mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik DOGM132 Display (3,3V) und ENC28J60 per SPI an ATmega8 (5V)


Autor: Philipp F. (nerdture)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
es gibt schon verschiedene Beiträge zu ähnlichen Themen, aber ich werde 
nicht ganz schlau daraus, da in jedem etwas anderes steht.

Wie im Titel genannt möchte ich einen ATmega8, einen ENC28J60 und ein 
DOGM132 Display per SPI verbinden. (ATmega master und die anderen 
slaves)
Da ergeben sich bei mir folgende Fragen:

der ATmega8 läuft mit 5 Volt und die anderen beiden chips mit 3.3 Volt. 
Ich habe einige Lösungen gesehen, die einfach Spannungsteiler benutzen, 
andere meinen jedoch dass die bei schnellen Geschwindigkeiten nicht 
mitmachen (wieso?). Ich könnte einen 74HC4050 level-shifter benutzen, 
aber was wäre dadurch besser, bzw wann genau benutzt man den?
Und wie ist es mit der Rückleitung (MISO), hat da jemand schlechte 
erfahrungen mit dem high-pegel gemacht, wenn man die einfach 
durchschleift?
Achso und der ENC müsste eigtl auch 5V am SPI vertragen, wenn ich das 
richtig gelesen habe im Gegensatz zum DOGM132.

Ich wollte dann auch den CLKOUT vom ENC an den XTAL1 vom ATmega legen um 
den dann mit 12,5 MHz zu takten. Aber auch das sind ja wieder 3.3V. 
Meint ihr das geht gut?

Grüße,
Philipp

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein IC als Pegelwandler ist schneller als Spannungsteiler und braucht 
praktisch keinen Strom.

Solche Taktanschlüsse haben nicht selten andere Anforderungen an die 
Pegel als normale Anschlüse.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe das gleiche Problem mit den gleichen Bauteilen und bin heute 
schon lange am suchen, ich habe einige IC's gefunden nur sind diese 
leider nicht bei reichelt verfügbar.

Auch wenn der Beitrag schon sehr alt ist für ne Lösungsidee wäre ich 
sehr dankbar!

MFG Christoph

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>ich habe das gleiche Problem mit den gleichen Bauteilen und bin heute
>schon lange am suchen, ich habe einige IC's gefunden nur sind diese
>leider nicht bei reichelt verfügbar.

Was hindert dich daran, den AVR mit 3,3V laufen zu lassen?

Andererseits sind die Eingänge des ENC 5V-Tolerant und ein AVR erkennt 
die 3,3V vom ENC recht zuverlässig als H. Für die Pegewandlung AVR->Dog 
reicht ein mit 3,3V betriebener 74HC4050.

MfG Spess

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke,

der rest meiner ganzen Platinen ist alles auf 5V dann müste ich ja alles 
umbauen

Autor: Philipp F. (nerdture)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe damals dann den 74HC4050 genommen und das ging sehr gut!

Da man mit einem ATmega und ENC aber nur sehr eingeschränkt netzwerken 
kann würde ich heute glaube ich immer auf high-level lösungen 
zurückgreifen. Einen kleinen Linux-PC mit SPI und I2C etc. gibts schon 
für 50 Euro:

http://www.mini-box.com/pico-SAM9G45-X

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.