mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder ssb-empfänger für kurzwelle selberbauen?


Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kurze Frage:

kann man eigentlich einen einfachen ssb-empfänger für kurzwelle 
selberbauen?

sozusagen nur mal so zum reinhören...

Autor: AM Hörer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da die Dinger nicht auf Bäumen wachsen, wird sie wohl irgendeiner Bauen. 
Also warum soll selber bauen nicht möglich sein?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was genau verstehst du jetzt an der Benutzung von google nicht?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher (TM) hat man einfach einen BFO (beat frequency oscillator) zum 
AM-Kurzwellenradio dazugemischt, also einen Oszillator auf der 
Zwischenfrequenz, z.B. 10,7 MHz oder 455 kHz. Damit kann man zumindest 
zuhören, eine Seitenbandunterdrückung hat es nicht.

Autor: RS232 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du nur mal SSB Amateurfunk hören willst, kannst du auch den SDR 
online Empfänger der Uni Twente nutzen.

Einfach mal googlen.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Christoph Kessler (db1uq) schrieb:
> Früher (TM) hat man einfach einen BFO (beat frequency oscillator) zum
> AM-Kurzwellenradio dazugemischt, also einen Oszillator auf der
> Zwischenfrequenz, z.B. 10,7 MHz oder 455 kHz. Damit kann man zumindest
> zuhören, eine Seitenbandunterdrückung hat es nicht.

:-))
Noch früher (TM) habe ich ein zweites Radio danebengestellt und um die 
ZF tiefer abgestimmt, damit man CW hören konnte. SSB ging prinzipiell so 
auch, Feinabstimmung durch Handauflegen...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Herr Bert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein bisschen gegoogelt hatte ich im Vorfeld auch schon.

Angeblich kann man ja mit einem rückgekoppelten Einkreisempfänger SSB 
und CW empfangen, wenn man "ein bisschen mit der Rückkopplung spielt". 
Was auch immer das heißen mag...

Kann das jemand bestätigen?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herr Bert schrieb:

> Angeblich kann man ja mit einem rückgekoppelten Einkreisempfänger SSB
> und CW empfangen, wenn man "ein bisschen mit der Rückkopplung spielt".
> Was auch immer das heißen mag...

Dass du das Audion gerade so bis zum Schwingungseinsatz drehst.

> Kann das jemand bestätigen?

War in den 1950er Jahren die gängige Technik zum Empfang von CW-
Signalen im Amateurfunk.  Gugele mal nach 0-V-1 oder 0-V-2.

SSB kann man nicht echt damit empfangen, da es keine Seitenband-
unterdrückung gibt.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Herr Bert schrieb:
>
>> Angeblich kann man ja mit einem rückgekoppelten Einkreisempfänger SSB
>> und CW empfangen, wenn man "ein bisschen mit der Rückkopplung spielt".
>> Was auch immer das heißen mag...
>
> Dass du das Audion gerade so bis zum Schwingungseinsatz drehst.
>
>> Kann das jemand bestätigen?
>
> War in den 1950er Jahren die gängige Technik zum Empfang von CW-
> Signalen im Amateurfunk.  Gugele mal nach 0-V-1 oder 0-V-2.
>
> SSB kann man nicht echt damit empfangen, da es keine Seitenband-
> unterdrückung gibt.

Kann man so nicht sagen. Es wird ja nur der Hilfsträger gebraucht, damit 
die normale AM-Demodulation mit dem Audion geht. Natürlich sollte auf 
dem Bereich des nicht vorhandenen Seitenbandes möglichst gerade nichts 
senden, das pfeift natürlich alles mit rein. Wenn es aber nebenan ruhig 
ist, macht ein Audion das durchaus ...naja... brauchbar.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: pq (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Angeblich kann man ja mit einem rückgekoppelten Einkreisempfänger SSB
>und CW empfangen, wenn man "ein bisschen mit der Rückkopplung spielt".
>Was auch immer das heißen mag...
>Kann das jemand bestätigen?

Ja - ich. Damit.

pq

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ pq:

kann man mal einen schaltplan von der "kiste" sehen?

Autor: pq (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klar.
Ich hab's gebaut, wie das Pentoden Audion (1. Schaltplan ganz oben):
http://www.b-kainka.de/bastel74.htm

Haben den Übertrager (normaler 50Hz Trafo) auch benutzt, aber ich habe 
anstatt dem Lautsprecher einen LM386 eingebaut. Etwa wie hier: 
http://www.hobby-hour.com/electronics/lm386-200.gif

Die Stromversorgung geht über einen kleinen eingebauten 12V Bleiakku.

Im aktuellen Aufbau kann ich von etwa 3MHz bis ca 16MHz empfangen.
Habe mal langsam durchgedreht und mit 5m Kupferlitze im Wohnzimmer 46 
Stationen reinbekommen. Vor allem natürlich Broadcast. Aber auch 2 
Funkamateure.

pq

Autor: pq (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Röhre (1,-) und Drehkondensator (4,95) gibts bei Pollin.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:

>> SSB kann man nicht echt damit empfangen, da es keine Seitenband-
>> unterdrückung gibt.
>
> Kann man so nicht sagen. Es wird ja nur der Hilfsträger gebraucht, damit
> die normale AM-Demodulation mit dem Audion geht. Natürlich sollte auf
> dem Bereich des nicht vorhandenen Seitenbandes möglichst gerade nichts
> senden, ...

