mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Elektroingenieure weiterhin gesucht!


Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) konnten im Mai dieses Jahres 
60.000 Ingenieurstellen nicht besetzt werden, davon sind 12.507 
Elektroingenieurstellen.

Die Zahl der arbeitslosen Ingenieure insgesamt stieg gegenüber dem 
Vormonat leicht an auf über 25.000. Daraus ergibt sich eine 
Ingenieurslücke von knapp 36.000 nicht besetzten Stellen. Bei den 
arbeitslosen Elektroingenieuren zählte der VDI im Mai 3785 – diese 
Ingenieurslücke umfasst damit 8722 unbesetzte Stellen. Mit knapp 22.000 
gab es die meisten vakanten Ingenieurstellen im Mai erneut bei den 
Maschinen- und Fahrzeugbauingenieuren.

Eine Ausnahme von der allgemeinen Entwicklung auf dem 
Ingenieurarbeitsmarkt stellen die offenen Stellen für Architekten und 
Bauingenieure dar, die seit dem Vorjahr um knapp 21 Prozent stiegen. 
Dieser Bereich hielt mit rund 14.000 offenen Stellen bereits im zweiten 
Monat in Folge den zweitgrößten Anteil an Vakanzen im Ingenieurbereich.

»Auch wenn die Wirtschaftskrise ihre Spuren hinterlässt, müssen wir die 
Zahl der offenen Stellen ernst nehmen. Nach wie vor gehen der deutschen 
Wirtschaft Aufträge verloren, weil Ingenieure fehlen«, reagiert 
VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs auf den aktuellen VDI/IW-Ingenieurmonitor.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gnihihi was der VDI nicht alles sagt :x

Müsste es nicht eher heißen, es konnten x Stellen nicht besetzt werden 
weil niemand zum Sklaventreiberlohn arbeiten will und/oder nicht genug 
Absolventen da sind?

Autor: Greenhorn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo suchen sie den jemanden???

In Berlin bestimt nicht, versuche seit mehr als einem Jahr eine neue 
Stelle zu finden und bekomme nur absagen!!! Ich arbeite seit zwei 
Jahren, aber gesucht werden junge Leute, mit 20 jeriger 
Arbeitserfahrung, und 2 Doktor Titeln. Keiner will wohl in junge 
Ingeneure investieren. Sagt was ihr wolt, ich glaube den Zahlen nicht, 
weil meine erfahrung ein anderes Bild zeigt!

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektroingenieure werden gesucht und Stellen können nicht besetzt 
werden.

Als Aussenstehender kann man da eigentlich nur verständnislos mit dem 
Kopf schütteln.
Bei 80% Zeitarbeit in dem Bereich, mehrfach ausgeschriebener Stellen und 
Anforderungen an den Bewerber, den vielleicht ein Headhunter finden 
kann, (...) relativiert sich vieles.

Es gibt weiter Firmen, die haben reichlich Stellenangebote 
ausgeschrieben, haben aber einen Einstellungsstopp.

So werden aus 12.507 Elektroingenieurstellen vieleicht 2000 wirklich 
offene.

Hatte mal wieder einen Anruf eines "Sklaventreibers" mit sehr speziellen 
fachlichen Anforderungen. Aus meiner Sicht braucht der Auftraggeber 
dafür einen Headhunter, der ggf. auch einen Ingenieur aus einem festen 
Arbeitsverhältnis abwirbt.

Habe mich auf eine Stelle beworben, ortsnnah, Anforderungen passten zu 
80-90%, Absage kam umgehend, seltsam formuliert. Die Firma sucht 
weiterhin. Nein, ich hatte keine Gehaltsvorstellung angegeben, war nicht 
gefordert.
Vermutung: Ich bin zu alt.

Autor: Heiters (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Über die zahlen kann ich nur Lachen!!!!

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Heiters
Lachen oder eher Weinen ?

Autor: Joel Schmidt (hansjoerg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Fachzeitschriften kommt das immer wieder. Leider fallen doch 
viele Redakteure darauf herein. Unwissend in der realen Materie oder 
einfach wegen Arbeitsüberflutung, ich denke das zweite wird wohl schuld 
drann sein.

Im Endefekt werden solche Artikel, wie auch in den Newslettern hier:

"http://www.elektroniknet.de/home/beruf-und-karrier...

einfach abgeschrieben; oder gar per "wiedervorlage" neu eingestellt.
Ist traurig aber scheinbar wahr.

Vor kurzem hat sogar die VDI in Ihrer Zeitschrift von dem Fall in Bayern 
berichtet, daß sogar ein 'Rettungschirm' für Ing. eingerichtet wird / 
werden soll (500Mio€) -- so daß in der aktuellen Krise die 
'Jungingenieure' eine berufliche Bleibe haben, finanziert durch 
Steuermittel. Das haut dem Fass den Boden aus!!

ist doch alles ne Lachnummer.

gruss

Autor: Flexi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Glück hab ich einen Job.

Aber wenn ich schon höre: Ich suche seit einem Jahr in Berlin. Das ist 
aber ziemlich unflexibel.

Autor: Greenhorn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Flexi

Ich weis das es unfelxibel ist, aber ich bin Familien bedingt auf einen 
job in Berlin angewiesen. Wen alles Strike reisen, werd ich mich auch 
anders umschauen musen.

Autor: Rudi Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber wenn ich schon höre: Ich suche seit einem Jahr in Berlin. Das ist
> aber ziemlich unflexibel.

definiere "unflexibel"?!
ich suche seit 1jahr auf dem planet erde.
ist das ok für dich?

Autor: Der (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du keine Familie, Freunde hast und sozusagen flexibel bist, schön 
für dich. Aber offengesagt tust du mir leid, solche leute wie du landen 
dann mit 65 in Thailand .

Autor: jacob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eeeee jaammmm!

Hast mein mitleid!
Was glaubst du, woran das bei dir liegt?

Autor: Rudi Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich weis das es unfelxibel ist, aber ich bin Familien bedingt auf einen
> job in Berlin angewiesen. Wen alles Strike reisen, werd ich mich auch
> anders umschauen musen.

sorry, aber ich nehm dir DIESE rechtschreibfehler nicht ab!
evtl. nutzt du einen random-error-generator...bei diesem deutsch fällt 
mir nix mehr ein.
falls deine bewerbungsunterlagen auch so aussehen, dann ist alles klar.

wer (normale!)rechtschreibfehler findet, darf sie sich sonst wo... :-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Greenhorn: Du brauchst Dich nicht zu entschuldigen. Das Wort 
"unfelxibel" wird gerne von Leuten (Arbeitgebern, Politikern) gebraucht, 
die selbst viel unflexibler sind. Bestes Beispiel ist, daß in Bonn immer 
noch viele Ministerien existieren, obwhol Berlin der offizielle 
Regierungssitz ist. Diese Beamten bekommen auch noch Flüge vergünstigt 
oder dürfen vor Ort arbeiten.

Du bist  kein Beamter, der dem Staat zu folgen hat. Das steht aber 
hinter der bundesweiten Vermittlung vom Arbeitsamt, wenn man 
unverheiratet ist. Nur bekommen Beamte für diese Staatspflicht 
Vergünstigungen (Pension, "Buschzulage"), Du nicht! Du hast das Recht 
der freien Wohnortwahl. Und Belin ist keine Klitzsche, wo man behaupten 
kann, eine Arbeitsstelle sei unwahrscheinlich. Eigentlich sind solche 
Machenschaften der Arge juristisch nicht haltbar. Das geht nur durch den 
angedrohten Entzug der Sozialleistung, wobei auch hier zu bedenken sei, 
daß ALG1 eine gesetzlich verankerte Versicherungsleistung 
(Anspruchsrecht) ist und nicht wie ALG2 eine steuergeldfinanzierte 
Maßnahme!

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn die Familie ein Leben auf Hartz4 in Berlin einem Leben mit 
vernünftigem Einkommen in Westdeutschland vorzieht. Aber Hartz4 scheint 
dann doch nicht so schlimm zu sein.

Allerdings, wenn Du nach einem Jahr Suche nix bekommen hast, ist es für 
eine flexible Suche in ganz Deutschland wohl schlicht zu spät. Mal gar 
nicht davon zu reden, dass Du natürlich den guten Zeitpunkt im Sommer 
letzten Jahres jetzt verpasst hast.

Und dann jammerst Du hier wieder rum, dass die bösen AG keine 
Mitarbeiter mehr einstellen, die zu lange aus dem Job sind.

Und später jammerst Du dann, dass der Staat Deinen Kindern kein Studium 
finanziert.

Das Verständniss vom "Sorgen für die Familie" scheint doch recht 
unterschiedlich ausgeprägt zu sein.

Aber wenigstens verstehe ich jetzt, wo die arbeitslosen Ings herkommen.

Gruss
Axel

Autor: rotuA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja, wenn die Familie ein Leben auf Hartz4 in Berlin einem Leben mit
> vernünftigem Einkommen in Westdeutschland vorzieht. Aber Hartz4 scheint
> dann doch nicht so schlimm zu sein.
>
Wann hast du das letzte mal bei monster/stepstone vorbei geschaut? In
den neuen Bundesländern gibt es im E-Technik-Bereich ziemlich viele
Jobs, auch in Berlin.
Wobei sich momentan alle mit Einstellungen zieren... :-(

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.elektroniknet.de/home/beruf-und-karrier...

