Ich beschwer' mich nicht - ich hab mein Diplom längst in der Tasche und 
habe mich während meines Studiums sehr stark für derlei Dinge engagiert. 
Wir haben damals (in den 70ern) schon gegen Elite- und Schmalspurstudium 
agitiert - ihr habts jetzt, weil sich niemand mehr dagegen gewehrt hat.

> Politiker sind sowieso fast nur Lobbyisten und wenn nicht haben sie nix
> zu sagen und kommen gar nicht hoch.

Deswegen hilft nur breite Mobilisierung und entsprechender öffentlicher 
Druck. Wer gerade jetzt sich nicht beteiligt, der schadet sich doppelt.

> Wenn 11% der Wähler der Europawahl die FDP wählen, die die Interessen
> von ca 0,01% der Deutschen vertritt, sagt das alles aus!
>
> Das Volk ist dumm und wird es auch danke Bild und Fernsehen auch
> bleiben.
>
> Den Lichtblick den ich noch sehe ist das das ganze kapitalistische
> System sich selbst zerstört. In 20 Jahren ist der Euro und Doller nix
> mehr wert und erst dann werden die Leute auf die Straßen gehen. Davor
> wird nix passieren... es sei den die Aliens kommen :D

Jammern hilft hier überhaupt nichts. Nutze die Chancen, beteilige dich 
an den Protesten. Und die anderen auch!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Und welcher Student arbeitet nicht nebenher? Manche verdienen sogar
> recht gut, da es für Studenten steuerlich besser aussieht.

Das ist ein Irrtum. Die Einkommensteuer ist auch nicht anders, als für 
Nichtstudenten. Und zudem haben die meisten Steuerklasse 1.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:

> Jammern hilft hier überhaupt nichts. Nutze die Chancen, beteilige dich
> an den Protesten. Und die anderen auch!

Uhu, soll ich mal eines der vielen Zitate von dir heraussuchen, wo GENAU 
DU immer betont hast wie wenig es nützt seinen politischen Protest 
auszudrücken?

Gerade DU warst es doch, der die ganze Zeit gegen die Petition zu den 
Netzsperren polemisierte.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens Plappert schrieb:
> Klar das ein teilzeitSTUDIUM viel anstrengender ist als ein Meisterkurs.
> Trotzdem gibt es diesen Weg. War ja jetzt auch nicht als ernstgemeinter
> Vorschlag gedacht.

Ich halte das für die mit Abstand schlechteste Lösung. Zu einem Studium 
gehört einfach direkter Kontakt mit Kommilitonen und Profs.

Sowas würde ich höchstens Knackis zumuten - die haben keine Alternative.

Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu,

>Wir haben damals (in den 70ern) schon gegen Elite- und Schmalspurstudium
>agitiert

Könntest Du aus Deinem Gedächtnis rekapitulieren, was in den 70ern Deine 
konkreten Vorwürfe waren und wie Du agitiert hast (Sit-Ins, Sitzblockade 
etc.)?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Uhu Uhuhu (uhu) wrote:
>
>> Jammern hilft hier überhaupt nichts. Nutze die Chancen, beteilige dich
>> an den Protesten. Und die anderen auch!
>
> Uhu, soll ich mal eines der vielen Zitate von dir heraussuchen, wo GENAU
> DU immer betont hast wie wenig es nützt seinen politischen Protest
> auszudrücken?

Hä??? Träumst du?

> Gerade DU warst es doch, der die ganze Zeit gegen die Petition zu den
> Netzsperren polemisierte.

Das habe ich aber damit begründet, daß das Petitionsrecht ein 
Gnadenrecht ist. Gnade will ich keine, sondern bestehe auf den im GG 
verbrieften Rechten.

Trotzdem ist diese Zensur-Petition ein voller Erfolg - weniger als 
Petition, als als Demonstration.

Das Ergebnis der Petition kann man ja schon beim Zensurgesetz sehen: Die 
Politclowns behaupten, sie hätten einige Bedenken bei ihrem 
Gesetzentwurf berücksichtigt.

Den Hauptpunkt haben sie aber wohlweislich ignoriert: Keine 
Internetzensur.

Das ist das Wesen des Petitionsrechtes. Deswegen lehne ich es ab.

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn 11% der Wähler der Europawahl die FDP wählen, die die Interessen
> von ca 0,01% der Deutschen vertritt, sagt das alles aus!

