mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Computer vor Blitzeinschlag sichern


Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorhin kam die Meldung, dass bei einem Taxi-Unternehmen hier am Ort 
saemtliche Computer abgeraucht sind. Ich sitze hier und browse, aber das 
Gewitter ist weitergezogen.

Wie soll man reagieren?
Ausstecken waere das beste.
Reichen auch Steckdosenleisten mit Ein-Aus-Schalter und diesen auf Aus 
Stellen?
Der Stromkreis ist jedenfalls unterbrochen.
Aber er kann durch einen Lichtbogen wieder geschlossen werden, wenn die 
Kontakte nah genug beieinander sind(?)
Oder kann auch ohne geschlossenen Stromkreis Schaedigung entstehen?

(Mich erinnert das an die Fragestellung im Thread "Lehrer erzaehlt 
Unsinn - wie soll ich reagieren": Bekommt ein Fallschirmspringer beim 
Beruehren einer Hochspannungsleitung einen Schlag.)

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es müßten abgezogen werden: Stromkabel (auch vom Monitor), Netzwerkkabel

Für alle anderen möglichen Maßnahmen hängt es davon ab, wie weit der 
Blitzeinschlag entfernt ist.

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es müßten abgezogen werden: Stromkabel (auch vom Monitor), Netzwerkkabel

Netzwerkkabel ist klar.
Heisst "Stromkabel abgezogen", dass Steckdosenleiste ausschalten NICHT 
reicht?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, reicht nicht. Wenn es im Schalter "überschlägt", ist ja noch der 
Schutzleiter angeschlossen, welcher mit der Computermasse verbunden ist.

Autor: asdfftrgdfg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
denke mal nicht... über die paar mm kommen schon ein paar KV drüber. das 
ist dann nur noch glückssache.

ich stecke mein zeugs GRUNDSÄTZLICH komplett ab bei gewittern oder 
längerer abwesenheit. deshalb gabs bei mir im gegensatz zu den nachbarn 
auch bisher keine schäden.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Ausstecken, wie bereits gesagt, auch an Netzwerk und z.B. Drucker 
denken, es sei denn natürlich, der wird auch komplett isoliert :-)

Ansonsten:
- Blitzfang
- Grobschutz in der Zählertafel
- Feinschutz vor den Geräten

Autor: Marco B. (avr-knecht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit wie ich das in Erinnerung habe, gibt es keinen 100%igen 
Blitzschutz.

Wenn der Blitz nah genug einschlägt, dann kann über die entstehenden 
Magnetfelder direkt auf der Leiterplatte ein "tödlicher" Strom bzw. eine 
Spannung induziert werden. So können auch Geräte zerstört werden, die 
mit nichts verbunden waren...

Natürlich ist ein Grobschutz (hinter Hauptanschlusskasten) + Feinschutz 
(an den Geräten) in der Elektoinstallation sicherer als gar nix. Sowas 
schützt aber nur vor Überspannung, nicht vor Magnetfeldern.


Gruß

Marco

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marco B. schrieb:

> Wenn der Blitz nah genug einschlägt, dann kann über die entstehenden
> Magnetfelder direkt auf der Leiterplatte ein "tödlicher" Strom bzw. eine
> Spannung induziert werden. So können auch Geräte zerstört werden, die
> mit nichts verbunden waren...

Ein defekter PC dürfte bei einem Direkteinschlag ins oder sehr nahe dem 
Haus aber das geringste Problem sein:
Die komplette Elektroinstallation ist dann meist hinüber, Steckdosen 
werden aus der Wand gesprengt usw.

http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Bl...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Gewitter ist ALLES was an Erde hängt gefährdet.
Auch wenn kein Blitz einschlägt, die Luft ist aufgeladen. Wenn der PE 
lang genug ist und die Luft feucht genug, dann genügt die Überspannung, 
diverse Geräte zu zerstören.

Dagegen hilft nur ausstecken und den Stecker weit genug von der nächsten 
Erde ablegen.

Wenn der Blitz einschlägt ist eh' der Arsch mitsamt der Lederhose 
kaputt! ;)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Auch wenn kein Blitz einschlägt, die Luft ist aufgeladen. Wenn der PE
> lang genug ist und die Luft feucht genug, dann genügt die Überspannung,
> diverse Geräte zu zerstören.

