mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Linux und Win ohne total neuinstallation


Autor: haxi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI!
Ich will auf meinem schon seit drei Jahren lebenden Windoofs Vista PC 
endlich
Linux-Ubuntu drauf machen. Da Ich auf schnelligkeit achte wo Win ja 
nicht gerade der beste ist und Ich ja auch programmiere will Ich endlich 
umschalten.

Die erste Frage wäre ob Ich jetzt...
> schon seit drei Jahren lebenden Windoofs Vista PC
...Linux drauf machen kann ohne das Windows und alle Daten verloren 
gehen?
Die zweite Frage wäre wie man jetzt die zwei Systeme umschalten kann.
Ich denke (hab das schon mal gesehen) das beim Start wei Systeme zur 
auswahl sind.
Und könnte Ich auch wenn jetzt win32 auf der Festplatte ist Linux64 
installieren. Funktionieren würde das mit dem AMD "64" dual-core 3800+
aber, oder?
Und jetzt das wichtigste:
Wie bekomme Ich Linux jetzt drauf wenn Windows noch installiert ist?
Übrigens: Ubuntu möchte Ich mir downloaden und auf ne CD/DVD brennen.

Danke im Voraus!!! (-:

Autor: ich_eben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ubuntu macht das per default, einfach installieren, backup vorher 
trotzdem nicht vergessen

Autor: haxi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
???

Autor: ich_eben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also, wenn du ubuntu auf einem pc installierst auf dem win läuft macht 
er beim partitionieren einen vorschlag, die windows partition zu 
verkleinern und 2 partitionen anzulegen (eine swap und eine für die 
dateien) ein bootmanager(zum umschalten zwischen den betriebssystemen) 
bringt ubuntu auch schon mit und richtet selbigen ein.
eigendlich muss man in deinem fall nur die cd einlegen und immer enter 
drücken
;-)

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie bekomme Ich Linux jetzt drauf wenn Windows noch installiert ist?
kein problem. im gegensatz zu windows , das keine linux partitionen 
löschen kann, kann linux problemlos deine windowspartition entsorgen.

Autor: haxi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also:
Ubuntu bootet nicht so das es Windows überschreibt sondern als zweites 
system. Dazu hat es noch einen Bootmanager zum umschalten?
Und wenn ich es downloade, muss ich es dann einfach nur auf die Disk 
brennen oder...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kein problem. im gegensatz zu windows , das keine linux partitionen
> löschen kann, kann linux problemlos deine windowspartition entsorgen.
Das will ich bei einem "Dynamische Datenträger" sehen - was soll immer 
dieser Windows - Linux vergleich?

Autor: ich_eben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
richtig, du lädtst es dir runter, brennst es auf CD/DVD aber nicht so 
dass die iso auf der cd ist, sondern die iso mit einem brennprogramm 
öffnen
(gibts millionen anleitungen)
MACHST EIN BACKUP
legst die disk ein und bootest und folgst der installation, 
normalerweise macht ubuntu alle einstellungen so wie du es beschrieben 
hast

Autor: haxi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.K. Danke. (-:
Ich hab mir nur etwas Sorgen wegen meinen 100 GB Daten gemacht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sicherst du selbstverständlich vor einer solchen Aktion.
Dann braucht man sich keine Sorgen machen.

Autor: haxi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die sicherst du selbstverständlich vor einer solchen Aktion.
> Dann braucht man sich keine Sorgen machen.
Hardcore komprimieren und dann auf e'n Stick. XD

Autor: ich_eben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zum 3. Mal
MACHST EIN BACKUP
und grundsätzlich ist ein Backup nicht verkehrt

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
backup ist für feiglinge.

Autor: haxi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> backup ist für feiglinge.
Also wenn man Bilder, Videos, Animationen, Programmiertes, Software, 
Spiele und so alles andere von den letzten drei Jahren auf der 
Festplatte hat dann glaub Ich nicht!

Autor: Olli R. (omr) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
haxi schrieb:
>> backup ist für feiglinge.
> Also wenn man Bilder, Videos, Animationen, Programmiertes, Software,
> Spiele und so alles andere von den letzten drei Jahren auf der
> Festplatte hat dann glaub Ich nicht!

Das liest sich jetzt so, als gaebe es davon noch kein Backup...

Autor: Name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@haxi
Da gibts so ein Programm namens "wubi".
(http://wubi-installer.org/)
Das wird unter Windows wie jedes normale Programm installiert und lässt 
sich in der Systemsteuerung auch wieder entfernen.
Im Windows-Bootmanager wird dann ein Eintrag erzeugt, mit dem sich 
Ubuntu starten lässt. (Beim Einschalten sieht man dann die zwei 
Optionen)
Backup schadet trotzdem nicht.

Autor: Olli R. (omr) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Name schrieb:

> Da gibts so ein Programm namens "wubi".
> (http://wubi-installer.org/)
> Das wird unter Windows wie jedes normale Programm installiert und lässt
> sich in der Systemsteuerung auch wieder entfernen.
> Im Windows-Bootmanager wird dann ein Eintrag erzeugt, mit dem sich
> Ubuntu starten lässt. (Beim Einschalten sieht man dann die zwei
> Optionen)

Unnoetig. Einfach Ubuntu-Live-CD einlegen und den Installer starten. Das 
Verkleinern der Windows-Partition ist dann schon der Default-Vorschlag.

