mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR Pinbelegung im Layout falsch gelegt


Autor: Tim Kamikater (kamikater)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoi!

Ich habe mal wieder meinen Lieblingsfehler gemacht: Im Layout die Seiten 
verdreht. Jetzt ist bei meiner Lochrasterplatine der AVR-Sockel falsch 
angeschlossen. (siehe Bild, das Rote) Ich suche jetzt eine möglichst 
einfache Möglichkeit, den AVR auf den Sockel zu bauen und dabei die PINs 
richtig zu drehen. (Das Layout auf dem Lochraster lässt sich nicht mehr 
so einfach verändern) Hat jemand da Ideen? Mir fällt bisher nix besseres 
ein als an alle 28 Pins ein Kabel zu löten...

Grüße, Kamikater

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach auf die Lötseite bestücken.

Passiert mir auch manchmal. Relais, DCDC, Optokoppler werden gerne mal 
auf die Pins gesehen abgebildet. Meistens ist dann aber genug Platz auf 
der Lötseite für die Teile.


Peter

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim Kamikater schrieb:

> angeschlossen. (siehe Bild, das Rote)

Ach du Schande ....
Da kannst du drehen wie du willst, der wird nie richtig angeschlossen.

> Ich suche jetzt eine möglichst
> einfache Möglichkeit, den AVR auf den Sockel zu bauen und dabei die PINs
> richtig zu drehen. (Das Layout auf dem Lochraster lässt sich nicht mehr
> so einfach verändern) Hat jemand da Ideen?

Leiterbahnen direkt an den Sockel-Pins unterbrechen (die Pins also 
'freistellen'). Mit dem Fädelstift die Pins 15 bis 28 des Sockels neu 
verdrahten.

> Mir fällt bisher nix besseres
> ein als an alle 28 Pins ein Kabel zu löten...

Pins von wem?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Entweder neu löten, oder du bastelst dir aus 2 Sockeln einen Adapter.

MfG Spess

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die pins auf der linken seite biegst du VORSICHTIG um 180° nach oben und 
platzierst auf der oberseite vom ic 3 kleckse kleber. dann steckst du 
die linken beinchen von der unterseite der platine durch die 
vorgesehenen löcher. das wird ersteinmal verlötet und geschaut, dass der 
kleber trocknet. danach wird mit isoliertem draht die rechte seite über 
kreuz verlötet.

Autor: Thomas P. (topla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1-14 um 90° abwinkeln und in den Sockel stecken, 15-28 Draht an die 
Beinchen löten und gekreuzt in die (Präzisions-)Fassung stecken.

Thomas

Autor: Ganymed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein Tipp um den
Fehler beim nächsten mal
zu vermeiden.

Mach einen Entwurf deiner Bestückung
und Verdrahtung vorher auf Kästchenpapier.
Ein Kästchen, ein Loch.
Dann machst Du von dem Entwurf eine
Kopie aber auf Folie!
(Unbedingt kopierfähige Folie verwenden,
sonst ist der Kopierer hin.
Diese Folie kannst Du drehen
und so auch "von Unten" betrachten.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Ach du Schande ....
> Da kannst du drehen wie du willst, der wird nie richtig angeschlossen.

Stimmt, der ist ja total verkorkst.
Ich hatte nur auf die eine Seite geschaut.


Peter

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Tim Kamikater schrieb:
> Ich habe mal wieder meinen Lieblingsfehler gemacht: Im Layout die Seiten
> verdreht. Jetzt ist bei meiner Lochrasterplatine der AVR-Sockel falsch
> angeschlossen. (siehe Bild, das Rote) Ich suche jetzt eine möglichst
> einfache Möglichkeit, den AVR auf den Sockel zu bauen und dabei die PINs
> richtig zu drehen. (Das Layout auf dem Lochraster lässt sich nicht mehr
> so einfach verändern) Hat jemand da Ideen? Mir fällt bisher nix besseres
> ein als an alle 28 Pins ein Kabel zu löten...

Ich kenne Deine Art Lochraster zu verdrahten nicht.
Ich baue ausschließlich auf Lochraster und ahbe ähnliches auch schon 
hinbekommen. Der Vorteil von Lochrasteraufbauten ist da für mich, daß 
man das einfach umdrahten kann...

