mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Bewrbungstraining


Autor: Arge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
wurde von der arge zum Bewerbungstraining verdonnert wist was da gemacht 
wird?
Hat das schon mal jemand gemacht?
MFG

Autor: \m/ ô_ô \m/ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mmmmh klar z.B. Röchtschraibträning

Autor: Arge2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bekommst diesen oberflächlichen Bewerbungsmist erzählt. Dann erstellt 
du dort eine Woche lang dann deinen Lebenslauf, macht evtl. dort noch 
Fotos von Euch aus verschiedenen Perspektiven etc.
Dann bekommst du gesagt, wie man Stellen suchen kann und ihr sucht unter 
Aufsicht danach über Zeitungen und Internet Stellen.
Dann lernt man das Anschreiben zu erstellen. Dann wird das 
Vorstellungsgespräch durchgespielt und die Vorbereitungen erklärt. Sich 
waschen, rasieren, ordentliche Kleidung und keinen Alkohol trinken.
In diesen Kursen sitzt vom Akademiker bis zum dicken Immerarbeitslosen 
ohne Schulabschluss alles rum. Auch alle Nationalitäten sind dabei.
Kurz gesagt: Völlig fürn Arsch, dient nur der Statistikschönerei. Nach 
den Seminaren bekommst auf CDU/SPD/Grüne/FDP einen derarten Hass und 
wünscht dir, dass Deutschland bald komplett den Bach runter geht. Nicht 
weniger Arbeitslose sondern mehr, so dass die kritische Masse erreicht 
wird und es zur Kettenreaktion kommt.

Autor: Jimmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
den Alkohol zum warm werden

Autor: Jimmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich mich in der leihbude bewerbe dann aber mit Alkohol oder

Autor: Klugscheißer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mch mal einen auf Horst Schlämmer. Erst ma nen Dornkaat.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Och, ich als Chef hab damals mit meinem Mitarbeiter beim Gespräch 
erstmal einen gehoben.

Wehe, es kommt mir einer ohne Flasche zum Vorstellen!

hicks

Und wenn er dann noch meine Gummibärchen ablehnt, isser bei mir durch! 
:-)

Autor: Arge2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenn ich mich in der leihbude bewerbe dann aber mit Alkohol oder
Bloß nicht. Das wird als nicht willig interpretiert, deinem SB gemeldet 
und  30 % vom Regelsatz runtergekürzt. Besser ist nicht waschen.
a la:
"Ich kann mich waschen wie ich will, ich stinke immer schon nach wenigen 
Stunden."
Speziell wenn man dick ist, stinkt man bei wärmeren Temperaturen. Da 
saßen auch mal 2 Dicke in der Maßnahme, die haben geschwitzt und 
gestunken ohne Ende. Die durften die Maßnahme vorzeitig beenden. Die 
haben einfach nur vor sich hin geschwitzt im Sitzen. Die will keiner 
freiwillig haben. Es war zum Kaputtlachen, dass der "Dozent" sie 
frewillig aus der Maßnahme entlassen hat, weil er einfach den Gestank 
nicht mehr ertragen konnte.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris D.
Damit du dann im Suff den Vertrag unterschreibst ohne genau hinzusehen
wen du da überhaupt einstellst?
Poste mal deine Anschrift, dann machen wir mal Komasaufen und du
übereignest mir deinen Betrieb.

@Arge
Macht das Training die Arge oder so ein Träger?
Daran wird sich wohl noch ein Sklavenhandel des Trägers anschließen.
Die Arge packt das nicht und die Optionskommunen schon gar nicht.
Allerdings vermittelt der Träger nur wenn du dich vollständig
entmündigst und jeden Job für jeden Stundenlohn akzeptierst.
Denen ist es egal ob du von dem Lohn leben kannst oder nicht.
Wenn du das verhindern willst sollen die dich als Dr.Dipl.Ing.
vermitteln (egal ob du das drauf hast oder nicht). Ein Vermittlungs-
konzept ist für die eh nur ein Fremdwort.
Dann wird das nichts mit dem Sklavenhandel. Die suchen und vermitteln
nur Hirnlose, die sich vor lauter Angst nicht wehren.

Autor: Arge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
beim DAA findet das statt

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schwups... schrieb:
> @Chris D.
> Damit du dann im Suff den Vertrag unterschreibst ohne genau hinzusehen
> wen du da überhaupt einstellst?

