mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Gleichrichter mit besonders niedrieger Parallekapazität


Autor: Jens K. (led-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suche Dioden, mit besonders niedriger Parallekapazität. Derzeit benutze 
ich die Basis-Collektorstrcken zweier [BC 548 C]-Transistoren. 
Schottky-Dioden habe ich schon probiert, haben eine zu hohe Kapazität.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine 1N4148 sollte laut Datenblatt um Faktor 2 besser sein als der 
Transistor.

Autor: Jens K. (led-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Woher bekomme ich sie ?

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Woher bekomme ich sie ?

An jeder Frittenbude die mit Bauteilen handelt

Autor: Sachich Nich (dude) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine 1N4148 ist ein verdammt guter Tip, wenn sie nur nicht so schwer zu 
beschaffen waere! haemisch grins

Autor: Jens K. (led-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, werd mal schauen ...

Im Datenblatt steht was mit 4pF ... Ob ich die verkleinern kann, wenn 
ich zwei in Reihe schalte ?

EDIT: Datenblatt hier: 
http://www.nxp.com/acrobat_download/datasheets/1N4...

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens K. schrieb:

> Im Datenblatt steht was mit 4pF ... Ob ich die verkleinern kann, wenn
> ich zwei in Reihe schalte ?

Du bist auf die Marketingabteilung reingefallen:
Les mal die Bedingungen die dabei stehen:
Bei der 1N4148 ist Vr=0V
Bei dem BC54x ist die Bedingung Vcb=10V

Bei höheren Sperrspannungen nimmt die Kapazität ab, daher hat die 1N4148 
ab einigen Volt nur noch etwa 0,8pF (siehe Fig.6).

Auf diese Art lassen etliche Hersteller die Werte besser erscheinen als 
die der Konkurrenz.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher Vorwärtsstrom?
Bei kleinen Vorwärtsströmem empfehlen sich HF-JFET mit kurzgeschlossener 
DS-Strecke. Beispiel: BF556 bis 10mA oder bis 50mA 2N4117-4119 (gibts 
auch mit dem Prefix SST in SMD von Vishay). Da sind deutlich unter 2pF 
machbar.
Was anderes sind die Picoamperedioden von Vishay auch nicht.

Übrigens:
BAS16 1,5pF;
BAS28 Dual 1,5pF;
BAS70 Dual möglich 2pF;
Uroma BAV99 Dual möglich 1,5pF.
Alle Werte max bei 0Volt.


Arno

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was soll das Ganze ? Dann kann man's nochmals anschauen.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> "Eine 1N4148 ist ein verdammt guter Tip, wenn sie nur nicht so schwer zu
> beschaffen waere!"

Ich habe noch 10 Stück, habe ich in Eh-bei eingestellt.

Aktuelles Gebot ist 497,95 €.

Wer bietet mehr ?

Autor: dummi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: led (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Störme betragen so 1uA - 1mA (1mA bei Duty-Cycel von 1:1000).

Spannungen zwar bis 1000V, wobei die aufgrund der Velust in den Dioden 
nicht erreicht werden. Maxmal messe ich so 10V.

Autor: Arno H. (arno_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
led schrieb:
> Spannungen zwar bis 1000V, wobei die aufgrund der Velust in den Dioden
> nicht erreicht werden. Maxmal messe ich so 10V.

Kannst du das etwas näher erläutern? Schaltbild mit etwas Umfeld 
vielleicht?

Arno

Autor: Jens K. (led-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die zwei Dioden zum gleichrichten werden auf einer extra Rasterplatine 
untergebracht. - Ist von der übrigen Schaltung weit entfernt 
aufgestellt.

Benutze zweckentfremdet einen ERA-Flachtransformer, mit der 22V-Seite 
(SEK.) als Primär und 230-Seite (PRI) als Sekundär. An Primär Messe ich 
so um die 100V und an Sekundär dürfte es so 1000V sein ...

