mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Was verdiene ich mit ner Frittenbude ?


Autor: Pommes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No joke.

Habe das Ingenieursdasein satt. Was glaubt ihr kommt mit ner gut 
laufenden Fritten-/Bratwurst etc.. Bude rum ?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit ner extrem gut laufenden kannst du reich werden!

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So einiges, z.B. :

    - Wirtschaftskontrolldienst
    - Gewerbeaufsicht
    - Finanzamt
    - Berufsgenossenschaft
    - Zoll

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem wirst du dicker.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erfahrungsgemäß bei mobiler Frittenbude und regelmäßg 
Großveranstaltungen >100k€ im Jahr (brutto).
Aber Arbeit isses schon! ;)

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>100k€ im Jahr (brutto)

Umsatz?
Unternehmensgewinn vor Steuern?
Das Gehalt, das sich der Unternehmer zahlt (brutto)?

Ich liebe Zahlen, die in den Raum geworfen werden.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gemeint ist Unternehmensgewinn vor Steuern.

Vorausgesetzt: keine Angestellten.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das meiste fressen die Kosten für eine Erstaustattung, Waren evtl.
Standgebühren und Steuern. Eine Superlauflage ist da Voraussetzung.
Die Plätze auf Parkplätzen von Märkten mit hohem Kundenaufkommen
sind meist schon vergeben. Vielversprechender ist da schon ein
Menübringdienst nahe einem Gewerbegebiet z.B. mit vielen Speditionen.
Reich wird man nur mit mehreren Frittenbuden. Wenn die eine nicht
so gut läuft kann das durch die besseren kompensiert werden.

Autor: LED (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An gut frequentierten (S-)Bahnhöfen am Stadtrand oder in 
Industriegebieten kann man sich mit einem Stand eine goldene Nase 
verdienen. Allerdings wäre es nichts für mich, dort den ganzen Tag 
rumzustehen. Und mit Angestellten lohnt sich das dann wiederum nicht.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hier in meiner Stadt gibt es einen Obi Baumarkt, da ist immer was 
los. Da steht auch so ne Bude. Nur habe ich da noch nie einen was 
bestellen sehen. Mir tut der arme Wusrtbudenbesitzer immer leid, der 
macht immer so ein Gesicht wie "Bitte kauf' mir doch ne Wurst ab". Macht 
aber niemand ..

Ähnlich sie es vor unserem real Markt aus. Früher war da ein guter Pizza 
stand. Hab da immer lecker Pizza bestellt. Dann wechselte der Besitzer 
und die gute Qualität war hin. Nach ner weile war auch der Pizza stand 
weg. Die

Mein Eindruck, die Zeit dieser Stände ist vorbei. Kaum mehr Kundschaft. 
Zu teuer, zu fettig, zu wenig Zeit der Kundschaft. Andere Esskultur. Das 
einzige wo bestimmt noch was geht ist bei einer Spezialisierung (man 
muss einen Namen haben UND ein Aushängeschild, sowas wie "Beste Wurst in 
der Stadt".) Wo auch noch immer was geht ist auch den Weihnachtsständen 
in der Adventszeit.

Aber sonst, kann man das eher vergessen ..

Autor: ab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Frankfurt-Niederrad am Bahnhof hat vor etwa 4 Jahren ein Bäcker einen 
Stand aufgemacht. Das Geschäft läuft gut, immer Kundschaft.  In der Nähe 
befinden sich viele Bürogebäude. Der Bahnhof Niederrad ist auch 
wichtiger Umsteigebahnhof zum Flughafen.

Autor: Lasst mich Arzt ich bin durch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neben meiner Berufsschule stand eine kleine Würstchenbude. Da standen in 
jeder Pause mindestens 30-40 Schüler an. Der Kerl hat so gut verdient, 
das er mittags schon keine Lust.. ääm keine Würstchen mehr hatte. 
Eigentlich eine super Idee und abends hat man nochmal Zeit um an der 
nächsten Disco in seiner 2. Bude Stellung zu beziehen.