Naja, man muss sich das Elend schöntrinken ;-)

> Poste mal deine Anschrift, dann machen wir mal Komasaufen und du
> übereignest mir deinen Betrieb.

Hehe, da gewinnst Du locker - ich vertrag fast nix.
Mit einer Flasche Wein werden ich und meine Frau zwei Abende froh :-)

Chris D.

Autor: Klugscheißer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein Wunder dass es in DE ein Kindermangel gibt.

Autor: Mr.T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wenn ich mich in der leihbude bewerbe dann aber mit Alkohol oder
Abedn vorher zwei Teller Baked Beans", drei vier lauwarme Guinness dazu 
und über nacht gären lassen. Am nächsten Morgen dann unbedingt offenes 
Feuer vermeiden und über nacht die Fenster öffnen.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kein Wunder dass es in DE ein Kindermangel gibt.

Vielleicht sind die schon zu alt für das Spiel.

>beim DAA findet das statt

Sofern dem Bewerbungstraining eine Vermittlung angeschlossen ist.
Fühl denen mal auf den Zahn ob die dich in deinem Beruf/angestrebte
Tätigkeit vermitteln? Das sollten die plausibel darlegen können.
Alles was da so behauptet wird sollte auch schriftlich verfügbar
sein, das notfalls ein Anwalt im Streitfall etwas greifbares hat.
Wenn nicht, mach von deinem Recht Gebrauch, die Beschäftigung auf
Seriösität und Verlässlichkeit prüfen zu wollen. Das Recht hast du.
Dann machen die bei solchen Kanditaten schnell einen Rückzieher,
lügen der Behörde vor, das kein Platz(oder ähnliches erprobtes)
verfügbar ist und Ruhe ist.
Wenn die darauf eingehen, kann dir doch nichts besseres passieren und
kannst dort arbeiten wo du das auch willst. Alles andere wie Grünpflege
oder anderen Scheiß, den die gern vermitteln, der dir aber nichts
bringt sollen die gar nicht erst versuchen und wenn die komisch
werden haste immer noch das Recht den Träger auf Schadensersatz zu 
verklagen wenn die Behörde sperrt.
Manche Träger sind da fügsam und manche eben nicht. Las dich mal nicht
ins Bockshorn jagen. Die Träger wollen auch nur Kohle verdienen
und sind auf die Kandidaten, die die Behörde schickt, angewiesen.

Entmündigen braucht man sich eben nicht lassen.

Autor: Gebeutelter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne es aus eigener und überlieferter Erfahrung. Ein Haufen mit 
Halbbildung und ohne Fähigkeit zum anschaulichen Denken, die am Tropf 
des Arbeitsamtes hängen, steckt sich mittelmässig die Taschen voll.

Mach' es ruhig, schaden kann es nicht, ausser man glaubt was die sagen. 
Vielleicht empfehlen sie Dir auch eine Karriere zum Hörbuchautor.

Autor: Arge2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sofern dem Bewerbungstraining eine Vermittlung angeschlossen ist.
>Fühl denen mal auf den Zahn ob die dich in deinem Beruf/angestrebte
>Tätigkeit vermitteln?
Man ist doch als Hatz-Empfänger verpflichtet, jede Arbeit, außer 
sittenwidrige, selbst zu 60 % Tariflohn anzunehmen, ganz welche hohe 
Quali man hat?
Kommt natürlich auch auf den SB an ob er Gnade zeigt oder nicht. Manche 
sind aber nur neidvolle Gestalten, die Absolventen/technischen 
Akademikern zeigen wolllen, wo der Hammer hängt. Früher wären das 
Charakterköpfe in KZs gewesen. Da gibt es auch Frauen in den Argen, die 
hätten zum Gauleiter gepasst. Es ist kein Wunder, dass da manchmal 
Messer gezückt werden oder Kaffeekannen gegen Köppe fliegen.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bischen Spielraum haben die in der Behörde schon und solange
sich immer ein Opfer findet der für lau bereitwillig arbeitet
werden die Damen und Herren kein Disziplinarverfahren bei
resistenten Kunden riskieren.
Es heißt vom Wortlaut her "fördern und fordern" und nicht
in der Rangfolge umgekehrt. Schlimmstenfalls auch "erpressen und
vergewaltigen", kommt aufs selbe raus.
Diese Woche hab ich auf einem TV-Sender abends eine Berichterstattung
gesehen, wo die Arge Leer einen Hartzi schon Sperren und 2x Sanktionen
gegen ihn verhängt hat. Wovon der wohl jetzt lebt? Das Amt scheint da
scharf wie eine Rasierklinge zu sein und zieht die Gesetze knallhart
durch. Vermutlich haben die da auch Wachleute zum Schutz der Belegschaft
und die dürften die auch nötig haben.
Der arme Kerl in Leer hätte mal besser schauspielern sollen aber
wenn man bei der Behörde mit dem Kopf durch die Wand will muß
man sich ja nicht wundern. Es gibt immer Möglichkeiten es so zu drehen
das die anderen schuld am eigenen Schicksal sind(was ja auch die
Regel ist).

