mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Frauen und Hunde


Autor: Hund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verändern sich eigentlich Frauen wenn Sie einen Hund haben bzw. 
vernachlässigen Sie Familie und bevorzugen den Hund ?

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob sich Frauen verändern, wenn ich einen Hund haben sollte, entzieht 
sich meiner Kenntnis, da ich mir mit Sicherheit nie einen Hund 
anschaffen werde. Damit hat sich auch der zweite Teil der Frage 
erübrigt; mein Verhältnis meiner Familie gegenüber kann sich durch die 
Anschaffung eines Hundes nicht ändern, da eine solche nie vorkommen 
wird.

Oder zielte die Frage darauf, ob sich Frauen verändern, wenn sie einen 
Hund haben ("sie" im Sinne von "die Frauen")?

Das ist anzunehmen. So ein Køter ist oft Kindersatz, und hat einem Pferd 
gegenüber den Nachteil, daß er auch in Wohnräumen gehalten werden kann.

Ich kann auch hier nur Stefan Gwildis zitieren:

  "Der Mittelpunkt der Welt hat Fell und bellt"

("Bonzo" vom dem Album "Wajakla")

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Claudia ist auch irgendwie anders, seit sie den Schäferhund hat...

Aber wie heisst's so schön:
  "Als Hund eine Katastrophe, als Mensch unersetzlich"

Autor: Hund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sie hat jetzt einen Hund und bekommt meiner Ansicht nach so langsam ne 
Hundeklatsche im Kopf

Autor: Hund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ich kann auch hier nur Stefan Gwildis zitieren:

>>  "Der Mittelpunkt der Welt hat Fell und bellt"

>>("Bonzo" vom dem Album "Wajakla")

Der muss ja auch so´n Schrott Singen, sonst kauft ja keiner seine CD´s

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mag Hunde. Am liebsten gegrillt.

Autor: dä (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar verändern sich Frauen, wenn sie einen Hund haben, vor allem, wenn 
der besser im Bett ist als du. Da kann ich Johann nur zustimmen, Claudia 
ist da das beste Beispiel dafür...

Auch schlecht ist, wenn Frauen einen Kater haben, dann sind sie nämlich 
auch völlig verändert.

Autor: Karl A. Sodbrenner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage:
"Was ist ein Hund?"

Antwort:
"Ein von Flöhen bewohnter Organismus, der bellt."

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dä schrieb:
> Auch schlecht ist, wenn Frauen einen Kater haben, dann sind sie nämlich
> auch völlig verändert.

Zumindest am Tag danach...

Autor: Leonore Nr.1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur Frauen veränden sich, auch Männer und Paare passen sich nach 
jahrelangem Hundebesitz dem Hunde an. Alle Menschen bekommen dann so 
eine Köterhafte Ausstrahlung.
Ganz unmöglich sind Frauen, die in Singlebörsen Fotos einstellen, auf 
denen sie mit Hund, Katz o.ä. zu sehen sind.


Mein Spruch:
Ich bin tierlieb. Ich bin so sehr tierlieb das ich der Meinung bin, 
Tiere gehören nicht ins Haus.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bellen terroristische Hunde ???

RAFF, RAFF ...

Autor: -V- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Hund passt von seiner Wesensart sehr gut zu instabilen Menschen:

"Er findet alles toll, was ich toll finde. Er lehnt empört ab, was ich 
ablehne. Er liebt mich bedingungslos und erkennt mich als seine 
Führungsposition an. Er würde für mich sterben."

Das kann einen positiven Effekt haben und zu mehr Selbstvertrauen 
führen. Allerdings wird ein verhätschelter und vermenschlichter Hund im 
realen Leben - unter Menschen - dann wieder eher negativ wahrgenommen 
und verstärkt vielleicht das ursprüngliche Problem. Ich kenne Menschen, 
die leben komplett einzig und allein für ihren Hund oder ihre Hunde. Da 
ist kein Platz für irgend etwas anderes. Der gesamte Alltag dreht sich 
in jeder einzigen Sekunde nur um den Hund und darum, daß es ihm gut 
geht. Sehr abstoßend, so etwas. Als Beziehungspartner sind diese 
Menschen ungeeignet, außer sie finden einen, der exakt genauso 
hundeverrückt ist.

