mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Geht das so?


Autor: Andi (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe einen Trafo mit 2X6V. Ist die Schaltung so funktionstüchtig ? 
Könnte ich da noch irgendwie einen 7905 mit rein bringen ?

Danke !!!

Autor: Lars E. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beachte, dass die Eingangsspannung der Festspannungsregeler 2-3V höher 
sein sollte als die Nennspannung. Der 7812 dürfte so auf jeden Fallnicht 
funktionieren.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das währe nicht sooo schlimm, die 12V können auch unstabilisiert 
bleiben.

Autor: Konrad L. (konrad)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lars E. schrieb:
> Beachte, dass die Eingangsspannung der Festspannungsregeler 2-3V höher
> sein sollte als die Nennspannung. Der 7812 dürfte so auf jeden Fallnicht
> funktionieren.

Bin auch wenig bewandert mit Netzteilen (lerne noch), aber...
wenn ich das richtig sehe gehst Du auf den 7805 mit einer Halbwelle 6V. 
Etwas wenig Spannung, oder?
Warum schließt Du den 7805 nicht auch hinter den BR1 an?
Oder ein zweiter BR und dahinter ein LowDrop-Regler?
Warum geht C1 nicht auf die gemeinsame Masse? Das würde den C doch 
besser ausnutzen, oder geht der nur bis 10V?

Darauf achten, dass die beiden Abgänge des Trafos phasengleich sind, 
sonst gibts Auslöschungen.

Hoffe, trotz der Fragen geholfen zu haben.

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessante Schaltung.

1. Gleichgerichtete Spannung 12V:
   U_trafo_gesamt * Wurzel(2) - 2 * Diodenspannung
   12V * 1,41 - 1,4V = 15,5V

2. Gleichgreichtete Spannung 5V:
   U_trafo_wicklung * Wurzel(2) - 1 * Diodenspannung
   6V * 1,41 - 0,7V = 7,8 V

Beide Spannungen sollten also ausreichen, wenn du diese nicht über 
Gebühr belastest, über den Daumen würde ich sagen, dass die Kondesatoren 
C1 und C2 eine Gesamtlast von einem halben Ampere schaffen müßten ohne 
das die Spannung vor den Reglern zu sehr brummt und die Spannungen 
instabil werden.

Gruß Mario

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Schaltung ist so alt wie die Welt. ;)

Die Elkos würde ich aber einzeln für jede Spannung mit passendem Wert 
gegen GND legen.

PS: es ist für 12V ein Brückengleichrichter und für 5V eine 
Zweiweggleichrichtung. Es werden nur die unteren Dioden von beiden 
genutzt.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Falla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>PS: es ist für 12V ein Brückengleichrichter und für 5V eine
>Zweiweggleichrichtung. Es werden nur die unteren Dioden von beiden
>genutzt.

Für 5V ist es eine Einweggleichrichtung.

MFG

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die 5V Spannung ist es eine Zweiweg-Gleichrichtung, da jeweils eine 
Halbwelle der einzelnen Wicklungen verwendet werden. Hier wirken zwei 
Dioden des Brückengleichrichters.

Gruß Mario

Autor: Falla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja stimmt, dann wirkt der obere Trafo und die Diode links oben, 
sorry.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Falla (Gast)

>>PS: es ist für 12V ein Brückengleichrichter und für 5V eine
>>Zweiweggleichrichtung. Es werden nur die unteren Dioden von beiden
>>genutzt.

>Für 5V ist es eine Einweggleichrichtung.

Nöö, es ist wie gesagt eine Zweiwegegleichrichtung, klassicher Trafo mit 
Mittelanzapfung.

MFG
Falk

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. (amiga) schrieb:
>Die Elkos würde ich aber einzeln für jede Spannung mit passendem Wert
>gegen GND legen.
Ich auch - bei gegebener Kapazität ist die Glättung besser, allerdings 
muss C1 dann auch mehr Spannung aushalten können.

>PS: es ist für 12V ein Brückengleichrichter und für 5V eine
>Zweiweggleichrichtung.
Richtig, aber:
>Es werden nur die unteren Dioden von beiden
>genutzt.
Nein. Die beiden rechten Dioden müssen nur den Strom des 12V-Teils 
können, die beiden linken jedoch den Strom von beiden Ausgängen.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

HildeK schrieb:
>>Es werden nur die unteren Dioden von beiden
>>genutzt.
> Nein. Die beiden rechten Dioden müssen nur den Strom des 12V-Teils
> können, die beiden linken jedoch den Strom von beiden Ausgängen.

Da hast Du natürlich völlig recht.
Ich sollte mir eben auch Schaltungen, die ich kenne, genau ansehen.
Ich zeiche die Brücke immer um 90Grad gedreht...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schalte die 6V Wicklungen hintereinander und benutze einen 
Brueckengleichrichter aus Schottkydioden, oder eine Delonschaltung (auch 
Schottky) auf einer 6V Wicklung wenn der Strom reicht.

Autor: TimTom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fehlt da nicht je ein NTC für den Einschaltvorgang?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.