mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Fahrrad - Ortung / Alarm


Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal eine schöne und zugleich nützliche und praktische Idee für 
diejenigen, die es leid sind den milliardensten LED PWM-Blinker zu 
bauen.

Fahrrad- Alarm- und Ortungssystem

Als Basis dient ein 02 Surfstick.
Dieser wird über einen uC bei Bedarf mit Strom versorgt initialisiert 
und sendet SMS-Nachrichten.

Der uC wird von einer Lithium - Batterie versorgt und befindet sich 
überwiegend im Schlafzustand.

Aktiviert wird es zum scharf schalten und unscharf schalten.
Ist die Anlage scharf, wacht sich alle 10 Sekunden aus dem Schlaf auf 
und überprüft einen Vibrationssensor / Neigungssensor  ... al gusto.

Werden im scharfen Zustand 3 Mal Vibrationen festgestellt, schaltet der 
uC den Surfstick an, aktiviert den Netzzugang und sendet eine SMS ab. 
Dann bleibt der Stick zur Ortung aktiv, bis die Anlage unscharf 
geschaltet wird oder die Batterie leer ist.

Das ganze wind so klein aufgebaut, dass die Anlage bequem in der 
Lenkerstange verschwindet. Die Öffnung im Lenker reicht für eine 
Verbindung in der Stadt aus.

Die Schaltung wird vergossen. Konfiguration u.Ä. erfolgen über den 
USB-Port.
Viel spass beim basteln

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, klasse Idee, wo jeder ATtiny2313 einen USB-Host drin hat :)

Autor: Hans Zimmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dieser wird über einen uC bei Bedarf mit Strom versorgt initialisiert
>und sendet SMS-Nachrichten.

Leider ist die Realisierung eines USB-Hosts nicht so einfach, wie sich 
das manche vorstellen...

Autor: Grins (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf so eine Idee kann wieder mal nur ein Laie kommen...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bezweifele auch mal das der Surf-Stick in die Lenkerstange passt. 
Ich habe selber meine LED Schaltung drin und musste feststellen das dort 
nicht allzuviel platz ist.

Autor: MeinerEiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein kleines GSM-Modul dürfte sich auch recht einfach unter dem Sattel 
verstecken lassen. Zudem sind die Dinger z.B. per RS232 mit den normalen 
AT-Befehlen ansteuerbar. D.h. hier würd dann wirklich ein Tiny reichen.

Irgendwo hab ich auch mal ein Komplettmodul gesehen, das eine 
Kombination aus GPS-Empfänger + GSM-Modem (900/1800) war. Kostenpunkt um 
die 160 Kröten, Grössenordnung so, dass es unter einer normalen PC-Maus 
verschwindet. Lediglich der ansteuernde µC ist in Eigenarbeit 
anzuschliessen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen vom USB-Host ist dann auch noch die Trivialität "Ansteuerung 
des USB-Surf-Sticks" zu lösen, sprich, auf dem USB-Host-Stack auch noch 
die Treiberunterstützung für den eher undokumentierten USB-Prömpel zu 
implementieren.
Überhaupt, kann man mit den Dingern denn SMS versenden? Telephonie 
jedenfalls ist wohl nicht vorgesehen.

Realistischer ist sicherlich die Verwendung eines herkömmlichen 
GSM-Modems oder -Telephones, die über eine serielle Schnittstelle 
angesteuert werden können.

Sowas: http://www.gsm-modem.de/gsm-module.html
oder ein Siemens C35 o.ä.

Autor: MeinerEiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gefunden: http://roundsolutions.com/  da gabs diese Kombimodule.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.telit.co.it/en/products/gsm-gprs.php?p_...
Also das GE-863-GPS ist das wohl kleinste kombinierte 
GSM/GPRS/GPS-Modul,
auf das Träger-Board kann man dann noch den Tiny oder sonst was drauf 
machen und die Sache ist nicht viel größer als eine Streichholzschatel, 
zumindest ohne Akku.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris
Das Gerät ist nicht schlecht, aber die Idee mit dem Stick ist die, dass 
das System in die Lenkstange passt. Am Fahrrad ist Technik schwer zu 
verstecken, noch schwerer, wenn sie Funksignale absetzen soll...
Alternative Ideen sind natürlich willkommen ....

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Lenkstange hast du, aus Plastik, glaube ich nicht, Kohlefaser 
gilt nicht, da leitend. Also, wie glaubst du, daß du du mit dem Sticks 
irgendwelche Signale empfangen könntest, geschweige denn GPRS, EDGE, 
HPRS, ... . Ne Antenne rausschauen, glaube ich, ist kontraproduktiv.
Weiters, da du keine Daten über den Debugmodus des Händy hast, kannst du 
keine Ortung, bzw Triangulation machen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der O2-Surfstick passt nicht in den Lenker! Es passt gerade mal eine AAA 
Batterie + Schrumpfschlauch rein der Stick ist definitiv Breiter.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es nur mit den Vodafone Surfstick probiert, natürlich mit dem 
USB-Kabel dran. Dass der O2 Stick größer ist, ist Pech. Mit dem 
Vodafone-Stick ging es gut. Mein Lenker ist übrigens aus Alu.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die mechanischen Probleme sind die eine Seite der Medaille, der durch 
die Verwendung von USB-Geräten einhergehende ganz erhebliche 
Mehraufwand aber die andere.

Um einen "USB-Surf-Stick" zu nutzen, brauchst Du eben nicht nur einen 
USB-Host wie z.b. den Vinculum von FTDI, sondern auch noch das Wissen 
über das vom "USB-Surf-Stick" verwendete Protokoll. Das implementiert 
auf PC-Systemen der zugehörige Devicetreiber, den müsstest Du mit 
"reverse engineering" untersuchen und die vom Treiber mit dem USB-Gerät 
ausgetauschten Daten nachbilden.