Zwei Dinge möchte ich gerne anmerken:

1. Es sind mehr als 0,01 % (z. B. Ärzte, Architekten, Anwälte, Apotheker 
und andere akademischen Professionen)

2. Wenn man dazu gehört ist es doch ganz schön!

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und warum keine Studiengebühren? Ich musste meine Ausbildung
> (Elektrotechniker) auch selbst bezahlen, ein Meistertitel ist auch nicht
> grade billig.

Ich habe die Antworten hierauf gelsen und kann nicht ganz verstehen, 
warum mit Gewalt ein Unterschied zwischen Ausbildung, Meister, Bachelor, 
Master, und Promotion gemacht werden soll. Jede ausgebildete 
Arbeitskraft nützt allen, und keinem sollte wegen Geldmangel die 
Ausbildung verwehrt bleiben.

Ich habe damals mit gegen die Studiengebühren protestiert, und ich 
protestiere hiermit auch dagegen, dass Ausbildung und Meister für 
denjenigen kostenpflichtig sind. Ich mache das aber nicht mehr auf der 
Straße, da ich jede Hoffnung verloren habe, dass sich die Politik darum 
auch nur einen Furz schert (*).

(*) Wem das nicht gefällt - Uhu z.B. - der möge mir erklären, was ein 
einzelner Demonstrant zu ändern vermag. Und nein, es spielt keine 
Rolle, was viele Demonstranten zu ändern vermögen, sondern nur ein 
einzelner, denn ich bin nicht viele sondern einer.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Backflow schrieb:
> Könntest Du aus Deinem Gedächtnis rekapitulieren, was in den 70ern Deine
> konkreten Vorwürfe waren und wie Du agitiert hast (Sit-Ins, Sitzblockade
> etc.)?

Der Hauptpunkt damals war die Einführung des Hochschulrahmengesetzes, 
das Landeshochschulgesetzes des Nazirichters a.D. Filbinger, das die 
Asten von relativ effektiven studentischen Interessenvertretungen in ein 
macht- und geldloses Anhängsel des Senates verwandelte, der 
Regelstudienzeit und in dem Zusammenhang die Elite- und 
Schmalspurstudiengänge, für deren Einführung die Regelstudienzeit uns 
als erster Schritt galt.

Was wir gemacht haben? Demonstriert, auch überregional. Dafür 
organisiert haben wir uns über die Fachschaften und Asten. Lokale 
Aktionstage zu den Themen, Streiks und natürlich immer Informations und 
mobilisierung der Kommilitonen...

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu den herren weiter oben, die meinen, bildung soll was kosten: und 
wohin führt das dann? in eine klare 2-klassen-gesellschaft. und warum? 
weil ein paar zu borniert sind zu erkennen dass es da auch um ihren 
eigenen nachwuchs geht, dem sie das leben erschweren.

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Jens Plappert schrieb:
>> Klar das ein teilzeitSTUDIUM viel anstrengender ist als ein Meisterkurs.
>> Trotzdem gibt es diesen Weg. War ja jetzt auch nicht als ernstgemeinter
>> Vorschlag gedacht.
>
> Ich halte das für die mit Abstand schlechteste Lösung. Zu einem Studium
> gehört einfach direkter Kontakt mit Kommilitonen und Profs.
>
> Sowas würde ich höchstens Knackis zumuten - die haben keine Alternative.

Es gibt aber einen Unterschied zwischen TEILZEIT und FERNSTUDIUM.
Mit Teilzeit verbinde ich regelmässige Präsenzveranstaltungen.

Ich mache meinen SGT in Teilzeit. Wir haben 3 mal die Woche Schule.

Kann mich über direkten Kontakt jetzt also nicht sonderlich beklagen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zwieblum schrieb:
> zu den herren weiter oben, die meinen, bildung soll was kosten: und
> wohin führt das dann? in eine klare 2-klassen-gesellschaft. und warum?
> weil ein paar zu borniert sind zu erkennen dass es da auch um ihren
> eigenen nachwuchs geht, dem sie das leben erschweren.

Ich denke, das hat nichts mit Borniertheit zu tun - das ist so gewollt.

Diejenigen, die das entschieden haben und die, die es jetzt 
vorantreiben, für deren Nachwuchs wird es selbstverständlich teure 
Eliteanstalten geben, die ihrem Nachwuchs das vermitteln, was sie 
brauchen, sich auf der Sonnenseite der Gesellschaft zu halten.

Für den Rest ist das Tretrad vorgesehen, ohne Aussicht jemals auf diese 
Sonnenseite zu kommen. M.a.W.: wir werden lateinamerikanische Zustände 
bekommen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.