Autor: Kreuzberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey ich wohne in Berlin Kreuzberg fast genau neben Curry 36. War auch 
schon mal da essen. Die Bude hat sage und schreibe 5 "Köche, 
Kassierer... was auch immer die sind" die da parallel arbeiten... und 
dennoch muss man immer ne Weile anstehen, weil soooo unglaublich viele 
Leute von morgens bis abends (4:00 machen sie zu) da essen wollen. Der 
Herr Curry verdient sich damit garantiert goldene Eier!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Neben meiner Berufsschule stand eine kleine Würstchenbude. ..

Das das gut ging glaube ich dir sofort. Das sind viel bessere Standorte 
als Baumärkte, da geht in der Tat noch was ..

Backwaren (Bretzel und Zeugs) scheint auch noch gut zu funktionieren. 
Besonders Sonntags in den Innenstädten (falls man eine Genehmigung dafür 
erhält), wenn die Besucherströme vorbeischlendern ..

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also an der curry-land bude vor dem Kaufland (berlin weißensee) kauf ich 
total gerne was. das stehen auch fast immer leute. genauso wie bei dem 
chinaman daneben.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mein Eindruck, die Zeit dieser Stände ist vorbei. Kaum mehr Kundschaft.
> Zu teuer, zu fettig, zu wenig Zeit der Kundschaft. Andere Esskultur.

Die Idee geistert mir schon lange im Kopf herum: Günstiges, gesundes und 
gutes Fastfood. Damit liesse sich - gerade in Stadtzentren, wo die Leute 
McDonalds, Würste und Dönerbuden langsam satt haben - ordentlich 
Kundschaft anlocken.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Idee geistert mir schon lange im Kopf herum: Günstiges, gesundes und
> gutes Fastfood. Damit liesse sich - gerade in Stadtzentren, wo die Leute
> McDonalds, Würste und Dönerbuden langsam satt haben - ordentlich
> Kundschaft anlocken.

Na das ist doch endlich mal ne gute Idee ..

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> gesundes und
> gutes Fastfood.

Schnell essen ist aber leider nicht gesund :-/

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rik Langobar (rik)

dann isst er seine Glasnudeln eben langsam

du musst es ja nicht reinschlingen

es geht wohl mehr um die schnelle Zubereitung und den geringen 
Fettgehalt

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist es aber kein Fast-Food mehr, verstehen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schnell essen ist aber leider nicht gesund :-/

Unter Fastfood verstehe ich nicht primär schnelles Essen, sondern Essen, 
das konsumbereit gekauft werden kann. Wie schnell es verspiesen wird, 
ist Problem des Kunden und hängt natürlich von der Situation ab. Aber 
immerhin hätte er so die grundsätzliche Möglichkeit, sich gesund zu 
ernähren - im Gegensatz dazu kann man bei McDonalds so langsam essen wie 
man will, das Essen wird nie gesund.

Autor: gdd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> im Gegensatz dazu kann man bei McDonalds so langsam essen wie
> man will, das Essen wird nie gesund.

Die Frikadelle, die Fritten und der Salat bei McDonalds ist aber nicht 
weniger gesund als im Nobelschuppen

Autor: Haribohunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Gesundes Fastfood.

Hier gibt es eine Bude die nennt sich Blattsalathaus, funktioniert so:

Man waehle einen kleinen-Mittleren oder grossen Salat.

Dann gibts es 2,3, oder 4 Zutaten rein(Moehren, zwiebeln,kaese, nudeln, 
eier, gurke ,,, etc.) und dann darf man noch zwischen 1 oder 2 Portionen 
Rind,Huehnchen oder Fisch waehlen und einem Dressing und Croatons 
(richtig geschrieben?) - Dann wird das ganze verruehrt und mit nem 
Kaltgetraenk ueber die Theke gereicht. - Weiss nicht ob dieses Prinzip 
das Zeuch hat gross wie Mc zu werden, schmeckt aber besser.
Gruesse.

http://www.blattsalathaus.com/

Autor: Pommes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier bei uns ist ein Dönerladen der ist immer voll und nicht weit von 
uns ein Grieche der war immer voll bis er angefangen habt an der 
Qualität zu drehen.