Wieder einmal ein und das selbe Sch....blatt (....sonst wird wieder 
zensiert) dass sich pausenlos selbst widerspricht.


"Ein steter Rückgang bei den Elektroingenieuren ist bereits seit acht 
Jahren zu verzeichnen. Waren 2001 noch 178.467 beschäftigt, schrumpfte 
die Anzahl im Jahr 2002 auf 176.028, in 2003 auf 171.925 und im weiteren 
Verlauf sogar unter die 160.00er Marke auf 159.322 im vergangenen Jahr."

"»Die Begründung dafür, dass die Beschäftigtenzahl der Elektroingenieure 
zurückgeht«, so Sven Renkel vom VDI, »lässt auf einen strukturellen 
Wandel am Arbeitsmarkt schließen."

Also werden trotz ständiger Entlassung immer gleich viel oder mehr 
Elektroingenieure gesucht. Journalist müsste man sein abkassieren ohne 
einen Funken Verstand.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rick schrieb:

> Habe mich auf eine Stelle beworben, ortsnnah, Anforderungen passten zu
> 80-90%, Absage kam umgehend, seltsam formuliert. Die Firma sucht
> weiterhin. Nein, ich hatte keine Gehaltsvorstellung angegeben, war nicht
> gefordert.
> Vermutung: Ich bin zu alt.

Waere interessant zu wissen, ob du eingeladen bist, wenn du die gleichen 
Unterlagen juenger hinschickst...

Autor: A. B. (funky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
boa, ja...jede Woche irgendein neuer Heulthread.

Ok, alles ist scheiße, man kann sich direkt die Kugel geben oder fängt 
bei irgendwelchen Sklaventreibern an.

Message ist angekommen.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter Stegemann
Es würde mir absolut nichts helfen, wenn ich wüsste, die hätten mich 
eingeladen, wenn ich jünger wäre.
Es wäre aber interessant zu wissen, wen die dann ev. einstellen.

Ich bin auch mal eingeladen worden, habe eine Absage bekommen und die 
Firma suchte noch mind. 3 Monate weiter nach einem passenden Kandidaten.

Selbst die Sklaventreiber stellen nicht jeden ein.

Feststellung: Die Welt ist schlecht!
Ich setze mich jetzt in eine Ecke, heule eine Runde, nehme Drogen, saufe 
mir einen an oder werde einfach religiös.
Bitte um eine Runde Mitleid :-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Schätzungen, dass in 2015 nur noch 140.000 Elektroingenieure 
beschäftigt sein werden. Das wären rund 60.000 weniger in 15 Jahren.

Damit stellt sich die Situation so dar, dass jedes Jahr etwa 4000 Leute 
mehr ausscheiden müssen, als einsteigen. In den letzten Jahren ging das 
zunächst deshalb gut, weil

a) ein Geburtenrückgang (Pillenknick) als Negativwelle zuschlug und in 
den spaäten 90ern weniger Leute von der Uni kamen
b) ín den späten 90ern und frühen 2000ern ein massives Nutzen der 
Altersteilzeitregelung in Gang kam
c) Mitte der 2000er eine boom einsetzte

All diese entspannenden Aspekte sind nun vorbei und ausgeschöpft!

Die Studentenzahlen haben sich stabilisert und steigen sogar
Die Alten sind aus den Firmen weitgehend entfernt
Der boom ist beendet!

Es werden also deutlich weniger Leute benötigt, als von alleine 
aussteigen.
Es wollen aber immer mehr junge Leute rein
Es besteht kein Überbedarf mehr.

Die Zahl der arbeislosen Ingenieure wird überproportional steigen
Die Zahl der arbeitslosen Jungingenieure wird auch steigen und nur 
deshalb nicht explodieren, weil viele sich umorientieren können.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Es gibt Schätzungen, dass in 2015 nur noch 140.000 Elektroingenieure
> beschäftigt sein werden. Das wären rund 60.000 weniger in 15 Jahren.

Aha, und diese Schätzungen hast du dir selbst ausgedacht? ;-)

Autor: Zukunft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aha, und diese Schätzungen hast du dir selbst ausgedacht? ;-)
Prognose ist nicht ganz unbegründet. Da jetzt China immer mehr an Fahrt 
gewinnt, müssen die anderen Länder durch die Limitierung der Rohstoffe 
kleinere Brötchen backen. Wird alles global über das Geld geregelt. Was 
wir aktuell sehen, ist ein kontrollierter Meltdown. Die 
Wohlstandsgeneration wird Schritt für Schritt an einen kleineren 
Lebensstandard gewöhnt, indem man die Einkommen drossselt bzw. durch 
Arbeitslosigkeit auf Existenzminimum zurückgeworfen wird. Selbst das 
"hohe" Hartzniveau wird in Zukunft durch Inflation oder direkte Kürzung 
weiter reduziert werden. Steuererhöhungen nicht vergessen. Wir werden 
wieder mehr zu den absolut lebenswichtigen Dingen gehen, Konsum wird 
stark rückläufig sein. Damit gehen auch viele 
Hochtechnologiearbeitsplätze vor die Hunde. Die Zukunft wird aussehen 
wie heute in China. Großteils Armut und nur in Ballungszentren wirklich 
"Technologie".

Autor: A. B. (funky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hui,

Nostradamus ist nix dagegen ;)

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer schrieb:
> 
http://www.ftd.de/karriere_management/:Folgen-der-...

Zitat: "In Deutschland verdienen Berufseinsteiger im Schnitt 54.800 
Euro"

Ja nee, is klar. Wer denkt sich solche Zahlen aus?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Zukunft

das sind keine Prozesse, die irgendjemand aktiv einleitet.
Da ist neimand, der sagt, wir werden die westliche 
Wohlstandsgesellschaft allmählich herunterfahren, damit wir den 
Asiatischen Raum Indien und China hochfahren können.

Das sind alles Marktprozesse, die nur der Markt regelt.
Dort wo Qualität günstig ist, dort wird der Markt wachsen.
Dort wo Qualität teuer ist, dort wird der Markt schrumpfen.


Man kann aber eines klar herausheben.

Es wird in Zukunft mehr Menschen auf dem Planeten geben.
Die Menschen haben erkannt , dass sie Wohlstand (materiellen) nur 
erreichen, wenn sie sich bilden.

China und Indien fahren also ihr Bildungssystem hoch und überfluten die 
Welt mit gescheiten Menschen. In gleichem Masse wird auch die Anzahl der 
Arbeiter und Hilfsarbeiter steigen. Ist klar. Die Population nimmt ja 
kräftig zu.

Gleichzeitig nimmt auch der Technisierungsgrad in den Unternehmen zu.

Alles in allem wird es in Zukunft mehr Ingenieure, mehr Arbeiter und 
mehr Maschinen geben.

Wir Deutsche wollen ja für die Welt arbeiten. Nicht aus Nächstenliebe 
sondern aus .... wir wollen halt gut leben und den anderen zeigen was 
wir so können und draufhaben.

So, das wollen die anderen mittlerweile auch.
Die Chinesen, Inder und Amis und wie sie alle heißen wollen auch die 
Welt beliefern. Die Amis lassen sich aber momentan beliefern.
Ist halt alles eine Wellenbewegung.
Wer kein Geld hat, schafft wie blöd um welches zu bekommen. Wenn er 
welches hat, schafft er weniger um das Geld auszugeben. In der Phase des 
weniger schaffens haben die anderen ihn überholt. Wenn das Geld dann 
wieder weniger wird, wird wieder wie blöd geschafft.

Die Amis und wir sind in der Sättigung. Die Chinesen und Inder erreichen 
diese hoffentlich nicht mit den gegenwertigen Technologieen (Kollaps).

So, Ihr dürft mir nun sagen, wie das in Zukunft so gehen wird.
Ich kann nur eines sagen:
Es werden in Zukunft immer weniger Menschen benötigt.
Egal ob Ingenieur oder Arbeiter.

Beispiel:
Der einfache Arbeiter wird verstärkt durch die Maschine ersetzt und 
mancher Ingenieur wird dadurch aus dem Geschäft gedrängt, das viele 
Unternehmen auf gleiche Platformen setzen.

Würde jeder seine eigene Suppe kochen, breuchte man viele Ingenieure 
aber man möchte eine Vereinheitlichung um Geld zu sparen.

Denke, ich konte so halbwegs meine Gedanken schildern.


Doch wenn ich mir das technisch neutral und nüchtern ansehe ist das der 
Weg in die richtige Richtung.
Der Leistungsstarke Mensch wird sich durchsetzen. Egal ob er in Indien, 
China, Deutschland, USA oder sonstwo sitzt.
Lokal wird man immer den Handwerker benötigen.
Die Dienste des Ingenieurs sind in der globalen Welt schnell über das 
Internet abrufbar. (Softwareentwicklung (CAD, Programmierung, 
Design,....))

Das Leben und Berufsleben war ein Kampf, ist ein Kampf und wird ein 
Kampf sein.
Das was uns von früheren Zeiten unterscheidet sind die Kräfte die im 
Spiel sind. Diese Kräfte werden immer größer (der Mensch immer Mächtiger 
und Machthungriger) und letzten endes werden wie daran auch 
zugrundegehen.
Wielleicht kommt uns aber auch ein Meteoriteneinschlag zuvor und stutzt 
uns auf ein für die Erde erträgliches Mass zurück.

