mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik emv - Belichtungsgerät


Autor: Albert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich lese schon seit längerem in eurem tollen Forum, habe nach meinem 
Problem jetzt auch schon ein paar Stunden gesucht, und auch schon viel 
gelesen, aber konnte bisher noch nichts finden bzw. ich habe schon eine 
Menge davon ausprobiert und es hat nicht funktioniert.

Also ich habe mir ein Belichtungsgeärt gebaut (alter Gesichtsbräuner) 
und will mir dazu eine elektronischer Steuerung bauen per 
Mikrocontroller.
Die Steureung funktioniert auch soweit, das habe ich schon getestet, ich 
kann damit auch die Röhren gut ein und ausschalten.

Dabei muss ich jedoch beim Einschalten der Röhren 3 Sekunden im Programm 
warten, weil die EMV Strahlung sonst mir auf die Taste für das Abbrechen 
des Belichtungsvorganges geht. -->Röhren aus.

So, die Steuerung habe ich schon in einem Metallgehäuse, das ist auch 
geerdet, ich schalte den Gesichtsbräuner per Solid State Relais und auch 
die Einpackung der Vorschaltgeärte sind geerdet.

Grundsätzlich würden mich ja diese 3 Sekunden Wartezeit nicht stören 
beim Einschalten, aber das Problem ist folgendes:
Neben meinem Belichter steht mein Ätzgerät, in dem auch Trafos für die 
Motoren im Ätzgerät drin sind. Und immer, wenn ich jetzt die Trafos ein 
und ausschalte, gehen meine Röhren aus.

Das Ätzgerät ist übrigens kein Eigenbau, daher sollten da die Emissionen 
an EMV Strahlung nicht so groß sein bzw. in Ordnung sein.

Den Taster, der dann ungewollt betätigt wird, habe ich schon mit einem 
Kondensator gegen Masse geschaltet und mit einem Widerstand up gepullt.

Und jetzt weiß ich patu nicht mehr weiter, wie ich das Problem in den 
Griff bekommen soll, weil ich denke, wenn es richtig wäre, bräuchte ich 
auch nicht die 3 Sekunden zu warten beim einschalten.

Könnt ihr mir da helfen, ich wäre euch sehr dankbar.

Gruß

Albert

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kondensator unmittelbar in der Nähe des Pins am Controller? Ebenso die 
Masse des Kondensators? Evtl. versuchsweise auch mal direkt am Durchgang 
des Kabels vom Taster in das Metallgehäuse, damit die Störungen erst gar 
nicht ins Metallgehäuse einkoppelst. Die Masse hast du hoffentlich auch 
mit dem Metallgehäuse verbunden?

Wie fragst du die Taste ab? Da kann man auch noch viel EMV "entprellen".

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Röhren an konventionellen Startern erzeugen heftige dU/dt 
Spannungsänderungen, die kapazitiv einkoppeln. Sowohl die 
Stromversorgung des uC als auch das SS-Relais ist dazu geeignet, 
ausserdem die ganze Platine (als Antenne). Schirme zwischen primaer- und 
sekundaewicklung und zwischen LED und Leistungskreis ab, und stecke die 
Leitungen zur LED bzw zur Primärwicklung durch EMV-Ferrite.

Zeige die Letungsführung der Platine.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deine Schaltung ist nicht genügend gegen Störungen abgesichert.
Ohne Schaltplan kann man dir keinen Tip geben.

Autor: Albert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Die Masse ist mir dem Metallgehäuse verbunden, und der Kondensator und 
der Widerstand ist einfach hinten an den Taster angelötet, aber der 
Taster sitzt in der Wand des Metallgehäuses, macht das da noch einen 
Unterschiede, ob ich den Kondensator direkt neben den Pin mache oder 
innerhalb meiner Abschirmung?

Die Tasten sind so ein Spezialfall bei der Platine, es hängen insgesamt 
5 Tasten an einem Interrupt, 4 davon sind jedoch nur per Diode mit dem 
Interruptpin verbunden und haben noch einen eigenen Pin (diese Schaltung 
übrigens nur, damit ich immer, egal welche Taste ich drücke, einen 
Inteerrupt habe) Und genau die Taste, die keinen eigenen Pin zusätzlich 
noch hat, ist EMV gestört, bei den anderen Tasten habe ich nie Probleme.

Ja, und wenn dann ein Interrupt kommt, lese ich die restlichen PINs ein 
und gucke welche Taste gedrückt wurde.

Gruß

Albert

Autor: Albert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi nochmal

sowohl das LCD, als auch die Taster, als auch die ganze Steuerung sind 
in dem Metallgehäuse drin, aber der Trafo, der die Steuerung mit Strom 
versorgt, ist nicht in der Kiste.

Gruß

Albert

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du deine Tasten ganz normal pollst, z.B. 100 mal pro Sekunde und 
dann typisch entprellst, wirst du wohl kaum Probleme haben. Der 
Interrupt hingegen reagiert auf jeden kleinsten Glitch irgendwo und 
entprellen kannst du so auch schlecht. Entprellen geht nur, wenn du 
zyklisch im Timerinterrupt den Tastenzustand überprüfst.

Achte außerdem drauf, dass du in deinen Metallkasten keinerlei Kabel von 
außen reinlaufen lässt, die nicht direkt in der Nähe des Durchbruchs 
irgendwie entkoppelt sind (Feritte, Spulen, Tiefpass etc). Sonst holst 
du dir den Schmutz direkt in deinen Metallkasten wieder rein und der 
nützt dann überhaupt nichts...

Autor: Albert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Heißt dass, es könnte was bringen, wenn ich alle Kabel, die in die 
Steuerungskiste reingehen um Ferritringe wickele?


Gruß

Albert

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer seine Tasten an externen Interrupts betreibt, hat es nicht anders 
verdient.

Wie man es richtig macht steht oben schon: Über normale Pins zyklisch 
abfragen ("Polling") und ordentlich per Software entprellen.
--> Ausprobieren und erstaunt sein, wie gut das klappt! ;-)

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas störsicher zu machen, ist sehr komplex. Ein paar Ferritkerne um 
alle Kabel wickeln, die ins Gehäuse gehen, kann Erfolg haben, muss aber 
nicht. Denn solche Kerne wirken nur auf recht hochfrequente Störungen. 
Sie sind kein universelles Zaubermittel, nach dem Motto "Ferritkern löst 
jedes Problem, alles wird wunderschön."

Klar sollte sein: Wenn ein Draht von außen kommt und du den im Gehäuse 
noch 3mal um die Platine wickelst, hast du eine ideale Einkopplung 
geschaffen.

Ich glaube, das einfachste und billigste ist, wenn du dein Problem 
softwareseitig löst und hardwareseitig dafür sorgst, dass du dir nicht 
so massiv was einkoppelst, dass der Prozessor abstürzt oder gar die 
Hardware irgendwo auf Dauer zerstört wird.

Stell mal ein paar Fotos und Schaltplan ein, dann kann man mehr zu 
sagen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.