Ich überlege es echt vllt. kauf ich mir ja mal so nenn Stand und 
probiere es am Wochenende mal aus.

Ich selbst mag nämlich voll keine Fressbuden. Oft zu Fettig. Aber wenn 
man auf Qualität und sauberkeit achtet kann ich mir denken das die 
Kunden kommen.

Autor: Pseudorusse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat mal wer daran gedacht, russische Spezialitäten in einer Frittenbude 
anzubieten? Ich denke da an Piroschken (пирожки). Das sind Pasteten mit 
unterschiedlicher Füllung - Hackfleisch in allen Variationen, Kohl, 
Reis, Gemüse usw. Das Ganze in verschiedene Teige gefüllt (Hefeteig, 
gebacken oder frittiert, Blätterteig).
Habe mich sintemalen als Student in Rußland wochenlang nur davon 
ernährt.
Ist allerdings über dreißig Jahre her.
Schmackhaft, herzhaft, viel besser als Döner, Bockwurst, Bouletten - von 
irgendwelchen Burgern mal ganz zu schweigen.
Aber was der Bauer nicht kennt...

Autor: Bogumil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hat mal wer daran gedacht, russische Spezialitäten in einer Frittenbude
anzubieten?

Einafch machen, man weiß nie was ankommt. Als Wurstbudenbesitzer (oder 
Piroschkenanbieter) brauchst du in erster Linie eines. Ausdauer. Du mußt 
bereit sein jeden Tag Kunden zu bedienen, nach Geschäftsschluß den Laden 
zu putzen dann dich um die Einkäufe zu kümmern usw. Das ganze bei einer 
im Prinzip eher anspruchslosen Tätigkeit. Ingenieure sind nicht gerade 
die Zielgruppe.

Geld ist dann nicht mehr dein Problem (zumindest haben die Kumpels von 
meinem Bruder wo viele in der Imbissbranche tätig waren ziemlich große 
Autos gefahren - und anschliessend versoffen).

Autor: Dr. G. Reed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben vor 10 Jahren mal auf einem Bürgerfest einen Imbiss-Stand 
betrieben, so aus Spass.

Wenn das Wetter gut ist, kommen locker mehrere Hundert Euro am Tag rein, 
vorausgesetzt die Lage stimmt.

Auch gibts bei uns in der Fussgängerzone einen ganz kleinen 
Würstelstand, Top Lage, schon über 40 Jahre lang, da hat mich schon 
meine Mutter hingeschleppt.
Am Abend kommt dort immer in GANZ dicker Benz vorgefahren und holt die 
Verkäuferin (Inhaberin) ab....

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie einfach geht das denn, so eine Fressbude zu eröffnen? In gewissen 
Städten soll es ja eine richtiggehende Gastronomie-Mafia geben, die 
alles dran setzt, neue Konkurrenz gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

in Darmstadt war ich in "Bestworschtintown". Die haben sich auf 
Currywurst mit verschiedenen Saucen (Schärfegrad 1-10 oder so) 
spezialisiert. Das Ding ist eine Goldgrube!!!

Wann immer ich dort vorbeikomme wartet eine Schlange von ca. 10 
Personen.... Innendrin verkaufen 2 Verkäuferinnen....

Gruß

Andreas

Autor: Dr. G. Reed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Bekannter von mir hat mehrere Jahre gebraucht, um die Konzession für 
seinen Saft-Stand zu bekommen, die Lage ist allerdings perfekt, direkt 
Mitte der Fussgängerzone...