Kannst du dazu irgendwelche Quellen angeben? Das kann ich nämlich nicht 
so ganz glauben, denn dabei handelt es sich um ein statisches Feld, das 
kaum Energie besitzt. Da dürfte jede Person durch Reibung beim Laufen 
mehr Energie gespeichert haben.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Quellen habe ich auf 'die Husche' nicht.
Ich habe 15 Jahre das Blitzschutzsystem bei uns betreut, dort waren die 
Phoenix 'Plugtrab' Überspannungsableiter verbaut. Die hatten unter 
Anderem eine Gasentladungsstrecke drin, die öfter mal niederohmig war, 
komplett ohne Blitzaktivität. Das lag an der aufgeladenen Gewitterluft. 
Nach einiger Zeit haben sich die Strecken wieder normalisiert und haben 
die Prüfung bestanden.

Die statische Aufladung der Luft während eines Gewitters ist nicht zu 
unterschätzen. Das gilt auch für nicht geerdete Satschüsseln. Wenn du 
den Stecker bei Gewitter von Receiver abschraubst, kannst du dir schön 
eine einfangen!

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Die statische Aufladung der Luft während eines Gewitters ist nicht zu
> unterschätzen. Das gilt auch für nicht geerdete Satschüsseln. Wenn du
> den Stecker bei Gewitter von Receiver abschraubst, kannst du dir schön
> eine einfangen!

Das kann ich mir gut vorstellen, denn die ist hoch oben und es gibt 
daher eine entsprechende Potentialdifferenz.

Nur bei normalen Geräten im Haushalt dürfte das meiner Meinung nach aber 
nicht so sehr eine Rolle spielen, denn die meisten freiliegenden 
Anschlüsse sind meist ausreichend niederohmig, um Ströme im µA Bereich 
gefahrlos abzuleiten (ich denke jetzt vor allem an einen PC, der ja 
komplett geschirmt ist, bzw. alle Verbindungen nach draußen Masse 
mitführen.)
Da dürfte es doch eigentlich gefährlicher sein, den PC nicht 
anzuschließen, den dadurch kann sich dieser aufladen, oder sehe ich das 
falsch?

Autor: Thomas K. (tomk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also vom Standpunkt des Elektrikers: für Dich am Sichersten ist 
zweifelsohne ausstecken! Aber sowohl Netzsteckdose als auch 
Kommunikationsleitungen! (Netzwerk, DSL oder was auch immer) Beides KANN 
eine Gefahr darstellen. (auch wenn eine Warscheinlichkeit nicht hoch 
sein muss)

Letztlich ist es auch immer eine Frage des Aufwands und der Werte, die 
durch einen Blitzschlag verloren gehen können.

Ausstecken kann für Dich auch die einzigste Möglichkeit sein, wenn Du 
Dich sichern willst, weil alles andere (Schalter, Stechdosenleisten mit 
Überspannungsschutz) nicht wirklich hilft! Schalter oder 
Überspannungsschutz sind nicht in der Lage, größere Energiemengen, wie 
bei einem Blitzschlag zu filtern. Für kleinere Events, wie z.B. 
Überspannungen durch Abschaltungen sieht das schon anders aus.

Ein reales funktionierendes Konzept fängt bereits an der Hauseinspeisung 
an und ist mehrstufig. Aber das will ich jetzt nicht anfangen zu 
erläutern ... ;-) Siehe Internet oder Elektriker!

Schönen Tag noch,
Thomas

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Ich habe 15 Jahre das Blitzschutzsystem bei uns betreut, dort waren die
> Phoenix 'Plugtrab' Überspannungsableiter verbaut. Die hatten unter
> Anderem eine Gasentladungsstrecke drin, die öfter mal niederohmig war,
> komplett ohne Blitzaktivität. Das lag an der aufgeladenen Gewitterluft.

Und ich dachte, diese Gasableiter wären prinzipbedingt luftdicht 
versiegelt...

Autor: KeinPlan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss man nicht auch USB-Geräte(Drucker, Scanner, etc.) vom Computer 
Trennen? Heutige Kommunikations-Leitungen sind zudem auch fast alle 
geschirmt und somit sind die Geräte wohl irgendwie galvanisch 
verbunden...