Daher schrieb ich ja "nicht echt".  Es geht halt, aber man empfängt
zwangsweise beide Seitenbänder.  Auf dem abendlichen 40-m-Band also
eher nicht zu gebrauchen. ;-)

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein Audion von 3 bis 18MHz würde ich auch gerne bauen, aber lieber 
mit Transistoren (obwohl auch noch diverse Röhren vorhanden sind).

Ich habe dazu folgendes entdeckt:
http://www.radiomuseum.org/forum/transistoraudion_...

Schaltplan dort unter "-audion7"

Weiß jemand, warum hier die beiden Eingangstransistoren so merkwürdig 
zusammengeschaltet sind?


Ach ja, auf welchen Frequenzen kann man denn auf KW am besten CW hören, 
wenn man das so sagen kann? Hängt bestimmt auch von der Uhrzeit ab...

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab jetzt nicht nach der genauen Funktion der Transistoren geschaut.
Problem ist aber, daß es kein Audion mit Rückkopplung ist.
Das wäre aber wichtig, damit steigt die Empfindlichkeit und die 
Trennschärfe wird besser.
Das ist speziell auf Kurzwelle sehr wichtig.
Außerdem kann man eben nur mit einer gut regelnden Rückkopplung CW und 
-naja- SSB hörbar machen.

Habe hier mal was ganz nettes gefunden:
http://www.p34-albstadt.de/downloads/bastelclub/KW...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hab jetzt nicht nach der genauen Funktion der Transistoren geschaut.
>Problem ist aber, daß es kein Audion mit Rückkopplung ist.
>Das wäre aber wichtig, damit steigt die Empfindlichkeit und die
>Trennschärfe wird besser.

http://www.radiomuseum.org/forum/transistoraudion_...
Sicher, dass es kein Audion mit Rückkopplung ist?
Das 47k-Potentiometer (R3) sieht mir stark nach einer Rückkopplung 
aus...

Den gesendeten Link werd ich mir gleich mal genauer anschauen, schon mal 
Danke vorab!

Autor: hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Audion von www.p34 sieht sehr gut aus, ich würde aber statt der 3 
Nf-Transistoren einfach einen LM 386 IC einbauen.

Autor: pq (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieses Transistor Audion hatte ich vor meinem Röhrenaudion mit einem 
Praktikanten (10.Klasse) gemacht:
http://www.b-kainka.de/bastel3.htm

Ebenfalls mit LM386.

Hat auch gut funktioniert.

Er war nach 3 Tagen fertig. Am 4. Tag hat er nur Radio gehört.
Am 5. und letzten Tag hab ich gesagt: Spiel mal an den Drosseln rum. 
Dachte, er bekommt vielleicht Mittelwellesender rein.

Er hat plötzlich einen lokalen UKW (FM)Sender empfangen können.
Wie das ging, weiss ich bis heute nicht. Drehko war dann jedenfalls 
nicht mehr "frequenzbestimmend"

pq

Autor: pq (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich mir "-Audion7.jpg" genau ankucke ... dann ist es fast das 
Kainka-Audion + LM386

:)

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Audion von www.p34 sieht sehr gut aus, ich würde aber statt der 3
>Nf-Transistoren einfach einen LM 386 IC einbauen.

da hast du wahr!
;)


in o.g. link http://www.radiomuseum.org/forum/transistoraudion_... wird 
auch irgendwo schulz versus kainka diskutiert, wobei schulz der vorzug 
gegeben wird...


noch mal eine konkrete frage:
bei diesem schulz-audion, s. dortige datei "Schalter.jpg1" hat man eine 
bereichsumschaltung mit festinduktivitäten für langdrahtantenne. dabei 
sind die induktivitäten geteilt. kann jemand sagen, warum und ob das 
wirklich sinnvoll ist?
ich würde nämlich gerne die bereichsumschaltung übernehmen und mit dem 
p34-audion kombinieren.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier noch mal der schulz-link:
http://www.radiomuseum.org/forum/transistoraudion_...

hier der link zur datei "Schalter.jpg1":
http://www.radiomuseum.org/forumdata/upload/Schalt...

und hier noch mal der schaltplan von schulz:
http://www.radiomuseum.org/forumdata/upload/%2DAudion7%2Ejpg

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kurze zwischenfrage:
wäre es bei dem www.p34-audion nicht besser, hinter dem 560R-widerstand 
noch einen siebkondensator zur entkopplung von der betriebsspannung 
einzusetzen? oder soll das so "wacklig" sein?
(ps: die nf-transistorstufen lass ich sowieso weg und nehme ein 
verstärker-ic)

Autor: Germer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man eigentlich einen Gradeausempfänger mit einem ZN414 aufbauen, 
bei dem sich mit einem Schaltungstrick eine übermäßige Rückkopplung zum 
CW-Empfang einstellen läßt?

