mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik MSP430_Aufgabe


Autor: Tanja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, hier habe ich eine Frage an euch.
Womit kann man beim MSP430F449 ohne Verstaerker analoges Sprachsignal 
mit
Grenzfrequenz 2,5kHz ausgeben und wie?
Wovon haengt max. Aufloesung des Analogsignals ab?
Welche Aufloesung koennen sie erreichen?

Autor: Momo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So nach kurzem Überfliegen des Datenblattes, nimm einen der PWM-Kanäle 
und gib damit dein Audiosignal aus. Da noch ein Tiefpass ran und es 
sollte was zu hören sein.

Autor: Pascal O. (raven761)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die maximale Auflösung deines Audiosignals hängt von der Quantisierung 
selber ab, also wie gut du dein Analogsignal erstmal abgetastet hast!

Hat es eine max. Amplitude von 1Vpp, und wurde es mit 10 Bit abgetastet 
und so in deinen µC gespeichert, so hast du eine Auflösung von:

1V / 2^10 also 1V / 1024 = 0,97mV pro Bit.

Autor: Tobias K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wäre ich sehr vorsichtig. Ich würde dort wenigstens noch einen 
Verstärker dranhängen.
Auf dem Experimetierboard von TI mit einem MSP430FG4618 und mit einem 
2013 wurde es so gelöst das die internen OPVs dazu verwendet wurden.
einer für nen Tiefpass.
der Zweite als vorverstärker und der Dritte als Endverstärker.

Autor: Tanja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
Danke für Ihren Beitrag


@ Tobias, aber ich will  es ohne Verstärker realisieren!

Hast du eine andere Idee

Danke nochmal

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Verstärker musst du den DAC benutzen und mit dessen 
Ausgangswiderstand leben. Oder PWM und dann ein passiver TP, was auch 
nicht gescheiter ist.

Autor: Tobias Korrmann (kurzschluss81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja das mit den OPVs war nur ein Vorschlag.
Es geht natürlich auch ohne aber dann darf man nichts dranhängen was 
mehr als max 2-5 mA als Eingangsstrom nimmt.
Sonst nimmt dir das dein MSP sehr sehr übel.

Also wenn du ein richtiges Sprachsignal erzeugen willst scheidet PWM aus 
bleibt als nur der DAC übrig.
Mit einem PWM Ausgang kann man immer nur eine Frequenz zu einem 
Zeitpunkt erzeugen. Sprache besteht aber aus mehreren sich überlagernden 
Frequenzen.

Allerdings hat der 449 keinen DAC ausgang.

Autor: geb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tobias
Warum soll das denn nicht gehen? Man muß eben die Pulsbreite sehr 
schnell ändern, in diesem Fall mindestens mit 5kHz(besser höher).Mit 
einem hochohmigen Ohrhörer und einem passiven TP Filter könnt das 
prinzipiell durchaus gehen.

liebe Grüße Gebhard

Autor: Tobias Korrmann (kurzschluss81)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du dich schon mal mit automatischer Signalerzeugung beschäftigt?
Insbesondere wenn es um Töne.
Eine Signal zu erzeugen welches mit einer Frequenz schwingt ist nicht 
schwierig.
Aber dabei handelt es sich ausschließlich um EINTONSIGNALE.
Wenn Si Sprachsignale erzeugen will muss Sie Mehrtonsignale erzeugen.
Das Sind Signale welche sehr vile sich überlagernde Signale oder auch 
Sinusschwingungen enthalten.
Das bekommt man nur hin wenn ma diese Signale auch wirklich paralell 
erzeugt und dann miteinander Mischt.
Sonst bekommt man die resultierenden Oberschwingungen nicht hin.

Wobei interesant wäre wie gut dein Vorschlag Funktionieren würde.
Allerdings würde ich meine schätzung etwas höher anlegen.
Änderungsgeschwindigkeit der Pulse breite >50kHz

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Digitaldarstellung des Sprachsignals ist eine Folge von int-Werten. 
Wenn man diese Werte in den Bereich 0 bis n verschiebt, dann kann man 
damit einen PWM parametrisieren.

Hinten heraus kommt dann ein Signal, das dem Sprachsignal folgt. Wenn 
man dann noch mit einem Tiefpaß die Störungen durch die PWM-Frequenz 
herausfiltert und das Ausgangssignal mit einem Kondensator vom 
Gleichspannungsanteil befreit, dann hat man wieder das Sprachsignal.

Die PWM-Frequenz muß gemäß Abtasttheorem mindestens 5 kHz sein, wenn 
eine Bandbreite von 2,5 kHz erreicht werden soll.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das worüber hier geredet wird nicht im prinzip die Technik eines 
Class-D Verstärkers?

Autor: Tanaj (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Ihr Beitrag, sehr nett von euch, bin ein Stückchen weiter 
gekommen.

Danke nochmal

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.