mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Kommen falsch adressierte Briefe nach Südamerika zurück?


Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

angenommen ich versende einen Brief an eine nicht existierende Adresse 
in Südamerika, Afrika, Asien oder was weiß wo hin.
Habe ich eine Chance, dass der Brief zurückgeschickt wird?
Wie ist die Post in solchen Ländern einzuschätzen?

Sascha

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Südamerika weiß ich genau: die wird sich untern Nagel gerissen... 
besonders Chile und Peru...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus Japan kommen sie schon zurück.

Habe mal einen Brief nach Köln Nippes geschickt, und die Maschine der 
italienischen Post hat aus Nippes Nippon gemacht. Brief kam zwei Monate 
später aus Nagoya zurück.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann nur vom umgekehrten Fall berichten: Brief aus Argentinien nach 
Deutschland geschickt, dummerweise bei der Empfängeradresse die 
Nachbarstraße eingetragen, 3 Wochen später hatte ich den Brief wieder in 
Argentinien im Briefkasten.
Grundsätzlich sollte der Brief (oder die Postsendung i.a.) keinen 
wertvollen Inhalt vermuten lassen. Ansonsten vermute ich, daß in 
Südamerika genausoviele Briefe geklaut werden wie bei uns. Zumal auch 
dort nahezu alle Postdienste privatisiert sind und die Beschäftigen eine 
hohe Angst vor Kündigung besitzen dürften. Die wird keiner 
heraufbeschwören wollen...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt wohl auch sehr auf die Pfiffigkeit des jeweiligen Briefträgers 
an! In der Uraubszeit habe ich öfter Fehlläufer im Kasten, wenn die 
Vertretung keine Lust zum Lesen der richtigen Straße hatte.

Sollte das im Ausland anders sein ?

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Kommen falsch adressierte Briefe nach Südamerika zurück?"

Probier's doch aus !

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Probier's doch aus !

Ich denke, er probiert's schon aus - ist sich aber über den Timeout 
nicht im Klaren ;-)

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Briefe kommen durchaus aus Südamerika zurück, wenn die Adresse nicht 
stimmt. So wurde bei uns ein Drogendealer (glaube Kokain) entlarvt!
Der hat die Drogen nach Südamerika geschickt und als Absender echte 
Adressen in den umliegenden Dörfern angegeben. Die haben dann nette 
Briefchen mit Kokain bekommen, weil die Südamerikanische Adresse nicht 
stimmte.

Stand in der Backnanger Kreiszeitung, hab den Artikel im Online-Archiv 
aber nicht auf die schnelle finden können.

Gruß

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Der hat die Drogen nach Südamerika geschickt und als Absender echte
> Adressen in den umliegenden Dörfern angegeben. Die haben dann nette
> Briefchen mit Kokain bekommen, weil die Südamerikanische Adresse nicht
> stimmte.

Warum sollte jemand Cola ausgerechnet nach Südamerika schicken?

Autor: Hausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versteh ich nicht. Meines Wissens nach ist Südamerika die Nr. 1 in 
Herstellung und Export von Kokain.

Warum also Koks von Deutschland nach Südamerika schicken???

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum also Koks von Deutschland nach Südamerika schicken???

Um den Transport-Weg zu verschleiern. Er hat es indirekt zu seiner 
Kundschaft in den Umliegenden Dörfern geschickt. Jedoch anstatt es 
direkt zu seinen Kunden zu schicken hat er ihre Adresse als "Absender" 
auf die Umschläge geschrieben und als "Empfänger" eine fiktive Adresse 
in Südamerika...

Wahrscheinlich mit der Idee -> Drogen aus Südamerika sind ja ganz 
normal, da kommt schon keiner auf die Idee das der Brief innerhalb 
Deutschlands abgeschickt wurde.

Autor: Hausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das hört sich logisch an. Ich hatte es erst so verstanden, dass die 
Empfänger der Päckchen sich gewundert und die Polizei alarmiert 
hätten...

Bleibt noch die Frage, warum er erwischt wurde?

Autor: Terraner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Kommentar von meinem Weibchen (3 Jahre in Mexiko gelebt, intensiver 
Briefkontakt mit Kuba):
Ganz egal was man macht, mal kommt es an (falsch oder richtig 
adressiert) und mal nicht. Besser ist immer per Einschreiben zu 
schicken.
Ein "ungültiger" Brief nach Kuba ist wieder zurück gekommen.

Autor: Sandalenträger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wahrscheinlich mit der Idee -> Drogen aus Südamerika sind ja ganz
>normal, da kommt schon keiner auf die Idee das der Brief innerhalb
>Deutschlands abgeschickt wurde.

macht ja trotzdem keinen Sinn, Auslandssendungen aus Südamerika werden 
bei der Einfuhr nach Deutschland meist überprüft und geröngt - laut Zoll 
werden knapp 2/3 aller Drogensendungen aus Südamerika am Zoll 
ausgefischt, Bei einer Inlandssendung gibt es sowas nicht - die Post 
stellt zu und gut ist!

Dass der dt. Zoll härter als andere ist, ist übrigens bei Drogendealern 
bekannt, deswegen gehen die meisten Sendungen auch ersteinmal nach 
Italien oder in den Osten bevor sie dann über die grüne Grenze nach D 
geschmuggelt werden!

Dein Dealer war also wirklich nicht sehr schlau! <:-)

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex Bürgel schrieb:
>>>
> ... da kommt schon keiner auf die Idee das der Brief innerhalb
> Deutschlands abgeschickt wurde.

Mit einer deutschen Briefmarke versehen und einem deutschen Poststempel 
entwertet abgeschickt kommt keiner auf die Idee, daß der Brief innerhalb 
Deutschlands abgeschickt wurde? Ha, ha, ha...

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Meines Wissens nach ist Südamerika die Nr. 1 in
> Herstellung und Export von Kokain."

Ich dachte immer, das wäre Afghanistan, gesponsert und geschützt von 
unserer Defensiv-( Vorne-Verteidigungs-) Truppe ...

Oder war's dort doch Opium ???

Autor: Hausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig, Afghanistan ist die Nr. 1 in der Opium-Herstellung. Kokain 
kommt vor allem aus Südamerika, hier oft auf Kolumbien.

Autor: G.Schröder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Basti (Gast)

war wahrscheinlich der 1. April als das in der Zeitung stand

Ist ja auch vollkommen logisch, dass ich die höchst illegale Ware 
erstmal noch durch 2 Einfuhrkontrollen laufen lasse, obwohl ich einfach 
das Briefchen bei der Kundschaft in den Briefkasten stecken kann

Autor: Miguel Silva (Firma: URUHAUS) (uruguay)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich moechte doch auf die Ursprungsfrage zurueckkommen und mal mit 
Vorurteilen aufraeumen.
Ich lebe in Uruguay, Hauptstadt Montevideo.
Postklau und Drogenhandel ist uns genaus fern oder nah, wie in 
Deutschland.
Wir sind doch keine Wilden.

Briefe, die nicht zustellbar sind ,bleiben 7 Tage im Postamt und gehen 
dann zurueck an den Absender.

Miguel
www.uruguaynatural.net

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.