"Werde ich vernachlässigt, wenn sie sich einen Hund anschafft?" 
Natürlich. Du glaubst gar nicht wie. Auf einmal entscheidet das Vieh, wo 
du schläfst. Mach Schluß, so lange es noch einfach geht.

Aber mal abgesehen davon, daß so ein Hund die Menschen verändert, 
verändert er vor allem den Alltag.

Jeden Tag, bei jedem Wetter, will das Vieh eine halbe Stunde um die 
Häuser rennen, jede Ecke beschnuppern und anpinkeln und dann irgendwo 
sein Häufchen machen. Manche finden das ja toll, weil sie so zum "Sport" 
gezwungen werden. Naja.

Das Vieh kann nicht alleine bleiben, weil es sonst die Schuhe seiner 
Halter auffrisst oder die Wohnung zerlegt. Außerdem beschweren sich die 
Nachbarn über das Gebell.

Wenn man sich einen Hund an das Bein bindet, kann man sein komplettes 
Leben nicht mehr ohne dieses Vieh planen. Urlaub? Hund muß mit. 
Verwandtenbesuch? Hund muß mit oder Hundesitter organisieren. Mal eben 
kurz den Kumpel besuchen, während die Freundin mit ihren Girls unterwegs 
ist? Scheiße, was mach ich mit dem Hund?

Davon abgesehen ist der Körpergeruch eines Hundes auch nicht gerade 
angenehm. Und der verteilt sich überall im Auto und in der Wohnung. 
Einen Hundehalter riecht man zehn Meilen gegen den Wind. Machen kann man 
dagegen nicht viel, außer man möchte das Vieh zweimal am Tag gegen 
seinen Widerstand in die Badewanne stecken.

Dazu kommt noch die Akustik eines solchen Tieres. Egal ob sonores 
Power-Gebell oder heiseres Quietschen einer Miniatur-Ausgabe - zu laut 
und nervtötend ist es immer. Gibt es ein scheusslicheres Geräusch als 
Hundegebell? Von dem nervigen Gewinsel mal ganz zu schweigen.

Fazit: Ohne Hund lebt es sich besser. Besonders, wenn man psychisch und 
charakterlich stabil ist und Freunde hat. Da ist man auf die 
bedingungslose (aber dumme) Liebe eines Hundes einfach nicht mehr 
angewiesen.

Nicht umsonst hat der Hund Einzug in viele negative Redensarten 
gefunden: "Auf den Hund gekommen", "vor die Hunde gehen", "ein dicker 
Hund", "schlafende Hunde wecken", "da liegt der Hund begraben" etc. Das 
Wort "verhunzen" kommt übrigens auch von "Hund".

Katzen sind anders als Hunde und ein komplett anderes Thema. Nicht 
vergleichbar.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard schrieb:
> Katzen sind anders als Hunde und ein komplett anderes Thema. Nicht
> vergleichbar.

Doch, man kann sie durchaus vergleichen:

Der Hund ist das Personal seines Herrchens, während der Katzenhalter zum 
Personal der Katze gehört.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem frage ich mich, wie jemand der Vollzeit arbeiten geht, einen 
Hund artgerecht halten kann. Also würde ich mich zuerst fragen, ob diese 
Frau überhaupt arbeiten gehen will/geht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Vor allem frage ich mich, wie jemand der Vollzeit arbeiten geht, einen
> Hund artgerecht halten kann.

Im Kühlschrank...

Autor: Peter P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, viele Frauen scheinen sich frisurtechnisch den Hunden 
anzugleichen....ihr müßt mal darauf achten...besonders ab Mitte 30.
Wenn der Hund so ein wuscheliges dunkelblondes Fell hat....trägt 
Frauchen meist auch dieses Stil.

Gruß!
Peter

Autor: noch_ein_gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe Euch echt nicht.
Wir haben einen Hund. Der bellt nicht, wenn wir auf Arbeit gehen (ja wir 
gehen arbeiten)
Dieser hund riecht auch nicht und bleibt auch mal alleine, wenn wir was 
ohne ihn machen. Es ist alles eine Frage der Erziehung! Und ganz ehrlich 
gesagt. Hunde sind die besseren Menschen.
Denn:
1. sie sind ehrlich.
2. ein Hund mit Charakter äußert auch so seinen Unmut (und das ohne 
Gebell)
3. der Hund freut sich auch über Gesten, die viele Menschen in dieser 
modernen Zeit vergessen haben.

achso, und unser Hund badet auch gern.

