mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Erfahrungen mit Entscheidungsträgern (Argh!)


Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt ihr das auch?

Eine PCI-Steckkarte für den tollen Super-Duper-A/D-Wandler soll 
entwickelt werden. Laptop und USB oder Firewire hat ja keiner. Damit 
fängt es schonmal an - ungünstige Festlegung der Richtung ganz am 
Anfang. Kommentare oder Ideen unerwünscht.

Nächster Schritt: Interface-Chip wird ausgesucht. Man würde gerne ein 
Evaluation-Board kaufen, um die Anbindung zwischen Produkt der Firma und 
dem PCI-Chip zu testen, um erst dann darauf aufbauend die Karte zu 
entwickeln. Pustekuchen. Ne Woche später steht nen Tablett mit 40 Chips 
auf dem Tisch. Der angebrochene Karton steht im Lager. Ne, Samples gabs 
nicht. Haben wir halt gleich mal mehr gekauft, brauchen wir ja eh. "Mach 
mal ne Platine, vielleicht geht's ja auf Anhieb".

Gut, Platine wird gemacht, Stückliste erzeugt, das ganze schonmal ins 
CVS eingepflegt. Eine Woche Urlaub. Was sehe ich bei der Rückkehr? 
Kollege hat festgestellt, daß ich scheinbar schon fertig bin, 
Gerber-Dateien erzeugt und die Fertigung in Auftrag gegeben. Argh! Das 
war noch nicht ge-reviewt. Wir machen immer so eine Log-Textdatei mit 
ins CVS und da stand eindeutig drin: "Footprint von der PCI-Bridge 
prüfen!!! PSU Chocke umbauen auf das Würth-Teil!!!". Fertiger ruft mich 
an und beschwert sich, daß die Chips nicht passen. Toll, ganz toll.

Chef ist sauer, natürlich bin ich schuld. Wer auch sonst. Neue Revision 
der Leiterplatte. Natürlich kauft man nicht bei irgendsonem 
Prototypen-Anbieter erstmal zwei bis drei Stück, sondern gleich ne ganze 
Ladung beim Hauslieferanten. "Ne, da jetzt noch nen neuen Lieferanten 
anlegen, das ist zu viel Aufwand". Dabei wären es nur 4 Lagen und nichts 
kleiner als 0,3mm, fast von jeder Billigbutze problemlos herzustellen.

Naja, auf der nächsten Ladung findet jetzt das Trouble-Shooting statt. 
Natürlich geht's nicht auf Anhieb, wäre ja auch ein Wunder gewesen. Aber 
immerhin, zwei Leiterbahnen umpatchen, einen Footprint korrigieren und 
es läuft. Davon abgesehen, daß die Kunden jetzt natürlich etwas mehr für 
unser Interface zahlen müssen und immer wieder nachfragen, warum es 
keine USB-Version gibt.

Vielen Dank an die Entscheider in meiner Firma, die einen fünfstelligen 
Betrag zum Fenster rausgeworfen haben, weil sie's besser wissen als der 
Entwickler.

: Verschoben durch Moderator
Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich nach ner Mini-Bastelbude an. Peinlich.

Ich hätte einfach selbst erstmal einen Schwung Prototypen bestellt und 
mich da durchgesetzt (gar nicht erst groß fragen).

Autor: Eduard Zimmermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider kein Einzelfall:

Neues Board mit 6 FPGAs und 8 DSPs entwickelt, kann mehrere hundert 
AD-Kanäle, kostet über 2500,- je Muster, ab 20 Stück. MSELS und 
Blaster-Connector falsch verdrahtet. Einige umgebaut und zum Laufen 
gebracht, Rest neu bestellt.

Neue Revision, alles läuft, diesmal 4700,- das Stück für 12 Muster, weil 
diesmal ja alles laufen muesste und auch die Analogkanäle voll bestückt 
wurden. Leider bei allen Platinen an 4 Stellen je Kanal falsche Chips 
und Cs bestück, weil falsche Orientierung und falscher Gurt.