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Weg zur Gemeinde die die Gewerbeerlaubniss vergibt dürfte der
erste Schritt sein. Dann kommt noch das Gesundheitsamt die in der
Gastronomie ein Gesundheitszeugnis verlangt und so 1/2-1 jährlich
Kontrollen macht. Jeder der sowas vor hat sollte erst mal einen
Existenzgründungskurs bei der zuständigen IHK absolvieren um
mindestens Grundkenntnisse zu haben. Wenn man grobe Fehler macht,
kann einem die Bude sehr schnell wieder dicht gemacht werden.
In jedem Fall ist das ganze dann ein Fulltimejob, vor allem am
Anfang. Günstig ist wenn man eine Produktpalette hat, die jeder
kennt und die auch gut läuft, also Bratwurst, Pommes, Frikadellen,
Salate, Giros ,Getränke usw. Zusätzlich kann man dann noch
Spezialitäten anbieten. Die Wahl des richtigen Standorts wird
wohl das größte Problem sein und die Konkurrenz ist GROßßßßßßßßßßßß
und auch nicht blöd. Evtl. kann man ja einen eingeführten Stand
übernehmen. Man kann ja mal den Betreiber fragen. Mehr als Nein
kann der ja auch nicht sagen. Unter Umständen könnte die IHK helfen
die bei Betriebsübernahmen ein geeigneter vermittelnder Ansprechpartner
wäre.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > im Gegensatz dazu kann man bei McDonalds so langsam essen wie
> > man will, das Essen wird nie gesund.
>
> der Salat bei McDonalds ist aber nicht
> weniger gesund als im Nobelschuppen

Dann muss man aber mindestens das weglassen, was McDonalds einem als 
"Salatdressing" anbietet und Rohkost essen. Diese "Dressings" haben es 
nämlich in sich, vor allem einen phantastischen Zuckergehalt.

Mal den Film "Supersize Me" gesehen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly (rufus) (Moderator) wrote:

> Diese "Dressings" haben es
> nämlich in sich, vor allem einen phantastischen Zuckergehalt.

Die Dressings bringen in der Tat die Kalorien (schon oft in 
Verbrauchersendungen thematisiert worden) und was auch reinhaut sind die 
"Lecker Verzierungen" wie reichhaltig Käsestückchen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Diese "Dressings" haben es
> nämlich in sich, vor allem einen phantastischen Zuckergehalt.


Das ist logisch. Für diese Erkenntnis braucht es keine dämlichen 
Verbrauchersendungen. Allerdings ist das im teuren Restaurant genauso 
schlimm wie bei McDonalds. Das Essen bei McDonalds als minderwertig im 
Vergleich zu solchem in teuren Restaurants zu sehen, zeugt von 
erfolgreicher Gehirnwäsche oder Unfähigkeit selber zu denken.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie einfach geht das denn, so eine Fressbude zu eröffnen? In gewissen
> Städten soll es ja eine richtiggehende Gastronomie-Mafia geben,

Als Deutscher kannst du natürlich keinen Dönerladen in einer Stadt 
aufmachen. Die Türken finden Mittel und Wege, dir das Geschäft zu 
vermiesen, wobei da nicht nur legale Methoden zur Anwendung kommen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ist logisch. Für diese Erkenntnis braucht es keine dämlichen
> Verbrauchersendungen.

Gibt es jetzt einen besonderen Grund über Verbrauchersendungen her zu 
ziehen? Schon mal mitbekommen, dass das Leute vom Fach ihr Wissen 
ausbreiten? Bist du Fachmann für Ernährungsberatung? Hast du die 
Weisheit mit Löffeln gefressen? Kannst du es nicht ertragen, wenn 
Ernährungsberatung im Fernsehen gezeigt wird? Wolltest du mal wieder 
pauschal über das Fernsehen herziehen? Nur zu deiner Information, Mc D. 
macht keine Ernährungsberatung im Fernsehen, sondern verkauft sein 
fettiges Zeug (was ich ab und an auch mal gerne esse, allerdings 
zunehmend seltener und bisweilen 2x im Jahr) ganz ohne Fernsehen.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Wolltest du mal wieder
> pauschal über das Fernsehen herziehen? Nur zu deiner Information, Mc D.
> (...) verkauft sein
> fettiges Zeug (...) ganz ohne Fernsehen.

Werbung?

