mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. VHDL ifdef gefunden (zumindest bei Xilinx)?


Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe gerade mehrfach derartige Kommentare in Beispielcode entdeckt.
  --synthesis translate_off
  vhdl code ... 
  --synthesis translate_on

Frage: ist das "nur" ein Kommentar, oder wird der Kommentar tatsächlich 
von der ISE ausgewertet, d.h. man kann so den nicht synthetisierbaren 
Teil von Entitäten kapseln?

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja.
Im Original hieß das Keyword synopsys nach dem gleichnamigen 
Synthesizer.
Siehe auch http://forums.xilinx.com/xlnx/board/message?messag...

EDIT:
Das Manual zum Thema heißt xst.pdf und dort findet man
Translate_Off and Translate_On can be used with the following words: 
• synthesis 
• synopsys 
• pragma

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen Lothar,

Danke für den Hinweis. Ja, ich muss zugeben, dass ich das XST-Handbuch 
nur diagonal überflogen habe.

So waren 'constraints' bislang für mich irgendwelche Schalter/Optionen, 
die man in der GUI setzen kann. Auch als ich jetzt gezielt nach 
translate_off gesucht habe und die 'constraint'-Übersicht gesehen habe, 
wird nicht klar, dass/wie man dies im Code einsetzen kann.

Nur im Zusammenhang mit verilog werden die Code-Direktiven erläutert. 
Dort gibt es dann auch richtige ifdef und Co.

Also ohne den Beispielcode wäre ich auf die Verwendung nicht gekommen :)
Naja und Dein Link nährt zumindest die Hoffnung, dass dies nicht nur bei 
Xilinx verstanden wird ;)

Autor: Klaus Falser (kfalser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ganze ist aber kein #ifdef Equivalent, weil man es nicht beliebig 
ein- und ausschalten kann.
Es dient hauptsächlich dazu, Programmteile, die nur für die Simulation 
dienen, bei der Synthese zu überspringen.

Autor: Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Klaus,

> Das ganze ist aber kein #ifdef Equivalent, weil man es nicht beliebig
> ein- und ausschalten kann.
> Es dient hauptsächlich dazu, Programmteile, die nur für die Simulation
> dienen, bei der Synthese zu überspringen.

Klar, völlig richtig - es ist kein vollwertiges #ifdef, da ich den 
Broker nicht selbst definieren kann.

Aber genau für den Anwendungsfall habe ich was derartiges gesucht - 
schließlich sind Simulation und Synthese ja völlig unterschiedliche 
Welten mit fast schon konträren Anforderungen.

Adhoc fällt mir kein Anwendungsfall ein, für den ich ein echtes #ifdef 
bräuchte, der nicht auch über normale Sprachkonstrukte gelöst werden 
könnte.
Wer letzteres für Blasphemie hält, darf mich gern auf seine Igno-Liste 
setzen :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.