5 Platinen per Hand umbestücken lassen -> Rest neu.

12 Wochen nach dem Termin endlich die 25 Muster am Laufen gehabt, um sie 
in die Anlagan stecken zu können. 5 Anlagen je 4 Stück und 5 in Reserve.

1. Anlage falsch programmiert: Energirücklauf, alle Boards zerstört!
2. Anlage im Hochlauf geschrottet, 2 Boards machanisch zerstört.
nur die Anlage 3+4 läuft. Neue Muster nachbestellt.

Nach 6 Wochen Test, alle Infos fürs Redesign parat. Dann 2 Wochen 
Redesign, 4 Wochen Neuentflechtung und Lieferung:

Von 50 gelieferten Boards fallen 12 dem Lötprozess zum Opfer (RohS und 
Lötprofil einstellen), 5 sind nicht zum Laufen zu bekommen, aber ich 
habe endlich meine Arbeit fertig und kann den IBlern 30+ komplett 
getestete Boards liefern.

Die stellen fest, das inzwischen jemand bei der Anlagenrevision 2 die 
HF-Kontaktbuchsen getauscht und die Kabelsignalführung neu orientiert 
hat, wodurch diese Boards nicht passen, weil die Analgokanäle nicht 
arbeiten.

Flick nicht möglich -> 50 neue Boards bestellt.

Ich schätze unnötige Mehrkosten infolge von Schlamperei hier auf etwa 18 
Wochen Projektverzug, 170.000 für Material und 8 Mannmonate Mehrarbeit.

MAcht zusammen eine Viertelmillion Einsparpotenzial. Jede Anlage wird 
dadurch um rund 3% teurer.

Autor: Urks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei sich das

"Ne, da jetzt noch nen neuen Lieferanten anlegen, das ist zu viel 
Aufwand"

auch schon nach SAP anhört.

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist SAP und leider keine kleine Bastelbude.

Die Geschichte von Eduard kann ich gut nachfühlen.

Was bei mir auch immer wieder vorkommt, ist der Wunsch nach neuen 
Features mitten während der Entwicklung. Da wird am Lastenheft 
rumgeändet, so daß man sich das von vornherein hätte sparen können. Am 
besten kommt das natürlich, wenn man mit dem Entflechten schon weit 
fortgeschritten ist.

Autor: Einsparen, aber richtig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann geht man halt mal zum Chef und sagt ihm, dass man hier ein großes 
Einsparpotenzial sieht. Man rechnet ihm vor, was es tatsächlich gekostet 
hat und was es gekostet hätte, wenn man es so und so machen würde. Das 
Kostenargument zieht eigentlich immer. Naja, meistens ;-)

Autor: Urks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann geht man halt mal zum Chef und sagt ihm, dass man hier ein großes
>Einsparpotenzial sieht. Man rechnet ihm vor, was es tatsächlich gekostet
>hat und was es gekostet hätte, wenn man es so und so machen würde. Das
>Kostenargument zieht eigentlich immer. Naja, meistens ;-)

Das ist ja der Punkt. In grossen Firmen hat der sein Budget. Das ist ihm 
scheissegal ob er was spart. Im Gegenteil, wenn er was spart muss er 
sich einen Kopf machen, wie er das Geld anders ausgibt, damit das Budget 
nächstes Jahr wieder so steht.

Ausserdem lernen die Leute nichts, in dem Moment wenn es schiefgeht. 
Dann geht es darum, das Projekt zu retten. Und danach ist die 
Erleichterung so gross, das beim nächsten Projekt der Speicher schon 
wieder gelöscht ist und alles so läuft "wie wir das schon immer machen".

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gerhard: Meinst du DIE SAP? Was hat SAP denn mit Hardware zu tun, 
dachte die machen nur Software (vielleicht die Erklärung warum das so 
schief läuft). Bekommst nicht ärger wenn du deine Firma hier so blos 
stellst?

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die Budgedspiele, wie auch die (Geld)Töpfe sowie das Spielgeld 
(Arbeit aus/für andere Abteilungen) sind lustig, nur wenn man deren 
Auswirkungen mal
durchdenkt, oder zu spüren bekommt, ist es nur Makaber.

