mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wie funktioniert Demokratie


Autor: The guy from Melmac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich darf jetzt auch wählen. Aber bringt's das?

Nehmen wir mal an ich habe bisher immer die CDU gewählt und bin jetzt 
mit der Gesamtsituation unzufrieden. Ha sage ich mir, diesen CDU-Ärschen 
will ich jetzt zeigen, beim nächsten mal wähl ich SPD.

Mein Nachbar sieht das ähnlich: Er hat bisher immer die SPD gewählt. 
Jetzt ist er mit der Gesamtsituation unzufrieden und will die CDU 
wählen.

Eine klassische Pattsituation, ergo alles bleibt beim alten. Gibt es 
einen work-around?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du mit Workaround meinst, dass du deinen Willen gegen deinen 
Nachbarn durchgesetzt kriegst: eine Diktatur mit dir als Diktator.

Ansonsten ist das ein typisches Problem einer grossen Koalition. Mit 
kleinen Koalitionen entsteht das Problem nicht, da üblicherweise die 
Regierungsparteien für die bestehenden Situation verantwortlich sind 
oder dafür gemacht werden, eine allgemeine Unzufriedenheit also eine 
klare Richtung hat.

Autor: The guy from Melmac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ A. K.

Mein Nachbar und ich, wir beide stimmen ja gerade überein, sind beide 
mit der Gesamtsituation unzufrieden. Was können wir machen um aus der 
Pattsituation rauszukommen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer mit einer bestehenden Lage sehr unzufrieden ist, der sollte sich 
überlegen, ob eine Stimme für eine der Regierungsparteien mit einer 
gewissen Wahrscheinlichkeit der Wiederholung der bestehenden 
Koalitionslage wirklich der richtige Lösungsansatz ist.

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Könnten Wahlen wirklich etwas bewirken, wären sie schon längst 
abgeschafft."

---

Nach der Wahl, nach einem Macht-"Wechsel":

"Der Käse ist derselbe, nur andere Fliegen sitzen drauf."

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Stuss wird durch ständige Wiederholung auch nicht besser.

@The guy: Wer ernsthaft dafür sorgen will, dass er in der nächsten 
Legislaturperiode nicht von der CDU regiert wird, der sollte ans 
Auswandern denken. Dein Nachbar hat's leichter, der bessere Karten.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du glaubst, eine bestimmte Partei kann es besser, dann solltest Du 
sie wählen. Vielleicht glauben viele Wähler so.

Wenn Du aber mit all den üblichen Parteien unzufrieden bist dann 
solltest Du nicht vor einer Protestwahl zurückschrecken. Also ganz Linke 
oder ganz Rechte. Am besten eine Partei die mit großer 
Wahrscheinlichkeit über 5% kommt. Sonst ist Deine Stimme verloren.

Autor: Fungo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Aufruhr wird natürlich nicht gesorgt, wenn nach der großen Koalition 
die Wähler massenweise zwischen CDU und SPD wechseln.
Da muss man schonmal ausscheren, und da sehe ich für mich, abseits des 
eingefahrenen links-rechts-Spektrums, nur die Piratenpartei als 
Alternative,
die ich auch wählen werde, wann immer sie mir auf den Stimmzettel kommt.
Ich denke, wenn "die Internet-Generation" da zu einem guten Teil an 
einem Strang zieht, kann da ein ordentlicher Paukenschlag draus werden.

Autor: The guy from Melmac (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ A.K.

Wenn es mal bloss so einfach währe, wie du dir das denkst. Du glaubst 
wohl wirklich, wenn die SPD mal wieder rankommt das dann alles toll 
wird? Die SPD hat übrigens die 10€ Praxisgebühr erfunden.

In der Realität sind SPD und CDU gegeneinander austauschbar, Ich habe ja 
auch geschrieben:
>Nehmen wir mal an ich habe bisher immer die CDU gewählt

Ich hätte besser schreiben sollen: Ich habe bisher immmer die Partei A 
gewählt und will jetzt B wählen. Mein Nachbar hat bisher B gewählt und 
will jetzt A wählen. Wie kommem wir aus dem Patt heraus?

