Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Erklärung der Implementierung des PWM-Verfahrens mit dem µP


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, wie in der Betreffzeile steht, brauch ich hilfe.
Und zwar, kann mir jemand die Implementierung des PWM-Verfahrens mit dem 
µP erklären (welcher µP ist egal, es geht um das allgemeine)? Wenn 
möglich leicht verständlich.
Einfach die Funktion, Besonderheiten etc.
Suche schon seit paar Tagen im I-net herum, hab aber nichts brauchbares 
gefunden, also wenn mir da jemand weiterhelfen könnte, wär ich euch sehr 
dankbar.

Vielen dank schon mal im voraus

MfG

von Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie soll man Dir helfen koennen ohne dass Du eine 
Kontaktmoeglichkeit angibst? Ausserdem: Zu sowas finden sich doch 
tausende Artikel. Wenn Du nichts gefunden hast, hast Du nicht richtig 
gesucht.

von Martin (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Suche schon seit paar Tagen im I-net herum,

Druckfehler, muß ein paar Mikrosekunden heißen.

von gast (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaube er sollte sich erstmal damit vertraut machen was PWM 
überhaupt ist

der rest is dann auch verständlich

von Helmut (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Hardware-Implementierung der PWM im uP wird mit einem Zähler und 
einem Vergleicher gemacht.

Beispiel 8bit-PWM
Ein Peridoendauerzähler zählt von 0 bis 255 (Teiler durch 256)
Ein programmierbares Vergleichsregister wird mit einer Zahl geladen die 
mit dem Zählerstand verglichen wird. PWM-Ausgang ist zunaächst 0. Wenn 
der Zählerwert größer dem Wert im Vergleichsregister wird, dann geht der 
PWM-Ausgang auf 1. Wenn der Zähler dann die Periode abschließt(255->0), 
dann wird der PWM-Ausgang wieder auf 0 gesetzt.  Durch Wahl der Zahl im 
Vergleichsregister wird die Anzahl der Takte festgelegt in denen der 
PWM-Ausgang auf "1" ist.

Periodendauerzähler: 0, 1, 2, 3, ....255, 0, 1, 2, 3 ....
Vergleichsregister: 100

Peridoenzähler, PWM-Ausgang
0, 0
1, 0
2, 0
3, 0
..., 0
100, 0
101, 1
102, 1
..., 1
254, 1
255, 1
0, 0
1, 0
...


Eine 8bit-PWM hat 256 Takte pro Periode.
Ein 12bit-PWM hat 4096 Takte pro Peride.
Man sieht, dass hochauflösende PWM-Generatoren mehr Taktperidoen 
brauchen.

Die maximale Taktfrequenz des PWM-Zählers ist die Taktfrequenz des 
Prozessors oder ein Teiler davon(z.B. 1/4 Taktfrequenz).

von Christian R. (supachris)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nehmt den Kindern doch nicht alle Hausaufgaben ab....die lernen doch 
dann gar nix mehr...

von Tom (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thx @ Helmut

wenns keiner einem erklärt, tut man sich halt etwas schwer etwas zu 
verstehen, wovon man anfangs keine ahnung hatte und nichts damit zu tun 
gehabt hat @Christian P.

außerdem ist/war es keine Hausaufgabe...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.