Also, ihr wisst was angesagt ist. Leistung Leistung, Leistung alles 
andere ist ein Märchen. Wer immer oben sein möchte darf nicht satt 
werden. Das ist aber unmenschlich auf dauer. Und deswegen setzen die 
Kapitalhalter auf Maschinen.

Ich sehe nicht das Ende des Weges. Ich sehe die Steigung und kann daraus 
ableiten ob der Weg gut oder schlecht wird.

Wenn ich mir das heute so ansehe, muß ich sagen, das die Steigung sofern 
sie so weiter fortgeführt wird nichts gutes verheißt.
Temporär supi.....langfristig nichts gutes.
Irgendwann muß sie zurückgenommen werden. Möchte blos niemand der erte 
sein. Hoffen wir, das wir uns nicht in eine Sackgasse begeben.

Das Leben ist ein Drama. Ihr habt keine wirkliche Wahl. Ihr habt 
temporär  vielleicht Glück oder Pech mehr aber nicht.

Autor: Fuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waren die Zeiten in der 2. Hälfte 2007 soviel besser in Berlin? Von den 
5 interessanten Jobs, auf die ich mich bewarb, wurde ich einmal nach 
langer Diskussion abgelehnt (zu wenig Erfahrung im gewünschten Gebiet), 
einmal nach der ersten Gesprächsrunde (da war die Schnittmenge meiner 
Kenntnisse u. der geforderten am kleinsten), und bei den restlichen drei 
hätte ich anfangen können, aber nur bei einer waren die Bedingungen gut 
(erfährt man ja oft erst im Gespräch).

Ich bin Technischer Informatiker, aber auf 4 der 5 Angebote hätte auch 
ein E-Techniker gepasst.

Autor: Turbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zitat: "In Deutschland verdienen Berufseinsteiger im Schnitt 54.800
>Euro"

>Ja nee, is klar. Wer denkt sich solche Zahlen aus?

Na da sind ja auch Finanzdienstleister, Investmenbanker, 
Pharmareferenten usw. dabei, die den Schnitt nach oben treiben.
Die haben Jahreseinkommen von jenseits der 100.000 € - als Anfänger 
wohlgemerkt.
Wer soll auch sonst auch die ganzen M5s, SLs, 911 Turbos, Murcielagos 
und... und...kaufen? Mit einem mickrigen Ingenieursgehalt ist das nicht 
drin.
Guckt euch mal die Listenpreise dieser Wagen an.
Obwohl ich in letzter Zeit viele ausländische junge Leute, deren 
Vorfahren höchstens Kamele besessen und geritten haben, in sehr teuren 
Karren sehe. Die sind aber vorwiegend mit der Vertreibung von 
Betäubungsmittel beschäftigt bzw. mit erotischer Humanware im 
individuellen Koital-Management und zahlen keine direkten Steuern.
Mit harter Ingenieursarbeit wird man nicht wohlhabend - jedenfalls man 
selber nicht, Dritte hingegen schon.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WELCH EIN UNSINN!

Also, ich bin einer jener Leute hier, die immer wieder mit angeblich zu 
hohen Werten aufwarten, aber auch ich kann definitiv sagen, dass die 
Zahlen nicht nachvollziehbar sind.

52k Durchschnitt für alle (Spalte 1) auch die Elektroingenieure (letzte 
Spalte) sind Unsinn!

Ich habe die tatsächlichen Einstellungsgehälter von mehr als 15 
Jungingenieuren der letzten 2 Jahre im Überblick. Wir sind Grossabnehmer 
und gehören zu den Firmen >200 MA, arbeiten sowohl im Bereich Chemie als 
auch Eletronik und Software.

1.) Die Chemiker haben eher weniger, als INGs und IT - von denen mit 
Promotion abgesehen. Die haben mehr, aber keine 63! Sagen wir 55-60.

2) Elektro-ING (FH) lag Mitte 2008 bei 44k - 48k - das waren aber die 
Besten!

3) Elektro-ING (UNI) lag Mitte 2008 bei 45k - 55k je nach Qualifikation. 
Der Schwerpunkt war aber eher 50k.

Jetzt, Mitte 2009 wird kaum eingestellt. Die Werte liegen etwa 5%-10% 
niedriger und es werden nur die absolut Besten genommen.

Aber auch 2008 lag der Schnitt der Elektro-ING sicher nicht über 50k. 
Ich sehe den Schwerpunkt (FH+UNI) bei 48-49k. Nur Promotion gab 55-60k

Möglicherweise beziehen sich diese seltsamen Zahlen ja auf den ganz 
wenigen Firmen, die überhaupt einstellen und wenn, dann nur die 
Promovierten. Dann können 53k in der Mitte wohl hinkommen.

Für normale Absolventen kann das niemals stimmen.

Autor: Joel Schmidt (hansjoerg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast:
Der Satz find ich gut -- 'Großabnehmer'. Da sieht man schon wie man 
Leute bezeichnet :-((.
gruss

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Joel:

Naja, man kann auch überempfindlich sein. "Großeinsteller" oder 
"Masseneinsteller" hört sich meiner Meinung nach nicht besser an.

Man sollte nicht immer jedes Wort auf die Goldwaage legen - das passiert 
hier eh oft genug und daran stirbt so mancher Thread.

Chris D.
(Kleinabnehmer ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich sehr hinterfrage, ist die Aussage: "weiterhin gesucht". Gesucht 
wird sicher, aber nicht eingestellt. Für die Beurteilung der Chancen 
darf man nicht die "offenen Stellen" heranziehen, sondern die 
Entwicklung der Arbeitnehmerzahlen und Gehälter. Beides ist im Mittel 
rückläufig. Die grossen Firmen entlassen sehr viel mehr, als sie 
einstellen und wenn sie mal einstellen, dann nur temporär. Sogar 
Projektleiter werden nur noch temporär beschäftigt.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gsst
Sogar Projektleiter werden über Zeitarbeit gesucht.

Autor: Hartmut L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ich sehr hinterfrage, ist die Aussage: "weiterhin gesucht".

Die Frage ist, WER und WAS gesucht wird - aber auch von WEM! Viele 
Firmen sind auf dem Billigtripp und fallen nun auf die Nase!

Ich bin 36 und seit 8 Jahren bei einem Grossen angestellt, der auf dem 
Gebiet der elektrischen Messtechnik mit diversen Produkten der 
Marktführer ist. Wir beliefern so ziemlich jeden, der irgendwo in der 
Welt etwas berührungslos messen will und seine Messdaten high speed in 
Netze übertragen möchte.

Während die gesamte Wirtschaft zur Zeit 10% Rückgang verzeichnet, haben 
wir sogar immer noch ein leichtes Wachstum und gesteigerten AE und ich 
kann auch sagen, woran das liegt: Wir entwickeln einfach die besten 
devices, haben die besten Ideen und sind der Konkurrenz immer einen 
Schritt voraus. Der Grund für diesen Vorteil liegt in der progressiven 
Beschäftigungspolitik unserer beiden Geschäftsführer, die von Anfang an 
auf Topleistung ausgerichtet war. Topleistung kommt aber nur von 
Topleuten und diese Ideologie zieht sich wie ein roter Faden durch die 
nun fast 15-jährige Unternehmesgeschichte. Es wurden immer nur gute, 
erfahrene Leute eingestellt, die über eine sehr gute Ausbildung und 
Qualifikation verfügen. Dabei zählte nicht "je billiger, desto besser", 
sondern "je mehr einer kann, desto besser" und wenn ich mich umschaue, 
gibt es fast nur Leute mit Universitätsabschluss. Das führt zwar dazu, 
dass teilweise eine gewisse Unterforderung auftritt, weil naturgemäß 
auch einfache Dinge das tägliche Arbeiten bestimmen. Trotzdem ist jede 
Entwicklungsposition mit einem Vollingenieur besetzt. FH haben hier nur 
3 Männeken und die arbeiten als Tester und Prüfer, wo andernorts immer 
Techniker zu finden sind.

Das führt dazu, dass das Team zwar insgesamt teurer ist, als vielleicht 
in anderen Firmen, aber vom Level her durchweg gleichwertig hoch besetzt 
ist und auch immer mal wieder ein anderer aus der Ecke eine hochkarätige 
Idee beisteuert. Die fliesst meist auch sofort und effektiv ins Produkt, 
weil dank Giesskannenvergütung alle engagiert daran arbeiten. Es wird so 
immer die beste Idee durchgesetzt, weil alle was davon haben.

Es gibt so auch keinen Zank um Eitelkeiten, Positionen oder die Frage, 
wer sich durch gute Darstellung beim Chef hochempfiehlt. Jeder hat hier 
seine Position und besitzt hohe Verantwortung für sein Tun und seine 
Produkte. Die teilweise Unterforderung ist dabei aber auch durchaus 
entspannend, so hat man Reserven, wenn man Druck herrscht. Gearbeitet 
wird mal 30 und mal 50h die Woche, je nach Wetter und Projektverlauf, 
meistens sogar selbst einteil- und bestimmbar. Verdient wird an der 
Obergrenze, jedenfalls haben sich alle verbessert, als sie kamen und es 
ist noch keiner gegangen - sicher auch, weil es bisher immer ohne grosse 
Diskussionen einen gleichmässig steigenenden Fixbetrag und je nach 
Ergebnis grosszügige Gewinnbeteiligungen gab.