Autor: Beobachter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Dieser Stuss wird durch ständige Wiederholung auch nicht besser."

Genau wie die jeweiligen, "neuen" Regierungen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
The guy from Melmac schrieb:

> Wenn es mal bloss so einfach währe, wie du dir das denkst. Du glaubst
> wohl wirklich, wenn die SPD mal wieder rankommt das dann alles toll
> wird?

Inwiefern hätte ich das behauptet???

> Ich hätte besser schreiben sollen: Ich habe bisher immmer die Partei A
> gewählt und will jetzt B wählen. Mein Nachbar hat bisher B gewählt und
> will jetzt A wählen. Wie kommem wir aus dem Patt heraus?

Du musst das Szenario drumherum mit einbeziehen. Sind A und B beide an 
der Regierung, oder keine davon, oder eine davon? Grosse/kleine 
Koalition, ...

Normalerweise ergibt das nur ein Patt, wenn beide zusammen an der 
Regierung sind, denn wer wählt aus Unzufriedenheit mit einer 
Oppositionspartei schon die bisherige Regierungspartei.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Sohn fragt seinen Vater
„Papi was ist eigentlich Politik“
Da sagt der Vater:
*Sie mal, ich bringe das Geld nach Hause,
also bin ich der Kapitalist.
*Deine Mutter verwaltet das Geld, also ist
sie die Regierung.
*Der Opa passt auf, das alles seine Ordnung
hat, also ist er die Gewerkschaft.
*Unser Dienstmädchen ist die Arbeitsklasse.
*Wir alle haben nur eins im Sinn, nämlich
dein Wohlergehn , Folglich bist du das Volk
Und dein kleiner Bruder der noch in den
windeln liegt, ist die Zukunft.
Hast du das Verstanden, mein Sohn?
Der kleine überlegt und bittet sein Vater ,
dass er noch eine Nacht darüber schlafen
möchte.
In der Nacht wird der kleine Junge wach,
weil
sein kleiner Bruder in die Windeln gemacht
hat und
Daher furchtbar brüllt.
Da er nicht weiß was er tun soll, geht er
ins
Schlafzimmer seiner Eltern.
Da liegt aber nur die Mutter, die schläft so
fest, das er sie nicht wecken kann.
So geht er in das Zimmer des Dienstmädchen,
wo der Vater sich mit derselben vergnügt,
während der Opa durch das Fenster
unauffällig
zuschaut!!!
Alle sind so beschäftigt, das sie nicht
mitbekommen , das der Junge vor ihnen steht.

Also beschließt der junge unverrichteter
Dinge wieder schlafen zu gehen
Am nächsten morgen fragt der Vater seinen
Sohn, ob er nun mit eigenen Worten erklären
kann,
was Politik ist.
Ja, antwortet der Sohn:
*Der Kapitalismus missbraucht die
Arbeitsklasse
*Die Gewerkschaft schaut dabei zu
*Während die Regierung schläft
*Das Volk wird vollkommen ignoriert
*Und die Zukunft liegt in der Scheiße
Das ist Politik ;-)

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>...da sehe ich für mich, abseits des
>eingefahrenen links-rechts-Spektrums, nur die Piratenpartei als
>Alternative,
>die ich auch wählen werde, wann immer sie mir auf den Stimmzettel kommt.
>Ich denke, wenn "die Internet-Generation" da zu einem guten Teil an
>einem Strang zieht, kann da ein ordentlicher Paukenschlag draus werden.

Genau.

CDU und SPD haben doch von tuten und blasen keine Ahnung.

http://www.redensarten-index.de/suche.php?suchbegr...
http://de.wiktionary.org/wiki/von_Tuten_und_Blasen...

Die Piraten sind in den Umfragen schon bei 6%.
http://www.politik-digital.de/umfrage-piratenparte...

Autor: Oliver Döring (odbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möglichkeit 1: Grundüberzeugungs-Wähler

Partei-Grundsatz- und Wahlprogramme schicken lassen, durchlesen. Die 
Partei wählen, die am meisten Berührungspunkte mit der eigenen 
Weltanschauung hat. Ergebnis ist der Wähler, der sich über Jahrzehnte 
auf eine Partei festlegt.