Die hier Ihrem Unmut luft machen, sei nur soviel gesagt: Wenn Ihr EUCH 
mal auf einen Hund einlassen würdet, würdet Ihr erkennen, dass Ihr auch 
einen großen Freundeskreis haben könnt (mit Hund) und das es für alles 
Lösungen gibt. Doch da Ihr wahrscheinlich zu egoistisch seid und EUCH 
NICHT VERÄNDERN wollt, macht Ihr die Hunde dafür verantwortlich.
UND genau das finde ich einfach nur fies. Kein Wunder das die Tierheime 
überlaufen.

Urlaub mit Hund ist im Übrigen auch kein Thema. Man muss ja nicht immer 
nach Thailand oder sonst wo hin fliegen. In Europa ist Urlaub mit Hund 
jedenfalls kein Problem (spreche aus Erfahrung).

Ich finde, Ihr Hundehasser solltet anfangen vor der eigenen Tür zu 
kehren. Und an Hund sei soviel gesagt, schaue auf Ihren Charakter und 
nicht auf den Hund. Wenn Du Sie liebst und Sie Dich, dann ist ein Hund 
KEIN PROBLEM.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> EUCH NICHT VERÄNDERN wollt
genau, ich bleib glücklich ohne :-)

Autor: Alex F. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch_ein_gast, deinen Kommentar kann ich nur voll und ganz 
unterschreiben.

Autor: Master Snowman (snowman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@gäste: ihr erinnert mich an http://xkcd.com/386

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal halblang, ich bin kein Hundehasser. Aber ich hatte einen Kollegen, 
der Hundefan war. Er hatte auch einen Labrador. Von ihm stammte die 
Aussage, daß man einen Hund nur dann ordentlich halten kann, wenn jemand 
alle paar Stunden zu Hause ist. Oder unterdrückt der Hund 8h und mehr 
das Gassigehen? Hunde sind auch Rudeltiere, die nach Möglichkeit nicht 
den ganzen Tag alleine gelassen werden. Meine Ex hat ihren Hund den Tag 
über zu ihren Eltern gebracht. Nach der Arbeit ging sie dann mit ihm 
noch mindestens 1/2 h toben.
All das wirft die Frage auf, ob diese Frau noch an einem eigenen 
Erwerbsleben interessiert ist.

Autor: noch_ein_gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das funktioniert durchaus...
wir beschäftigen uns nach der Arbeit auch mit dem Hund und haben dank 
Ihm viele interessante Leute kennen gelernt und unseren Freundeskreis 
sehr vergrößert.
und der Hund kann bei gutem Training und einer großen Runde vor und nach 
der Arbeit auch 8 Stunden durchhalten (mein Arbeitsweg ist allerdings 
auch nur 3 km...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt zwei Arten von Hunden. Hunde innerhalb geschlossener Ortschaften 
und Hunde außerhalb geschlossener Ortschaften.

Die beiden Arten sehen sich zwar oft zum verwechseln ähnlich, 
unterscheiden sich aber inhaltlich ganz erheblich. Der innerörtliche 
Hund dient dazu, die aufgenommene Nahrung mit optimalem Wirkungsgrad in 
Fäkalien umzuwandeln, damit diese möglichst gleichmäßig auf Gehwege, 
Grünanlagen, Spielplätze o.ä. verteilt werden können.

Der Landhund hingegen ist ein durchaus erträgliches Tier.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Gerhard schrieb:
>> Katzen sind anders als Hunde und ein komplett anderes Thema. Nicht
>> vergleichbar.
>
> Doch, man kann sie durchaus vergleichen:
>
> Der Hund ist das Personal seines Herrchens, während der Katzenhalter zum
> Personal der Katze gehört.

Versteh ich nicht. Eine Katze ist anspruchsloser als ein Hund bzw. kann 
sich auch sehr gut alleine die Zeit vertreiben. Zumindest eine Landkatze 
;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>> Der Hund ist das Personal seines Herrchens, während der Katzenhalter zum
>> Personal der Katze gehört.
>
> Versteh ich nicht. Eine Katze ist anspruchsloser als ein Hund bzw. kann
> sich auch sehr gut alleine die Zeit vertreiben.

Ja eben. Wenn sie andere Interessen hat, dann kümmert sie sich einen 
Dreck ums Personal. Wenn sie Hunger hat, streicht sie dem Riesendeppen 
um die Beine und schnurrt und furzt und schwuppdiwupp, bekommt sie, was 
sie will - um sich hinterher wieder den Dingen zu widmen, die sie 
wirklich interessieren...