Sollte es für das Teil Linux-Treiber im Quelltext geben, ist die 
Chancenlage schon etwas besser.

Naja, und dann sind halt noch ein paar ganz grundlegende Fragen zu 
klären.

- Können mit so einem "USB-Surf-Stick" auch SMS abgesetzt werden?
- Was stellst Du Dir unter "Positionsbestimmung" vor?

Vom elektrischen Standpunkt aus gesehen ist der Einbau in einen 
Fahrradlenker sicherlich keine gute Idee, auch wenn der aus Aluminium 
ist, dürften dessen Abschirmeigenschaften recht gut sein, und so der 
GSM-Betrieb dadurch eingeschränkt bis stark eingeschränkt sein. Der 
Gebrauch eines etwaigen GPS-Modules zur Positionsbestimmung verbietet 
sich bei der im-Lenker-Montage gleich ganz.

Das nächste Problem ist die Stromversorgung; so ein "USB-Surf-Stick" 
muss ja nicht unbedingt auf maximale Stromersparnis optimiert sei. Warum 
auch, liefert doch ein Notebook/PC per USB recht viel Strom.

Wäre die Investition in ein besseres Fahrradschloss und das Verwenden 
geeigneter Anschließmöglichkeiten nicht eine sinnvollere Alternative?

Fahrräder schließt man nicht ab, sondern an!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tex schrieb:

> Der uC wird von einer Lithium - Batterie versorgt und befindet sich
> überwiegend im Schlafzustand.

Ich würde sowas übrigens vom Nabendynamo versorgen.  Der liefert
beim Fahren permanent Energie, selbst beim langsamen Schieben
noch genügend, dass man damit einen Controller betreiben kann.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum kommen leute auf solche ideen ...
wenn man dann die probleme /kosten überschlägt wird man gleich als doof 
abgestempelt

wenn der TE  so schlau is , kann er selbst basteln und das gerät hier 
präsentieren --oder verkaufen

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> - Können mit so einem "USB-Surf-Stick" auch SMS abgesetzt werden?
Mit dem von Vodafone ja.

>> Was stellst Du Dir unter "Positionsbestimmung" vor?
O2 bietet wohl eine Ortung des Handys an, wenn man es im Vertag frei 
gibt. Das soll ein einem Umkreis von innerstädtisch 50 - ländlich 500m 
funktionieren.
Das halte ich für eine Ausreichende Genauigkeit. Features die dann das 
Auffinden direkt ermöglichen, Signalton ect. Schritt 2.

GPS halte ich nur bedingt für sinnvoll.
1. Groß
2. Energieintensiv
3. in Gebäuden schnell wirkungslos

Der Nabendynamo ist (finde ich) zu schnell angreifbar zumal diverse 
Fahrräder sowas gar nicht erst haben.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wäre die Investition in ein besseres Fahrradschloss und das Verwenden
geeigneter Anschließmöglichkeiten nicht eine sinnvollere Alternative?

Seit Erfindung der Akku-Flex nicht mehr obschon ein sicheres Schloss 
natürlich immer die beste Vorsorge ist, aber dessen Konstruktion ist 
dann doch besser Thema für ein Mechaniker-Forum.

Autor: ich_eben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum nicht einfach ein handy einbauen?- verbraucht wenig strom, hat 
alles eingabaut, ist billig, sms versenden kann es nicht automatisch, 
aber wenn das fahrrad weg ist kann man es orten

Autor: Olli R. (omr) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich_eben schrieb:

> aber wenn das fahrrad weg ist kann man es orten

Ja, je nach Zellengroesse mit einer Ortsaufloesung von ein paar 100m bis 
etliche km, ganz toll.

Autor: Tubie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und von einem GPS Empfänger die Koordinaten per SMS weiterleiten???

Gruß,
Tubie

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tubie schrieb:
> ... und von einem GPS Empfänger die Koordinaten per SMS weiterleiten???

Deinen Mobilfunkanbieter wird es freuen...  Wenn schon, dann müsstest
du das Fahrrad erstmal anrufen (bzw. ihm eine SM schicken), und es
antwortet erst dann selbst per SMS.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Idee hatte ich auch schon:
Beitrag "Peilsender für Fahrrad"

Ist aber wie so oft im Sande verlaufen...

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas.

Das ist das Problem mit vielen großen Ideen.
Viele Radfahrer geben eine Menge Geld für ihr Fahrrad aus und wären auch 
bereit in seinen Schutz Geld zu investieren, wenn sie von seiner 
Nachhaltigkeit überzeugt sind. Das große Problem am Fahrrad ist, dass es 
nicht notwendiger Weise über eine nachhaltige Energieversorgung verfügt 
und das sich so gut wie nichts verstecken lässt.
Ein Peilsender ist geradezu verwegen, hat doch der kleinste Teil der 
Radfahrer auch eine Amateurfunklizenz. Bei den Unmengen von Fahrrädern 
die alleine in Berlin jeden Tag gestohlen werden würde man mit diesem 
Verfahren auch keine Nachvollziehbaren Ergebnisse mehr erzielen, da es 
aus jeder Ecke Funken würde.
Problem Nr 1 ist also das Gerät selber.
Ein sichtbares Gerät wäre direkt angreifbar, zB. indem man ein Loch mit 
dem Akkuschrauber durchbohrt um es zu zerstören. Es müsste also einen 
schweren mechanischen Schutz bieten, was nur mit viel Aufwand und Kosten 
realisierbar ist. Ein Gerät, das klein genug ist um am Fahrrad versteckt 
werden zu können schränkt jedoch den Funktionsumfang enorm ein.
Problem Nr 2 ist die Stromversorgung.
Die Stromversorgung muss praktikable sein. Nur ein kleiner Anteil der 
Fahrradnutzer hat die Möglichkeit, sein Fahrrad in der Nähe einer 
Steckdose zu parken, oder den Nabendynamo anzuzapfen. Viele Fahrräder 
verzichten aus Gewichts- oder Prestigegründen ganz auf dynamische 
Stromversorgung.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Viele Fahrräder verzichten aus Gewichts- oder Prestigegründen
> ganz auf dynamische Stromversorgung.