Wie gesagt, wir machen auch in schwierigen Zeiten weiter Gewinn. Ok, es 
sind nur 3% Umsatz mehr im Vergleich zu 18% Steigerung im Vorjahr, aber 
immerhin. Es reicht sogar, um auch dieses Jahr zum neuen 
Geschäftsjahresbeginn wieder jemanden einstellen zu können. Das ist 
heute zu 99% passiert, denn der, der am Freitag hier war, kriegt einen 
Vertrag, damit er morgen noch rechtzeitig kündigen kann :-)

Was diesbezüglich positiv ist: Wir haben keine wirkliche 
Personalabteilung bei der Bewerbersuche am Start. Die machen nur die 
Gehälter, Urlaube und die Jobausschreibungen. Aussuchen tun die beiden 
Chefs und der Abteilungsleiter selber. Die Gespräche sind damit 
vorwiegend technisch und weniger psychologisch. Das Ergebnis war z.B., 
dass bei uns jemand arbeitet, der auf den ersten Blick als verschlossen 
und wenig kommunikationsfreudig rüber kommt und sehr lange zum auftauen 
braucht, weil er etwas schüchtern ist und sich auch nicht so gut 
darstellen kann. Der hätte nie im Leben den Trickfragen von Personalern 
standgehalten oder wäre gar nochmal eingeladen worden. Genau der hat 
aber immer wieder geradezu Einstein-hafte LÖsungen, wenn es kritisch 
wird und geniesst nach nur 3 Jahren hier höchste Anerkennung!

An solchen Beispielen kann man sehen, wie unproduktiv das Wirken vieler 
Personaler ist. Das war auch bei mir so: Fragen wie "wo sehen Sie sich 
in 5 Jahren", "was sind Ihre Stärken und Schwächen" und so ein Mist, der 
mich anderswo schon verdriesslich hat werden lassen, blieben mir bei 
meinem Gespräch erspart, was ich als sehr angenehm empfand. Stattdessen 
wurde ein genauer Blick auf die Ausbildung gelegt: Ohne Abi und 
Unistudium geht da nichts. Auch Englisch, teilweise sogar Französisch 
wurde gecheckt. Insgesamt wollten die Chefs mindestens ein gut im Abi 
sehen, obwohl das damals bei mir schon eine ganze Weile her war und ich 
ja auch bereits 7 Jahre Berufserfahrung hatte, was mich zunächst 
ziemlich erstaunte. Auch im Nachhinein muss ich sagen, dass man soviel 
Englisch gar nicht gebraucht hat und Französisch habe ich kein einziges 
mal benutzt. Bei genauerer Betrachtung hätten sogar viele technische 
Dinge (gerade am Anfang) sicher auch von FH-Ingenieure mit FOS gemacht 
werden können, wenn sie über dieselbe Firmenerfahrung verfügen. Aber die 
Chefs stehen auf dem Standpunkt, dass sie nur diejenigen haben wollen, 
die mit dem "maximalen Wissen aufgeladen" sind (so die wörtliche 
Formulierung) und das sei eben Abi+Uni. Interessante Argumentation: 
Gerade die ungeliebten Fächer im Abi (bei Technikern sind das nicht 
selten die Sprachen, Kunst und die geisteswissenschaftlichen Fächer) 
zeigten auf, dass sich ein Bewerber auch mit Aufgaben auseinandersetzen 
kann, die ihn weniger interessieren und ihm nicht so behagen und er 
dabei sein Abi trotzdem locker schafft.

Spezialisten von der FOS und technischen Gymnasien sind fachlich zwar 
ähnlich gut, haben aber nur das gemacht, was ihnen schon lag. Es ist 
eben eine Einschränkung, die die besseren nicht haben. "Sachen, die 
Spass bereiten, kann jeder motiviert bewältigen" ist ein öft zu 
vernehmender Spruch vom Chef. Und wer könnte da wohl widersprechen?

Die "Dünnbrettbohrer von der FH" schickt er gleichwohl auch direkt zur 
Konkurrenz.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut L. schrieb:
> Was diesbezüglich positiv ist: Wir haben keine wirkliche
> Personalabteilung bei der Bewerbersuche am Start. Die machen nur die
> Gehälter, Urlaube und die Jobausschreibungen. Aussuchen tun die beiden
> Chefs und der Abteilungsleiter selber. Die Gespräche sind damit
> vorwiegend technisch und weniger psychologisch.

Wunderbar. So müsste es eigentlich überall sein, wo es um rein 
technische Stellen geht. Personaler haben da ja meist nicht die 
geringste Kompetenz für (woher auch, sind ja BWLer oder auch 
Geistes-/Sozialwissenschaftler).

> Die "Dünnbrettbohrer von der FH" schickt er gleichwohl auch direkt zur
> Konkurrenz.

Mit dem dämlichen FH-Gedisse machst Du Deinen ansonsten sehr schönen 
Beitrag leider wieder unnötig schlechter, aber gut, manche wollen eben 
ignorant sein.

Autor: Rudi Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Insgesamt wollten die Chefs mindestens ein gut im Abi
> sehen...

war das jetzt ne lobesrede für dein unternehmen?
ich sag dir was:
meinereiner ABI mit 3,3 abgeschlossen(zu faul, zu wenig interesse).
dipl.-inform.(UNI) mit 1,1 abgeschlossen (1,0 diplom in theoretischer 
informatik).

und nun?
ich hatte mitte, ende 2008 ziemlich viele anfragen von 
forschungsinstituten.
weder diese, noch die normalen firmen und dienstleister wollten mein ABI 
sehen.

einerseits sagst du, dass ihr auch schüchternen eine chance gebt, weil 
man ja sonst einen sehr guten verpassen würde.
warum gilt die argumentation dann nicht auch fürs ABI? ich bin in dem 
was ich tue sehr gut, aber anscheinend setzen deine chefs stur auf 
druckertinte eines über 10jahre alten dokuments.
für mich klingt das eher armselig und passt nicht zusammen.
und wenn eure chefs nur auf know-how aus sind, dürfen sie sich nicht 
wundern, wenn softskills untern tisch gekehrt werden und irgendwann die 
stimmung im team nur noch technokratisch ist.
jedes gespräch mit den kollegen nur noch über arbeit und fachliches -> 
in so einer firma will ICH nicht arbeiten.

just my 2 cents

Autor: Hartmut L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Die "Dünnbrettbohrer von der FH" schickt er gleichwohl auch direkt zur
>> Konkurrenz.

>Mit dem dämlichen FH-Gedisse machst Du Deinen ansonsten sehr schönen
>Beitrag leider wieder unnötig schlechter, aber gut, manche wollen eben
>ignorant sein.

Das ist die Haltung der Chefs, zur Erinnerung.

> ich sag dir was: meinereiner ABI mit 3,3 abgeschlossen
> (zu faul, zu wenig interesse).

Ja, exakt solche faulen sind nicht unbedingt gefragt. Im täglichen Job 
kommen eben Dinge hoch, die auch unangenehm sind. Klar kann immer jemand 
seine Schullaufbahn weit unter seinen Möglichkeiten abgeschlossen haben, 
aber das verschlechtert seine Chancen,

> dipl.-inform.(UNI) mit 1,1 abgeschlossen (1,0 diplom in theoretischer
>informatik).

Ja, genau : fachlich stark. Im Informatikstudium kommt keine Geschichte 
mehr, Ethik oder Sprachen. Du bist jemand mit Fachbegabung. Den Rest 
könntest Du zwar auch haben, hast ihn aber nicht nachgewiesen. Deine 
Sache.


>ich hatte mitte, ende 2008 ziemlich viele anfragen von
>forschungsinstituten.
.. die bekanntermassen, genau solche inhouse-Leute suchen, die kaum 
kulturellen Aussenkontakt haben und nur auf einem schmalen Gebiet 
arbeiten müssen. Zudem hat Mitte 2008 jeder mit einem Diplom massig 
Anfragen, wobei sich die von solchen Instituten an mich sehr in Grenzen 
halten, da ich headhuntern immer mein aktuelles Gehalt nenne, was etwa 
2,5k über dem liegt, was Institute so zahlen :-)

Ach ja: Die Diplomabschluesse der Mitarbeiter hier liegen auch alle bei 
2.0 und besser. Meiner war bei 1,7. Im Abi hatte ich eine 1,5 - ohne 
viel dafür getan zu haben. Ich sehe nicht ein, wie mn so schlecht sein 
kann, dass man nur eine 3,3 bekommt.

Autor: Hartmut L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach so, dies noch:

> einerseits sagst du, dass ihr auch schüchternen eine chance gebt,
> weil man ja sonst einen sehr guten verpassen würde.
> warum gilt die argumentation dann nicht auch fürs ABI?
Das ist kein Widerspruch! (?) Denn der Betreffende HAT ein (gutes) Abi.

Der Asppekt schüchtern bezieht sich nur darauf, dass man ihn im Gespräch 
nicht mit Fangfragen bombardiert und ihn ausgetrickst hat, oder wie es 
viele Personlaer tun, ein schnelles oberflächliches Bild gemacht hat. 
Solche Gespräche laufen ja immer mehr so, dass extrem taktisch 
gesprochen wird und nur gestählte Gesprächsspezialisten durchkommen.

Er wurde stattdessen wie alle anderen auch eben aktiv nach Kenntnissen 
gefragt und die waren eindeutig dar. Solche Gespräche zwischen Leiter 
und Mitarbeiter laufen dann so, wie sie später auch laufen.