Autor: Michael W. (retikulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>>> Der Hund ist das Personal seines Herrchens, während der Katzenhalter zum
>>> Personal der Katze gehört.
>>
>> Versteh ich nicht. Eine Katze ist anspruchsloser als ein Hund bzw. kann
>> sich auch sehr gut alleine die Zeit vertreiben.
>
> Ja eben. Wenn sie andere Interessen hat, dann kümmert sie sich einen
> Dreck ums Personal. Wenn sie Hunger hat, streicht sie dem Riesendeppen
> um die Beine und schnurrt und furzt und schwuppdiwupp, bekommt sie, was
> sie will - um sich hinterher wieder den Dingen zu widmen, die sie
> wirklich interessieren...

Für die Katze ist der Mensch halt nur ein Dosenöffner.
Michael

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Ja eben. Wenn sie andere Interessen hat, dann kümmert sie sich einen
> Dreck ums Personal. Wenn sie Hunger hat, streicht sie dem Riesendeppen
> um die Beine und schnurrt und furzt und schwuppdiwupp, bekommt sie, was
> sie will - um sich hinterher wieder den Dingen zu widmen, die sie
> wirklich interessieren...

z.B. Schlafen irgendwo im Haus oder in der Scheune im Heu (riecht man 
dann am nächsten Tag :)) oder mit aufs Sofa legen um den Bauch gekrault 
zu bekommen oder Mäuse fangen. Evtl. noch leichte Revierkämpfe mit 
Nachbars Katzen (ok, eher Katern). Wo ist da was schlimmes/negatives?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Wo ist da was schlimmes/negatives?

Wieso erwartest du was Schlimmes/Negatives?

Die Revierkämpfe sind übrigens durchaus nicht leicht - wie man an den 
Ohren jedes erfahrenen Katers leicht erkennen kann.

Autor: faraday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ noch_ein_gast

stimme Dir auch voll zu.

Vorteile:
-man muß immer raus
-man lernt super schnell andere Leute (mit Hund) kennen
-schlechte Laune nach einem Stresstag wird mindestens halbiert
-besonders für Leute mit wenig Freunden eine unersetzbare Gesellschaft

Nachteile:
-man muß immer raus
-man kann nicht so frei Aktivitäten planen
-man muß ab und zu mal die Hundescheiße wegmachen

Eigentlich ist es wie mit Kindern. Manchmal nervt es schon ganz schön, 
aber missen möchte man es doch nicht.
Wenn man auf dem Dorf wohnt und der Hund auch tagsüber raus kann, ist es 
echt kein Problem.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
faraday schrieb:
> Eigentlich ist es wie mit Kindern.

Bloß daß man Kinder nicht einfach einschläfern lassen kann, wenn man 
keine Lust mehr hat ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt auch drauf an, was das für eine Hunderasse ist. Wäre es ein 
Dobermann, dann ist da, vor allem in jungen Hundejahren, 
Vollzeitbetreuung und Hundeschule angesagt.

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>> Wo ist da was schlimmes/negatives?
>
> Wieso erwartest du was Schlimmes/Negatives?

Weil du negativ über diese Tierart erzählst.

> Die Revierkämpfe sind übrigens durchaus nicht leicht - wie man an den
> Ohren jedes erfahrenen Katers leicht erkennen kann.

Eben ein Schlitzohr ;) Aber von den Kämpfen können auch andere 
Körperpartien betroffen sein.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
faraday schrieb:

> Vorteile:
> -man muß immer raus
> -man lernt super schnell andere Leute (mit Hund) kennen

Ja, das stimmt allerdings - wer Kontakt sucht, sollte mit einem Hund 
rausgehen (muss ja nicht der eigene sein). Der Effekt ist schon 
erstaunlich.

> Nachteile:
> -man muß immer raus

Ja, aber das kann man ja untereinander aufteilen - wenn man Familie hat.

> -man kann nicht so frei Aktivitäten planen

Das geht hier eigentlich problemlos, da wir gute Bekannte mit Hunden 
haben und die sich gut verstehen. Natürlich nehmen wir auch mal deren 
Hunde.
Funktioniert so gut, dass unser treuloser Hund nicht wirklich Drang 
zeigt, wieder nach Hause zu kommen - ebenso umgekehrt ;-)

> -man muß ab und zu mal die Hundescheiße wegmachen

Das ist zumindest bei unserem kleinen Mischling kein Problem.