Bei denen ist das Geklautwerden aber kein Problem. Leute, die mit der 
zugehörigen Einstellung unterwegs sind, haben es schlichtweg nicht 
anders verdient.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls Du Leute meinst, die nachts ohne Licht unterwegs sind, stimme 
ich Dir zu, aber pauschal kann ich das nicht unterstützen. Für viele 
Räder macht eine Dynamoversorgung gar keinen Sinn.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tex schrieb:

> Für viele
> Räder macht eine Dynamoversorgung gar keinen Sinn.

Für wirkliche Rennräder mag sie keinen Sinn haben, aber die bauen
sich auch keinen Diebstahlschutzsender dran.

Was sonst?

Nabendynamo ist mittlerweile Stand der Technik, nicht irgendein
Luxus.  Selbst 08/15-Fahrräder bekommt man (so man will) problemlos
damit.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C4 in den Lenker, ist dann aber auch ASIL D.

C4 ist nicht abwaschbar :)

Klaus.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mein Rad würde ein Nabendynamo inc. Einbau über 150€ kosten. Da kann 
sehr viele Batterien kaufen. So lange hält das Rad überhaupt nicht das 
es sich lohnt. Und dann hat man auch noch dieses nervige Kabel neben der 
Federkabel was es leider nicht als "Gummi" kabel gibt damit es nicht 
rumhängt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für mein Rad würde ein Nabendynamo inc. Einbau über 150€ kosten.

Wieso sollte es das? Mal einen richtigen Fahrradhändler befragt?

> Und dann hat man auch noch dieses nervige Kabel neben der
> Federkabel

O mein Gott, das ist ja ganz furchtbar.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > Für mein Rad würde ein Nabendynamo inc. Einbau über 150€ kosten.

> Wieso sollte es das? Mal einen richtigen Fahrradhändler befragt?

Weil Nabendynamo mit Scheibenbremse leider noch unter Luxus fallen. Dazu 
auch noch Schwarz eloxiert und neu einspeichen.

> > Und dann hat man auch noch dieses nervige Kabel neben der
> > Federkabel
> O mein Gott, das ist ja ganz furchtbar.
Ja es gibt schlimmeres, der Preis ist es zur zeit bei mir.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Argument mit dem Kabel ist keines, denn aufgrund Deiner 
Scheibenbremse geht ja eh' ein "Kabel" (der Bowdenzug resp. 
Bremsschlauch) die Gabel entlang. Daran lässt sich die Elektroleitung 
i.d.R. gut befestigen.

> Weil Nabendynamo mit Scheibenbremse leider noch unter Luxus
> fallen.

Das mag sein. Den Vorteil einer Scheibenbremse konnte mir allerdings 
auch noch niemand vermitteln, Nachteile aber schon (mechanisch 
empfindlich).

> Dazu auch noch Schwarz eloxiert

Design ist natürlich Hauptkriterium. Aber ich will nicht motzen, ich 
habe auch sehr eigene Vorstellungen darüber, wie mein Fahrrad aussehen 
muss.

> und neu einspeichen.

Das ist die Folge eines Anschaffungsfehlers. Fahrrad ohne Nabendynamo 
kauft man einfach nicht. Ansonsten kostet das kein Geld, sondern nur 
einen Nachmittag Geduld.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus.
Leider ist das Dynamo-Prinzip nicht so ausgereift, wie es gerne 
betrachtet wird. Die Dynamos sind dafür Ausgelegt bei ca. 15 - 18 km/h 
ihre Nennspannung zu erreichen. Es gibt aber Räder und Radler, die 25 - 
35 km/h fahren (bergab auch gerne noch mehr). Die Lebensdauer der 
Leuchtmittel bewegt sich da im Minutenbereich. Du kannst natürlich nun 
wieder so arrogant und vermessen sein, den Leuten auch noch vorschreiben 
zu wollen, dass sie so schnell mit dem Fahrrad aus Deiner Sicht nicht 
fahren dürfen.
Deshalb dürfen wir alle sehr froh sein, dass Du nicht die Maxime für 
unser Verständnis von Toleranz und Ethik bildest.
Ich frage mich wie Du reagieren würdest, wenn Du auf der Strasse 
überfallen wirst und Dir ein Forenuser schreibt:
Recht so! Was schleppst Du auch Bargeld mit Dir rum!

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Argument mit dem Kabel ist keines, denn aufgrund Deiner
> Scheibenbremse geht ja eh' ein "Kabel" (der Bowdenzug resp.
> Bremsschlauch) die Gabel entlang. Daran lässt sich die Elektroleitung
>i.d.R. gut befestigen.
Leider nicht, das Kabel und der Schlauch sind auf verschiedenen Seiten

> Das mag sein. Den Vorteil einer Scheibenbremse konnte mir allerdings
> auch noch niemand vermitteln, Nachteile aber schon (mechanisch
> empfindlich).
Ich spare Bremsgummies, und habe auch bei einer nassen Felge den 
gleichen Bremspunkt. Auch nach 3Jahren hatte ich noch keine mechanisch 
Probleme.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nebenbei:
Dieser Thread entgleitet etwas.
Es ging um die Konstruktion eines Alarm-Ortungssystems für Fahrräder 
nicht um Rufus's despotischer Vorstellung von der Welt des Fahrrades.
>> Fahrrad ohne Nabendynamo kauft man einfach nicht.
Die Entscheidung darüber lieber Rufus noch jeder Radfahrer (man) selber 
treffen und das ist gut so, denn wie sollten wir sonst unsere Fahrräder 
am Bahnhof noch auseinander halten können wenn ja alle aussehen müssen 
wie das Fahrrad von Rufus? Oder willst Du uns etwa freie Hand in der 
Farbgestaltung lassen?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Das mag sein. Den Vorteil einer Scheibenbremse konnte mir allerdings
>> auch noch niemand vermitteln, Nachteile aber schon (mechanisch
>> empfindlich).
>Ich spare Bremsgummies, und habe auch bei einer nassen Felge den
>gleichen Bremspunkt.