Worin genau besteht denn nun die Gefahr? Dass der Blitz in das SNT vom 
Drucker haut, von dort aus über die Stromversorgungsleitungen in den 
Drucker gelangt, von dort aus über die Elektronik auf der Leiterplatte 
durch die Signalleitungen im Verbindungskabel in den Computer und somit 
auf das Mainboard?

Oder geht der Strom über den Schutzleiter und schafft es von dort aus 
irgendwie in die Elektronik? Bei Druckern hat man ja häufig noch 
SchuKo-Stecker, wobei ich nicht weiß, welche Funktion der Schutzleiter 
dort erfüllt. Die Teile sind heutzutage doch Plastik pur...

Gibt es da irgendwelche Erfahrungswerte, in welchem Umkreis ein Blitz 
einschlagen muss, damit die Gefahr real ist? Ich meine, reden wir hier 
von einigen Metern oder einigen hundert Metern?

Ich habe mir vor einiger Zeit eine SECURE TEC MS (Brennenstuhl) bei 
Reichelt bestellt. Ist die jetzt total fürn Eimer, oder kann es je nach 
Entfernung des Gewitters durchaus sein, dass mein Nachbar ohne Leiste 
einen defekten Computer hat und ich dank der Leiste verschont bleibe?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KeinPlan schrieb:

> Ich habe mir vor einiger Zeit eine SECURE TEC MS (Brennenstuhl) bei
> Reichelt bestellt. Ist die jetzt total fürn Eimer, oder kann es je nach
> Entfernung des Gewitters durchaus sein, dass mein Nachbar ohne Leiste
> einen defekten Computer hat und ich dank der Leiste verschont bleibe?

Sowas macht vor allem Sinn, wenn man nicht jedesmal alle Kabel abzieht 
und die Überspannung übers Strom/Telefonnetz kommt:
Ich hatte mal einen Fall, da hat ein Blitz etwa 300m entfernt in einem 
Baum eingeschlagen und ist dann auf das Haus daneben übergesprungen. In 
dem Haus war so ziemlich alles hinüber.
Von dort aus gings weiter über die Telefonleitung. Bei allen Leuten im 
Umkreis von etwa 500m waren die NTBAs kaputt (ich glaube so zwischen 30 
und 50 Stück waren das), bei mir hats sogar noch den COM Port auf dem 
Mainboard zerstört, an dem das Modem hing.
Jetzt hängt ein Überspannungsableiter an der Telefonleitung, und seitdem 
hatte ich keine Probleme mehr.

Wichtig ist halt, dass zwischen allen angeschlossenen Geräten keine 
Potentialdifferenzen entstehen können. Und genau dafür sind die 
Überspannungsableiter gut. Wenn also schon einen Überspannungsableiter, 
dann einen für jedes Kabel das vom PC wegführt, vor allem für die, die 
das Haus verlassen.

Demnach was ich bisher so gesehen habe, ist die Telefonleitung eindeutig 
die häufigste Überspannungsquelle, denn die ist (im Gegensatz zum 
Stromkabel) nirgends im Haus geerdet.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal so eine Frage zwischendurch: Diese Steckdosenleisten mit 
Überspannungs- und Blitzschutz (die sind zum Teil so betitelt), bringen 
die eigentlich etwas? Überspannungsschutz bei Schaltvorgängen usw. ok. 
Aber was taugt der Blitzschutz wirklich?

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[spass]
Diese Steckdosenleisten mit Überspannungs- und Blitzschutz habe ja 
Geld-zurueck-Garantie: Schlaegt der Blitz ein und zerstoert Computer und 
andere wertvolle elektronische Geraete, bekommt man das Geld fuer die 
nicht-funktionierende Steckdosenleisten zurueck.
[/spass]

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt auf die Energie an:
Meist sind Varistoren und/oder gasgefüllte Ableiter verbaut. Diese 
verkraften eine bestimmte Menge an Energie (ein paar 10 bis ein paar 
100Joule). Wenn die überschritten wird, dann hilft auch der 
Überspannungsableiter nicht mehr, denn der verteilt sich dann im Raum.
Für Überspannung die infolge eines etwas weiter entfernten 
Blitzeinschlags über die Stromleitung kommt, reichen die Ableiter aber 
meist aus und helfen, solange diese in allen Zuleitungen installiert 
werden, denn die Ableiter reagieren ja nur auf Spannungen zwischen den 
Leitungen, nicht aber auf eine Überspannung gegen Erde. Von daher sind 
solche Mehrfachableiter die neben einer Steckdosenleiste auch Anschlüsse 
für Telefon haben, sinnvoll.

