mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Pegelwandler 74lvc4245a


Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen, ich hab auf meinem Board zwei verschiedene Pegel 2,5V und 
5V und würde gerne zwischen den beiden per SPI kommunizieren mit bis zu 
8MHz.

Jetzt hab ich bisher den Pegelwandler 74lvc4245a von NXP verwendet, doch 
wie sich jetzt am Ende raus stellt hat der einige Eigenarten:
1. wenn auf der einen Leitung eine High ist verursacht es auf den 
anderen daneben liegenden Leitungen starke Störungen. (5V das Signal 
0,2V die Störung auf der Nebenleitung. 0,5-0,6 Ohm zwischen den beiden 
Leitungen)
2. erst ab 1V (gemessen mit einer langsamen ansteigenden Flanke) 
schaltet der Pegelwandler bei Tests der einzelnen Ports am Output auf 
high.
3. somit sollte die Störung kein Problem sein, doch wenn die daneben 
liegenden Ports in "betrieb" sind Schaltet er schon bei 0,2V auf high.

Nun ist meine Frage wie kann ich das verhindern, oder gibt es ein 
besseren Pegelwandler, wo solche Probleme nicht sind.

Gruß Daniel

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>0,5-0,6 Ohm zwischen den beiden Leitungen)

Da wuerde ich mal auf einen satten Kurzschluss zwischen den Leitungen 
tippen.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh sry verschrieben, meinte 0,5-0,6 MegaOhm.
Und der ist auch nur zu messen, wenn das Bauteil eingebaut ist.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>5V das Signal 0,2V die Störung auf der Nebenleitung.

Das ist doch fuer Digitale Signale nichts ungewoehnliches.

>erst ab 1V (gemessen mit einer langsamen ansteigenden Flanke)
>schaltet der Pegelwandler bei Tests der einzelnen Ports am Output auf
>high.

Das sollte auch in Ordnung sein.

>somit sollte die Störung kein Problem sein, doch wenn die daneben
>liegenden Ports in "betrieb" sind Schaltet er schon bei 0,2V auf high.

Das sollte er nicht tun. Wie ist er denn Versorgt ? Stimmt die 
Betriebsspannung ? Sind Abblockkondensatoren vorhanden ?

Autor: Daniel K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>5V das Signal 0,2V die Störung auf der Nebenleitung.

>Das ist doch fuer Digitale Signale nichts ungewoehnliches.

Wenn die Störung aufgrund von Frequenzen sind ok. Aber es handelt sich 
dabei um eine Gleichspannungsstörung. Ich leg ein Dauerhaftes high an 
und es kommt 0,2V bei der anderen Leitung an. Sowas darf doch nicht sein 
oder?

>Das sollte er nicht tun. Wie ist er denn Versorgt ? Stimmt die
>Betriebsspannung ? Sind Abblockkondensatoren vorhanden ?

VCCa mit 4,92V, VCCb mit 2,59V (gemessen). Somit stimmt die 
Betriebsspannung und Abblockkondensatoren sind auch vorhanden. 
Spannungsversorgung ist stabil mit Linearreglern gelöst.

Die Groundleitungen sind auch alle miteinander verbunden.

Autor: Daniel K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, wie ich jetzt sehe liegt es doch an der Frequenz. Aber die Leitung 
Daten entscheidet, ob der Ausschlag negativ oder positiv ist.

*****SPICLK******* > sauberes Signal +0,1V
***** LOW  ******* > wenn Daten low, dann ist spi mit 0,2V negativ auf 
der Leitung. wenn daten high, dann ist spi mit 0,2V positiv auf der 
Leitung.
***** Daten ****** > relativ sauber +0,2V, wird aber ohne Probleme als 0 
erkannt.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann sieht das ganze nach Induktivitaeten in GND b.z.w. VCC Leitung aus.
Diese 0.2V sollten aber nicht stoeren.

Autor: Daniel K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eigentlich nicht, aber aus unerklärlichen Gründen erkennt er die 0,2V 
als high.

Die VCC sind wie gesagt in Ordnung und ein Kondensator mit 100pF sind 
auch an den beiden VCCs vorhanden.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>eigentlich nicht, aber aus unerklärlichen Gründen erkennt er die 0,2V
>als high.

Das IC schon mal getauscht ?

>Die VCC sind wie gesagt in Ordnung und ein Kondensator mit 100pF sind
>auch an den beiden VCCs vorhanden.


100pF ist ein bisschen geizig. Mach da mal 100nF draus.

Autor: Daniel K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo hatte hier zwei und beide haben das selbe Problem.

Vielleicht ein Vorschlag was ich für ein alternativen Pegelwandler 
nehmen könnte? Welches schon mit SPI getestet ist.

Autor: Daniel K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok ich hab denn Fehler gefunden: es war ein Abblockkondensator der 
kaputt war.
Ausgetauscht und alles funzt wie es soll. :)

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja diese kleinen Abblockkondensatoren. Wenig beachtet aber troztdem 
wichtig.

Gruss Helmi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.