Im Gegensatz zu einer geätzten Platine merkt es nichtmal einer. ;-)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Tim Kamikater (kamikater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, vielen Dank für die schnellen und Zahlreichen Antworten!

Ich geh einfach mal der Reihe nach durch:

@Peter
Wie später bemerkt, ist leider seehr kreativ, meine Pinbelegung

@Karl heinz
Die Pins vom AVR. Auf der Platine ist schon ein Sockel, dachte dann 
daran, die Pins des AVR zu verlängern und richtig in den Sockel zu 
stecken.

@Spess
Ich hatte gehofft sowas gibt es irgendwie fertig oder schon fast fertig?

@Kevon und Thomas
Danke für die Tipps, ich fürchte darauf läuft es hinaus. Jetzt war ich 
so stolz dass mein 3. Eigenbau endlich ohne Pfusch auskommt, war wohl 
nix...

@Ganymed
Ich habe das Layout in Visio gemacht. Schön mit verschiedenen Farben für 
alle Leitungen etc. damit ich ja nicht spiegelverkehrt die PINs 
belege... (hab irgendwie ein Talent dazu) Werde es beim nächsten Mal 
beherzigen!

@Michael
Lochraster, Leiterbahnen aus Silberdraht. Allerdings ist das Layout sehr 
kompakt gehalten und kein Platz für so große Umbaueten. Ist ein 
USB-Joystick (Mjoy).

Ich werde mich dann morgen mal am Lötkolben austoben ;)

Vielen Dank nochmal!

Gruß Tim

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim Kamikater schrieb:
> Ich habe das Layout in Visio gemacht. Schön mit verschiedenen Farben für
> alle Leitungen etc. damit ich ja nicht spiegelverkehrt die PINs
> belege... (hab irgendwie ein Talent dazu) Werde es beim nächsten Mal
> beherzigen!

Benutze Eagle für sowas!
Da kann sowas nicht passieren, da die Bauteile in Bibliotheken vorhanden 
sind und auf jeden Fall richtig bepinnt sind.
Da gibt es ne freeware version von, die in der Platinengröße beschränkt 
ist, sollte aber meist ausreichen.
Die Eingewöhnungszeit lohnt isch auf jeden Fall.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Tim Kamikater schrieb:
> @Michael
> Lochraster, Leiterbahnen aus Silberdraht. Allerdings ist das Layout sehr
> kompakt gehalten und kein Platz für so große Umbaueten. Ist ein
> USB-Joystick (Mjoy).

Naja, bei mir sieht das eher so aus:
http://www.avr.roehres-home.de/logikanalyzer/h_index.html

Da kostet sowas dann etwas Zeit und Wrap-Draht. ;-)

Viel Erfolg.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Tim Kamikater (kamikater)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Naja sowas geht aber schwer wenn man davon ausgeht dass man später noch 
diverse Fehler korrigiern muss...

Habe heute gelötet, geschummelt und gebogen. Es sieht furchtbar wirr 
aus, aber es funktioniert! Ich danke euch allen für die Tipps!

Gruß Kamikater

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Tim Kamikater schrieb:
> Naja sowas geht aber schwer wenn man davon ausgeht dass man später noch
> diverse Fehler korrigiern muss...
Naja, warum soll ich die Fehler erst einbauen? ;-)

Schaltung in Eagle mit allen Teilen erstellen, parallel dazu die Teile 
zusammensuchen und evtl. gleich auf Vorhandenes ausweichen zu können.

Völlig unklare Sachen erstmal als Mini-Veriosn auf Steckbrett testen 
(ICs mit denen ich noch nicht gearbeitet habe usw.).
Wenn Steckbrett wegen Kapazitäten o.ä. nicht geht, auch Teilaufbauten 
auf Lochraster, schnell, selten schön.

Wenn es so aussieht, als ob alles stimmen könnte, die teile lose in 
vermutlich sinnvoller Anordnung auf die Lochraster stecken.
Wenn es scheinbar passend aussieht, in Egale die Teile auf dem Board so 
hinschieben wie jetzt geplant und sich die Verbindungen anschauen.
Probeweises Schieben, Drehen und Umsortieren, bis das Ratsnet nicht mehr 
allzu chaotisch aussieht.