Außerdem werden die Felgen nicht zerstört. Felgen, Speichen
und Reifen werden nicht mit diesem ekligen Mix aus
Aluminium- und Gummistaub eingesaut. Meine
Scheibenbremsen sind so brutal daß ich mich
Frage wie ich mit Felgenbremsen sicher bremsen konnte.
Nachjustieren der Beläge fällt auch flach.

> Auch nach 3Jahren hatte ich noch keine mechanisch
>Probleme.

Dito.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Dynamos sind dafür Ausgelegt bei ca. 15 - 18 km/h
> ihre Nennspannung zu erreichen. Es gibt aber Räder und Radler,
> die 25 - 35 km/h fahren (bergab auch gerne noch mehr).
> Die Lebensdauer der Leuchtmittel bewegt sich da im Minutenbereich.

Ich fahre selbst durchaus in diesem Geschwindigkeitsbereich. Übliche 
Fahrradlampen für Dynamobetrieb haben seit Anfang der 80er Jahre 
eingebaute Spannungsbegrenzer. Das von Dir beschriebene Problem 
existiert schlichtweg nicht.

Mir Despotismus zu unterstellen, nur weil ich es für überaus ratsam 
halte, mit einer sicher funktionierenden Beleuchtung unterwegs zu sein, 
ist etwas wirr.

Mit meinem Fahrrad könnte eh nur ein Bruchteil der fahrradfahrenden 
Bevölkerung etwas anfangen, Größe, Gewicht und auch das Aussehen passen 
nicht zur Mode der plattgetretenen Ofenrohre.

In Bezug auf Dein Ortungssystem habe ich Dir eine Reihe von sinnvollen 
Vorschlägen gemacht (GSM-Modul anstelle "USB-Surf-Stick") und bin auch 
darauf eingegangen, welche Schritte der aufwendigere Weg des 
"USB-Surf-Sticks" erfordert.

Das aber scheinst Du zu ignorieren, stattdessen verbreitest Du 
Desinformation und Unwissen (s.o. -> Leuchtmittellebensdauer).

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mir Despotismus zu unterstellen, nur weil ich es für überaus ratsam
> halte, mit einer sicher funktionierenden Beleuchtung unterwegs zu
> sein,

Du hast aber was ganz anderes geschrieben, nämlich daß deiner Meinung 
nach Leute, die keinen Dynamo am Fahrrad haben, es verdient hätten, 
überfahren zu werden.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uups, hätt ich vielleicht nochmal genauer lesen sollen. Du behauptest 
nur, daß solche Leute es verdient hätten, daß ihr Fahrrad geklaut wird. 
Sorry für die Unterstellung.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

>> Die Dynamos sind dafür Ausgelegt bei ca. 15 - 18 km/h
>> ihre Nennspannung zu erreichen. Es gibt aber Räder und Radler,
>> die 25 - 35 km/h fahren (bergab auch gerne noch mehr).
>> Die Lebensdauer der Leuchtmittel bewegt sich da im Minutenbereich.
>
> Ich fahre selbst durchaus in diesem Geschwindigkeitsbereich. Übliche
> Fahrradlampen für Dynamobetrieb haben seit Anfang der 80er Jahre
> eingebaute Spannungsbegrenzer. Das von Dir beschriebene Problem
> existiert schlichtweg nicht.

ACK.  Ich habe bei Fahrt mit Dauerlicht etwa eine Halogenlampe pro
Jahr gebraucht, das heißt pro 3500 km.  Nachdem der Halo-Schweinwerfer
zerbröselt war, habe ich jetzt einen LED-Scheinwerfer, dessen
Verschleiß ist noch geringer.

Aber ist egal, der OP scheint ohnehin nicht sonderlich an einer
sinnvollen Lösung interessiert zu sein, sondern eher an einer
exotischen.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jörg & Rufus,
Natürlich geht es um eine sinnvolle Lösung, aber Du kannst eine Lösung 
nicht als uneingeschränkt sinnvoll vertreten, wenn sie von 95% der 
möglichen Interessenten einen elementaren Umbau des Rades erfordern. Es 
ist nun mal so dass die wenigsten Fahrräder einen Nabendynamo haben und 
viele Radfahrer das auch ablehnen.
Das hat neben ästhetischen und sportlichen Gründen auch den Grund dass 
solche Räder bevorzugt geklaut werden.
Und wen ärgert die Ignoranz der Firmen denn nicht, wenn eine 
Freisprecheinrichtung nur mit dem Telefon des selben Hersteller 
funktioniert, wenn Autohersteller Sondersockel für ihre Glühlampen 
bauen, damit man keine handelsüblichen einsetzen kann usw.
@Rufus.
Ich schätze Deine Hinweise, Vorschläge und Einwände zum Thema durchaus, 
aber das heisst nicht, dass ich damit auch radikale Einschränkungen der 
Grundrechte jedes Fahrradfahrers widerspruchslos hinnehmen muss.
Es ist etwas ganz anderes, etwas für besonders ratsam zu halten, oder 
jemanden zu erklären, dass er eine falsche Anschaffung getätigt hat.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann kommen wir auf das thema USB surf stick zurück

hat jemand einen USB stack inkl treiber für dieses USB gerät zur hand ? 
und das auf einem AVR ?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tex schrieb:
> ..., wenn sie von 95% der
> möglichen Interessenten einen elementaren Umbau des Rades erfordern.