Möglichkeit 2: Grundüberzeugungs-Wähler mit Realitäts-Rückkopplung

www.bundestag.de aufsichen, Plenarprotokolle und Drucksachen runterladen 
und alle Gesetzesvorschläge, Anträge und Diskussionsbeiträge der 
einzelnen Fraktionen auf Übereinstimmung mit der eigenen Weltanschauung 
prüfen. Eine vorsichtige Prognose für die nächste Wahlperiode machen und 
die Partei wählen, die der eigenen Überzeugung tatsächlich am nächsten 
kommt.

Möglichkeit 3: Der ergebnisorientierte Wahlstratege

Anhand von Möglichkeit 2 oder Möglichkeit 1 mögliche Präferenzen 
ausarbeiten und den Koalitionspoker vor der Wahl durchspielen. Aktuelle 
Umfrage-Mehrheiten berücksichtigen und die entsprechenden Parteien durch 
Verteilung von Erst- und Zweitstimme stützen. Beispiel: Bei genereller 
SPD-Präferenz, aber Ablehnung einer Koalition mit der CDU könnte die 
Stimmstrategie "rot-grün-reloaded" zum Einsatz kommen: Erststimme SPD, 
Zweitstimme B90/Grüne. Bei Chancenlosigkeit der präferierten Partei kann 
es auch sinnvoll sein, das Verhältnis zweier großer Parteien zumindest 
tendenziell in die gewünschte Richtung zu verschieben.

Möglichkeit 4: Der enttäuschte Protestwähler

Die Enttäuschung über die Regierungsparteien und die damit einhergehende 
Protesthaltung wiegt schwerer als die Durchsetzung der eigenen 
politischen Präferenzen, so daß mit der Einstellung "denen zeig ich's" 
eine für die Koalitionsbildung unbedeutende oder radikale Partei gewählt 
wird. Die eigene Stimme ist damit für das Endergebnis in der Regel 
verloren.

Möglichkeit 5: Der Macher, der selbst einsteigt

Partei gründen, aktiv in der Politik mitmischen und die eigenen 
Überzeugungen vertreten. Alternativ außerparlamentarische Opposition 
betreiben, beispielsweise durch Veröffentlichungen im Internet 
(Politik-Blog) etc.

Möglichkeit 6: Der Aussteiger

Gar nicht mehr wählen gehen und alle Entscheidungen bewusst den anderen 
überlassen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll ich wählen?

Weder CDU/CSU, SPD, FDP noch Grüne kommen in Frage weil sie für den 
Krieg stehen.

Wer zu dieser grundsätzlichen Frage der Existenz eine feste Meinung hat 
tut sich schwer in Deutschland eine renommierte Partei zu finden. Da 
bleibt dann nur Protest.

Überspitzt gesagt, meine Situation ähnelt der eines Wählers zum Ende der 
Weimarer Republik. Alle bürgerlichen Parteien sind haben sich 
radikalisiert und nur die Linken rufen zur Vernunft. Ich will aber 
keinen Kommunismus; genauso wenig wie Faschismus.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tja, dann wirds ja zeit dass ein neuer führer aus der gosse auftaucht, 
nicht?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Überspitzt gesagt, meine Situation ähnelt der eines Wählers zum Ende der
> Weimarer Republik. Alle bürgerlichen Parteien sind haben sich
> radikalisiert und nur die Linken rufen zur Vernunft. Ich will aber
> keinen Kommunismus; genauso wenig wie Faschismus.

1. was soll denn an den Parteien radikal sein? Ich kenne nur eine 
radikale Partei und die fängt mit einem N an.

2. "Ich will aber keinen Kommunismus" ????

Wer soll dir den "Kommunismus" denn bringen? Lafontaine?

ach Gottchen ..

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum ist die National Demokratische Parte denn radikal? Nenn mir ma nen 
Beispiel mir fällt da bis auf Infostände die extra angemeldet werden und 
Plakate kleben wie es CDU SPD GRÜNE etc auch machen nichts radikales 
ein. Oder sind Flugblätter verteilen auch radikal?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum ist die National Demokratische Parte denn radikal?