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird dieser Thread jetzt ne Dikussion über Mc D. oder nicht?
Ihr weicht wieder mal ein wenig vom Thema ab.
Übrigens kann man so einen Laden (Mc D.)als Franciser betreiben
aber da haben wohl nur erfahrene Profis mit entsprechender
Kapitaldecke eine Chance.
Was die Frage nach dem Verdienst angeht dürfte das von vielen
Faktoren abhängen und kann somit verlässlich nicht beantwortet
werden. Angebot und Nachfrage wirken hier noch und die Kosten
sind auch nicht zu vernachlässigen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Allerdings ist das im teuren Restaurant genauso
> schlimm wie bei McDonalds. Das Essen bei McDonalds als
> minderwertig im Vergleich zu solchem in teuren Restaurants
> zu sehen, zeugt von erfolgreicher Gehirnwäsche oder
> Unfähigkeit selber zu denken.

Es gibt teure Restaurants und es gibt gute Restaurants, zwischen beiden 
existiert eine Schnittmenge. Wenn ich an ein Erlebnis im "Französischen 
Hof" am Berliner Gendarmenmarkt denke, das ich dort Anfang der 90er 
Jahre hatte, dann ist das, was McDonald's verkauft, in der Tat nicht 
übler.
Dort servierte man mir als Beilage Klöße. Die erkennbar aus einem 
Kochbeutel stammten und nicht fertiggekocht waren. Aber auf gutem 
Porzellan unter einer Cloche serviert.
Der Rest des dort gebotenen passte harmonisch zu den Klößen.

Gute Restaurants unterscheiden sich davon ganz erheblich, und mir tut 
der "Gast" leid, daß er so etwas noch nicht kennenlernen durfte.

Autor: karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dort servierte man mir als Beilage Klöße. Die erkennbar aus einem
> Kochbeutel stammten und nicht fertiggekocht waren.

Ziemlich alle Restaurants verkaufen Konserven, nur einige verstehen es 
geschickter, dies dem Gast nicht merken zu lassen. Es geht um Profit und 
Konserven sind eben billiger. Das selbe gilt für die Fleischer im Dorf, 
die ihre Frikadellen und Schnitzel mit Weichmachern fix und fertig aus 
dem selben Schlachthof beziehen wie der örtliche Supermarkt. Davon 
bekommt der Kunde natürlich nichts mit weil der Geschäftsinhaber das 
natürlich nicht zugibt. Das erfährt man nur, wenn man die entsprechenden 
Geschäftsinhaber näher kennt. Im TV kommen dann solche Sendungen, die 
das alles als neue Erkenntnis hinstellen. Aber wie man auch in diesem 
Forum sieht, gibt es genug Leute, die sich verarschen lassen und 
glauben, dass die Ware alles selbstgemacht und frisch ist. Dabei 
schmecken alte abgehangene mit Enzymen getränkten Schnitzel besser als 
frische. Der Kunde nennt das dann unwissend "Qualität" weil die 
Schnitzel schön weich und saftig sind.

: Wiederhergestellt durch Admin
Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt es jetzt einen besonderen Grund über
> Verbrauchersendungen her zu ziehen?

Nö aber Kritik darüber sollte auch in diesem Forum erlaubt sein. Solche 
reiserischen Sendungen bringen zwar keine wertvolle Informationen, haben 
aber genauso eine Berechtigung wie gedruckte Schmierblätter. Es heist ja 
nicht umsonst "BILD dir deine Meinung". Die Bildung und Erziehung ist in 
Deutschland ja eher schlecht, da können also auch solche 
Veröffentlichungen auf unterstem Niveau etwas zur Bildung beitragen. 
Sieht man ja auch in diesem Forum, da gibt es ja auch Leute, die die 
Dinge nicht wissen, die in diesen dummen Sendungen verkündet werden. 
Nebenbei können diese Medien aber auch als Propagandaorgan gewisser 
politischer und industrieller Gruppierungen missbraucht werden. 
Diejenigen, die solche Verbraucherinformationen benötigen, werden diese 
Propaganda allerdings nicht erkennen, da sie alles glauben was man ihnen 
auftischt.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte diskutiere das in einem anderen Thread, und auf eine andere Art, 
ohne so ein Hickhack.

