mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Trenntrafo aus 2 indentischen Trafos


Autor: Fragensteller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Angenommen ich habe 2 baugleiche Trafos. Ich schalte die Primärseite des 
ersten Trafos mit der Sekundärseite des zweiten Trafos in Reihe und die 
Sekundärseite des ersten Trafos mit der der Primärseite des zweiten 
Trafos ebenfalls in Reihe. Gilt nun die Transformatorgleichung d.h. 
ü=(N1+N2)/(N2+N1)=1? Oder spielt es eine Rolle, dass ich 2 voneinander 
getrennte Kerne habe, sodass der Strom nicht 1:1 übersetzt werden würde?

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du schließt bei den trafos die sekundärseiten zusammen, an einer 
primärseite gibst du dann die eingangsspannung drauf, an der 
sekundärseite kannst du dann fast diese spannung galvanisch getrennt 
abgreifen. aber besorg dir für eine dauerhafte lösung lieber einen 
echten trenntrafo

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Ergebnis ist garantiert < 1:1 da jeder Trafo Verluste hat !

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich schalte die Primärseite des ersten Trafos mit der Sekundärseite des >zweiten 
Trafos in Reihe und die Sekundärseite des ersten Trafos mit
>der der Primärseite des zweiten Trafos ebenfalls in Reihe.

Kann da leider nicht folgen.


-----------                    -------------
          |                    |
    pri1  ||------------------||   pri2
    230V  || sek1       sek2  ||   230V
 Eingang  ||------------------||   Ausgang
          |                    |
----------                     ------------

So hast Du was brauchbares, was besser als nichts ist.
Der Verlust ist nicht ganz so tragisch, da Netzgeräte auch mit einer 
Netzspannungsabweichung problemlos funktionieren. Die Leistung der 
Trafos muß natürlich größer sein als das angeschlossene Gerät.
Mit Ringkerntrafos hast Du die wenigsten Verluste.

Autor: Fragensteller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab mir das folgendermaßen vorgestellt:
-----------| |-----------
      Pri1 | | Sek1
    |------| |------|
    |               |
    |               |
    |------| |------|
     Sek2  | | Pri2
-----------| |-----------
Würde diese Schaltung auch funktionieren?

Autor: dago (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso muss das verdreht sein?

Ganz einfach, wenn du die Spannung größer machst, dann musst du sie beim 
zweiten Trafo wieder kleiner machen und andersrum halt umgekehrt ;)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Variante 3:33  interessant, aber würde ich NICHT tun:

1.Durch Reihenschaltung der Wicklungen verringert sich der Strom
2.Isolationsfrage
3.Gefährliche Irrtümer bei der Verschaltung sind nicht auszuschließen.
4.Windungsanfang/Wicklungsrichtung muß beachtet werden bei Verschaltung

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Würde diese Schaltung auch funktionieren?
Das wäre zu schön, um wahr zu sein.

Ich würde sagen nein.Wenn du z.B. nur die Spannungen ansiehst, dann 
könntest du im Extremfall einen 230V : 2,3V Trafo nehmen. Und damit 
sowas machen:
Eingang: 232,3V  ;-)

-----------| |------X
230V  Pri1 | | Sek1   2,3V
    ,------| |------X
    |               
    |               
    '------| |-----------
2,3V Sek2  | | Pri2   230V
-----------| |-----------
Also sagen: ich nehme (weil ich die 2,3 Volt nicht unbedingt brauche) 
nur die Pri2 Wicklung. Dass das bestenfalls im Leerlauf gutgeht, sieht 
jeder...

Der eigentliche Witz:
Trafos transformieren die Lastimpedanz quadratisch. Und dieser 
Lastwiderstand wirkt auf der Primärseite als Spannungsteiler, der die 
Spannung auf Trafo 1 und Trafo 2 verteilt. Und daraus ergibt sich im 
Belastungsfall eine Verschiebung der Spannungen in genau die falsche 
Richtung...   :-(
         100:1          
-------------| |--------------.
10kOhm   Pr1 | | Sek1 1 Ohm   |     
230V  ,------| |-----.        -
      |              |       | |
      |              |       | | 101 Ohm
0,023V'------| |-----'        -    
10mOhm  Sek2 | | Pri2 100 Ohm |
-------------| |--------------'
             1:100       
Wicklungsverhältnis 1:100
Also z.B. 101 Ohm verteilen sich auf die Wicklungen 100 Ohm : 1 Ohm.
Transformiert ergeben sich 10mOhm und 10k Ohm. Daraus ergibt sich ein 
Spannungsteiler von 0,023V:230V. Diese Spannungen mit 1:100 
transformiert ergibt jeweils 2,3V. Also hättest du am Lastwiderstand 
grob geschaätzt 4,6V...

(Diese Zahlen sind überschlägig, da kommen noch Kupfer- und 
Eisenverluste und andere Effekte dazu)


BTW:
Wenn die Schaltung tatsächlich so genial wäre, dann hätte sie schon 
lange einer erfunden   ;-)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragensteller schrieb:
> Also ich hab mir das folgendermaßen vorgestellt:
> -----------| |-----------
>       Pri1 | | Sek1
>     |------| |------|
>     |               |
>     |               |
>     |------| |------|
>      Sek2  | | Pri2
> -----------| |-----------
> Würde diese Schaltung auch funktionieren?


Definitiv: Nein.


Da das Thema "Trenntrafo aus 2 identischen Trafos schnell selbstgemacht" 
zig fach in  Foren gestellt und beantwortet wurde: Mach es einfach so 
wie in  dme Post von Ich (Gast) 29.07.2009 23:24  gezeigt.

Autor: Fragensteller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schonmal vielen Dank für die schnellen Antworten.
Aber könnte mir nochmal jemand erklären, warum die Spannung nicht 1:1 
übersetzt wird, obwohl sich in jedem Stromkreis gleichviele Windungen 
befinden?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fragensteller schrieb:
> obwohl sich in jedem Stromkreis gleichviele Windungen befinden?

Das ist eben nicht der Fall:
Da bei einem Trafo ein Spannungsabfall an dessen Wicklungen entstehen, 
hat die Sekundärwicklung üblicherweise mehr Windungen als im Idealfall 
notwendig, die Leerlaufspannung ist daher je nach Trafo um ein paar % 
höher als die Nennspannung. Bei Nennlast bricht die Spannung dann auf 
die Nennspannung ein.

Dreht man den Trafo um, ist das Übersetzungsverhältnis daher niedriger, 
man bekommt daher am Ausgang eine kleinere Spannung als 230V.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> obwohl sich in jedem Stromkreis gleichviele Windungen befinden?
Es ist aber ein anderer Kern...
Und der Kern überträgt die Energie zwischen Primär- und Sekundärseite.

Wenn du die Wicklungen auf einen Kern bekommen könntest, dann würde das 
funktionieren ;-)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine ehrliche Meinung: Lass den Quatsch mit zwei Trafos und kauf Dir 
dooch einfach einen ordentlichen Trenntrafo...

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nicht auf den Wirkungsgrad ankommt, und man nur wenig Leistung 
braucht geht das schon mit der Schaltung wo die beiden Sekundärspannung 
miteinander verbunden sind. Es ist halt schwer für kleine Leistungen (< 
10 VA) einen Trenntrafo zu bekommen.

Durch die 2 Trafos hintereinander wird die Ausgangsspannung aber recht 
stark von der Belastung abhängig.  Wenn man bei einem Trafo etwa 20% 
unterschied von Leerlauf zu Nennlast hat, dann werden es bei 2 Trafos 
dann rund 40%.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.