mikrocontroller.net

Forum: Offtopic die Perle der Uckermark lässt sich von der Stasi bewachen


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.sueddeutsche.de/,tt2m1/politik/643/479137/text/

"Für die Bewachung des Wochenendgrundstückes der Bundeskanzlerin im 
Schutzbereich Uckermark seien auch zwei ehemalige Stasi-Offiziere 
verantwortlich, hieß es."

.. und nicht nur das, wie man jetzt erfährt

"Das Innenministerium Brandenburg bestätigt auf Anfrage von Monitor, 
dass 58 dieser Stasi-Offiziere heute im Landeskriminalamt arbeiten. Nach 
Recherchen des TV-Politikmagazins sind es etwa hundert ehemalige 
Stasi-Offiziere, davon sind 13 sogar als Dezernatsleiter aktiv."

Wie war das noch gleich, nur die ANDEREN haben die alten Kader in ihren 
Reihen?

Autor: Trucker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
versierte Fachleute werden eben immer gebraucht..

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> versierte Fachleute werden eben immer gebraucht..

Darüber hat die Perle und ihr Hofstaat aber bis jetzt Stillschweigen 
gehalten. Viel lieber haben sie die Anweisung an den Staatsschutz 
erteilt mal wieder allgemeine erhöhte Terrorgefahr über die Sender und 
Zeitungen zu verbreiten. Dabei haben sie es natürlich nicht unterlassen 
vor denen zu warnen, die den Kriegskurs in Afghanistan nicht mittragen 
wollen, mit folgendem Wortlaut:

" .. es werde befürchtet, dass angesichts der zunehmenden Bedrohung 
durch den internationalen Terror (Bilder von den Kofferbombern 
eingespielt) erreicht werden könnte, den populistischen Stimmen eines 
Teils der Opposition zu verfallen .."

Autor: Bishop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Das Innenministerium Brandenburg bestätigt auf Anfrage von Monitor,
>dass 58 dieser Stasi-Offiziere heute im Landeskriminalamt arbeiten. Nach
>Recherchen des TV-Politikmagazins sind es etwa hundert ehemalige
>Stasi-Offiziere, davon sind 13 sogar als Dezernatsleiter aktiv."
Die Russen wirds freuen.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> "Für die Bewachung des Wochenendgrundstückes der Bundeskanzlerin im
> Schutzbereich Uckermark seien auch zwei ehemalige Stasi-Offiziere
> verantwortlich, hieß es."

Warum denn nicht?

Die Leute, die früher 150% staatstreu waren, sind es heute immer noch.
Daß der Staat mal gewechselt hat, ist nur ein kleines unbedeutendes 
Detail.
Ich würde an ihrer Stelle auch auf bewährte Fachkräfte setzen.


Peter

Autor: schlau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na irgendjemand muß ja da Wache schieben. Ich will den Job nicht machen 
müssen. Wer von Euch?

Oder habt Ihr Angst, daß die geheime Stasi-Untergrundorganisation die 
Kanzlerin am Wochenende hops nimmt?

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Für die Bewachung des Wochenendgrundstückes der Bundeskanzlerin im
> Schutzbereich Uckermark seien auch zwei ehemalige Stasi-Offiziere
> verantwortlich, hieß es."

Recht hat sie, unsere Ex-FDJ-lerin.

Da weiss man, was man hat ...
bzw.
Traue keinem, den du nicht kennst !

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso eigentlich "Perle der Uckermark"?
Die gudsde wurde in Hamburg geboren, wenn auch nur ein paar Wochen, 
bevor sich ihre Familie in die Zone abgesetzt hat.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Perlen wachsen eben nicht nur dort, wo das Ei gelegt wurde ;-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, sie werden vor die Säue geworfen, aber diese Metapher finde ich 
hier irgendwie besonders unpassend.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ironie?

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Die gudsde wurde in Hamburg geboren, wenn auch nur ein paar Wochen,
> bevor sich ihre Familie in die Zone abgesetzt hat."

Für ihre eigene "Produktion" ( und Geburt ) war die "gudsde" wohl 
genauso hauptverantwortlich, wie jetzt für ihre Taten als 
Regierungschefin ...

Und das Pastoren sich damals gerne in die Ostzone absetzten, lag wohl 
vor allem an den "drieben" vorhandenen, grösseren Aufstiegschancen, als 
im Westen ...

Wer konnte denn HIER gleichzeitig sowohl für Zuwachs in 
Jugendorganisationen sorgen UND AKTIV im Untergrund-Widerstand sein
( bei UNS gab's bzw. gibt's ja immer noch Berufsverbote ... )

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.