Irgendwie scheinst du auf einem anderen Planeten zu leben als ich.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche sportlichen Gründe könnten gegen einen Nabendynamo sprechen?

Autor: Olli R. (omr) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Welche sportlichen Gründe könnten gegen einen Nabendynamo sprechen?

Das Vorderrad wird 20g schwerer ;)

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>hat jemand einen USB stack inkl treiber für dieses USB gerät zur hand ?
>und das auf einem AVR ?

Hast du die ganze Zeit nicht richtig zugehört?

Nein. Hat niemand. Ist zu aufwändig.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olli R. schrieb:

>> Welche sportlichen Gründe könnten gegen einen Nabendynamo sprechen?
>
> Das Vorderrad wird 20g schwerer ;)

Das spricht doch aber eher dafür, oder?  Schließlich geht's ja
beim Sport darum, sich anzustrengen. :)

Autor: Olli R. (omr) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Olli R. schrieb:

>>> Welche sportlichen Gründe könnten gegen einen Nabendynamo sprechen?
>>
>> Das Vorderrad wird 20g schwerer ;)
>
> Das spricht doch aber eher dafür, oder?  Schließlich geht's ja
> beim Sport darum, sich anzustrengen. :)

Na, eher wohl darum, mit moeglichst geringem Energieaufwand moeglichst 
schnell ans Ziel zu kommen - ausser, Du meinst die Raeder im 
Fitnesscenter - die haben ja auch einen dicken Dynamo :)

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nur mal überlagen des Stromverbrauchs, zu Beginn wurde ein GSM 
Modul mit beispielhaften 250mA im Speech-Mode (nehme ich mal auch für 
SMS an) benötigt. Anlassen ist unmöglich, also muss das Modul während 
des Schlafens stromlos gemacht werden. Somit kann es auch keine SMS 
empfangen. Ich gehe beispielhaft mal davon aus das sich das Rad 1x pro 
Tag meldet (SMS-Kosten kann sich wer anderes drum kümmern :P)

GSM Modul mit 250mA bei ~3,6V also 900mW/h wenn aktiv sonst 0,nix
ATtiny2313 mit 0,020mA bei ~3.6V sind praktisch vernachlässigbar noch 
mal mehr der Ruhestrom

Nehme mal an das Verschicken braucht 60 Sekunden, solange darf das GSM 
Modul zum Netzaufbau und der ATtiny mit seinen dann lausigen 32kHz 
Taktung brauchen :D

Also verbrät das Gerät im aktiven Status im Jahr etwas bei 5475mWh und 
im Schlaf was bei 3mWh.

Hoffentlich läuft das GSM Modul auch mit etwas weniger Spannung, der 
ATtiny wirds jedenfalls, so kann man dann rund 10 Knopfzellen (mit etwas 
Luft für Rest der Schaltung + Selbstentladung, niedrigere Spannung etc.) 
a 3V und 250mA zu je 1,55€ bei Reichelt mit nur 23mm Durchmesser, denke 
das sollte in Lenker passen. Macht schöne ~16€/Jahr an Stromkosten. 
Fände ich jetzt recht teuer aber grundsätzlich machbar wäre es wohl ;)

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> also muss das Modul während des Schlafens stromlos gemacht
> werden. Somit kann es auch keine SMS empfangen.

Soll es ja auch gar nicht.

> Ich gehe beispielhaft mal davon aus das sich das Rad 1x pro
> Tag meldet

Wozu?

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus schrieb:
>> also muss das Modul während des Schlafens stromlos gemacht
>> werden. Somit kann es auch keine SMS empfangen.
>
> Soll es ja auch gar nicht.

Weiter oben wurde auch die Idee in erwähgung gezogen das man der 
Schaltung erst eine SMS schreibt bevor sie irgendetwas schickt.

>
>> Ich gehe beispielhaft mal davon aus das sich das Rad 1x pro
>> Tag meldet
>
> Wozu?

Damit man es im Fall des Diebstahls relativ schnell wiederfinden kann. 
Meinetwegen auch alle 3 Tage. 1 Woche wäre sicher zu viel.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Weiter oben wurde auch die Idee in erwähgung gezogen das man
> der Schaltung erst eine SMS schreibt bevor sie irgendetwas schickt.

Die ursprüngliche Idee war aber noch, daß man das System  beim Abstellen 
des Fahrrades scharfstellt und es dann per Beschleunigungssensor 
erkennt, wenn es bewegt wird.

> Damit man es im Fall des Diebstahls relativ schnell wiederfinden
> kann. Meinetwegen auch alle 3 Tage. 1 Woche wäre sicher zu viel.

Ja, aber du rechnest oben auf dieser Basis die "Stromkosten" pro Jahr 
aus. Wieviele Jahre lang wird er diese denn wohl bezahlen müssen und 
können, während das Fahrrad nicht mehr in seinem Besitz ist? ;-)
Vorher geht das GSM-Modul ja nicht an.

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus schrieb:
>> Weiter oben wurde auch die Idee in erwähgung gezogen das man
>> der Schaltung erst eine SMS schreibt bevor sie irgendetwas schickt.
>
> Die ursprüngliche Idee war aber noch, daß man das System  beim Abstellen
> des Fahrrades scharfstellt und es dann per Beschleunigungssensor
> erkennt, wenn es bewegt wird.

Dem habe ich schlicht keine weitere Beachtung geschenkt, es war nur eine 
Beispielrechnung die zeigen sollte das es zwar machbar aber durch das 
GSM Modul zu stromhungrig wäre. Mehr Features einbauen kann man immer 
noch, aber wenn die Basis schon so hungrig ist endet dies bestimmt 
schnell.

>
>> Damit man es im Fall des Diebstahls relativ schnell wiederfinden
>> kann. Meinetwegen auch alle 3 Tage. 1 Woche wäre sicher zu viel.
>
> Ja, aber du rechnest oben auf dieser Basis die "Stromkosten" pro Jahr
> aus. Wieviele Jahre lang wird er diese denn wohl bezahlen müssen und
> können, während das Fahrrad nicht mehr in seinem Besitz ist? ;-)
> Vorher geht das GSM-Modul ja nicht an.

