mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik blei(gel)akku gesiebt oder ungesiebt laden?


Autor: toi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bin gerad ziemlich verwirrt.  Beides sollte gehen, aber was ist besser 
hinsichtlich Lebensdauer etc. ??



http://www.rc-network.de/magazin/artikel_04/art_04...
hier steht
 "Diese pulsierende Ladung ist für die Akkuzellen ein
Vorteil, da damit die Kristallbildung vermindert wird, die den Ri des Akkus
 erhöhen und die Kapazität verringern würde." (Abschnitt vor dem zweiten Bild) 

ABER hier
http://www.funkcom.ch/pdf/laden_bleiakkus.pdf steht
"Die Gleichspannung soll jedoch gesiebt werden, der bei den billigen „Warenhausladern“
vorhandene Wechselstromanteil (aus Kostengründen wird auf den teuren Siebelko
verzichtet) heizt die Akkus unnötig auf und verringert die Lebensdauer." (unten) 


was stimmt ?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was stimmt ?

Nichts.

Du kannst sehr wohl mit unterschiedlichem Strom laden, das tut man im 
Auto auch nicht anders.

Die Lebensdauer wird vor allem geschont, wenn man ihn nicht tiefentlädt 
(oder gnadenlos überlädt).

Ein (für 12V Akku) 13.8V Spannungsregler (Begrenzer) am ungesiebten 
gleichgerichteten Trafo geht sehr wohl, spart den Siebelko, aber 
verlängert die Ladezeit ein bischen.

Wenn man die Spannung noch an die Akkutemperatur anpasst, ist es noch 
besser.

Wenn man am Anfang bis 14.4V lädt und die 13.8V nur zur Erhaltungsladung 
verwendet, wird er schneller voll.

Beim ICL7665 Ladegerät sollte das Amperemeter nicht in den die 
Akkuspannung zu messenden Kreis.

Autor: toi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK ..  direkt gehts mir um eine Ladeschaltung fürn einen Bleigelakku.

hab auch einiges gelesen über verschiedene Lade ICs etc. - gibts da 
jetzt ein bevorzugten IC für diese Anwendung  (12 V / max. Ladestrom ca. 
1- 1.5 A)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> gibts da jetzt ein bevorzugten IC für diese Anwendung
PB138.
Aber ein LM317 tut's auch.
Als Strombegrenzung sollte dabei das Netzteil dienen, welches durch 
einen Klingeltrafo oder einen Vorwiderstand so ausgelegt wird, dass bei 
Belastung über 1A die Spannung unter 12V sinkt.
Ansonsten ein L200, bei dem ist die Strombegrenzung einstellbar, 
Schaltung zum Bleiakkuladen im Datennblatt.

Autor: toi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah ok .. und jetzt nochmal intressehalber: warum strombegrenzung wenn 
ich doch spannungsdefiniert lade und sich der Akku "nimmt was er brauch" 
? ...damit er gasen tut.  oder was  ?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> warum strombegrenzung

Damit dein Spannungsregler und Trafo nicht kaputt geht.

Dass der Akku sich nimmt was er braucht ist auch gelogen, man könnte ihn 
an einem wirklich kräftigen Netzteil mit so viel Strom laden, das er 
heiss wird und kaputt geht.

Akkus sind ebensownig hochladestromfest wie kurzschlussfest.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.