Autor: Rudi Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich sag dir was: meinereiner ABI mit 3,3 abgeschlossen
> (zu faul, zu wenig interesse).

> Ja, exakt solche faulen sind nicht unbedingt gefragt. Im täglichen Job
> kommen eben Dinge hoch, die auch unangenehm sind. Klar kann immer jemand
> seine Schullaufbahn weit unter seinen Möglichkeiten abgeschlossen haben,
> aber das verschlechtert seine Chancen,

tja, warum meckerst du dann über andere firmen, die euren 
0-softskill-schüchtern-einstein wegen sozialer inkompetenz nicht 
einstellen würden?
bei EUCH zählen nur die noten und nicht die softskills. dazu zählt für 
mich eben nicht eingetrichtertes schulwissen über geschichte, kultur 
etc., sondern ein selbstbewusstes, freundliches und kommunikatives 
auftreten/verhalten.
vielleicht hast du nicht bekommen, dass man das in der schule nicht 
explizit lernt?

> Ich sehe nicht ein, wie mn so schlecht sein
> kann, dass man nur eine 3,3 bekommt.

was du einsiehst oder nicht, bestimmen in dem fall aber nur deine 
klitschen-chefs.
es gibt bestimmt noch dümmlichere unternehmen als eures, die nur 
promovierte leute einstellen und sachen wie "die 
uni-diplomer-dünnbrett-bohrer sollen sich zum proletariat gesellen!" von 
sich geben.
(da hätte auch ein musterknabe wie du keine chance, da eben das 
entsprechende dokument fehlt, oder wohl zu faul gewesen zu promovieren? 
tja...)
wenn das einer deiner chefs über die FH-leute gesagt hat, dann ist auch 
seine kompetenz sowohl fachlich wie sozial null -> setzen sechs!

btw: warum nicht auch das grundschulzeugnis sehen wollen? warum nicht 
die 10.klasse? bekommt man doch noch mehr aussagekräftige 
druckerschwärze.
bei so viel ignoranz fällt mir nur eins ein: typisch deutsch!

Autor: Namtam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs mit folgender Erklärung:
Während der Schulzeit hatte man noch andere Prioritäten. So wie du deine 
Firma beschreibst, besteht sie aus Spezialisten, die nichts als ihre 
Arbeit im Kopf haben und seit jeher schon eher die Streber-Typen waren. 
Manchmal dauert es bei gewissen Menschen eine Zeit, bis sich ein Knoten 
gelöst hat. So waren sie in der Schule damals vielleicht schlecht, aber 
als sie sich mal entschieden haben, was sie im Leben erreichen wollen, 
entfalten sie ihre ganze Persönlichkeit und, übertrieben gesagt, ihr 
Genius.
Eure Einstellungshaltung ist genausowenig tolerant und offen wie die der 
hier vielgehassten Personalern. Zwar legt man den Schwerpunkt mehr auf 
das Fachliche als auf übliche Szenarien, aber deswegen ist das Konzept 
längst noch nicht perfekt. Gerade FH-Leute haben in vielen Bereichen 
gegenüber den Unistudenten die Nase vorn. Dass man diese verschmähen 
sollte, sehe ich nicht ein. Ablehnen kann man sie im Nachhinein ja immer 
noch ;) Aber zumindest eine Chance, ihre Fähigkeiten zu entdecken, 
sollte man sich als Chef geben.

Autor: Rudi Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> einerseits sagst du, dass ihr auch schüchternen eine chance gebt,
> weil man ja sonst einen sehr guten verpassen würde.
> warum gilt die argumentation dann nicht auch fürs ABI?
> Das ist kein Widerspruch! (?) Denn der Betreffende HAT ein (gutes) Abi.

im kontext ging es um MEIN ABI!
warum nicht leuten eine chance geben, die ein schlechtes ABI aber ein 
gutes/sehr gutes diplom haben?
und vielleicht noch dazu kommunikativ sind, sprich auch unter fangfragen 
seinen mann stehen kann?
jede pflaume, die schon zittert, wenn man guten morgen sagt und sich 
anschließend in seine formeln zurückzieht kann man sich als unternehmen 
schenken.
höchstens im keller einsperren und ab und an nach ideen fragen.
solche nicht sozial fähigen leute, sollen doch nicht MEIN team kaputt 
machen...wenn ich eins hätte ;)

Autor: Rudi Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie wärs mit folgender Erklärung:
> Während der Schulzeit hatte man noch andere Prioritäten. So wie du deine
> Firma beschreibst, besteht sie aus Spezialisten, die nichts als ihre
> Arbeit im Kopf haben und seit jeher schon eher die Streber-Typen waren.
> Manchmal dauert es bei gewissen Menschen eine Zeit, bis sich ein Knoten
> gelöst hat. So waren sie in der Schule damals vielleicht schlecht, aber
> als sie sich mal entschieden haben, was sie im Leben erreichen wollen,
> entfalten sie ihre ganze Persönlichkeit und, übertrieben gesagt, ihr
> Genius.

sehr schön formuliert...trifft abstrakt auf meine lebensgeschichte zu 
:-)
bei hartmuts klitsche gilt das motto: "einmal faul, immer faul".
aber solche firmen sehen nur dokumente, die zum teil schon zig jahre 
zurückliegen.
als chef will ich meist das letzte zeugnis und v.a. die letzten 
arbeitszeugnisse sehen, denn diese sagen was über den AKTUELLEN 
menschentyp aus.
wie derjenige im kindergarten, in der 10. klasse, oder mit 19 nach dem 
ABI war, interessiert mich nicht mehr, wenn der kandidat 30 ist!

Autor: Gast ohne Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rudi: Kann es sein, dass Dir jemand auf den Rüssel getreten ist?

> jede pflaume, die schon zittert, wenn man guten morgen sagt
Welch Ausdrucksweise, da sollte man nicht mit Begriffen wie 
Sozialkomtetenz um sich werfen

> anschließend in seine formeln zurückzieht
Was hast DU für ein Bild Deiner Umgebung?
Wer sagt denn, dass sich jemand mit guten Noten hinter Formeln 
zurückzieht?

Autor: Rudi Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> jede pflaume, die schon zittert, wenn man guten morgen sagt
> Welch Ausdrucksweise, da sollte man nicht mit Begriffen wie
> Sozialkomtetenz um sich werfen

da hast du wohl recht ;)
ich wollte das auch nur überspitzt formulieren, um die inkonsitenz der 
aussagen und der verhaltensweisen von hartmuts firma deutlich und in 
deren sprache aufzuzeigen (siehe "FH-dünnbrettbohrer" von einem chef!!)

> anschließend in seine formeln zurückzieht
> Was hast DU für ein Bild Deiner Umgebung?
> Wer sagt denn, dass sich jemand mit guten Noten hinter Formeln
> zurückzieht?

ähnlich wie oben: man KANN glück haben mit leuten die nur fachlich gut 
sind.
fährt man aber diese linie konsequent, dann muss man damit rechnen, dass 
man auch solche "kellerasseln" erwischt.
deswegen gibts ja sowas wie ne probezeit, die aber anscheinend bei 
hartmuts firma nicht genutzt wird.

also nix für ungut und jetzt geh von meinem rüssel runter ;)

Autor: Gast ohne Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> nur promovierte leute einstellen und sachen wie
> "die uni-diplomer-dünnbrett-bohrer
Da ist aber nun ein kleiner Denkfehler drin gelle?

Uni ist im Vergleich zur FH ein eindeutiges Abspecken und Vereinfachen. 
Es ist einfach weniger Breite und weniger Konplexität.

Promotion setzt Uni vorraus, ist aber nicht mehr Breite sondern nur mehr 
Spezialsierung. Das ist etwas grundlegend anderes, so vom logischen her, 
waa Du als Superinformatiker sich er einsehen wirst.

> dazu zählt für mich eben nicht eingetrichtertes schulwissen über
> geschichte, kultur
Noch ein kleiner Denkfehler von Dir: "Eingetrichtert" wird das jedem 
Abiturienten, denn die Schulinhalte sind mehr oder weniger gleich. Und 
wenn man nur etwas müde Aufmerksamkeit an den Tag legt, kommt man damit 
auch klar und hat in Klausuren was parat. So schwer ist das nicht. - 
wenn man nicht "faul" ist, wie Du schreibst.

Mal eine Frage von mir: Warum sollte irgend ein Chef auf die Idee 
kommen, dass Du nun nicht mehr faul bist? Warum sollte er Dich einem 
anderen vorziehen? Der andere ist ja nicht schlechter oder weniger 
qualfiziert, als Du , nur weil er unvorsichtigerweise ein paar 
vernüftige Abinoten hat.

Dass Du hinterher nun plötzlich gut geworden sein willst - das ist 
offenkundig eine Spezialbegabung. Damit erweckst Du genau diesen 
Eindruck.

Und warum bitte soll jemand auf die Idee kommen, dass Du nun plötzlich 
die grossen soft skliis hast? Woher sollen die kommen? Wieso sind die 
bei dir besser? Wieso sollen das andere nicht haben?

Wollen wir doch mal alle gemeinsam an unsere Schluzeit zurückdenken:

Wieviele von denen, die sich nicht anstrengen mussten, um einigermassen 
gut zu sein und deshalb weniger lernten und stattdessen mit ihren 
Freunden unterwegs waren, hatten und haben denn tatsächlich so schlechte 
soft skills, hm?  Ist das nicht ein herbeigezogenes Klischee von Dir zur 
Selbstverteidigung?