Autor: Eduard Zimmermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meinst du DIE SAP? Was hat SAP denn mit Hardware zu tun,

Grossfirmen nutzen SAP für alles, bei uns werden dort auch die 
Schaltpläne rausgezogen.

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine, die machen die Buchhaltung bei uns mit SAP.

Glaube kaum, daß jemand aus meiner Firma sich hier wiedererkennt. Das 
ist ja das Problem. Die denken, daß alles bestens läuft.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht aufregen .. es ist so:

1. bei USB denkt jeder an die microsoft panne bei usb vorstellung, 
firewire ist doch mac und mac hat keiner :) Also lieber PCI

2. Evo board ist zwar nett, aber zeit druck, dann will man nicht das 
jemand halbes jahr herumspielt und am ende geht nix. Manchmal liegt nur 
dadran das Einkauf nciht mal weisst das evo boards existiern - oder das 
der entwicklungsabteilung manager dem einkauf nix gesagt hat ...

3. Einkauf kennt keine samples , die sind 'nicht' zu finden, z.b. weil 
die 0 eur kosten und das geht nciht im SAP :) - leider kein witz.

4. Niemand macht urlaub wenn arbeit nciht fertig - so hat dein kollege 
auch gedacht - und deswegen war dein chef sauer.

5. hauslieferant ...  es ist wirklich komplizierter als du denkst, wegen 
solchen kleinigkeiten haben viele schon druck bekommen von 
'hausliefernaten' und sind 'gegangen worden' danach - also lieber nix 
machen und fremdes geld ausgeben anstatt etwas ändern/risikieren. 
Abgesehen davon neuen lieferanten anlegen kostet wirklich viel zeit :)

Entwickler ist entwickler, kein einkäufer , kein verkäufer/marketing 
lolek/chef - mindestens nicht in firmen ab 5+ mitarbeiter - daher ist 
für dich vieles sehr ärgerlich, für die anderen aber nciht, gut 
vielleicht für chef falls aufträge platzen, an sonsten hat aber jeder 
irgendetwas getan und am ende alles war gut - also "mission 
accomplished".

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 1. bei USB denkt jeder an die microsoft panne bei usb vorstellung,
> firewire ist doch mac und mac hat keiner :) Also lieber PCI

Heute doch nicht mehr! Es geht halt daraum, Meßdaten möglichst schnell 
auf den PC zu übertragen. Mit einer PCI-Karte bin ich weder 
zukunftssicher noch flexibel, denn Laptop geht genauso wenig wie das 
Produkt in ein "Embedded System" zu integrieren. So schmeisst man 
Marktpotential weg.

> 2. Evo board ist zwar nett, aber zeit druck, dann will man nicht das
> jemand halbes jahr herumspielt und am ende geht nix. Manchmal liegt nur
> dadran das Einkauf nciht mal weisst das evo boards existiern - oder das
> der entwicklungsabteilung manager dem einkauf nix gesagt hat ...

Naja, ich bin nicht gerade als der Herumspieler bekannt. Man hätte sich 
erstmal um das komplizierte kümmern können, nämlich die parallele 
Datenübertragung zwischen PCI-Bridge und dem Wandlerboard. Es war 
nämlich gar nicht klar, ob das überhaupt mit diesem Chip so klappt. Das 
Entflechten einer PCI-Steckkarte, auch nicht an einem Tag gemacht, wäre 
der nächste Schritt gewesen. Nicht der erste mit dem Risiko, daß es 
umsonst ist.

> 3. Einkauf kennt keine samples , die sind 'nicht' zu finden, z.b. weil
> die 0 eur kosten und das geht nciht im SAP :) - leider kein witz.