Nachher hast Du dann grub als Bootmanager und kannst sowohl Windows, als 
auch Linux direkt booten.

> Backup schadet trotzdem nicht.

Schadet nie.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
backup ist schlecht. braucht zu viel platz, ist umständlich. der müll 
der letzten jahre verrottet ja einfach nicht. da ist datenverlust die 
einzige möglichkeit zum großreinemachen.

Autor: Knochen Kotzer (Firma: Riesenhoster in EU) (knochenkotzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pffft!
Da stellt man sich halt nen JBod mit nem 14TB Raid6 hin und man hat 
erstmal genug Platz für Backups und so, kost ja nix.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Bootloader auf der Windoof-Partition ist unsinnig, da Du nach 
kürzester
Zeit merken wist, dass Du Windoof entsorgen musst, um diesen Platz 
sinnvoll zu nutzen. Der Linux-Bootloader grub (bei debian/ubuntu) 
installiert sich automatisch und bindet auch die Windoofpartition ein.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie ist das bei Kubuntu? macht der das (boot-option mit Windoof) auch 
per default? oder ist da mehr wissen/eingreifen notwendig?

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da stellt man sich halt nen JBod mit nem 14TB Raid6 hin und man hat
> erstmal genug Platz für Backups und so, kost ja nix.

Zum Backup von 100GB tut's auch die nächstbeste externe USB-Platte für 
50 Euro...

RAID ist eh nicht für die Datensicherheit, sondern für die Verfügbarkeit 
gedacht.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> RAID ist eh nicht für die Datensicherheit, sondern für die Verfügbarkeit
> gedacht.
Zur sicherheit schon, aber nicht als Backup ersatz.

Autor: Eduard Scheske (schneehase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt die wunderbare Webseite http://wiki.ubuntuusers.de/Installation. 
Da wird die Installation von Ubuntu und Co bis aufs Kleinste erklärt. 
Solltest du dann noch Fragen haben meld dich dort im Forum.
Ich habe zwischendurch 3 Windows Systeme und 1 ein Ubuntu System auf 
meinem Rechner gehabt, was mit einem gescheitem Bootmanager kein Problem 
ist.
Und wie gesagt ist ein Backup der Daten ganz wichtig.

Ein kleiner Tipp am Rande:
1 Partition für Windows
1 Partition für alles Andere
So reduziert sich ein Backup auf 2 bis 10 GByte der Windows Partition.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt mal, habt ihr eigentich (fast) alle nicht richtig gelesen? Ihr 
empfehlt ihm ständig die Windows Partition platt zu machen und/oder den 
Bootlader von Windows überschreiben zu lassen. Der Ersteller dieses 
Threads schrieb folgendes:

> ...Linux drauf machen kann ohne das Windows und alle Daten verloren
> gehen?
> Die zweite Frage wäre wie man jetzt die zwei Systeme umschalten kann.

Das ist doch eindeutig. Er will sein Windows behalten UND ein Linux 
(ZUSÄTZLICH) hinzu bekommen.

Wozu also den Bootlader von Windows überschreiben? Einfach Linux den 
Bootlader in die Root Partition ablegen lassen und diese dann dem 
Windows Bootlader mitteilen (knoppix booten und dd .. ausführen). Fertig 
ist die Kiste und es ist fast nichts am alten System geändert, bis auf 
den Dualboot dann.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm schrieb:

> Wozu also den Bootlader von Windows überschreiben? Einfach Linux den
> Bootlader in die Root Partition ablegen lassen und diese dann dem
> Windows Bootlader mitteilen (knoppix booten und dd .. ausführen).

Weils halt einfacher ist den Linux-Loader (grub) in die Festplatte/MBR 
zu knallen und dort Windows einzutragen.

Und wieso muss man knoppix & dd starten um den Windowsloader zu sagen 
das es noch ein Linux gibt? Dafür gibts doch die boot.ini?

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. (rezz) wrote:

>> Wozu also den Bootlader von Windows überschreiben? Einfach Linux den
>> Bootlader in die Root Partition ablegen lassen und diese dann dem
>> Windows Bootlader mitteilen (knoppix booten und dd .. ausführen).

> Weils halt einfacher ist den Linux-Loader (grub) in die Festplatte/MBR
> zu knallen und dort Windows einzutragen.

Hat aber den Nachteil, wenn sich an den Partitionen mal was verschiebt 
startet Grub mit einem schwarzen Bildschirm und der unbeholfene Anwender 
steht dann da und weiß nicht weiter.

> Und wieso muss man knoppix & dd starten um den Windowsloader zu sagen
> das es noch ein Linux gibt? Dafür gibts doch die boot.ini?

Na da hast du das Prinzip nicht verstanden, wie man Windows mitteilt ein 
Linux aus einer Root Partition zu booten.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Xubuntu z.B. bietet die möglichkeit sich innerhalb von Windows zu 
installieren. Dazu wird unter Windows eine Datei angelegt die dann als 
virtuelle Festplatte für Xubuntu dient. Das Ganze ist dann nur etwas 
langsamer als eine normale Installation.

Beim Booten hat man dann trotzdem ganz normal über grub die Auswahl bo 
Windows oder Linux gestartet werden soll.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.