Autor: Hein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ZN414 als "Rückkoppler" über erhöhte +Ub:

http://www.radiomuseum.org/forum/ein_experimental_...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:

> So ein Audion von 3 bis 18MHz würde ich auch gerne bauen, aber lieber
> mit Transistoren (obwohl auch noch diverse Röhren vorhanden sind).

Mit Transistoren waren Audions nicht so sehr üblich, da hat man
eher Direktmischempfänger gebaut.  Erstens waren Transistoren dann
irgendwann sehr viel billiger als Röhren, man musste also nicht mehr
auf Teufel komm raus an einer einzelnen Stufe sparen, zweitens waren
die wohl thermisch instabiler, sodass die Rückkopplung laufend
nachgestimmt werden muss (vor allem im SSB- oder CW-Betrieb, wo
man ja am Schwingungseinsatz arbeitet).

> Ach ja, auf welchen Frequenzen kann man denn auf KW am besten CW hören,
> wenn man das so sagen kann? Hängt bestimmt auch von der Uhrzeit ab...

In den CW-Bereichen der Bänder. ;-)  Die sind immer am Anfang eines
jeden Bandes, gugele einfach mal nach ,Bandplan'.

Ja, das hängt von der Uhrzeit ab und von der Länge deiner Antenne.
Wenn du auf 3,5 MHz empfangen willst, musst du schon ein Stückchen
Draht in die Luft hängen.  Dort dürfte man vor allem in den
Abendstunden ganz gut was empfangen können (tagsüber ist die Dämpfung
der D-Schicht zu hoch).  7 MHz und 10 MHz gehen so ziemlich den
ganzen Tag irgendwie.  14 MHz geht tagsüber gut in Richtung Osten,
praktisch das gesamte europäische Russland ist dort gut zu hören.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du auf 3,5 MHz empfangen willst, musst du schon ein Stückchen
>Draht in die Luft hängen.

ich dachte eigentlich an eine grosse rahmenantenne...

hm, hab jetzt einige verschiedene transistor-audione (fet, bipos) 
aufgebaut, die haben alle irgendwie das problem, dass der 
schwingungseinsatz nicht weich  und auch nicht unbedingt hysteresefrei 
eingestellt werden kann...

beim fet-audion wirds zwar lauter mit unterbrechungen, schwingendes in 
form von pfeifen ist aber nicht zu hören.

Autor: hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bau dir doch was gescheites, zB mit einem NE 612 , einem Direktmischer.
Funktioniert auf Anhieb
http://images.google.de/images?hl=de&q=ne612&um=1&...

Autor: hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Favorit, ein Kreis für den Eingang, ein Kreis für den BFO und schon 
kann man je nach Dimensionierung das kompette KW Band absuchen.
Ausser SSB kann man bei genauer Abstimmung auch AM-Stationen empfangen.
http://images.google.de/images?hl=de&q=ne612&um=1&...

Autor: hewlett (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die Schaltung

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hewlett:

müssen bei plan NE_612.gif C4 und C12 parallel laufen und gleich groß 
sein?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> müssen bei plan NE_612.gif C4 und C12 parallel laufen und gleich groß
> sein?

Eher nicht. Im Plan sind aber keine Werte der Bauteile angegeben. Suche 
dir besser einen anderen Plan!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast schrieb:
> Suche
> dir besser einen anderen Plan!

Klar, ist der beste Rat für jemanden, der sich mit den Grundlagen
von Funktechnik vertraut machen möchte.  Ja nicht erst selbst drüber
nachdenken, das kann schädlich sein.

Andreas, da es sich hier nicht um einen ,,klassischen'' Superhet
handelt, bei dem Eingangs- und Oszillatorkreis um die Höhe der
ZF auseinander liegen, werden beide Kreise auf die gleiche Frequenz
abgestimmt.  Damit kannst du gleiche L- und C-Werte für beide
benutzen.  Der erste Kreis macht eine (einfache) Vorselektion, der
andere bestimmt die Frequenz des BFOs.

Die Werte kannst du dir mit der üblichen Thomsonschen Schwingungs-
formel ausrechnen.

Autor: hewlett (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier der Schaltplan mit Werten

Autor: hewlett (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Schaltplan mit Bauteilewerten

Autor: Hefty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann man mit der schaltung nach NE_612.JPG  auch cw und ssb empfangen?

im schaltplan selber steht übrigens als IC das NE602!?!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> kann man mit der schaltung nach NE_612.JPG  auch cw und ssb empfangen?

Ja, das ist ein Direktmisch-Empfänger.

> im schaltplan selber steht übrigens als IC das NE602!?!

NE/SA602 und NE/SA612 haben die gleiche Funktionalität, nur
unterschiedliche Parameter.

Autor: hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann bei genauer Abstimmung: BFO-Frequenz gleich der 
Empfangsfrequenz
auch "normale" AM-Rundfunksendungen empfangen.

Autor: hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ten Tec hat sehr gute Direkt-Misch Empfänger als Bausatz.
Preis etwa 30 Dollar

http://www.io.com/~nielw/tentec1054/tentec1054.htm

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.