Nein, für einen Witz ist das zu traurig. Wenn einer für eine 
Samplebestellung stundenlang SAP-Formulare im Browser ausfüllen muß, 
sind die auch nicht mehr kostenlos. Mich kostet das keine 5 Minuten, 
weil ich genau weiß, wie und wo ich die bekomme. Ich darf's aber nicht 
am Einkauf vorbei machen. Warum? Weil die Angst haben, ich könnte mich 
dann im voraus auf ein Produkt festlegen, das der Einkauf nicht will, 
weil es pro Stück in der dritten Nachkommastelle mehr kostet.

> 4. Niemand macht urlaub wenn arbeit nciht fertig - so hat dein kollege
> auch gedacht - und deswegen war dein chef sauer.

Nein. Wir hatten einen Zeitplan aufgestellt, den ich für meinen Teil 
auch eingehalten habe. Es war bewusst so geplant, das Layout 
fertigzustellen, dann eine Woche Urlaub zu haben, um dann mit Abstand 
alles zu kontrollieren. Dieses Vorgehen hat sich bewährt, so findet man 
mehr Fehler.

Wenn ich nur Urlaub machen könnte, wenn alles fertig ist, würde ich nie 
Urlaub machen. Denn es ist nie alles fertig, du wirst das kennen.

Daß jemand in meiner Baustelle rumfuhrwerkt und eine Bestellung tätigt 
(man hätte mich ja auch anrufen können), ist miserables Verhalten und im 
Team nicht akzeptabel. Da hätte der Chef mal eine Ansage machen müssen. 
Die Folgen waren ja dann auch vermeidbare Mehrkosten.

> 5. hauslieferant ...  es ist wirklich komplizierter als du denkst, wegen
> solchen kleinigkeiten haben viele schon druck bekommen von
> 'hausliefernaten' und sind 'gegangen worden' danach - also lieber nix
> machen und fremdes geld ausgeben anstatt etwas ändern/risikieren.
> Abgesehen davon neuen lieferanten anlegen kostet wirklich viel zeit :)

Tja, das Onlineformular bei PCB-Pool und Konsorten ist schnell 
ausgefüllt, ich mache das auch gerne selbst. Das würde echt Zeit und 
Geld sparen, wenn man da mal eben zwei Platinen bestellen könnte. Wir 
machen ja nicht nur ein Projekt pro Jahr. Es würde halt nur heißen, den 
Pragmatikern ein bisschen mehr Verantwortung zu geben und dem Einkauf 
wegzunehmen. Was der Chef nicht übers Herz bringt, obwohl er genau weiß, 
daß das besser wäre.

> Entwickler ist entwickler, kein einkäufer , kein verkäufer/marketing
> lolek/chef - mindestens nicht in firmen ab 5+ mitarbeiter - daher ist
> für dich vieles sehr ärgerlich, für die anderen aber nciht, gut
> vielleicht für chef falls aufträge platzen, an sonsten hat aber jeder
> irgendetwas getan und am ende alles war gut - also "mission
> accomplished".

Der Einkauf kann gerne für die Serienproduktion einkaufen, das 
interessiert mich dann nicht mehr. Für die Entwicklungsabteilung ist der 
Einkauf ein ständiges Hindernis und Ärgernis. Das sehen alle in der 
Abteilung so. Wir wären auch bereit, den Einkauf hier selbst zu 
erledigen, weil wir alle so einfacher arbeiten könnten.

Wie dem auch sei, lange Rede, kurzer Sinn... Wir werden das alles mal 
gemeinsam abstimmen bei uns in der Abteilung und dann mit dem Chef 
reden. So geht's nicht weiter.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hört sich nach ner Mini-Bastelbude an. Peinlich.

Hach, träum weiter.

Autor: Ralph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hört sich nach ner Mini-Bastelbude an. Peinlich.

Genau das Gegenteil.

Das ist ein größeres Unternehmen in dem zuviele Abteilungen unabhängig 
voneinander arbeiten und keiner mehr den Finger aud der Zusammenarbeit 
hat.

Das ist leider überall so, und das ist traurig.
Der beste Beweis das BWL'er der Hauptgrund für unnötige Mehrkosten sind 
und es nicht mal merken.


