mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik directFET Gehäuse von Hand lötbar?


Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hier im Forum wurden directFETs von IRF erwähnt:
http://www.irf.com/product-info/datasheets/data/ir...
U=25V, R_DS_on=1,2mΩ @10V und R_DS_on=2mΩ@4,5V

Ich finde die Teile auf Anhieb super. Nur wie lötet man die? Reflow auf 
der Herdplatte? Schaffe ich das noch zu Hause auf meiner mit Toner 
Transfer geätzten Platine?

Noch die übliche Frage: Wer kennt mosfets mit R_DS_on < 4mΩ? Beschaffbar 
für privat, smd wenn's geht.

Danke!

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle die Herdplatte. Bei so groben Strukturen kein Problem.
Ich hab mal so LED Treiber ICs im 3x3 mm Format mit 10 Pads per 
Herdplatte gelötet. Klappte sogar auf Anhieb. Da sollten MOSFETS kein 
Thema sein. Blöd ist nur, daß die Platine sehr schnell schwarz wird und 
mal halt alle FETs gleichzeitig setzen sollte.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex schrieb:
> Ich empfehle die Herdplatte. Bei so groben Strukturen kein Problem.
> Ich hab mal so LED Treiber ICs im 3x3 mm Format mit 10 Pads per
> Herdplatte gelötet. Klappte sogar auf Anhieb. Da sollten MOSFETS kein
> Thema sein. Blöd ist nur, daß die Platine sehr schnell schwarz wird und
> mal halt alle FETs gleichzeitig setzen sollte.

Und die Unterseite darf nicht bestückt sein.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spätestens nach dem Versuch mit der Herdplatte ist die Unterseite 
nicht mehr bestückt ;-)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Methode mit der Herdplatte verwende ich immer wenn ich irgendwelche 
mit der Hand unlötbaren ICs habe, wie z.B. mit einem Metallpad auf der 
Unterseite.
Allerdings verwende ich ein modifiziertes Bügeleisen von unten + 
Heißluft von oben. Anstelle von spezieller Lötpaste kommt vor dem Löten 
eine ganz dünne Schicht Lötzinn auf die Pads und dann noch etwas 
Flussmittel.

Für gelegentliches Löten im Hobbybereich ist diese Herdplattenmethode 
sicherlich durchaus brauchbar.

Autor: avion23 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an alle. Das hat mir wirklich sehr weitergeholfen. Die Zeit des 
Selber-machens ist also noch nicht vorbei :)

Den IRLR7843 habe ich mir angesehen. LL, aber auch schon 4mΩ @4,5V. 
Nicht soviel besser als der IRF1404 aus der 
http://www.mikrocontroller.net/articles/MOSFET-%C3... 
.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.