mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mini-Fläche schnell auf 65Grad beheizen


Autor: Mathias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Experten,

für ein Elektronikprojekt benötige ich eine Lösung, um eine Fläche von 
10mm x 25mm innerhalb weniger Sekunden (1 bis max. 5 Sekunden) auf 
mindestens 65 Grad Celcius zu erwärmen. Die Temperatur muss nur für 
einige Sekunden (2 bis 5 Sekunden) gehalten werden.

Die Schaltung sollte in ein möglichst kleines Gehäuse passen und mit 
Batterie / Akku betrieben werden. Wichtig ist, dass die Fläche 
gleichmäßig warm wird.

Bei meinen bisherigen Recherchen bin ich bisher nur auf die Lösung 
gestoßen spezielle Heizelemente herstellen zu lassen. Das würde 
allerdings meinen finanziellen Rahmen sprengen.

Es wäre super, wenn ihr Ideen für eine preisgünstige Lösung hättet, die 
alle oben genannten Bedingungen erfüllt.

Beste Grüße
Mathias

Autor: Andreas K. (ergoproxy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mosfet oder Transistor nehmen und da einen höheren Strom durchjagen oder 
nimm ne Hochleistungsled. Wärmeproduzenten ( jaja es sind "Umwandler" ) 
sind sicherlich kein Problem.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich würde auch in Richtung Transistor denken, BD249 o.ä. sollte doch 
fast die passende Größe haben.
Wärmeverteilung könnte ein Problem sein, vielleicht auch besser so 4-6x 
BD139 nehmen?

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So lange man nichts über die grundlegendsten Grundlagen weiss, kann man 
keine Loesung nennen.

Welche Waermekapazitaet hat denn diese Fläche ?

Dann kann man ausrechnen, welche Leistung die Waermequelle braucht-

Hat man die Leistung, kann man errechnen, wie viel Batteriekapazitaert 
notwendig ist.

Dann die Frage: Reicht ein mal aufheizen, oder muss die Batterie mehr 
schaffen ?

Wenn du weisst, wie oft du aufheizen musst, weisst du, wie gross die 
Batterie/der Akku sein muss.

Und DANN, erst DANN kann man feststellen, wie gross denn das Gehaeuse 
werden muss, und du kannst feststellen, ob es dir klein genug ist.

Schonn fast Detail ist die Frage, wie genau die Temperatur den 
eingehalten werden muss, ob man überhaupt eine Regelung braucht, oder ob 
es selbstregiulierung schafft, sei es per Heizelement oder per PTC.

Die Waerme allein an so eine kleine Flaeche zu bringen, ist kein 
Aufwand, jeder Prescott-Pentium schafft das locker.

Die niedrigste Waermekapazitaet hat sicherlich ein metallbedampfe Folie. 
So was kann man sich definiert teuer herstellen lassen, oder eben 
zweckentfremden. Ein duennes Nickel-Blech taugt wohl auch, Platin muss 
es ja nicht sein, es wird ja nicht wirklich heiss, aber Platinfolien 
kann man in Bruchteilen einer Sekunde zum glühen bringen.

Autor: Alex22 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es mit einem Peltier-Element?

Muss die Fläche exakt 65°C haben und halten?? Oder geht es eher um >65° 
bis 100°?

Autor: Mathias F. (mathias_f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die bisherigen Ideen.
Hier ein paar Antworten zu den Fragen in dem letzten Posting:

Welche Waermekapazitaet hat denn diese Fläche?
>> Es handelt sich um ein spezilles Papier, das bei 65 Grad Celsius (und mehr) 
sich verfärbt.

Dann die Frage: Reicht ein mal aufheizen, oder muss die Batterie mehr
schaffen ?
>> Je öfter umso besser. Ist ab einem gewissen Punkt die Frage ob die Baugröße 
oder die Akkureichweite wichtiger ist. Das kann ich aber immer noch entscheiden, 
wenn das Grundprinzip steht.

Schonn fast Detail ist die Frage, wie genau die Temperatur den
eingehalten werden muss, ob man überhaupt eine Regelung braucht, oder ob
es selbstregiulierung schafft, sei es per Heizelement oder per PTC.
>> Die Temperatur muss über 65 Grad sein. Schwankungen sind egal.

Die Waerme allein an so eine kleine Flaeche zu bringen, ist kein
Aufwand, jeder Prescott-Pentium schafft das locker.
>> Ist das nicht übertrieben teuer?

Wenn ihr noch mehr Input braucht, immer her damit.

Mathias

Autor: Bertram S. (bschall)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würd nen SMD Mosfet nehmen bei dem das Masse pad über VIAS mit einer 
2. Lage auf der LP verbunden ist. Einmal kurzschluss über den Mosfet bis 
das ganze die Temperatur hat und fertig ist die Laube!

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für den schnelllen Bastler: Ein Stück Keramik 10mm x 25mm und alten 
Widerstandsdraht herumgewickelt.

Für den eleganten Bastler: MOSFET mit kleinem Alu-Klotz 10mm x 25mm + 
Temperaturregler, der Temperaturkoeffizienten + Spannung 
+...berücksichtigt

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder einfach eine kleine Glühlampe hinter das Papier. Das wird auch 
schön heiß, allerdings wegen der gleichmäßigkeit wirds vielleicht ein 
problem.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab auch schon mal Thermofaxe und Thermodrucker.
Man muß die alle Räder neu erfinden.

Man könnte auch eine Lampe + Linse zu einem Brennpunkt machen.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias F. schrieb:

> Die Waerme allein an so eine kleine Flaeche zu bringen, ist kein
> Aufwand, jeder Prescott-Pentium schafft das locker.
>>> Ist das nicht übertrieben teuer?

Pentium 4 wird einem zur Zeit eher hinterhergeworfen.

Problem dürfte eher die Stromversorgung & die Größe des ganzen werden.

Wenn du den P4 natürlich ohne Kühlkörper betreibst bräuchtest du 
wahrscheinlich bei jedem Erhitzen einen neuen Pentium ;)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thermopapier schwärzen geht in Millisekunden, warum denn so eine Fläche?

Es sind übrigens Nickel-Chrom Widerstände, bei den Thermodruckern, auch 
wegen der Abriebfestigkeit.

Ein kleines dünnes Blech, passend geformt für deine Anwendung, links und 
rechts kontaktiert, und direkt an eine 1.5V Batterie angeschlossen, 
erfüllt den Zweck.

Wie waere es zum Experimentieren mit Alufolie? Kurz direkt an die 
Batterie halten, und so bald sich das Papier schwaerzt, wieder 
abklemmen, dann schmilz auch nichts durch.

Dann kann man den Impuls genauer kontrollieren, per Elektronik oder 
Thermoschalter.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.