Autor: P. N. (divb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Bei einem ärgeren Gewitter fliegt bei mir fast immer der RCD. 
Zugegebenermaßen, er ist sehr empfindlich (0.1). Ich hab mich zwar damit 
abgefunden, mehr als nervig ist es aber trotzdem.

Potentialausgleich sollte es eigentlich einen ordentlichen über den PE 
geben, soweit ich weiss kommt aber das Telefonkabel "einfach so" rein. 
Nachdem hier geschrieben wurde dass das die häufigste Quelle für 
Überspannungen ist: Lohnt es sich dieses Telefonkabel irgendwie mit dem 
Potentialausgleich zu verbinden? Und wenn ja wie mache ich das am 
besten/einfachsten?

Zum Hausbau (1984) gab es eigentlich nur stinknormale Telefone, da wurde 
genau ein Telefon nur an den Telefonanschluss angeschlossen. Dadurch 
ist - so meine These - der Potentialausgleich gar nicht so notwendig. 
Durch DSL & Co ist die Leitung nun aber über Modem, Splitter & Co mit 
mehr verbunden so könnte eine Erdung hilfreich sein. Stimmt diese These 
oder ist das egal?

Noch eine Frage zum Überspannungsschutz, weil hier von den 
Steckdosenleisten die Rede war: Bietet eine USV (APC SmartUPS) zumindest 
einen gleichwertigen Schutz oder lohnt es sich zusätzlich vor die USV 
noch so eine Steckdosenleiste zu hängen?

Gibt es sonst noch was zu beachten? Im Keller hab ich einen 42HE 19'' 
Schrank stehen. Dieser ist indirekt (über die Gehäuse der Geräte) 
natürlich mit dem PE und damit dem Potentialausgleich verbunden. Lohnt 
es sich, diesen zusätzlich zu erden? Ich könnte einen dicken PE separat 
verlegen (wie dick müsste dieser sein?), dieser ist vom 
Potentialausgleich allerdings sicher 50m entfernt...


lg
divB

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P. N. schrieb:

> Bei einem ärgeren Gewitter fliegt bei mir fast immer der RCD.
> Zugegebenermaßen, er ist sehr empfindlich (0.1). Ich hab mich zwar damit
> abgefunden, mehr als nervig ist es aber trotzdem.

0,1A ist eigentlich eher unempfindlich. Heute sind 0,03A üblich.

> Lohnt es sich dieses Telefonkabel irgendwie mit dem
> Potentialausgleich zu verbinden? Und wenn ja wie mache ich das am
> besten/einfachsten?

Afaik ist das nicht erlaubt.
Man kann aber über 3 Überspannungsableiter (je einer zwischen den 
Leitungen und einer gegen Masse) das ganze ausreichend schützen.

> Zum Hausbau (1984) gab es eigentlich nur stinknormale Telefone, da wurde
> genau ein Telefon nur an den Telefonanschluss angeschlossen. Dadurch
> ist - so meine These - der Potentialausgleich gar nicht so notwendig.

Ja.

> Durch DSL & Co ist die Leitung nun aber über Modem, Splitter & Co mit
> mehr verbunden so könnte eine Erdung hilfreich sein. Stimmt diese These
> oder ist das egal?

Ja, in einem Modem ist zwar eine galvanische Trennung vorhanden, aber 
nur bis ein paar kV. Das reicht bei einem Gewitter nicht wirklich aus.

Autor: P. N. (divb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, ich meinte glaub ich 0.01 :-)

Zu den Überspannungsableitern: Gibt es da bereits fertige Module/Geräte 
die ich einfach vor den Splitter hänge?

Ist das für einen Privathaushalt erschwinglich/wieviel kostet es?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.