Wenn das Fahrrad nicht mehr in meinem Besitz ist wechsel ich die 
Batterien natürlich auch nicht mehr, also enden dort meine Kosten. Ich 
habe nur präventiv vorher immer die Batterien tauschen müssen für den 
potentiellen Fall eines Diebstahls.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Die ursprüngliche Idee war aber noch, daß man das System  beim
>> Abstellen des Fahrrades scharfstellt und es dann per
>> Beschleunigungssensor erkennt, wenn es bewegt wird.
>
> Dem habe ich schlicht keine weitere Beachtung geschenkt,

Dabei ist das doch ein recht wesentliches Element für deine Rechnung.

> Mehr Features einbauen kann man immer noch, aber wenn die Basis
> schon so hungrig ist endet dies bestimmt schnell.

Wenn du bei deiner Basis das weglässt, was den Stromverbrauch am meisten 
reduziert, brauchst du dich nicht wundern, wenn dein Ergebnis der 
Überlegung ist, daß der Stromverbrauch zu hoch ist.

> Wenn das Fahrrad nicht mehr in meinem Besitz ist wechsel ich die
> Batterien natürlich auch nicht mehr, also enden dort meine Kosten.

Ja, und vorher ist der Stromverbrauch nahezu null, also sind da auch 
praktisch keine Kosten vorhanden.

Autor: Denker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, im übrigen würde ich jetzt mal behaupten, dass 250mA eine reine 
Mondgröße ist ... überleg mal was mit deinem Handyakku passieren würde, 
wenn dem so wäre ... und nein, 2000mAh steht nur drauf bei den Zellen 
von Ebay ...

genauso wie 60 sek. für eine sms

grundsätzlich wäre sowas wie das gewünschte ding aber ganz hilfreich ... 
jedenfalls war ich relativ sauer, als mir zuletzt mein Fahrrad 
(angeschloßen) geklaut wurde ... prinzipiell wäre aber für die damalige 
Gefühlslage auch das mit C4 in ordnung gewesen ...
Übrigens: Niemand verdient es, das einem das Fahrrad geklaut wird, zumal 
es nicht unbedingt Spaß macht wenn man die 5Km dann zu Fuß zur Arbeit 
gehen muss ...

Aber der Einbauort im Lenker ist auf jedenfall mist ... günstiges GSM 
Modul/altes Handy - kleiner Controller - gps ... teuer wärs nichtmal ... 
besser jedoch Sattelrohr und Antenne unter dem Sattel ... muss halt 
irgendwie kaschiert werden und für Allteagsfahrräder bietet sich heute 
ein Nabendynamo wirklich an ... und wenns dann geklaut wird bekommst dus 
ja auch eher wieder ... und kriegst die Wichser hoffentlich dran

Sleepmode alle halbe stunde aufwachen und einmal auf den Fix vom GPS 
warten, wenn scharf (also bestimmte zeit etc ...) und nicht dicht an der 
alten position neue pos übermitteln ... und wenns draussen ist und du 
normal nen fix bekommst, jetzt aber keinen mehr, weil in Kleinlaster, 
dann geht evtl. die ortung über GSM zelle immernoch, halt als backup ...

Autor: Radler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man Gummigriffe auf die Lenkerenden schiebt, kann man darin 
vielleicht etwas Antenniges im oder unter dem Gummi verstecken.

Den ganzen Rest kriegt man bestimmt auch irgendwie im Lenker unter.

Insgesamt finde ich die Idee gut. Lässt sich mit etwas Geduld und 
Anstrengung sicher umsetzen.
Außerdem finde ich es richtig, das hier Patent-präemptiv zu posten.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die meisten GSM module braucne im normalen modus um 60-150mA
dort kann man zumindest  AT komandos senden

beim einbuchen und beim sms empfang sowie versand brauch so ein GSM mehr 
strom
meist um 250mA mit bursts  bis zu 2-2,5A
auf dem oszi wirklich wild ^^

im sleep kommen die auch auf enige µA

Autor: pro-tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fast alles schön geschrieben!

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> besser jedoch Sattelrohr und Antenne unter dem Sattel
Natürlich bietet der Sattel viel mehr Platz, aber:
- Diverse Leute nehmen den Sattel unter dem Arm mit wegen des 
Diebstah-Risikos
- Unter dem Sattel ist die Hardware leicht zu finden und zu manipulieren 
/zerstören
Zum Nabendynamo.
Als Stromversorgung für eine unabhängige Beleuchtung ist er sicher die 
erste Wahl. Für die Alarmanlage eignet er sich nur bedingt. Ein in das 
Sattelrohr oder den Lenker entschwindendes Kabel ist nun mal auffällig.
Wie beschrieben besteht das grosse Problem darin, dass die Diebe nicht 
heimlich zu Werke gehen. Sie kommen mit 1m langen Rohrzangen, 
Bolzenschneidern, Sägen, Akkuwerkzeugen usw. Sie haben keine Probleme 
damit, Krach zu machen, den Rahmen durchzusägen, wenn es zu lange 
dauert, das Schloss zu knacken usw.
Ein Alarm - und Ortungssystem muss daher entweder mechanisch so gut 
geschützt sein, dass es von außen kaum angreifbar ist, was einen kaum zu 
realisierenden Aufwand bedeutet, oder es muss sich so gut verstecken, 
dass es nicht bemerkt wird.
Eine Versorgung vom Nabendynamo ist hochgradig kontraproduktiv. Das 
Kabel würde die Anlage sofort verraten, sofern die Kabelführung nicht 
versteckt im Rahmen erfolgt. Das geht bei diversen Rädern schon 
konstruktionsbedingt nicht und überfordert den größten Teil der Nutzer.
Eine adäquate Lösung wäre es allenfalls, die ganze Technik der 
Alarmanlage im Dynamo unterzubringen, wobei der Dynamo jedoch nicht von 
einem konventionellen zu unterscheiden sein darf.
@Radler
Patente dienen in erster Linie der Verhinderung von Innovationen. Stell 
Dir vor welchen technischen Fortschritt wir hätten wenn jeder bestehende 
System aufgreifen und durch eigene Ideen optimieren könnte.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und noch etwas.
Die Idee mit dem O2-Surfstick war der erste Anstoß ein fertiges, Sende- 
und Empfangsfähiges Fertigsystem mit softwareansteuerungsmöglichkeit mit 
kleinsten Abmessungen zur Hand zu haben. Dass die Ansteuerung zu 
aufwändig ist, habe ich zur Kenntnis genommen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön, daß das jetzt auch mit sachlichen Argumenten geht. Danke.