Autor: Rudi Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Promotion setzt Uni vorraus, ist aber nicht mehr Breite sondern nur mehr
> Spezialsierung. Das ist etwas grundlegend anderes, so vom logischen her,
> waa Du als Superinformatiker sich er einsehen wirst.

so sehe ich das auch. für mich zählt sowas nicht, wenn ich 
personalverantwortung hätte.
aber anscheinend ist das in deren firma irrelevant, da für diese nur 
NOTEN zählen.

> Noch ein kleiner Denkfehler von Dir: "Eingetrichtert" wird das jedem
> Abiturienten, denn die Schulinhalte sind mehr oder weniger gleich. Und
> wenn man nur etwas müde Aufmerksamkeit an den Tag legt, kommt man damit
> auch klar und hat in Klausuren was parat. So schwer ist das nicht. -
> wenn man nicht "faul" ist, wie Du schreibst.

doch es ist sehr wohl schwer, wenn man kein INTERESSE hat!
wenn es bei dir nicht so war, dann gratulation fürs interesse oder eben 
dem genius.

> Mal eine Frage von mir: Warum sollte irgend ein Chef auf die Idee
> kommen, dass Du nun nicht mehr faul bist?

siehe meine fragen in einem oberen post.
warum nicht auch das grundschulzeugnis sehen wollen?
oder die erste klasse?
wenns nach dem ginge, dürfte man so gut wie keinen mehr einstellen.
genauso gut könnte man argumentieren, dass man eltern gehabt hat die 
"faul" waren und es deswegen genetisch höchstwahrscheinlich so ist, dass 
auch der bewerber faul ist.
quasi eine sippenhaft-argumentation.

> Und warum bitte soll jemand auf die Idee kommen, dass Du nun plötzlich
> die grossen soft skliis hast? Woher sollen die kommen? Wieso sind die
> bei dir besser? Wieso sollen das andere nicht haben?

wo habe ich behauptet, ich hätte große softskills?
woher kommen deine softskills? mit in die wiege gelegt?
wo habe ich behauptet, meine softskills wären besser? und überhaupt, 
gegenüber wem?

> Wieviele von denen, die sich nicht anstrengen mussten, um einigermassen
> gut zu sein und deshalb weniger lernten und stattdessen mit ihren
> Freunden unterwegs waren, hatten und haben denn tatsächlich so schlechte
> soft skills, hm?  Ist das nicht ein herbeigezogenes Klischee von Dir zur
> Selbstverteidigung?

du hast nicht verstanden, was ich geschrieben habe.
les einfach nochmal die posts.

btw: ich verteidige mich nicht, sondern versuche darzustellen, dass ich 
die einstellung in hartmuts firma zum teil fürchterlich finde.

Autor: Merlin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also das die Leute von den Fh´s hier schlecht gemacht werden, finde ich 
auch nicht in Ordnung( habe Fh-Abschluss).

Es gibt viele, die sich am Anfang schwer tun, doch sobald sie was 
verstanden haben, super Leute sind.

Zudem muss man die Prüfungen unterscheiden.
Bei einer Klausur muss man teilweise in 2 Stunden das wissen von 2 
Semester abrufen und wenn man dann mal keinen guten Tag hat, ist das 
Ergebnis nur eine 3,0.

Klar hat man bei der Arbeit auch Zeitdruck, aber man ist ein Team und 
hat auch mal mehr Zeit als 2 Stunden für eine Sache.

Ich selber war auch ein Typ der sich schwer im Studium tat und froh war, 
endlich das Studium geschafft zu haben.

Klar habe ich auch Absagen bekommen, aber nun bin ich bei einer Firma, 
wo mir das Arbeiten spass macht und ich hänge mich voll rein.

Der Boss ist zufrieden.

Die Chefs setzen noch viel auf Jung-Ing. die geformt werden können und 
lange erhalten bleiben.



Wie oben schon erwähnt platz bei einigen der Knoten später.


Bei meiner Diplomarbeit konnte ich das erleben, dass fast alle Leute nur 
für die Arbeit lebten. Es wurde morgens gestempelt dann nur gearbeitet 
und abends ausgestempelt. Teamwork gabs nicht.

Nach 3 Monaten war mir klar, dass ich in dieser Firma nach der 
Diplomarbeit nicht arbeiten möchte, denn ich möchte neben der Arbeit 
auch mal mit einem Kollegen reden können und nicht nur über die Arbeit.

Dadruch macht die Arbeit viel mehr Spass und man ist noch 
leistungsfähiger.

Klar respektiere ich die Leistung von Uni-Abgänger(ich habe 
Fh-Abschluss), aber wenn die sich selber so hochloben ist das nicht 
akzeptabel für mich.

Es gibt bestimmt gute Fh-Leute, die einem von der Uni noch was 
beibringen können.

Ich finde Anerkennung und Respekt erlangt man durch seine Leistung die 
man bei der Arbeit abgibt und nicht durch Zeugnisse.

Das Zeugnis hilft einen vielleicht einen bessern Einstieg zu erlangen, 
aber teilweise ist es auch Sinnvoll vielleicht die ersten paar Jahre in 
einer kleineren Firma zu arbeiten, dort sich wichtige Qualifiaktionen 
anzueignen und somit für größere Firmen viel interessanter zu werden, 
als zuvor (z.B erst bei Zuliefer arbeiten und dann beim Abnehmer).


Nun zum Thema Lohn.

Da ich erst seit 1 Monat mein Studium absolviert habe und somit erst 1 
Monat arbeite, kann ich meine Erfahrungen mal schildern.

Die Krise wird ausgenutzt um die Gehälter der Ing. zu drücken. Als 
Einsteiger bekommt man keine 45k mehr. Dafür gibs zuviele erfahrene Ing. 
die frei auf dem Markt sind. Teilweise vollen Dienstleister einen für 
<=30k einstellen, wo man sich nur denkt, hätte ich nach der Ausbildung 
weiter gearbeite, würde ich nun mehr verdienen.

Des Weiteren muss man wirklich Deutschlandweit suchen.

Die Zeiten wo es Ing. gut ging ist erstmal vorbei.

Nächstes Jahr wird es noch schlimmer werden, da dann viele Kurzarbeiten 
auslaufen und die Firmen dann massiv entlassen werden.

Zudem muss abgewartet werden, ob es eine starke Infaltion gibt, so wie 
momentan das Geld gedruckt wird.

Klar ist an Ing. immer Bedarf, dar die Entwicklung weiter gehen muss. 
Doch das versuchen die Firmen abzudecken, indem sie mit ihren eigenen 
Leuten rotieren.

Mein Fazit ist, sicherere Arbeitsplätze gibs nicht mehr. Es kann jeden 
zu jeder Zeit treffen.


Gruß

Merlin

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wir haben zwei solcher Genies in unserer Firma wie sie Hartmut L. 
beschreibt... Unsere Produkte sing gut und ausgereift woran die zwei 
massgeblich beteiligt waren. Hut ab...

Jedoch fehlen uns die "Dunnbrettbohrer/Schwaetzer" die dem Kunden etwas 
verkaufen koennen. Wenn die fehlen geht es mit der Firma schnell den 
Bach runter, egal wie gut ein Produkt ist.

Wollte mal eine Laze brechen fuer all die "Duennbrettbohrer" die in den 
Firmen einen verdammt guten Job machen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weia, wenn ich das hier so lese, bin ich froh, mein eigener Chef zu sein 
...

Neid, Missgunst, eigenes Höherstellen, elitäres Denken scheinen weit 
verbreitet.

Eine 3,3 im Abi ist nicht dolle, aber ich hatte auch nur ne 2,5 - aber: 
wen interessiert's? Eben ...

Ich hab auch im Studium nur das Nötige getan - und mich derweil in 
anderen Fächern weitergebildet. Hätte ich nur bei meinem Fach 
reingeklotzt, wäre ich jetzt wohl ein doller E-Techniker aber ansonsten 
nicht zu gebrauchen.
Fachübergreifendes Wissen wird gerade für mich immer wichtiger - bloß 
drückt sich das nie in Noten aus.

Und 3% mehr Umsatz? Naja, naja ... nicht schlecht aber wirklich kein 
Grund um anzugeben. Und Weltmarktführer sind sie ja fast alle ...

Und wer bei der Arbeit Druck hat, macht organisatorisch einiges falsch. 
Aber da haben Männer immer schon versagt - so etwas sollte man einer 
klugen Frau überlassen ... die kann das um Klassen besser :-)

Also, ich würde in dem Laden mal aufräumen - scheint ziemlich 
verstaubt zu sein ;-)

Chris D.
(gerade mit Tasse türkischem Instant-Apfeltee bei der Pause - um 15:45 
werden wir hier mal gemütlich weitermachen)

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hartmut L.
also auf ein breites wissen wird grössten wert gelegt.
soweit sogut, geschichte ist wichtig (wiso nicht) aber ein einfaches 
gespräch mit einem personaler führen können überflüssig?

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:

> Neid, Missgunst, eigenes Höherstellen, elitäres Denken scheinen weit
> verbreitet.

Das sind Leute, die sind im Leben noch nie auf die Nase gefallen. Aber 
keine Angst, das kommt noch - und um so spaeter es kommt, um so haerter 
wird die Landung.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Chris D. schrieb:
>
>> Neid, Missgunst, eigenes Höherstellen, elitäres Denken scheinen weit
>> verbreitet.
>
> Das sind Leute, die sind im Leben noch nie auf die Nase gefallen. Aber
> keine Angst, das kommt noch - und um so spaeter es kommt, um so haerter
> wird die Landung.

