mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik optischer Sensor mit Fremdlichtunterdrückung


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich möchte eine Art Lichtschranke basteln. IR-Sendediode und auf der 
anderen Seite als Empfangsdiode eine IR-Diode oder IR-Transistor.
Wie kann ich den Sensor gegen starkes Sonnenlicht schützen. Die 
Sendediode mit einer bestimmten Freqenz schwingen lassen und an der 
Empfangsdiode mit einem Bandpass nur diese Frequenz durchlassen. Oder 
wie kann ich es am geschicktesten anstellen?

Autor: Funkamateur1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gast,
gab es mal bei AAtis AS010 oder AS304 
http://www.aatis.de/content/sites/default/files/So...

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Hallo,
> ich möchte eine Art Lichtschranke basteln. IR-Sendediode und auf der
> anderen Seite als Empfangsdiode eine IR-Diode oder IR-Transistor.
> Wie kann ich den Sensor gegen starkes Sonnenlicht schützen. Die
> Sendediode mit einer bestimmten Freqenz schwingen lassen und an der
> Empfangsdiode mit einem Bandpass nur diese Frequenz durchlassen. Oder
> wie kann ich es am geschicktesten anstellen?

Hallo,

takten ist für eine µP-Lösung am einfachsten, und auf der Empfangsseite 
den Low-Wert vom Hi-Wert abziehen. Das geht aber nur bis zu einem 
bestimmten Grad, wenn die Sonne viel stärker ist als das IR-Signal 
bleibt nicht mehr genügend Differenz übrig um überhaupt zu 
synchronisieren. Das ist bei einem Frequenzfilter aber genauso, deshalb 
unbedingt Tageslichtfilter vorschalten.

Im Grenzbereich funtioniert eine Filterschaltung möglicherweise besser, 
ist aber mehr Hardwareaufwand.

Gruss Reinhard

Autor: Hagen Re (hagen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Damit das wie von Reinhard beschrieben funktioniert darf die Verstärkung 
des Lichtsignales nicht größer sein als der maximal zu erwartende 
Lichstrom. Bei starkem Sonnenlicht würde also die Verstärkung nur sehr 
sehr klein gewählt werden können. Das führt dann aber dazu das das 
eigentliche Nutzsignal, das um viele Magnituden schwächer ist, so klein 
ist das es nicht auswertbar wird. Deshalb muß der Eingangsverstärker 
entweder direkt AC gekoppelt sein an die Fotodiode oder ein 
DC-Restauration-Transimpedanz-Verstärker benutzt werden. Dieser 
unterdrückt starkes DC-Licht bis zb. 500Hz und verstärkt alle AC Signale 
mit höher Frequenz sehr stark. In diesem Moment macht der Vorschlag vom 
Reinhard aber keinen Sinn mehr da es keinen DC Anteil im verstärkten 
Signal mehr gibt.

Gruß Hagen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.