Das Problem mit der Auffälligkeit ist in der Tat ein sehr großes. Platz 
für Elektronik und auch eine Akku/Batterie-basierende Stromversorgung 
wäre bei normalen Rahmenformen im Sattelrohr unterhalb der Sattelstütze, 
das hat einen größeren Durchmesser als der Lenker. Problem aber auch 
hier ist das der guten Abschirmung, so daß Funktechnik kaum verwendet 
werden kann.

Am Fahrrad einen GPS-Empfänger so unterzubringen, daß er a) was 
empfangen kann und b) etwaigen Dieben nicht auffällt, dürfte ein Ding 
der Unmöglichkeit sein, ähnlich problematisch ist leider auch die 
Unterbringung eines GSM-Modules.

Wird die Sattelstütze modifiziert und der klaufreundliche Schnellspanner 
zur Sattelstützenverstellung* durch einen schlichten Bolzen ersetzt, 
dann könnte man versuchen, eine GSM-Antenne mit einem Kabel unterhalb 
des Sattels zu befestigen, die Elektronik verschwindet entweder in oder 
unter der Sattelstütze.

Möglicherweise würde direkt unter dem Sattel auch ein GPS-Empfänger 
funktionieren, aber der ist wohl für das Projekt nicht von imminenter 
Wichtigkeit.

Eine Alternative wäre der Einbau in eine Fahrradpumpe. Die kann mit 
einem Schloss** am Rahmen gesichert werden, sofern der Rahmen noch 
halbwegs normal und nicht wie ein Unfall in einer Ofenrohrfabrik 
aussieht.

So etwas sieht zwar beknackt aus, wird aber von Dieben nicht sofort als 
verdächtig angesehen und deswegen entfernt.

Richtig schick wird es, wenn die Pumpe auch noch als solche verwendbar 
ist ...

*) Da frage ich mich wirklich, wozu es das eigentlich gibt. Kaum ein 
Radfahrer, der kein Leihfahrrad nutzt, muss seinen Sattel mehr als 
einmal in der Höhe verstellen können (mal von irgendwelchen eher nicht 
zum Fahrradfahren zu zählenden "Downhill"-Aktivitäten o.ä. abgesehen). 
Warum also muss eine aktive Klauhilfe ans Fahrrad? Modeschwachsinn?

**) siehe 
http://www.roseversand.de/output/importbilder/arti...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

> Das Problem mit der Auffälligkeit ist in der Tat ein sehr großes.

Wobei die Frage ist, ob das nicht sogar hilfreich ist.  Wenn ein
Dieb zu befürchten hat, dass ihn eine derartige Alarmanlage
,,verpetzt'', noch bevor er sie außer Betrieb nehmen kann, ist
er u. U. geneigt, die Finger von diesem Rad zu lassen und sich
lieber eine leichtere Beute zu suchen.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Patente dienen in erster Linie der Verhinderung von Innovationen.

Dazu muß man aber sagen, daß der ursprüngliche Patentgedanke pervertiert 
wurde. Eigentlich sollten sie nämlich genau das Gegenteil bewirken.

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wobei die Frage ist, ob das nicht sogar hilfreich ist.  Wenn ein
Dieb zu befürchten hat, dass ihn eine derartige Alarmanlage
,,verpetzt'', noch bevor er sie außer Betrieb nehmen kann,

Nein, leider nicht. Die Diebe sind heutzutage etwas dreister, weil sie 
wissen, dass ihnen sowieso Nichts passiert. Sie lösen dann die Anlage 
absichtlich aus, produzieren Fehlalarme usw.

>> Schön, daß das jetzt auch mit sachlichen Argumenten geht. Danke.
>> sofern der Rahmen noch halbwegs normal und nicht wie ein Unfall in einer 
Ofenrohrfabrik
aussieht.
@Rufus
Wie schaffst Du es, sowas in einem Beitrag zu schreiben ?
Diese Frage stellt keine Abwertung der durchaus auch konstruktiven und 
bedenkenswerten Ideen dar, die der selbe Beitrag enthält.

>> So etwas sieht zwar beknackt aus, wird aber von Dieben nicht sofort als
verdächtig angesehen und deswegen entfernt.

Als Einzellösung sicher eine Idee, aber für die Publizierung und den 
Nachbau bzw. ggf kommerziellen Einsatz ungeeignet.

>> Modeschwachsinn?
Vielleicht. Vielleicht auch um den Sattelklau / Fahrradklau durch dieses 
System zu unterwanden, wenn jeder mit einem Handgriff den Sattel 
mitnehmen kann. Fahrrad ohne Sattel fährt sich ....
Vielleicht auch, um definierte mechanische Kräfte auf die Alu-Teile 
bringen zu können, damit sie nicht von Harry Hirsch mit der 
Halbzoll-Knarre aufgebracht werden.