Teile auf dem Lochraster entsprechend umsortieren und anlöten.

Wenn ICs von der Lage durcheinander sind, an jeden Pin1 eine Markierung 
auf der Lötseite machen.

Alle GND und Vcc-Verbindungen mit 0,4/0,5 Cu-Blankdraht herstellen (der 
ist Recycling alter Fernmeldekabel o.ä.).
An allen ICs usw. mit dem Durchgangsprofer kontrollieren, ob GND und die 
Spannungen zu den richtigen Pins Durchgang haben und kein Kurzschluß 
ist.

Alle IC-Pins, die fest an GND oder Vcc liegen (ungenutzte Logic-Eingänge 
bei TTL, Reset/Test-Pins oder was es eben so gibt), anschließen, meist 
mit 0,2/0,3 Cu-Draht (stammt aus einen alten teueren SCSI-Kabel...).
Kreuzungen mit Gewebeschlauch isolieren (den alten dünnen gibt es 
irgendwie nicht mehr, temperaturfeste neuere Isolierschläuche habe den 
Nachteil, daß sie sich nicht so gut formen lassen, der Gewebeschlauch 
läßt sich auch mit dem dünnen Draht drin abwinkeln und bleibt da).

Stromversorgung fertig verdrahten und testen (falls kritische Teile 
eingelötet sind, natürlich erstmal ohne Vcc zur Schaltung zu 
verbinden...).
Wenn alles stimmt Spannung verbinden.

Wenn ein AVR o.ä. drauf kommt, ISP verdrahten, Quarz und Kondensatoren 
anschließen.
AVR rein, ISP ran, schauen, ob er sich meldet (Fuses lesen, müssen 
stimmen!). Fuses auf Quarz setzen, schauen, ob er immernoch da ist (auch 
mit jetzt entsprechend höherer ISP-Frequenz).

Jetzt alle Verbindungen, die sich direkt blank verbinden lassen, anlöten 
(Vorwiderstände - LED, Datenport an ULN o.ä.).
Der Rest entsteht jetzt meist in Verbindung mit der Software. Erstmal 
UART ran (oder ein AVR-Pin als TxD mit einem primitiven Softuart und 
einem Testprogramm, das nur "Reset" zum Terminal schickt).

Bei der Software ergeben sich dann oft noch Änderungen, weil man eine 
Sonderfunktion eines Portpins nun doch braucht o.ä.
Das sofort in der Schaltung und dem Definitionsfile der Software 
anpassen.

Die ursprüngliche Schaltung bleibt bei mir meist auf dem Tisch bis alles 
geht. Alle gelöteten Verbindungen werden sofort mit einem Stift über 
ihre volle Länge auf der Schaltung markiert, Änderungen von Hand dort 
vermerkt.

Die Signale werden dann mit Wrap-Draht (AWG30) verbunden. Der zieht 
seine Isolierung so 1-2mm freiwillig zurück, wenn man ihn in etwas Zinn 
senkrecht an die Lötspitze hält.

Je nach meinem Vertrauen (es gibt auch Tage, da scheint nichts zu 
klappen ;)), prüfe ich alle Verbindungen dann mit dem Durchgangsprüfer 
von oben anhand der Schaltung ob Pix x von IC y auch da hingeht, wo es 
hin soll.
Falsche Verbindungen sind da schnell korrigiert.

Das liest sich jetzt vermutlich schlimmer als es ist.
Wichtig ist eine eigene Systematik, an die man sich unbedingt hält, 
damit man nicht hinterher vermeidbare Fehler korrigieren muß.

An den massiv verlegten Leitungen mußte ich hinterher wohl noch nie 
korrigiern, weil ich das immer prüfe, bevor der Drahtverhau drübergelegt 
wird.

Die Warp-Drähte auch etwas sinnvoll verlegen und unbedingt so abwinkeln, 
daß sie nicht über andere Pins gehen sondern z.B. zwischen den 
IC-Pinreihen parallel liegen.

> Habe heute gelötet, geschummelt und gebogen. Es sieht furchtbar wirr
> aus, aber es funktioniert! Ich danke euch allen für die Tipps!

Solche Katastrophen gibt es auch bei, ich habe dann durchaus einfach ein 
neues Stück Lochraster genommen und komplett neu aufgebaut...

Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.