mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Invertierung mittels 74hct240


Autor: smatei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hatte vor mit dem 74hct240 einen High-Pegel zu invertieren. Bisher 
leider erfolglos.
Probiert hatte ich es bisher, indem ich die Spannung und Erdung an den 
74hct240 angeschlossen hatte und mit meinem Signal an einen der acht 
Eingänge gegangen bin, jedoch wurde das Signal bisher nicht invertiert, 
sondern ich erhielt immer die Eingangsspannung am respektiven Ausgang.
Vorschläge, Lösungen zum richtigen Anschluss des 74hct240?

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smatei schrieb:
> Vorschläge, Lösungen zum richtigen Anschluss des 74hct240?
Bietet z.B. Das Datenblatt ;)
Die OE (Output Enable) solltest du zumindest auch noch beschalten.

> Probiert hatte ich es bisher, indem ich die Spannung und Erdung an
Was für Spannung?

> ich hatte vor mit dem 74hct240 einen High-Pegel zu invertieren.
Hätte es nen einzelner Transistor nicht auch getan?

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Der 74HCT240 hat, wenn ich mich recht erinnere, ENABLE-Eingänge, die auf 
L gelegt werden müssen. Sonst läuft nichts.

MfG Spess

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vorschläge, Lösungen zum richtigen Anschluss des 74hct240?

Schaltung richtig aufbauen. Wie sieht deine denn aus?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

würde mich auch interessieren.
Wie bekommt man einen Inverter zum Nicht-invertieren???

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neben den Versorgungsspannungsanschlüssen (Pin 10 auf Masse, Pin 20 auf 
+5V) muss mindestens auch noch der /G-Eingang der verwendeten 
Vierergruppe beschaltet werden. Das ist Pin 1 (wenn die Eingänge an Pin 
2, 4 6 oder 8 verwendet werden) bzw. Pin 19 (wenn die Eingänge an Pin 
11, 13, 15 oder 17 verwendet werden).

Sinnvoller und platzsparender wäre die Verwendung eines '04.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. schrieb:
> Hallo,
>
> würde mich auch interessieren.
> Wie bekommt man einen Inverter zum Nicht-invertieren???
>
> Gruß aus Berlin
> Michael

... wenn du OE auf GND hast und den eingang pin auf GND wird ausgang 
high ... und schon denkst du das eingang 'high' und ausgang high sind :)

Autor: smatei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die vielen und sehr raschen Antworten.

Habe nun ein brauchbareres Ergebnis, nur immer noch nicht was finales.
Also, nun ist auch 2G an +5V dran und ich komme mit dem Signal an 2Y1, 
nur leider erhalte ich nicht das gewünschte Ergebnis.
Das Signal kommt von einem IOW24, und ist bei High auf +5V, bei Low ca. 
+0,1V.
Von High auf Low wird wunderbar invertiert. Nur schalte ich einen Port 
des IOW auf Low, erhalte ich leider keine +5V am Ausgang.

Weitere Ideen?

Autor: smatei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum obigen Beitrag:

ca. +0,1 - +0,4V am Eingang -> nur ca. +0,22 - +1,2V am Ausgang

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mag nur 2G sein ?

Leider hat der Wildwuchs der Bezeichnungen der alten TTL-Bausteine 
dermaßen Verwirrung gestiftet, daß es fast besser ist, die Pin-Nummern 
zu nennen, die sind bei allen Herstellern gleich.

Ich habe hier mal ein Philips-Datenblatt, da heißen die Enable-Eingänge 
1OE und 2OE. Die Zuordnung zu den Ein- und Ausgängen ist dann eher was 
für Sudoku-Menschen.

Aber egal, diese Output-Enable-Eingänge (Pin 1 und 19) müssen jeweils an 
Masse (Gnd oder gar -) angeschlossen werden, damit der Ausgang aktiviert 
wird.

Nimm doch einfach einen Transistor mit 4,7k-Basiswiderstand oder gar 
N-MOSFET ohne Gate-Widerstand + Pull-Up-Widerstand als Inverterstufe.

Oder ICs mit kleineren Nummern, die haben nur einfache Logik drin und 
brauchen keine Enable-Eingänge...

Autor: smatei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WOW!!!

Schon ist alles wie gewünscht.
Tausend Dank. Nun kommen auch bei 0V +5V am Ausgang an und vice versa.
Ich hatte einen der obigen Beiträge wohl nicht ganz verstanden, weshalb 
1G und 2G erst einmal an +5V angeschlossen waren.

Den 74HCT240 hatte ich bisher als einzigen Inverter durch andere 
Beiträge entdeckt und ich brauche alle 8 Ports des ICs für 8 Relais.

Vielen Dank nochmals an Bernd Rüter.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smatei schrieb:
> Den 74HCT240 hatte ich bisher als einzigen Inverter durch andere
> Beiträge entdeckt und ich brauche alle 8 Ports des ICs für 8 Relais.

Mit dem Keks solltest du vielleicht keine Relais direkt treiben. Und 
schon gar nicht 8 Stück....

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann vielleicht sogar noch ohne Freilaufdioden... eieieieiei... ;)

Autor: smatei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso, was kann sein?
Bin nicht wirklich bewander in ET. Es sollen finder 36.11.9.005 Relais 
dran.
Eventualitäten?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den 74HCT240 hatte ich bisher als einzigen Inverter durch andere
>Beiträge entdeckt und ich brauche alle 8 Ports des ICs für 8 Relais.

ULN2803A. Der tuts auf jeden Fall besser als dein 74hct240.

Autor: Magnus Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
smatei schrieb:
> Wieso, was kann sein?

Es kann - oder besser gesagt WIRD sein, dass deine Konstruktion nicht 
so arbeitet, wie du es jetzt noch erwartest.

> Bin nicht wirklich bewander in ET. Es sollen finder 36.11.9.005 Relais
> dran.

Nennspannung:             5V
Arbeitsbereich (Umin):    3,7V
               (Umax):    7,5V
Widerstand:               70 Ohm
Bemessungsstrom:          72mA

Der 74HCT240 darf pro Ausgang maximal 35mA liefern.
Der maximale Gesamtsrom darf 70mA nicht überschreiten.

Quelle (Datenblatt): 
http://www.datasheetarchive.com/pdf-datasheets/Dat...

> Eventualitäten?

Der HCT240 gibt den Löffel ab.

Autor: smatei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Ratschläge.
Mal schaun was dabei rum kommt.

Autor: BigWumpus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu gibt es hier zahlreiche fertige Vorschläge zum Ansteuern von Relais 
in den Tutorials ?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  smatei (Gast)

>Danke für die Ratschläge.
>Mal schaun was dabei rum kommt.

Nöö, lesen und richtig machen.

Relais mit Logik ansteuern

MFG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.