>Dann geht man halt mal zum Chef und sagt ihm, dass man hier ein großes
>Einsparpotenzial sieht. Man rechnet ihm vor, was es tatsächlich gekostet
>hat und was es gekostet hätte, wenn man es so und so machen würde. Das
>Kostenargument zieht eigentlich immer. Naja, meistens ;-)

Bringt nichts.
Dein oberster Chef hört es sich gar nicht an., er hat seine 
Vizepräsidenten.
Die hören es sich wieder nicht an, weil die ihre  Abteilungschefs haben.
Und die Abteilungschefs sehen auf ihr eigenes Budget.
Bringt die Änderung ein Plus für die Firma , aber ein Minus fürs eigene 
Budget wird dein Abteilungsleiter niemals zustimmen. Es sei denn er kann 
die eigenen Mehrkosten auf eine andere Abteilung abschieben.

Traurig aber Wahr.


Es gibt leider in Unternehmen ab einer bestimmten Größe niemand mehr der 
die Gesamtkosten eines Projektes und des gesamten Ablaufs überwacht.
Sonst würde sowas nicht passieren.

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stories dieser Art hab ich auch erlebt mit ner Menge Wut im Bauch, wie 
das Leute, die von nichts Ahnung haben, schlussendlich die 
Entscheidungen treffen, die ganz offensichtlich unsinnig und 
geldvernichtend sind.

Es ist dann auch verdammt schwer, sich zu motivieren, an etwas zu 
arbeiten, wo man von vornherein weiß, dass das so im besten Fall 
suboptimal, im schlimmsten Fall Unsinn ist. Nur muss man es dann erstmal 
fertig machen, damit nach 6 Monaten dann auch endlich das Managment 
einsieht, dass es so nicht geht. Grauenvoll.

Da Problem taucht immer wieder auf, wenn die Kommunikation in einer 
Firma nicht funktioniert oder wenn kein gemeinsames Ziel da ist. Wenn 
stattdessen Willkür, Arroganz, Faulheit, persönlicher Vorteil oder 
Scheuklappendenken siegt. Entscheidungen sind dann krank und weit weg 
vom ökonomisch oder technisch Sinnvollsten.

In einer kranken Organisationen krankes zu entwickeln macht auf Dauer 
krank - zumindest war das meine Erfahrung. Ich hab zu spät dort 
aufgehört und hatte schon 2 Jahre innerlich gekündigt. Ich würd heute 
schneller einen Schlußstrich drunter ziehen, wenn es andere 
Möglichkeiten gibt. Nicht überall läuft das so, auch wenn man manchmal 
aus ökonomischen Gründen nicht immer das technisch Beste umsetzen kann. 
Da gibt es sicherlich immer ein Spannungsfeld zwischen Marketing und 
Entwicklern. So ein Spannungsfeld kann aber auch als gesund erlebt 
werden, wo man auch als Entwickler eine Einsicht entwickeln kann, dass 
schlussendlich nur das produziert werden kann, was sich verkaufen lässt.

Der Kunde ist ja ein weiteres Glied in der Kette - wenn der kranke 
Produkte haben will, dann müsste man den auch noch austauschen ;-)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann geht man halt mal zum Chef und sagt ihm, dass man hier ein großes
> Einsparpotenzial sieht. Man rechnet ihm vor, was es tatsächlich gekostet
> hat und was es gekostet hätte, wenn man es so und so machen würde. Das
> Kostenargument zieht eigentlich immer. Naja, meistens ;-)

Vergiss es.

So lange in deiner Berechnug die Bestechungsgelder fehlen,
kick-back Zahlungen und die Methode "es ist noch nie
jemand gefeuert worden weil er IBM gekauft hat, aber
schon viele Leute weil die NoNameAsia gekauft haben",
so lange ist deine Berechnung unvollständig.

Autor: Tobias Plüss (hubertus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reine Neugier:
Was war das für ein PCI-Interface-Chip?

