mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Messung der Spannung an Lautsprecherklemmen einer Endstufe


Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huhu! Ich verzweifle gerade an der Kuriosität meiner Messungen))

Ich möchte die Spannung von den Lautsprecherklemmen auswerten. Dazu habe 
ich zwischen beiden Lautsprecherklemmen(Parallel zum Lautsprecher) 2 
Widerstände als Spannungsteiler. Der LS(-) Anschluss geht direkt an 
einem Eingang vom Komparator und am Anderen liegt das über den 
Spannungsteiler geführte LS(+) Signal. Nun messe ich aber zwischen 
beiden Widerständen den gleichen Up wie direkt an der LS(+) Klemme.

Anbei ein Bild von einer Messung die die Problematik verdeutlicht. Warum 
besteht zwischen GND und LS(-) der gleiche Potenzialunterschied wie 
zwischen GND und LS(+)?  Zwischen LS(-) und LS(+) Messe ich bei gleicher 
Einstellung wie auf dem Bild 6,6V.
Alle Messungen bei 50 Hz.

Könnt ihr mir erklären, warum das so ist?

Vielen Dank!
gruss Axel

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil ein Digitalmultimeter nicht schnell genug ist um
so etwas richtig zu messen.
Wenn du Zugang zu einen Oszilloskop hast schaue
dir mal damit die Eingangspannung an die liegen in wirklichkeit
höher.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Könnt ihr mir erklären, warum das so ist?

Du misst Mist. Womit misst du?
Weisst du eigentlich was ein Brückenverstärker ist?
Was hast du eigentlich vor?

Autor: Axel Krüger (axel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte einen Komparator, der hi bei 0-180° und lo bei 180-360° 
ausgibt.  Ich glaube jetzt kann ich mir die beiden gleichen Spannungen 
erklären - die sind gegeneinander nur um 180° Phasenverschoben? Ich habe 
mir das fehlerhafterweise so wie im Wechselstromkreis Phase und 
Neutralleiter vorgestellt :S

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, so ungefähr hast du den gleichen pegel zwischen - und masse, sowie + 
und masse, aber wie gesagt, das ist ein stark zeitabhängiges signal, das 
auch nur von deinem DVM in einen konstanten effektivwert gewandelt wird, 
weil du den verstärker scheinbar mit einem frequenzgeber speist.
um nun dein high/low zu erhalten, nimm entweder einen komparator, oder 
einen optokoppler.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.