Autor: Denker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, zur publizierung ist eigentlich keine dieser Löungen geeignet, 
denn sobald ein solches System größere verbreitung erlangen würde wäre 
der Effekt dahin ...

also man hat offenbar nur wenige sinnige Unterbringungsmöglichkeiten:

Rahmenrohr unterm Sattel

Fake-Dynamogehäuse (dann sind auch die Kabel kein Problem ... hier 
könnte man evtl. die Antennen unterbringen und den Rest im Rahmen, kabel 
muss ja nur in den Rahmen reinlaufen, das kontrolliert schon keiner ob 
das jetzt auch noch sinnvoll irgendwo lang geht)

spezieller Vorbau ... eigentlich ganz gut die Idee, nur muss man den 
wohl selber bauen ...

Autor: Denker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Btw. der sinn einer solchen Anlage kann nur darin liegen einen Stummen 
Alarm abzusetzen und das Teil wiederzufinden um die Leute hochzunehmen 
... alles andere ist unfug, abschreckung kann man vergessen ...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es nicht deutlich sinniger ein schrottiges Fahrrad fuer 50 EUR vom 
Flohmarkt zu kaufen um durch die Stadt zu fahren. Und dann ein 
"richtiges" fuer "normal" zu fahren.

Autor: Meff (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es kleiner werden soll:

+++ Ortungsgeräte so groß wie eine Streichholzschachtel +++
http://www.roundsolutions.com/news/gps-gsm-modul.htm
Neu-Isenburg, 23.07.2009 – Wer das kleinste dialogfähige 
GPS-Ortungsgerät der Welt bauen will, hat dafür jetzt die besten 
Chancen: Der Systemanbieter Round Solutions liefert alle dafür 
notwendigen Komponenten. Zu den mikro-miniaturisierten Bauteilen zählen 
die GPS-Module „Aarlogic GPS 3T“ (1125 mm³) und „OriginGPS 1315“ (1387 
mm³) mit integrierter Antenne. Das GSM-Modul „Telit GE865-QUAD“ (1452 
mm³) kann auf vier Bändern beispielsweise Geodaten als SMS oder per GPRS 
senden und auf eingehende Anrufe reagieren. Es nutzt dabei die embedded 
GSM-Antenne „GXE474“ mit einer Größe von nur 581 mm³. Die SIM-Karte wird 
nicht mehr eingesteckt, sondern als winziger Chip aufgelötet (27 mm³). 
Der Bauraum der Hauptkomponenten ist somit um Faktor fünf von 16000 mm³ 
auf 3200 mm³ geschrumpft. Alles zusammen passt in ein Gehäuse in der 
Größe einer Streichholzschachtel, in der auch noch ein Akku und 
eventuell ein Umweltsensor (Mikrofon, Kamera etc.) Platz finden.

„James Bond hätte seine helle Freude an einem solchen Ortungsgerät“, 
schmunzelt Harald Naumann, technischer Direktor von Round Solutions. 
„Schließlich gibt es unendlich viele Anwendungsmöglichkeiten für ein 
winziges Ortungsgerät, mit dem man rund um den Globus per normalem Handy 
Verbindung aufnehmen kann.“

Erleichtert wird der Umgang mit den vom Ortungsgerät gesendeten Geodaten 
durch den Testserver www.track4less.com mit kostenfreiem Zugang. „Bei 
uns gibt es auch Digitale Karten, die MapEngine und den Sourcecode für 
komplette Ortungsserver zum Nulltarif“, sagt Naumann. Möglich mache dies 
Public-Domain-Software wie OpenStreetMaps und Openlayers.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hatte mir schon vor 10Jahren darüber Gedanken gemacht ;)

http://www.spynet.nu/kindersicherheit/walker.html
Beitrag "Re: Alarmanlage mit GPS und Handy"

heute geht das alles viiel kleiner, schön.
Aber was fertiges fürs Fahhrad gibt es immer noch nicht - warum?

Gruß
Axelr.

edit:
einen aktuellen "Gedankengang" vergessen :-)
http://www.sarantel.com/press/article?id=108

Autor: Meff (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor 10 Jahren gab es gerade mal das Siemens M1.
http://members.tripod.com/Stelios_Cellar/GSM/m1module.htm
Das war viel zu groß.
Das neue GSM Modul ist nur 22 mm x 22 mm  groß. Damit passt es bereits 
in den Rahmen des Fahrrades. Die GSM und GPS Antenne kann man unter den 
Sattel montieren. Die SIM Karte ist auf 5mm x 6 mm geschrumpft.
Das genannte GPS Module ORG1315 ist bereits mit Blick zur Strasse 
getestet.
Ab 2014 gibt es dann auch noch zehnfache Kapazität im Lithium Akku:
http://www.heise.de/autos/Lithium-Batterien-Zehnfa...

Das Bild im Anhang zeigt übrigens ein GSM/GPS Gerät auf dem Weg in die 
Monogolei.

Autor: Pasternak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich habe eine Komplettlösung erarbeitet --die auch tatsächlich 
funktioniert !!


Mehr unter

www.fahrradortung.de



MfG

M.Pasternak

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vor 10 Jahren gab es gerade mal das Siemens M1.

Ja nee - war klar... "Gerade mal das M1" kann man so nicht stehen 
lassen.
Der geneigte Bastler hat vielleicht nichts anderes bekommen. Die Grenzen 
nach Ostasien waren jedoch damals schon offen ;-))
Das "V-PowerGPRS" von VOXSON gab es damals schon (37mm x 32.5mm), wenn 
auch nicht bei Conrad, Pollin oder Reichelt.
http://www.gdspublishing.com/ic_pdf/ccit/voxs.pdf
Hatten wir auch alles schonmal.
Beitrag "Peilsender für Fahrrad"


edit
habe gerade nochmal in meinen alten Unerlagen gekramt. GPRS konnte das 
MODUL noch nicht- hiess nur VOXSON"V-POWER"
/edit

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.