mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie eine (Schottky-)Diode kühlen?


Autor: Hans Meier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

für einen Step-Up Regler mit "kleiner" Leistung (60V 200mA) benötige
ich eine Schottky Diode. Leider sind die "normalen, guten" Dioden
(=nur ca. 0,6V Spannungsabfall) nur für Spannungen bis 60V zugelassen,
so dass ich auf einen anderen Typen ausweichen möchte (und das mit
Sicherheit auch muss). So bin ich bei einer BYV28-100 (Datenblatt:
http://www-us16.semiconductors.com/acrobat/datashe...)
gelandet bin. Da diese "zusätzlich" noch einen höheren
Spannungsabfall hat, möchte ich sie gerne kühlen.
Nur: Wie kühlt man eine "runde" Diode (d.h. kein TO220 o.ä. Gehäuse)
richtig? Aktive Kühlung (außer Konvektion) scheidet aus :=(
Wenn jemand eine anderen, bessere (und bei Reichelt) verfügbare Diode
findet, freue ich mich auch über solche Vorschläge.

Gruß,

Hans

Autor: Mark de Jong (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans,

Ich glaube nicht das Du für ein schaltnetzteile eine normale diode
nehmen kannst,
was steht denn im datenblatt?

Es gibt auch schottky dioden mit >60V und >0,5A suche mal bei
www.onsemi.com

Grüße Mark,

Autor: harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

schau mal die sb1100, ist 'ne schottky bis 100v, 1amp.
bei 200ma hat die 'nen spannungsabfall von 0,65v, macht dann 0,13w
verlustleistung, die diode kann 1,2w. müsste dann ohne kühlung gehen.

gruss, harry

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß ja nicht was du gemacht hast, aber wenn die Diode von 0,2A heiß
wird hast du ordentlich Mist gebaut.

Ich nehm für sowas immer BA157, ist zwar keine Schottky, aber kann 400V
1A bei 150ns udn kostet en paar Cent.

Autor: Hans Meier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mark de Jong:
Soweit ich das richtig verstanden habe, ist das schon eine Schottky
Diode. Ob es eine/die richtige für mich ist? Will ich zumindest stark
hoffen. Das Datenblatt "passt" zumindest.
Danke für den Link. Den kannte ich noch gar nicht (schande über mich),
hatte nur bei Phillips, National und Conrad gesucht, da die auch eine
Übersicht haben und gleichzeitig bei Reichelt die Verfügbarkeit
geprüft. Habe schon einen neuen "Favoriten" ausgemacht: MBR 10100
:=)

@harry:
Danke für den Tipp. Die ist wohl auch perfekt geeinget und gibt es bei
Reichelt. Und das sogar noch erheblich billiger. "Trotzdem" werde ich
wohl bei einer größeren bleiben (z.B. besagte MBR 10100), die hat einen
noch geringeren Spannungsabfall. Mag zwar "overkill" sein, aber hier
geht es um private Spielereien und nicht um Großserie wo es auf den
Cent ankommt. Da habe ich lieber etwas "Reserve" und dimensioniere
alles großzügig.

@Benedikt:
Bis jetzt habe ich nur gelesen (u.a. die Anregungen/Details unter
http://www.sprut.de/electronic/switch/up_opt/up_op...). Deshalb
habe ich erst einmal, rein der Vorsorge halber, nach einer Kühlung
gefragt.

Vielen Dank für eure raschen und hilfreichen Antworten!

Hans

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die "IRF 201 CNQ 045" ist aber auch nicht ganz schlecht, vor allem
wenns ums Überdimmensionieren geht. :)

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist aber nur für 45V. Willst du 60V nehmen musst du eben 2 in Reihe
Schalten.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Eine runde Diode kann man über die Anschlußdrähte kühlen, indem sich
z.B. auf der Platine einen genügend große Kupferfläche befindet.

Gruß

Autor: Thomas Oly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde einfach ne Dickere Metallscheibe nehmen die so hoch ist wie
das Gehäuse der Diode wenn sie hochkannt steht, da ein Loch reinbohren
und Diode reinstecken, man muss halt drauf achten keinen Kurzen
reinzumachen.

Autor: slaby eduard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus der Fernsehtechnik:
2 dünne plätchen kupfer aof die beine von der diode löten.
(untere teil einer platte um das bein umgewickelt , der obere teil
kann man mit einer schere in scheiben schneiden. Länge der platen
5 cm , es reicht vollkommen aus).
edi

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die BYV28 ist keine "normale" Diode, sondern eine "Ultrafast", also
bestens geeignet für Schaltwandler.

Sich bei 60V Ausgangsspannung um 0.5V mehr oder weniger Spannungsabfall
an der Diode Sorgen zu machen ist irgendwie unlogisch.

Kühlen brauchst Du sie nicht, da 1V (konservativ geschätzt) * 0,2A =
0,2W. Wenn Sie trotzdem heiß wird, dann hast Du nen groben Fehler in
der Schaltung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.