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Schwups...

>das die anderen schuld am eigenen Schicksal sind (was ja auch die
>Regel ist).

Dann bist Du also aus dem Kleinkindalter nie herausgekommen.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>kennen wir alle tricks für ein sorgenfreies hartz leben

alle nicht, aber solche TRICKS sind auch nötig wenn man
nicht für eine geschönte Statistik missbraucht werden
will. Die Behörde soll ihre Arbeit zum Wohle ihrer KUNDEN
erfüllen und nichts anderes. D.h. ordentlich bezahlte
zu bewältigende dauerhafte Beschäftigungen, ohne irgend
welche Hintergedanken arbeitgeberseits, besorgen. Ob das
vom Arbeitgebern zu finanzieren ist, sollte dem
Arbeitnehmer scheißegal sein, hauptsache
er kann oberhalb der Armutsgrenze sorgenfrei leben.
Soziale Marktwirtschaft heißt ja auch gerechte
Verteilung der erwirtschafteten Güter und Dienstleistungen.
Die Realität sieht leider anders aus.
Und das wird noch schlimmer.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bewunderer

>Dann bist Du also aus dem Kleinkindalter nie herausgekommen.

Haste sonst noch irgendwelche Schmerzen??????????????????????

Autor: Arm, ärmer, Hartz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>kennen wir alle tricks für ein sorgenfreies hartz leben
So ein Bullshit kann nur von einem kommen, der davon nicht betroffen 
ist. Lebe erst mal ein Leben lang von Hartz, dann weißt du was Sache 
ist. Genauso gut könnte man dich auch gleich einschläfern, vom Leben 
hast du eh nichts mehr in Hartz. Deshalb karnickeln die Leute, speziell 
ausländischer Herkunft, die Gegenden zu. Die können sich nichts leisten, 
auch keine Verhütungsmitttel. Ficken ist da der einzige Spaß. In Afrika 
lässt sich das auch wunderbar beobachten.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Haste sonst noch irgendwelche Schmerzen??????????????????????

Ich habe zumindest keinen Krampf im Finger.

Aber Deine Frage ist intelligenter als Du vermutlich geplant hattest. 
Selbst Verantwortung zu übernehmen kann z.B. im Sinne der 
Selbsterkenntnis schmerzhaft sein.

Wenn ich aber davon ausgehe, daß immer die anderen Schuld sind, ist das 
natürlich ziemlich schmerzfrei.

Autor: Schock (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ob das
>vom Arbeitgebern zu finanzieren ist, sollte dem
>Arbeitnehmer scheißegal sein, hauptsache
>er kann oberhalb der Armutsgrenze sorgenfrei leben.
>Soziale Marktwirtschaft heißt ja auch gerechte
>Verteilung der erwirtschafteten Güter und Dienstleistungen.
>Die Realität sieht leider anders aus.

Das ist doch ein totaler Blödsinn! Abkassieren tun vor allem große 
Konzerne, das kann man doch nicht verallgemeinern. Damit wirft man alle 
in einen Sack, was unfair ist! Das wär ja genauso wie wenn man alle 
H4-Empfänger über einen Kamm schert, es gibt eben überall solche und 
solche. Du solltest Dich vieleicht mal etwas informieren und sehen wie 
viele kleine Unternehmen jeden Tag ums Überleben kämpfen! Wo nix 
erwirtschaftet wird, kann auch nix verteilt werden. Ich bin übrigens 
kein Unternehmer sondern Angestellter, aber die Grundgesetze der 
Mengenlehre leuchten mir trotzdem noch ein.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist doch ein totaler Blödsinn! Abkassieren tun vor allem große
>Konzerne, das kann man doch nicht verallgemeinern.