Wenn du das nicht weißt oder in Abrede stellst, dann gehörst du wohl 
irgendwie zu diesen Leuten. Eine Partei die offen zugibt unsere 
Verfassung nicht zu respektieren, die Demokratie abschaffen zu wollen, 
offene Hetze bis hin zum Totschlag gegen alles was nicht Deutsch 
ausschaut betreibt steht definitiv nicht auf dem Boden unserer 
Verfassung und gehört verboten.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal distanziere ich mich von dem Gast mit dem Warum. Nu zum Thema:

Die Demokratie abzuschaffen steht nicht im Parteiprogramm. Was da nur 
drin steht ist z.B. Die Kirche im Dorf lassen und die Moschee im 
Morgenland. Guck dir mal Neuköln Kreuzberg z.B. an oder Kleinstädte. Bei 
uns vorort ist.z.B. so, geht man abends an einem Onlinespielladen 
vorbei, die Apparate von Novoline und gegenüber ist ne Dönerbude, stehn 
da auf einmal 20 Leute die einen anschauen eher anstarren und das ist 
nur ein Haufen. Könnten Blicke töten, wär ich schon oft gestorben. Es 
gibt mehrere in unserer Stadt. würden sich alle Ausländer auch 
imigrieren, bräuchte man diese nicht wieder ausbürgern. Oder werfen wir 
mal einen Blick in die Jugend, Angrenzende Schulen an Kreuzberg/Neukölln 
und umliegende meistens 78% Ausländer Anteil. Das ist schon fast die 
Regel in Deutschland! Sollst du glauben das die restlichen 22% was zu 
melden haben, irrst du gewaltig. Die werden "abgezogen" ausgeraubt und 
zusammengeschlagen wenn die nur mal schief gucken. Sollte das noch 10 
Jahre weiter so betrieben werden, haben wir einen viel Völkerstaat keine 
Kultur mehr und vorallem keine Sicherheit. Beste Beispiel war der Fall 
mit der türkischen Frau die im Krankenhaus lag und verstarb an ihren 
Verletzungen/Krankheit. Da sind mal eben 50 Türken in das Krankenhaus 
gerannt und haben das Krankenhaus in die Einzelteile zerlegt. Die 
Polizei mit 5 Mannschaftswagen hatten 2 Stunden gebraucht und erst durch 
den Einsatz von Pfefferspray es geschafft die Lage in den Griff zu 
bekommen. Eine weitere Stunde danach waren die Türken entwaffnet und 
abgeführt. Den einen ich glaube es war ein Inder, der sollte abgeschoben 
werden. Die Polizei hatte  mehrere Tage gebraucht um den Mann aus dem 
Haus zu bekommen. Ursache war ein Haufen an gleich Gesinnten und die 
lieben §fen. Und jetzt nenne mir mal 3 positive Sachen an Immigration. 
Warum wandern immer mehr hochqualifizierte Deutsche aus? richtig weil 
Sie durch gebildete aus dem Ausland ersetzt werden die mit einem Apfel 
und ein Ei abgespeißt werden und von Banken extra Boni bekommen für 
Kreditem, dass sie auch noch ein 6tes Haus kaufen können. Letztens beim 
Friseur. Die Frau meines Freundes war bei einem Türkischen Friseur. Da 
Er total unfreundlich war, beschwerte Sie sich. Der türkische Friseur 
meinte nur das er 5 Häuser voll mit Mietern hätte und auf die eine 
Kundin nicht angewiesen wäre. Unser einer kämpft finanziell ums Leben 
und andere die nicht viel tun schwimmen im Reichtum. Hier stimmt was 
nicht.

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, ihr "Gaeste".. dass wir in D-Land schlimmere Probleme haben als 
kriminelle Auslaender sieht man ja schon an euch.

Autor: nachtwächter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt nur die Frage am Anfang gelesen und gebe trotzdem mal 
meinen Sempf ab:

Es gibt mehr als nur 2 Parteien!!!

Schöne Grüße und gute Nacht

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.