Autor: Jankey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja hab mir jetzt nur die ersten 3~4 Artikel durchgelesen.:

1) Du bist selber schuld das du das Team um dich herum nicht 
koordinierst.
2) Du kannst mit deinem Chef reden, wenn du ihm eine Email mit deiner 
Vorgesehenen Projektweise schreibst und er keine Einwände schickt = er 
schuld
3) Du bist in Urlaub gegangen und dachtes das anderen für dich Denken = 
gannnnz schlecht
4) Du hast dich nicht durchgesetzt. Scheint mir nach einer grossen Firma 
die sich nichts sagen lässt, auf den ersten Schlag würde ich mal auf 
Siemens Tippen, die ihre Firmenpolitik hauptsächlich auf Lobbyismus & 
Monopolismus ausweitet und so seine Strategie ,sofern es eine ist, 
Rechtfertigt.
5) DU bist der Techniker. Wenn du keine 100%ige spec bekommst kannst du 
dich immer quer legen.
6) Scheinbar interessiert dich deine Firmenarchitekur nicht besonders. 
Im Prinzip versucht jeder seine Schafe ins trockene zu setzten. Sieht so 
aus, du hast eine Einkaufsabteilung, wenn du der Einkaufsabteilung einen 
Tip gibst das eine Andere Technische Lösung der Firma viel Geld spart 
und es über Gossip Kanäle hingelangt ( musst ja nicht die die 
Information überbringen ), dann kann die Einkaufsabteilung eine 
Bestellung verweigern weil sie Einsparungspotential sieht. Das Ziel des 
Einkäufers ist es möglichst hohen wirkungsgrad zu erzielen was ein 
Kosteneffizientes Entwickeln mit einschließt, wenn er etwas fürs gleiche 
geld kriegt wird er sehr viel dafür in bewegung setzen. Wenn du es klug 
einfädelst kannst du eine Bessere Technische Lösung die Billiger ist 
durchsetzten indem dein Chef sich mit dem Einkäufer herumprügelt. = du 
bist aus dem Schneider.
Das gleiche spiel kannst du auch mit der Einkaufsabteilung machen
7) Jeder der PCBs entwickelt und nicht MINDESTENS 1x Redesign einplant 
hat keine ahnung von Printentwicklung. In der Handyentwicklung läuft ein 
Großprint im Schnit 7~8 Redesigns durch.

8)
Zitat.:
"Ne, da jetzt noch nen neuen Lieferanten
anlegen, das ist zu viel Aufwand"

Leg dir sowas wie Rahmenaufträge zu, wenn du Schnell, Kosteneffizient & 
Gut Entwicklen willst musst du dir sowas zulegen. Wenns Ultra schnell 
gesehen soll und kein Rahmen mehr frei ist bestelle ich Privat und 
bringe die Rechnung in die Finanz abteilung. Is zwar etwas umständlich 
aber wenn es um zeit geht muss man Kreativ sein.

Nimm mir das nicht persönlich, aber du klingst nach eine AFC, ( Average 
Frustrated Chump ) der 7.7 Stunden in der Firma sitzt und dann heimgeht, 
und sich niemals gedanken macht wie die Firma funktioniert oder 
aufgebaut ist, weil du dir denkst nicht dafür bezahlt zu werden. Is auch 
richtig, du wirst nich dafür bezahlt, aber dann passiert eben genau 
sowas, und ein guter techniker muss auch in der Lage sein abzuschätzen 
was er bauen kann und was nicht, weil wenn du etwas baust was nur 
problematisch wird und das auch zwischenmenschlich dann kündige ich doch 
und such mir eine Firma, sofern ich gut genug bin das ich es mir 
aussuchen kann. Und genau das macht den unterschied zwischen einer 
Erfolgreichen Firma aus, und einer Firma die dann in der Zeitung steht 
weil sie wiedermal 2000 Mitarbeiter entlassen haben.

vl. denkst du ja drüber nach.
lg

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Jankey,

ich denke die ganze Zeit darüber nach und denke auch, daß ich die Ziele 
vor Augen habe. Ich spreche auch mit den Leuten. Das Problem ist nur, 
daß man sich selbst in dieser Firma nur Nachteile einhandelt, wenn man 
laut mitdenkt. Leider (!) ist es oft weniger nervenaufreibend, erstmal 
in die gewünschte Richtung zu entwickeln, bis das Projekt in der 
Sackgasse steckt. Dann merkt es nämlich auch der Chef, der vom 
Tagesgeschäft leider keine Ahnung hat - auch wenn er auf dem Papier ein 
Dipl.-Ing. ist.