Hmm, ich weiss nicht. Zeugen solche Sätze nicht auch von Missgunst à la 
"Haha, siehste, den hat es auch noch erwischt!"?

Aber davon abgesehen: ich kenne durchaus auch Fälle, bei denen das nicht 
eingetreten ist und die betreffenden Personen ihr Leben lang damit 
"durchgekommen" sind.

Andererseits schaut man den Leuten immer nur vor den Kopf. Wie es hinter 
den Kulissen aussieht, ist dann eine ganz andere Sache. Ich habe hier 
ziemlich reiche, erfolgreiche Bekannte und ich würde nie mit denen 
tauschen wollen, obwohl das Gras dort zuerst wesentlich grüner aussah 
...

Je älter man wird, desto mehr erkennt man, dass z.B. letztendlich nur 
das zählt, was man nicht kaufen kann: Gesundheit, einen Menschen, den 
man liebt, dass man wiedergeliebt wird, ein paar Freunde.
Und das macht einem dann auch klar, dass Geld, Ruhm, Bekanntheit etc. 
alleine nicht glücklich macht. Gute Beispiele dafür findet man ja gerade 
mit Michael Jackson (der Mann, der eigentlich nur Kind sein wollte) oder 
auch Dirk Nowitzki, dem sein Geld in der Beziehung zum Verhängnis wurde.

Auch wenn man reich geboren wurde, hat man ja ähnliche Probleme. Zum 
einen der Neid ("Der hat doch nie was dafür getan"), zum anderen: schon 
die Partnerwahl ist schwierig - "liebt sie mich nur wegen meines 
Geldes?". Das ist vermutlich auch ein Grund, warum Reiche einfach unter 
sich bleiben: jeder hat einfach Geld und muss nicht fürchten, dass er 
nur deswegen gemocht wird. Natürlich hebt man so auch leicht ab, da man 
Menschen mit echten Existenzproblemen gar nicht mehr kennenlernt.

Das Problem stellt sich aber schon bei einem selbst: wieviele 
H4-Empfänger, Alleinerziehende etc. kennt man persönlich? Man bleibt 
einfach irgendwie "unter sich": alle Bekannte und Freunde haben es 
irgendwie "geschafft", sind selbstständig oder in gehobener Position, 
haben ein Haus usw. - dieses rein gehobene Umfeld stört mich irgendwie.

Letztendlich hat in DE eigentlich niemand einen Grund, neidisch zu sein. 
Uns geht es hier verdammt gut und außerdem: das Leben ist einfach zu 
kurz, um neidisch zu sein :-)

Chris

Autor: wuerg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hartmut L.
http://www.einstein-website.de/z_kids/druckseiten/...
Zwar kein schlechtes Zeugniss aber auch kein sehr gutes. Deine Chefs 
hätten also evtl. Einstein niemals eingestellt...

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wuerg schrieb:
> http://www.einstein-website.de/z_kids/druckseiten/...
> Zwar kein schlechtes Zeugniss aber auch kein sehr gutes. Deine Chefs
> hätten also evtl. Einstein niemals eingestellt...

Also wenn eine "Abi" Durchschnitt von 2,0 zu schlecht ist, dann weiß ich 
auch nicht. Zumal in früheren Zeiten die Noten eher strenger vergeben 
wurden als heute, zumindest in Deutschland.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Elektroingenieure weiterhin gesucht! -> Wo konkret?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Elektroingenieure weiterhin gesucht! -> Wo konkret?
Also ohne Abi < 2,0 im Schnitt + Uni Abschluss < 2,0 wird's wohl schwer 
als Anfänger werden.
Siehst ja wie die Personaler so drauf sind.
Das Verhältnis von offenen Stellen zu dafür geeignete Bewerber liegt 
gefühlt bei 1:10. Es ist damit klar, dass ein Großteil der Bewerber leer 
ausgehen muss und auch leer ausgeht.
Da helfen auch keine Artikel des VDI drüber hinweg. Es gibt zu wenig 
tatsächlich offene Stellen bzw. zuviel suchende Elektroingenieure.

Autor: Hartmut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AN ALLE: (besonder Hernn Rüssel)

Du kannst entweder nicht lesen oder willst es nicht. Wir suchen ja 
gerade KEINE Fachidioten, deshalb wird eben nicht (nur) auf das Diplom 
geachtet, sondern es wird auch auf die Schulnoten geachtet, die noch am 
ehesten eine Aussage über die allgemeinen Dinge machen.

So einen wie Dich hätten wir gefs wirklich nicht eingestellt, auch wenn 
Du ein 1er Diplom hast. Einstein hätten wird wir gfs sehr wohl 
eingestellt, denn er hat im Schitt besser als Note 2! Lies mal die 
Erklärung zu den Schweizer Noten! Er hatte 5 Einsen!!!

Aber es geht nicht nur um die Noten, sondern um das Gymnasium allgemein 
und die Uni allgemein. Man muss gleichmässig gut sein, das zielt auch in 
Richtung Noten. Einstein mit seinen Französchkenntnissen und Italienisch 
hätte da sogar sehr gute Chancen.

Wir benötigen aber keine Einsteins. Wir benötigen ganz normale, gut 
qualifizierte Leute, wenngleich bei uns nicht nur application 
engineering betrieben wird sondern auch Systemforschung vorliegt. Wir 
brauchen eben Neues!


> vielleicht noch dazu kommunikativ sind,
eben, und das testen wir ja im Gespräch. Besagter Herr war sehr 
kommunikativ, er war nur halt kein oberflächlicher Datsteller und ging 
in der alten Firma unter.

> sprich auch unter fangfragen seinen mann stehen kann?
Das ist nicht mit kommunikativ gleichzusetzen. Den meisten ist es auch 
lieber, jemanden offenen und ehrlichen zu haben, als den abgebrühten.

> jede pflaume, die schon zittert, wenn man guten morgen sagt
Das ist von Dir hineininterpretiert und trifft nicht zu.

> anschließend in seine formeln zurückzieht
richtig und solche Leute wollen wir nicht, und kriegen sie auch nicht.

Der Erfolg gibt uns Recht. So ganz nebenbei: Von uns leben ja auch noch 
ein paar Zulieferer ganz gut, darunter einige Selbständige, 
Platinenhersteller sowie technische und biophysikalische Institute.

> Also ohne Abi < 2,0 im Schnitt + Uni Abschluss < 2,0 wird's wohl
> schwer als Anfänger werden.

Das sehe ich ähnlich!

Autor: Rudi Rüssel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hartmut: du willst oder kannst nicht lesen...
ich habe die frage schon zig mal gestellt und noch immer keine antwort 
von dir erhalten.
warum schaut ihr euch nicht das grundschulzeugnis an?
warum schaut ihr euch nicht das zeugnis der 1.klasse an?
warum schaut ihr euch nicht das zeugnis der 2.klasse an?
.
.
.
warum schaut ihr euch nicht das zeugnis der n.klasse an?

so, und nun sag mir wer die kriterien festlegt, ab welchem alter 
zeugnisse relevant sein sollen?
ist das ABI für einen 40jährigen bewerber relevanter für euch, oder das 
von einem 26jährigen?
klingelts irgendwann bei dir?

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mist ich geh mal hartzen mit meinem 2,6 (Bayern) Abi.

Werden diese regionalen Unterschiede beim Abitur bei euch auch 
berücksichtigt?

Vermutlich nicht

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch völig egal, nach welchen Kriterien eine einzelne Firma ihre 
Mitarbeiter aussucht. Andere wollebn gerade solche Leute eben nicht 
haben.

Schwierig wird es doch nur, wenn alle Personalchefs auf den gleichen 
Lehrgang gehen. Die jammern dann, dass sie keine gescheiten Leute 
finden, weil sie alle nach den gleichen Kriterien suchen, während alle 
anderen Bewerber keine Jobs finden, weil sie in dieses Raster nicht 
passen.

Gruss
Axel

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> mist ich geh mal hartzen mit meinem 2,6 (Bayern) Abi.

> Werden diese regionalen Unterschiede beim Abitur bei euch auch
> berücksichtigt?

Die story mit dem angeblich besseren Bayern ABI kann man ja seit der 
PISA Studie endgültig abhaken. Ist genauso ein Märchen, wie die 
Fachkräftelüge. Fakten aus längst vergangenen Tagen.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Bayern nicht mehr Alleinherrscher ist ist mir bereits bekannt 
trotzdem gibt es regionale Unterschiede

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Die story mit dem angeblich besseren Bayern ABI kann man ja seit der
>>PISA Studie endgültig abhaken. Ist genauso ein Märchen, wie die
>>Fachkräftelüge. Fakten aus längst vergangenen Tagen.

wer bitte kann soetwas wie die pisa studie ernst nehmen? meine klar, 
richten wir das schulsystem daruf aus, verzichten wir auf alles was 
nicht pisa relevant ist... dann würden wir zwar bei pisa top 
abschneiden, aber das niveau könnte trotzdem massiv sinken (würde es 
auch...)

p.s. sehe absolut nicht, inwiefern ein abi zeugnis auch nur ansatzweise 
relevant sein soll, das sagt schlicht gar nix über entsprechende 
kompetenzen aus... genausowenig wie noten einer Diplomarbeit im 
studium... (welcher prof. will schon nicht die besten studenten haben 
für die Diplomarbeiten die er betreut? ergo noten rauf...)

