mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Erklärung der Implementierung des PWM-Verfahrens mit dem µP


Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, wie in der Betreffzeile steht, brauch ich hilfe.
Und zwar, kann mir jemand die Implementierung des PWM-Verfahrens mit dem 
µP erklären (welcher µP ist egal, es geht um das allgemeine)? Wenn 
möglich leicht verständlich.
Einfach die Funktion, Besonderheiten etc.
Suche schon seit paar Tagen im I-net herum, hab aber nichts brauchbares 
gefunden, also wenn mir da jemand weiterhelfen könnte, wär ich euch sehr 
dankbar.

Vielen dank schon mal im voraus

MfG

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie soll man Dir helfen koennen ohne dass Du eine 
Kontaktmoeglichkeit angibst? Ausserdem: Zu sowas finden sich doch 
tausende Artikel. Wenn Du nichts gefunden hast, hast Du nicht richtig 
gesucht.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Suche schon seit paar Tagen im I-net herum,

Druckfehler, muß ein paar Mikrosekunden heißen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaube er sollte sich erstmal damit vertraut machen was PWM 
überhaupt ist

der rest is dann auch verständlich

Autor: Helmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hardware-Implementierung der PWM im uP wird mit einem Zähler und 
einem Vergleicher gemacht.

Beispiel 8bit-PWM
Ein Peridoendauerzähler zählt von 0 bis 255 (Teiler durch 256)
Ein programmierbares Vergleichsregister wird mit einer Zahl geladen die 
mit dem Zählerstand verglichen wird. PWM-Ausgang ist zunaächst 0. Wenn 
der Zählerwert größer dem Wert im Vergleichsregister wird, dann geht der 
PWM-Ausgang auf 1. Wenn der Zähler dann die Periode abschließt(255->0), 
dann wird der PWM-Ausgang wieder auf 0 gesetzt.  Durch Wahl der Zahl im 
Vergleichsregister wird die Anzahl der Takte festgelegt in denen der 
PWM-Ausgang auf "1" ist.

Periodendauerzähler: 0, 1, 2, 3, ....255, 0, 1, 2, 3 ....
Vergleichsregister: 100

Peridoenzähler, PWM-Ausgang
0, 0
1, 0
2, 0
3, 0
..., 0
100, 0
101, 1
102, 1
..., 1
254, 1
255, 1
0, 0
1, 0
...


Eine 8bit-PWM hat 256 Takte pro Periode.
Ein 12bit-PWM hat 4096 Takte pro Peride.
Man sieht, dass hochauflösende PWM-Generatoren mehr Taktperidoen 
brauchen.

Die maximale Taktfrequenz des PWM-Zählers ist die Taktfrequenz des 
Prozessors oder ein Teiler davon(z.B. 1/4 Taktfrequenz).

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehmt den Kindern doch nicht alle Hausaufgaben ab....die lernen doch 
dann gar nix mehr...

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thx @ Helmut

wenns keiner einem erklärt, tut man sich halt etwas schwer etwas zu 
verstehen, wovon man anfangs keine ahnung hatte und nichts damit zu tun 
gehabt hat @Christian P.

außerdem ist/war es keine Hausaufgabe...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.