mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Atmel und Fet, Gate mit R an gnd oder nicht?


Autor: Kim S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wenn ich mit einem Atmel einen IRl 3804 Fet (Logik LEvel) ansteuere, 
sollte man zur Sicherheit einen Widerstand vom Gate nach GND schalten, 
damit der Fet auch zuverlässig sperrt?
Wenn ja welchen Wert...
Oder kann man sich blind auf den µc verlassen?!

Autor: Philipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe schon schlechte Erfahrung ohne R gemacht als der Controller 
sich aufgehängt hat und der Ausgang hochohmig war. Mach den R doch so 
groß, dass die Gatekapazität entladen ist bevor der FET bei Deiner Last 
den Hitzetod im linearen Betrieb stirbt.

Gruß Philipp

Autor: Daniel B. (inox5) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wäre mal dafür, dass jemand en Tutorial über FETs an AVRs schreiben 
würde. So wie im Artikel Transistor.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da brauchste kein Tutorial. Der Sinn des R's am Gate gegen Masse ist 
nämlich, das Gate kurzzuhalten, solange der µC (nicht unbedingt 
Atmel-spezifisch) diesen Port noch nicht initialisiert hat. Also wenn er 
noch als Eingang funkt, und somit mit undefiniertem Potential aufwartet.
Die oben gemachte Begründung von Philipp ist eher Zufall, denn der µC 
könnte sich ja auch bei Port mit Ausgang auf H geschaltet aufhängen.

Autor: Kim S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm, dann nehem ich einfach einen Weert zwischen 68k und 100K...

Autor: Ralf K. (ralf82k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde da wesentlich kleiner nehmen. Ich nehm immer 10K.
Je nachdem welchen Fet man hat haben die kapazitäten von 5 nF und mehr. 
Da wären 100K etwas träge. Kann ja auch sein das noch etwas aus dem 
Atmel Port raus kommt. Falls da ein Leckstrom von nur 10µA raus kommt 
bist bei 100K schon bei 1V.

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf K. schrieb:
> Würde da wesentlich kleiner nehmen. Ich nehm immer 10K.
> Je nachdem welchen Fet man hat haben die kapazitäten von 5 nF und mehr.

Der Widerstand soll das Einschalten des Fet verhindern, wenn der Portpin 
als Eingang verschaltet und hochohmig ist. Schaltflanken interessieren 
hier nicht. Dafür willst du 500µA opfern?

> Da wären 100K etwas träge. Kann ja auch sein das noch etwas aus dem
> Atmel Port raus kommt. Falls da ein Leckstrom von nur 10µA raus kommt
> bist bei 100K schon bei 1V.

Unsinn: der Leckstrom eines Atmel AVR liegt unter 1µA.

Grüße, Peter

Autor: Ralf K. (ralf82k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir haben die Fets mehrere Ampere geschaltet, da waren mir 0,5mA 
egal.
Die 10µA waren einfach nur angenommen. Das er in Wirklichkeit nur 1µA 
hat wuste ich nicht. 100k gehen natürlich auch.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte bedenken das auch der interne Pullup aktiviert sein 
könnte,der Widerstand darf also nicht zu hoch sein sonst wird die 
Spannung nicht vollständig runtergezogen baut einen Spannungsteiler 
wodurch der FET dann evtl. nur halb durchsteuert.

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> Man sollte bedenken das auch der interne Pullup aktiviert sein
> könnte,der Widerstand darf also nicht zu hoch sein sonst wird die
> Spannung nicht vollständig runtergezogen baut einen Spannungsteiler
> wodurch der FET dann evtl. nur halb durchsteuert.

Halt, halt! Wir wollen doch mit dem Widerstand keine Programmierfehler 
ausbügeln. Wenn mit einem Portpin das Gate eines Mosfets angesteuert 
werden soll, ist der Pin als Ausgang zu konfigurieren. Ein Pullup hat da 
nichts verloren,

Der Widerstand kommt nur zum Zuge, solange der Pin nicht konfiguriert 
ist.

Grüße, Peter

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja eben und nach einem Reset sind doch alle Pins als Eingang mit 
aktiviertem Pullup eingestellt oder etwa nicht?

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas O. schrieb:
> ja eben und nach einem Reset sind doch alle Pins als Eingang mit
> aktiviertem Pullup eingestellt oder etwa nicht?

Blick ins Datenblatt statt raten würde dir helfen: The port pins are 
tri-stated when a reset condition becomes active.

Grüße, Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.