Autor: Bogumil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, hier in Hamburg gibt es jede Menge meist chinesische und türkische 
Restaurants und Imbisse mit offener Küche. Da ist nix mit Dose. Ausser 
Bambus ist alles frisch was man auch schmeckt.

Gastronomie kann jeder ;-). Der Volksmund sagt wer nichts wird wird 
Wirt.

Schwierig ist es das durchzuhalten. Je nach Level Kochen Putzen 
Einkaufen, Kochen Putzen Einkaufen Kochen Putzen Einkaufen oder sich 
jeden Tag mit den Angestellten (meist auch nicht die cremé de la cremé) 
rumärgern.

Menschen die Essen gehen sind in der Regel sehr anspruchsvoll. Der miese 
Bratwurstbräter guckt nicht umsonst schlechtgelaunt aus der Wäsche. You 
get what you invest for.

Bei mir um die Ecke war früher ein Blumenladen. Eine Angestellte hat da 
immer die Blumen verkauft. Dann ist der Laden Pleite gegangen nund Sie 
hat ihn übernommen und einen Imbiss draus genmacht. Es hat ca. 5 Jahre 
gedauert bis der Laden lief, heute hat Sie 10 Angestelte. Premiere Sport 
nen Tresen für Bier, Mittagstisch 20 Gericht Cocktails und eine kleine 
Strassenterasse. Geld ist da heute kein Problem mehr.

Das Geschäftsgeheimniss: In meine Augen Fleiß, Fleiß und Fleiß. Jeden 
Tag Montag bis Sonntag von 10 bis 0:00 im Laden gestanden und dann noch 
eingekauft und Abrechung gemacht. Das bischen Behördenkram läuft da 
nebenbei. Wer sich davon Bange machen läßt wird sich beim Wort 
Schutzgeldrisiko gleich die Decke übern Kopf ziehen..

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nun, hier in Hamburg gibt es jede Menge meist chinesische und türkische
> Restaurants und Imbisse mit offener Küche. Da ist nix mit Dose. Ausser
> Bambus ist alles frisch was man auch schmeckt.

Gammeldöner gab es auch schon - und das sah man dem Spieß nicht an. Also 
nicht alles was frisch erscheint und schmeckt ist wirklich Qualität.
Und auch "offene Küchen" verstehen es, Konserven zu verschleiern.


> You get what you invest for.

Das ist ein Trugschluss nicht nur in der Gastronomie.

Autor: Bogumil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist ein Trugschluss nicht nur in der Gastronomie.

Naja, nmehr als vor deinen Augen den Salat und die Zuchini schnibbel 
können Sie nun wirklich nicht.

Ansonsten gilt für mich der alte Witz (ich weiß jetzt nicht ob das die 
Forenpolizei auf den Plan ruft):

Wie lautet der mediznische Name für den Fall wenn Mann und Frau die 
Geschlechtsteile von Tieren in den Mund nehmen:
.
.
.
.
.
.
.
.
.
Döner Kebab (mag ich übrigens nicht).

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, der lautet "Wurst".
Die Wurst ist der traditionelle Entsorgungsort für beinahe alle 
Schlachtereiabfälle.

Autor: Bogumil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wurst

Auch wenn es OffTopic im OffTopic ist.  Der Punkt geht an den Moderator 
für den "Bau einer kulturellen Brücke mit einem einzigen Wort" ;-).

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Gastoecke zu fuehren ist etwas mehr als Essen zubereiten. Bevor's 
vergessen geht :
-Einkauf der Zutaten auf dem Fruehmorgenmarkt, dh bevor man aufmacht.
-Aushilfen haben und administrieren, denn man kann's nicht immer alleine 
machen
-Bewirtschaften der Pipeline/des Lagers, man moechte ja moeglichst wenig 
wegwerfen, muss aber trotzdem frisch genug sein.
-Reinigung der Raeumlichkeiten, nachdem schon zu ist

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haribohunter schrieb:
 darf man noch zwischen [...] waehlen und [...] Croatons
(richtig geschrieben?)

Nein. Oder meinst Du "Kroaten"?

Autor: Johnny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Lesen in diesem thread bin ich hungrig geworden.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.