Das tut vor allem der Mittelstand mit den meisten Beschäftigten
und das nicht zu knapp.

>Damit wirft man alle in einen Sack, was unfair ist!
Ist aber leider so, die meisten AN werden unfair behandelt.
>Das wär ja genauso wie wenn man alle H4-Empfänger über einen
>Kamm schert, es gibt eben überall solche und solche.
Das ist eben Systembedingt weil die Wirtschaft und Politik
das ja nicht anders will. Vergleich mal die USA mit Europa.
>Du solltest Dich vieleicht mal etwas informieren und sehen wie
>viele kleine Unternehmen jeden Tag ums Überleben kämpfen!
Ich bin eigentlich ganz gut informiert aber wenn unüberbrückbare
Hemmnisse das verhindern, wie z.B. verwehrte Betriebsbilanzeinsicht,
keinen Respekt auf Gegenseitigkeit und gleicher Augenhöhe, usw.,
dann sind da eben Grenzen gesetzt und man kann nur das Schlimmste
annehmen, auch wenn es subjektiv als unfair empfunden wird.
>Wo nix erwirtschaftet wird, kann auch nix verteilt werden.
Dann müßten die Betriebe ja reihenweise von der Bildfläche
verschwinden wenn das zuträffe. Real sind das aber nur Einzelfälle.
>Ich bin übrigens kein Unternehmer sondern Angestellter, aber die
>Grundgesetze der Mengenlehre leuchten mir trotzdem noch ein.
Unternehmer bin ich auch nicht, noch nicht.
Dann bist du eben ein systemhöriger Schleimer der auf die Art
sein Glück macht. Das kann und macht aber nicht jeder so.
Das hat nichts mit Mengenlehre zu tun sondern mit rohem
Wohlstandsdenken. Da bedient sich jeder, der die Gelegenheit
hat, stets zuerst und im Übermaß. Kontrolliert ja keiner
und jeder ist sich selbst der nächste.
Wenn wir nicht die Gewerkschaften hätten, wäre es noch viel
schlimmer, so Zustände wie vor 100Jahren und davor, dann würden
aber Kriege für eine Bereinigung sorgen.

Autor: Schock (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn wir nicht die Gewerkschaften hätten, wäre es noch viel
>schlimmer, so Zustände wie vor 100Jahren und davor, dann würden
>aber Kriege für eine Bereinigung sorgen.

wenn wir keine Gewerkschaften hätten, dann hättest Du jetzt vermutlich 
einen Job...

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenn wir keine Gewerkschaften hätten, dann hättest Du jetzt vermutlich
>einen Job...

Nur für welchen Lohn und unter welchen Arbeitsbedingungen?
(dürfte sehr viel geringer,unvorteilhafter und gefährlicher
sein als heute)

Meine Schicksal ist meine Entscheidung und ich plane was anderes
als nur eine Job zu machen. Ich will MEHR.

Autor: Schock (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja dem Arbeitnehmer der in einem größeren Betrieb arbeitet, dem gehts 
ja auch sehr gut...verglichen mit H4-Empfänger. Wenn seitens der 
Gewerkschaft wieder höhere Löhne gefordert werden dann oft auf Kosten 
kleiner Zulieferbetriebe, die dann wiederum entsprechend Druck auf ihre 
Angestellten ausüben und ihre Leute über Sklavenhändler beziehen um die 
Kosten zu reduzieren. Wo bleibt denn da die soziale Verantwortung? Im 
Prinzip wollen immer alle soziale Gerechtigkeit, sobald es aber an den 
eigenen Geldbeutel geht ist Schluß.
Ich würde Dir empfehlen Dich mal selbständig zu machen wenn das Deiner 
Meinung nach so einfach und lukrativ ist.
ps. ich möchte jedenfalls nicht in der Haut vieler kleiner Firmenchefs 
stecken

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand will soziale Gerechtigkeit. Jeder will für sich und seine 
(Mitglieder, Wähler) so viel wie möglich rausholen. Erst durch 
Wettbewerb und Kompromisse zwischen allen Positionen kann so etwas wie 
Gerechtigkeit entstehen.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich will MEHR.

Und von wem soll das MEHR kommen?