Aber zwei grosse Kondensatoren mit Alufolie mit 30cm x 30cm und Abstand 
von so 10cm - 30cm werden dazwischen geschaltet (dürften so 1-3pF sein). 
Der Gleichrichter ist also kapazitiv getrennt. Frequenz bis max 10kHz. 
Denn genauen Aufbau will ich aber nicht offenlegen. Auch wenn es sehr 
hilfreich wäre ...

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das klingt sehr dilletantisch!
Wenn Du in einer Firma ein Projekt lösen sollst, dann tu etwas für dein 
Geld!
Ansonsten, "umgedrehte ERA", das klingt nach Bastel!
Wozu niedrige Kapazität? Nimm einfach schnelle Dioden! Davon gibt es 
genug zur Auswahl.
Was soll eigentlich eine 50Hz Trafo-Anordnung mit UHF/GHz 
Dioden-Anwendung zu tun haben???
Irgendwas stimmt in der Fragestellung nicht. Bitte 
präzise!!!!!!!!!!!!!!!!!

Autor: Jens K. (led-)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for aa.png
    aa.png
    844 Bytes, 186 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Bild.

C1, C2 haben so 1-5pF sind aus Aulfolie und so 30x 30 cm gross. LED 
dient nur als Indukator. Je heller desto mehr Strom fliesst.

Autor: Schrauber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also immer wieder erstaunlich welch kranke Sachen manche Leute 
bauen...aber egal! Also wenns besonders kapazitätsarm sein soll würde 
ich z.B. Schottky-Dioden verwenden. z.B. BAT17, glaub die gibts sogar 
beim Reichelt. Sperrspannung sollte wegen der Antiparallelschaltung kein 
Problem sein!
Warum schaltest Du eigentlich keine zwei LED's antiparallel, dann wärs 
schön symmetrisch?

Grüße vom Schrauber

Autor: Jens K. (led-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schrauber schrieb:
> Hallo,
>
> also immer wieder erstaunlich welch kranke Sachen manche Leute
> bauen...aber egal!

Das ist ja auch nicht der direkte Aufbau, aber im Prinzip genauso 
ähnlich. Nur will ich den richtigen Aufbau nicht zeigen.

> Warum schaltest Du eigentlich keine zwei LED's antiparallel, dann wärs
> schön symmetrisch?

Die haben ja eine zu hohe Kapazität. Muss ja ausserdem nicht symmetrisch 
sein. LED ist übrigens (leuchtet schon bei 0.1uA !!!): 
http://www.conrad.de/goto.php?artikel=176003

Autor: Schrauber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, dann nimm für D1 eine Schottky-Diode. D2 ist übrigens nicht 
erforderlich, da D1 das Durchbrechen der LED bereits verhindert.

Grüße, Schrauber

Autor: Jens K. (led-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schrauber schrieb:
> D2 ist übrigens nicht erforderlich, da D1 das Durchbrechen der LED bereits 
verhindert.

LED hat aber selber schon eine Kapazität von nicht wenigen 33pF ! Mit D2 
macht sich die Störkapazität in LED nicht bemerkbar.

Okay werde morgen mal kucken.

Autor: Echo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die LED leuchtet bei 0,1µA, sind 100nA? Das is weniger als nix. Und da 
soll sie sich schon optisch bemerkbar machn?!

MfG Echo

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
He, 1-2pF für c1/2 und 30x30cm, da sind die Flächen wohl 1m auseinander?
Hier noch ein paar Dioden:
BAT 39,BAV 46,BAV97 liegen etwa bei 1,1pF. Auch die KA510A (Russ) mit 
0,7pF.
Bitte schalte bei der Messung auch die neu erworbene Energiesparlampe 
aus, die über dir hängt!
Oder wohnst du etwa in der Nähe eines Handy-sendemastes bzw. eines 
anderen Senders? dann würden ja schon zwei nasse Schnürsenkel reichen um 
eine LED zum Leuchten zu bringen. Dies ist aber verboten!!!

Autor: Ferkes-Willem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jens K.:

Was ist denn mit alter Technik, z.B. Elektronenröhren?