> Eigentlich ist es wie mit Kindern. Manchmal nervt es schon ganz schön,
> aber missen möchte man es doch nicht.
> Wenn man auf dem Dorf wohnt und der Hund auch tagsüber raus kann, ist es
> echt kein Problem.

@Paul:
Unser Hund hier ist praktisch nie alleine, weil ich im Haus arbeite. man 
kann so wunderbar 12 Stunden arbeiten.

Es gibt natürlich auch Hundefanatiker, die ihr Tier vermenschlichen und 
so einen Blödsinn wie "Tiere sind die besseren Menschen" von sich geben. 
Von denen halte ich mich fern.

Unser Hund ist ein Hund ... nicht weniger aber auch nicht mehr.

Was man auf jeden Fall nicht bestreiten kann: ein ausgeglichener Hund im 
Haus ist einfach ein Ruhepol. Und wir haben mit unserem wirklich einen 
angenehmen Vertreter seiner Art.

Chris D.

Autor: Leonore Nr.1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>-man lernt super schnell andere Leute (mit Hund) kennen
>-schlechte Laune nach einem Stresstag wird mindestens halbiert
>-besonders für Leute mit wenig Freunden eine unersetzbare Gesellschaft

Alles "Vorteile" für seelisch desolate Menschen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > -man muß ab und zu mal die Hundescheiße wegmachen
>
> Das ist zumindest bei unserem kleinen Mischling kein Problem.

Wie habt Ihr das Problem gelöst? Zugenäht?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
>> Wieso erwartest du was Schlimmes/Negatives?
>
> Weil du negativ über diese Tierart erzählst.

Findest du? Ich stelle immer wieder fest, daß die Viecher mich sofort 
sympathisch finden und darüber sogar das Kläffen vergessen.

> Eben ein Schlitzohr ;) Aber von den Kämpfen können auch andere
> Körperpartien betroffen sein.

Nur sieht man diese Schmisse nicht.

Autor: Hund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na prima, heute gab es Hühnchen, aber nicht für uns... sondern für den 
Hund

Autor: Wah (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Alles "Vorteile" für seelisch desolate Menschen.

Aber hallo! So sieht es mal aus! Schaut euch doch mal die irren 
Hundebesitzer auf der Hundewiese im Park an. Alles psychisch kaputte 
Harzis und Asoziale.

Autor: Hund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Aber hallo! So sieht es mal aus! Schaut euch doch mal die irren
>>Hundebesitzer auf der Hundewiese im Park an. Alles psychisch kaputte
>>Harzis und Asoziale.

jooooooooooooooooooooooo, Bravoooooooooooooooooooo

warum wird die Hundesteuer nicht soweit erhöht, dass sich die Assis und 
Psychis sich das nicht mehr leisten können.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Hund (Gast)

>warum wird die Hundesteuer nicht soweit erhöht, dass sich die Assis und
>Psychis sich das nicht mehr leisten können.

Stell dir mal lieber die Frage, warum gewisse ökonomosch benachteiligte 
Randgruppen (so viele) Hunde haben . . .

MfG
Falk

Autor: Hund (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
damit sie in Notzeiten was für´n Grill haben

Autor: Leonore Nr.1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> warum gewisse ökonomosch benachteiligte

Wer ökonomisch benachteiligt ist sollte wenigstens ökonomisch handeln.

Aber nein, neben Zigaretten, Alkohol und Pringels wir auch noch das Geld 
an Tiernahrung verplempert.

Und bei der ALG-Beratung wird gejammert, man könne keinen Ganztagsjob 
annehmen, weil man ein Haustier zu versorgen hat.

Warum gibt es in Berlin so viele zugeschissene Gehwege? Das hat doch 
sicher was mit der Hartz-4-Dichte zu tun?

Autor: Leonore Nr.1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum gibt es in Berlin so viele zugeschissene Gehwege? Das hat doch
> sicher was mit der Hartz-4-Dichte zu tun?

Sorry, das liest sich so als würden die Hartz-4-Empfänger ihre Notdurft 
auf dem Gehweg verrichten. Das wollte natürlich nicht damit ausdrücken.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Leonore Nr.1

Hartz-bashen - sonst fällt dir wohl nichts ein?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, das reicht jetzt.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.