Autor: grrrr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>(welcher prof. will schon nicht die besten studenten haben
>>für die Diplomarbeiten die er betreut? ergo noten rauf...)

Völliger Quatsch das wieder zu verallgemeinern, kommt immer auf den Prof 
an.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hartmut schrieb:
> AN ALLE: (besonder Hernn Rüssel)
>
> Du kannst entweder nicht lesen oder willst es nicht. Wir suchen ja
> gerade KEINE Fachidioten, deshalb wird eben nicht (nur) auf das Diplom
> geachtet, sondern es wird auch auf die Schulnoten geachtet, die noch am
> ehesten eine Aussage über die allgemeinen Dinge machen.
Irgendwie fehlt mir darin die Logik. Erstmal mögen zwischen Abi und 
Bewerbung als Berufseinsteiger einige Jahre dazwischen liegen (mit 
Bund/Zivi sogar noch mehr). Ich weiß ja nicht wie du so drauf bist, aber 
ich hab mich während meine Zivildienstzeit fundamental verändert. Ebenso 
in meinen bisherigen 3 Jahren Studium. Interessen und Fähigkeiten, die 
ich während der Abizeit hatte, sind nicht identisch mit heutigen 
Interessen und Fähigkeiten. Würde das stimmen was du sagst, so täte man 
den Menschen als statisches Objekt betrachten, deren Entwicklung von der 
10. Klasse an bis zum Berufseinstieg nach Studium mit Bund/Zivi davor 
(ggf. noch Ausbildung) kontinuierlich voranschreitet. Mag auf einige 
Spezies zutreffen, dürfte aber nicht die Regel zu sein.
Zum Anderen kann man viel eher über die so genannten Nebensächlichkeiten 
im Bewerbungsgespräch herausfinden ob Jemand ein Fachidiot ist oder 
nicht. Was macht man nebenbei? Was sind die Hobbys? Welche Zukunftspläne 
hat man? Hatte man neben seinem Studium noch besondere Aktivitäten 
gehabt? Treibt man Sport? Dass Personaler mit in dieser Richtung 
ausgerichteten Fangfragen sieben wollen, ist natürlich die andere Seite 
der Medaille. Aber das was in deiner Firma läuft, ist auch nicht 
besonders gesund.

Dass deine Firma Weltspitze ist, mag ja sein, aber ich möchte in dem 
Schuppen dann später nicht arbeiten.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin F. schrieb:
>> Dass deine Firma Weltspitze ist,

Sind sie das nicht alle?!
Jede Firma behauptet, dass sie ein führendes Unternehmen ist...
Was auch immer das heissen mag.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panzer H. schrieb:
> Martin F. schrieb:
>>> Dass deine Firma Weltspitze ist,
>
> Sind sie das nicht alle?!
> Jede Firma behauptet, dass sie ein führendes Unternehmen ist...
> Was auch immer das heissen mag.

Es hört sich halt gut an ;-)

Wenn ich es genau überlege: wir sind auch Weltmarktführer :-)

Bei Nischenprodukten ist es kein großes Problem, Weltmarktführer zu 
werden: es gibt halt kaum Konkurrenten (oder wie in meinem Fall: gar 
keine)

Oder man hat direkt ein Patent. Dann ist man für 20 Jahre 
Weltmarktführer - und sei das Produkt auch noch so schlecht ... :-}

Chris D.

Autor: Aufklärer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier sind nun 3 Themen vereinigt, die alle in dieselbe Betrachtung 
münden und u.U in die Misere führen:

1) gutes (= bayerisches) Abitur
2) Hochkarätiges Studium and namhafter Uni
3) Weltmarktführer in bestimmten Bereichen

Alles Momentaufnahmen der aktuellen Leistungsfähigkeit, die sich nach 
Jahren wieder anders darstellen können, besonders, wenn man sich drauf 
ausruht:

1) Das bayerische Bayerische Abitur WAR einmal besser. Der Ruf ist aber 
schon 20 Jahre alt und auch der Ruf gründet sich auf die Zeit vorher.

2) Manche Unis haben einen besseren Ruf, als andere. Für die gilt 
dasselbe, wie oben: Das war einmal. Beispiele sind RWTH Aachen und TU 
Darmstadt. Längst abgehalftert und hinter andere zurückgefallen.

3) Weltmarktführer kann morgen vorbei sein, wenn ein Asiate auftaucht.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Wenn ich es genau überlege: wir sind auch Weltmarktführer :-)
>
> Bei Nischenprodukten ist es kein großes Problem, Weltmarktführer zu
> werden: es gibt halt kaum Konkurrenten (oder wie in meinem Fall: gar
> keine)
>
> Oder man hat direkt ein Patent. Dann ist man für 20 Jahre
> Weltmarktführer - und sei das Produkt auch noch so schlecht ... :-}

Die eigentliche Frage ist aber, ob der Laden des Weltmarktführers 
überhaupt genug Kunden hat, genug zu optimalen Preisen verkauft; zum 
Schluss der Profit stimmt und seine Mitarbeiter ausreichend bezahlen 
kann.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panzer H. schrieb:

> Die eigentliche Frage ist aber, ob der Laden des Weltmarktführers
> überhaupt genug Kunden hat, genug zu optimalen Preisen verkauft; zum
> Schluss der Profit stimmt und seine Mitarbeiter ausreichend bezahlen
> kann.

So ist es - und genau deswegen kann man sich solche Titel auch getrost 
sonstwo hinstecken. Wenn eine andere Bude mit Allerweltskram mehr 
erwirtschaftet, dann macht unser Weltmarktführer einiges falsch ...

Titel sind Schall und Rauch ...

Chris D.
(CEO, CMO, CTO, CIO und CRO)

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> (CEO, CMO, CTO, CIO und CRO)

;-)) Genau, das ist die Konsequenz.

Autor: Nörgler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Bayern nicht mehr Alleinherrscher ist ist mir bereits bekannt
>trotzdem gibt es regionale Unterschiede

Wann war denn bitte Bayern "Alleinherrscher"????????????????

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja mittlerweile war ja das sächsische Abi (schon immer nach 12 Jahren) 
auf Platz 1 vorgerückt. Und gestern mußte ich in der Zeitung lesen, daß 
Eltern der Sprößlinge, die nächstes Jahr in Sachsen Abi machen, Angst um 
die Noten haben, weil Sachsen einen neuen Lehrplan hat. Dort wird 
weltbewegend Neues verlangt, nämlich daß man die 2. Fremdsprache nicht 
mehr abwählen darf. Weiterhin müssen alle nturwissenschaftliche Fächer 
bis Klasse 12 unterrichtet werden. Moment mal, das war früher 
selbstverständlich wollte man eine allgemeine! Hochschulreife haben. 
Davon sind die Abiturienten auch nicht eingegangen. Allerdings waren das 
dann nur 14%, die das Abi schafften, nicht 32% wie heute. Trotz dieser 
Abwahlpraxis schafft es Sachsen auf Platz 1. Wie finster muß es dann 
woanders zugehen oder anders herum: Wie hätte ein Abiturient der guten 
alten EOS (Gym der DDR), in der nichts abgewählt werden durfte und 
zusatzlich sogar noch eine Altsprache gelehrt wurde, abgeschnitten?

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EOS ist nicht Gym....
teilweise erhalten Meister auch die allg. Hochschulreife und nur weil 
der Abschluss die selben Möglichkeiten bietet ist es noch nicht das 
gleiche...

Zum Thema Abi in der DDR sage ich mal KJS:p

Autor: Jo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul,

das Schulsystem in der DDR war deutlich leistungsorientierter, als das 
des Westens. Hier haben sich ab den 70er Jahren immer mehr Lehrer der 
sog. 68er Generation in den Schulen breit gemacht. Die 68er wurden von 
linken Soziologen zu Antideutschen erzogen. Ihr Ziel war/ist es, 
Deutschland zu schwächen (politisch, wirtschaftlich, moralisch). 
Politisch etabliert sind sie im linken Flügel der SPD und bei den 
Grünen.

Autor: Hartmut L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Glück, gab es in der DDR keine ideologisch geprägte Ausbildung der 
Lehrer sondern nur objektive.

Autor: Bronko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hartmut L.

Das ändert aber nichts an der Sache, daß sich die schulischen Leistungen 
im DDR-System wesentlich unterschieden haben zum Schulsystem der BRD. 
Das kannst du mir ruhig glauben. Die politische Prägung gab's dann wohl 
beiderseits der Grenze, was aber nichts an den Unterschieden der 
Leistungsfähigkeit der Schüler ändert. Und letztlich im Vergleich mit 
dem heutigen Schulsystem fällt mir nur eins ein: Gute Nacht! Wenn ich 
mir vorstelle, wer in ein paar Jahren da Fachkraft ist, wenn schon ein 
Dreisatz den heutigen Schülern Probleme bereitet, breitet sich bei mir 
die kalte Angst aus. Da fällt mir wirklich nichts mehr ein zu einem 
solchen Wissensdefizit. Das Ganze ist aber unbestreitbar systematisch 
bedingt, sprich: Die Schulen wurden geschwächt bzw. kaputtreformiert und 
zukünftig wohl - wie die Hochschulen - den Regeln des freien Marktes 
unterworfen. Bildung als Kapitalgut!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.