Autor: Trick17 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Amt scheint da scharf wie eine Rasierklinge zu sein und zieht die
> Gesetze knallhart durch.

Das liegt vermutlich nicht da dran. Dem Kunden wird ein schlechtes 
Gewissen eingeredet. Eingesparte Mittel werden teilweise als Prämien 
ausgezahlt, der Boss steckt sich schon mal die Taschen voll, der 
Sachbearbeiter kriegt nix, nur Druck. Ausnahmen müssen da den Kopf 
einziehen.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitnehmer: der begriff arbeitnehmernist irreführent! der arbeitnehmer 
ist im sinne des wortes der kapitalist da er sich die vom werktätigen 
bereitgestellte arbeit nimmt bzw aus dieser seinen nutzten zieht

Arbeitgeber: ist im sinne des Begriffes derjenige der seine Arbeitkraft 
zuverfügung stellen muss um sich selbst am leben halten zulönnen also 
der werktätige!

saher istz nichz gut diese begriffe zuverwenden man sollte da her lieber 
von Proletarier (oder Arbeiter/Werktätiger) und Bourgeois sprechen (wenn 
man in keinen faschistoiden Terminus verfallen will)

Autor: Heute war mein erster tag (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich muss sagen es war sehr gut gestaltet.
es wird nicht irgendwo hinvermittelt
sondern die gehen auf jeden fall individuel ein
und geben tips usw

Autor: Erstaunter Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich muss sagen es war sehr gut gestaltet.
>es wird nicht irgendwo hinvermittelt
>sondern die gehen auf jeden fall individuel ein
>und geben tips usw
Also wird gar nicht vermittelt? Hast du ein Studium absolviert? Was soll 
man da für indivduelle Tipps geben? Wie man die Bewerbungsunterlagen 
richtig hinbekommt, kann doch jeder mit etwas Grips und dem Internet 
selber hinbekommen. Ok, das Anschreiben ist etwas kniffelig, wo man die 
Anforderungspunkte der Stellenbeschreibung geschickt erwähnt und 
irgendwie mit seinen Leistungen verknüpft.
Diese Bewerbungstrainer bräuchten in Wirklichkeit einen Zauberzylinder, 
aus dem sie Stellen wie Kaninchen herauszaubern könnten. Die eigentliche 
Krux ist doch, dass es zuwenig Stellen gibt. 90 % sind überflüssig, die 
10 % werden noch genommen. Aber um zu den Top 10 zu gehören, müssen die 
Weichen schon im Studium gestellt werden. Eine gelungene Bewerbung 
alleine reißt nicht raus.
Sinnvoller wäre es, die Kosten des Bewerbungstrainings einzusparen und 
das Geld den Teilnehmern auszuzahlen, damit diese verschiedene 
Wachstumsimpulse setzen können. Wir brauchen Wachstum und keine heiße 
Luft.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sinnvoller wäre es, die Kosten des Bewerbungstrainings einzusparen und
>das Geld den Teilnehmern auszuzahlen, damit diese verschiedene
>Wachstumsimpulse setzen können. Wir brauchen Wachstum und keine heiße
>Luft.

.. damit der Trainer auch arbeitslos wird?

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>.. damit der Trainer auch arbeitslos wird?
Der wird ohnehin nicht fest angestellt sein sondern ist ein Freiberufler
auf Abruf. Hab ich selbst mal hinterfragt.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arm, ärmer, Hartz schrieb:
>>kennen wir alle tricks für ein sorgenfreies hartz leben
> So ein Bullshit kann nur von einem kommen, der davon nicht betroffen
> ist.

Es ist schon lustig. Einerseits weiss ich, wie man (gerade als 
Deutscher) im eigenen Land behandelt wird, wenn man mal etwas braucht 
(war selber ein knappes Jahr arbeitslos nach meiner Ausbildung). 
Anderseits seh ich jeden Tag Menschen um mich herum, die nicht nur ein 
sorgenfreies Leben auf Staatskosten fuehren, sondern sich auch noch 
(natuerlich ohne Erlaubnis) einen 500EUR-Swimming-Pool auf den Rasen 
stellen und ihn mit ein paar Kubikmetern Wasser fuellen. Auch sonst 
scheint es ihnen an wenig zu fehlen. Und die 2-3 Kaesten Bier jeden Tag 
und die Familienpizzas wollen auch bezahlt werden.