In meinem alten Valvo-Röhrenhandbuch, 1960, habe ich gerade mal ohne zu 
suchen die ECC81 aufgegriffen, mit C(ak)=0,2pF.

Keine Ahnung, was Du vor hast, aber wäre der Aufwand vertretbar?

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Germanium-Spitzendiode ?

Autor: Jens K. (led-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich jetzt mal umgeschaut. Habe jetzt paar Transistoren vom Typ 
[BF199] bestellt, da nichts vorrätig gewesen ist. Die hat bei der 
BC-Strecke nur eine Kapazität von unter 1pF.

Alle anderen Dioden hatten sie bei Conrad gar nicht, bzw. waren nicht 
bedrahtet.

@Ferkes-Willem

Röhren wären zwar schon kein Problem, aber später will es in meiner 
Erfindung (übrigens) einbringen und da haben die einfach eine zu hohe 
Stromabnahme.

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

> Röhren wären zwar schon kein Problem, aber später will es in meiner
> Erfindung (übrigens) einbringen und da haben die einfach eine zu hohe
> Stromabnahme.

Du hast noch keine großen Gleichrichterröhren gesehen, oder? Die waren 
noch sehr lange im Einsatz bis sie von den Halbleitern abgelöst wurden. 
Für Fahrstrom für Bahn und Straßenbahn z.B.

http://www.jogis-roehrenbude.de/Roehren-Geschichtl...

Solche Röhren gibts auch noch größer mit Durchmesser von 2m ....
Also Stromfestigkeit sollte kein Thema sein. Oder meinst Du die 
Leistungsaufnahme zum Heizen?

Viele Grüße,
 Martin L.

PS: Deine Erfindung soll aber nicht zufällig den 2. Hauptsatz der 
Thermodynamik verletzen? Gab ja schon diverse Versuche das thermische 
Rauschen mit einem Transformator auf eine höhere Spannung zu 
transformieren und dann gleichzurichten.

Autor: Jens K. (led-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Röhren kann ich ja später nicht verwenden, da meine Schaltung ja 
Stromsparsam sein soll.

Bei meiner Erfindung geht es um was ganz anderes. Das kann ich so zwar 
hier nicht sagen, hat aber was mit Impedanzanpassung zu tun. Vielmehr 
geht es um einen Effekt, den es in den Physikbüchern so noch nicht gibt. 
Darum brauche ich unbedingt sparsame und kapazitätsarme Dioden.

Ich habe hier noch interressante Transistoren in meinem Sortiment:

- 3x [BFR 96]: 
http://www2.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/1...

- 3x [BFW 92]: 
http://www2.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/1...

Kann ich die denn nicht irgendwie dafür verwenden?
(Nur so nebenbei: Die Trasistoren sind für bis zu 1Ghz. Ich brauche nur 
noch eine passende Schaltung).

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird Conrad aber freuen, wenn der Laden also die Physik voranbringen 
kann. Laß dich von denen sponsern und sie dürfen dann damit werben!

Wieder so eine Energiequelle, die ich nicht praktisch benutzen werden 
können. (Man beachte die grammatikalische Dehnung)

Worauf ich ja wirklich noch warte und dafür auch alle anderen aktuellen 
Projekte sofort in die Pappschachteln verstauen würde, das wäre eine 
echte freie Energiequelle mit ein paar Watt. Das bißchen Leistung würde 
mir komplett bis zum letzten meinigen Tag als Interessenmagnet reichen.


Nix für ungut -
Abdul

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Widerstand tut gut

Autor: Jens K. (led-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, ich habe jetzt den vorausberrechneten Effekt finden können. Damit 
lassen sich dann Lausprecher mit fast idealen Frequenzgang herstellen.

Danke aber noch mal.

Autor: doofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> vorausberrechneten Effekt

Wenn der Physiker nicht weiss was es ist, nennt er es Effekt und
gibt ihm seinem Namen.

(Quelle ist mir entfallen...)

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und als naechstes baut ihr dann Zuhoerer mit idealem Frequenzgang?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.