Ich weiß nicht, was man noch machen kann, außer als gesamte Abteilung 
anzubieten, die Mehrarbeit "Einkauf" für die Entwicklungsabteilung noch 
mit zu übernehmen - im Interesse des großen ganzen. Genug Gründe und 
Beispiele für erhebliche Mehrkosten haben wir gesammelt.

In meiner vorigen "Firma" (Uni) gehörte das dazu, daß die Mitarbeiter 
ihr Zeug selbst aus dem Katalog suchen und einkaufen. Das ging auch viel 
schneller und einfacher, trotz des viel größeren Bürokratismus im 
öffentlichen Dienst.

Das andere Thema ist die mangelnde Koordinatin zwischen einzelnen 
Abteilungen und Kollegen. In diesem Fall - die Platine - war das meine 
Aufgabe, keine Teamarbeit. Geht bei einer Platine auch schlecht. Wie 
gesagt, ich war dem Zeitplan sogar noch weit voraus. Nur, daß dann 
irgend jemand meinte, er müsste - obwohl er selbst genug zu tun hat - 
mal einfach meinen Ordner öffnen und da irgendwelches nicht fertiges 
Zeug in Auftrag geben. Was weiß ich, was der sich dabei gedacht hat. Ich 
erwarte in so einem Fall vom Chef, daß der die Ohren langgezogen 
bekommt, im Interesse der ganzen Abteilung. Nur dafür hat er halt wieder 
keinen Arsch in der Hose. Soziale Kompetenz ist Mangelware unter Ings.

@Tobias:

Oxford Semiconductor, Parallel-zu-PCI-Bridge, genauen Typ weiß ich nicht 
mehr auswendig.

Autor: Jankey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nunja, das is meiner meinung nach auch Arbeit die dazu gehört, nicht 
Laut mitdenken, sondern Leise mitdenken, Das SozialGespannSystem 
Verstehen, Verantwortliche Schlüsselpositionen identifieren, und das 
gesammtsystem nach seinen Technischen vorstellungen Manipulieren...

dir als keinem Techniker werden sie NIEMALS verantwortung übergeben.

Aber du kannst Manipulieren, Intrigieren und vor allem "Denken", dafür 
Wurdest du ausgebildet & hast dich damit auch beschäftigt. Und ob du 
jetzt eine Endstufe durchsimulierst oder im Kopf eine Soziale Simulation 
durchlaufen lässt wie du deinen Chef dazu kriegst das er die ne Coolere 
Layout SW zulegt is eigentlich schon das gleiche. Einie Keyparameter 
Tunnen, Konzept aufsetzten und sehen ob die Schaltung, äh der Chef auch 
so funktioniert wie ma sich des vorstellt :-), vl. noch ein Paar NLP 
Bücher durchlesen und du bist spezialist :-)

lg

Autor: ::: (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Schwierige mit dem Erforschen der sozialen Zusammenhaenge ist, dass 
die Leute ein Gedaechtnis haben, was ein lineares System nicht hat. 
Daher ist man schnell man der skurile Asoziale wenn man die Leute mit 
Phasenumkehr, resp Dirac/Schritt ansteuert.

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Ihr braucht, ist eine gscheite Qualitätssicherung.

Zoe

Autor: Jankey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@::: das wäre sicher ein interessanter Aspekt meiner Sozial Simulation, 
wie das zu Simulierende Schaltung ( Chef ) auf 400V reagiert :-), ich 
denke das wäre Sehr Assozial seinen Chef mit Stromschlägen zu Foltern, 
aber mal im ernst, wer hat schonmal nicht davon geträumt? :-)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.