mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Auch der Bundestag rationalisiert


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem das Verfassungsgericht das Outsourcing der Kompetenzen des 
Bundestages nach Brüssel verhindert hat, haben die Herrschaften noch 
einen anderen Trupf im Ärmel, sich vor ihren Aufgaben als Parlamentarier 
zur Wehr zu setzen: Reden werden ungehalten zu Protokoll gegeben, 
Diskussion und Öffentlichkeit entfallen.

Gesetze können so sehr effizient in Kraft gesetzt werden - pro 
Tagesordnungspunkt braucht man nur noch 52 Sekunden...

http://www.sueddeutsche.de/politik/655/479149/text/

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
köstlich. als direkte konsequenz würde ich mal eine erhöhung bezüge für 
parlamentarier vorschlagen. was die jetzt alles noch zusätzlich zu lesen 
haben, imposant, solch ein selbstloser einsatz!

Autor: Schotte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also richtig sparen könnten wir, wenn unsere ganze Politik ausgelagert 
wird und die Chinesen es fürn Appel und en Ei machen würden...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> also richtig sparen könnten wir, wenn unsere ganze Politik ausgelagert
> wird und die Chinesen es fürn Appel und en Ei machen würden...

Das Argument "billig geht auch" wendet der gemeine Bundestagsabgeordnete 
immer nur auf Teile der Bevölkerung an, aber nie auf sich selbst, z.B. 
beim Prinzip "arbeiten für wenig Lohn und Staat schießt zu".

Auf sich bezogen wird dir der gemeine Bundestagsabgeordnete stets 
plausibel erklären, warum das bei einem Abgeordneten nicht sein darf 
bzw. ganz anders sich verhält. Da wird er (der Abgeordnete) nämlich mit 
Qualität (der Parlamentsarbeit) argumentieren, auf die es ihm ankommt.

Im Umkehrschluss (wenig Lohn für viel Arbeit) wird er dieses Argument 
(die Qualität der geleisteten Arbeit) aber nicht gelten lassen, bis auf 
Ausnahmen. Sprichst du den Abgeordneten beispielsweise auf den 
Mindestlohn bei Rechtsanwälten und Notaren an (dort nennt der 
Mindestlohn sich Gebührenordnung), dann wird er (der Abgeordnete) flux 
wieder das Argument der Qualität (gutes Geld für gute Rechtsberatung) 
hervorzaubern.

Merke: Der Abgeordnete unterscheidet also wo Arbeit Qualität haben MUSS 
und wo man quasi per Gesetz dank Billiglohn die Arbeit gar keine 
Qualität benötigt (jedenfalls denkt der gemeine Abgeordnete sich das so 
in seiner Abgeordnetenwelt).

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würd' ja wieder die alten venitianischen gesetze einführen. da hat 
ein politiker vor beginn seiner amtszeit alle vermögen offenlegen 
müssen, und am ende seiner amtszeit das selbe. und wenn er in seiner 
amtszeit reicher geworden ist, an halleluja, das gab eine peinliche 
befragung! ganz abgesehen davon, dass er da noch die differenz 
zurückzahlen durfte mit schöner spende für das allgemeinwohl ..

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Peinlicher Fragensteller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
los gehts, bei wem fangen wir an?

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum aufwärmen würd' ich dem bundestag einen bezahlten urlaub in den 
bleikammern von venedig zukommen lassen :-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.