Da stellt man sich doch die Frage: wie machen die das? Vor allem auf 
Dauer. Gekuerzt wird bei denen sicher nichts. Ich glaube sogar die 
bekommen noch obendrein, denn von 350EUR koennten die nicht so leben. 
Und arbeiten koennten die alle (wenn auch nichts mit Qualifikation).

Ist doch kein Wunder dass man da seinen Rappel bekommt, oder? Und das 
sind Fakten und keine Einbildung. Ergo muss es auch eine Erklaerung 
dafuer geben. Somit passt das Bild des armen geschundenen Arbeitslosen 
wider Willen halt auch nicht auf jeden.

Autor: Mr.T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da stellt man sich doch die Frage: wie machen die das?
Steuerklasse 0? (0 = 0% Steuer und Soz.Abgaben - Volksmund 
"Schwarzarbeit")
Vielleicht haben sie ja eine Beschäftigung zu nächtlichen Zeiten?
Ich meine jetzt nicht Wach- und Schließgesellschaft ;)

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da stellt man sich doch die Frage: wie machen die das?

Entweder weil die verschwiegenes gut verstecktes Vermögen haben,
oder schwarz arbeiten,
oder schwarz Handel (ebay) treiben.

Soviel Fantasie braucht man da nicht.

Was die Arge nicht weiß...

Autor: Erstaunter Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sorgenfreie Leben führen oft türkische Mitbürger. Viele Leben in 
Familienclans, holen sich aus ihrem Garten oder vom Feld die Sachen, die 
sie brauchen und machen weiterhin Obstmus, Käse etc. Da bleibt natürlich 
Geld für andere Sachen über. Die jungen Türken verdienen sich ihre 
Brötchen mit dem Vetrieb von Betäubungsmittel oder Anabolika. Ein Teil 
des Vermögens wird in die Türkei geschafft und bei Bedarf wieder 
zurücktransportiert. Da kriegt der deutsche Staat nix von mit und zahlt 
denen weiter ihr Hartz-Geld.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr.T schrieb:
>> Da stellt man sich doch die Frage: wie machen die das?
> Steuerklasse 0? (0 = 0% Steuer und Soz.Abgaben - Volksmund
> "Schwarzarbeit")

Naja... die koennen nichts. Ausserdem sind die zum Arbeiten viel zu 
faul. Bestenfalls unter Zwang. Und ich rede jetzt nicht allgemein 
sondern von jenen Personen, mit denen ich seit ueber 5 Jahren in einem 
Haus wohne.

> Vielleicht haben sie ja eine Beschäftigung zu nächtlichen Zeiten?
> Ich meine jetzt nicht Wach- und Schließgesellschaft ;)

Naja... halt ich glaube einer von denen faehrt Zeitung aus. Offenbar 
wird das nicht oder kaum angerechnet sonst wuerde er es sicherlich nicht 
machen.

Autor: Leiarbeiter Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewerbungstraining ist fürm arsch

Autor: Gebeutelter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bewerbungstraining ist fürm arsch

Es ist nicht ganz fda, aber fast. Ein kleiner Vorteil den die anderen 
auch aufholen und dann ist es fda.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Naja... halt ich glaube einer von denen faehrt Zeitung aus. Offenbar
>wird das nicht oder kaum angerechnet sonst wuerde er es sicherlich nicht
>machen.

100 Euronen bei beliebigem Zeitaufwand kannste ohne Abzug max. dazu 
verdienen oder 160Euro (also 1Euro-Job) bei 160 Stunden. Wie man
da allerdings, insbesondere bei den Fahrtkosten, auf einen grünen Zweig
kommen soll, weiß ich auch nicht.
Beim ersten Fall muß die Behörde nur Bescheid wissen und beim zweiten
Fall kommt es nur über die Behörde zustande weil da erstmal kräftig
geprüft werden muß ob es zulässig (gemeinnützig,u.a.)ist.
Die sollen lieber mal die Kopfpauschale für Unvermittelbare einführen,
dann kann man vielleicht noch ein Kleingewerbe gründen ohne das die
Behörde da ihren Senf dazu geben muß. Diese ganze Arbeitsmarktbürokratie
ist doch voll vom Arsch, aber Echt. Deutschland muß sich da nicht 
wundern
wenns immer mehr bergab geht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.