mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Attiny85V mit 16.500.000Hz übertakten?


Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe mal eine Frage,

wenn ich den Attiny85(mit V) nehme ist der ja nur bis 10Mhz taktbar bzw 
spezifiziert...
ich benötige aber 16.5Mhz für eine USB-Anwendung. Ist das einfach nur 
nicht spezifiziert und Atmel verwendet die selben chips, wo die "V" 
version nur anderen tests unterzogen wurde und daher anders spezifiziert 
sind oder haben die chips wirklich unterschiede und funktionieren dann 
nicht mehr, wenn man sie übertaktet? Bei mir funktioniert es leider 
nicht :-)
Da wollte ich mal aus reiner interesse mal nachfragen...
Besten Dank
Jo

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vermutlich sind es die selben Chips, aber die höhere Taktfrequenz geht 
ja auch nur bei höherer Spannung. Wenn du also einen 85V mit 5 Volt 
betreibst, stehen die Chancen nicht schlecht, dass es geht.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwas stimmt da nicht...
ich betreibe das ding mit ca 4V... also 2 längstdioden in der USB-VBUS 
leitung...
Aber irgendwie springt mein rechner nicht auf den tiny85v an... ich 
erkenne kein USB-Gerät...

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>wenn ich den Attiny85(mit V) nehme ist der ja nur bis 10Mhz taktbar bzw
>spezifiziert...
>ich benötige aber 16.5Mhz für eine USB-Anwendung.

Und da wunderst du dich wirklich warum der nicht
funktioniert?

>Irgendwas stimmt da nicht...

Richtig.

>ich betreibe das ding mit ca 4V... also 2 längstdioden in der USB-VBUS
>leitung...

Dioden als Spannungsregler sind sowas von Sch.....

>Aber irgendwie springt mein rechner nicht auf den tiny85v an... ich
>erkenne kein USB-Gerät...

Ich auch nicht. Der tiny85v ist nun mal kein USB-Gerät.

Autor: ftf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
intern könnte der attiny schon anders aufgebaut sein, denn er läuft auch 
bei geringeren Spannungen! Wenn du 5V vom USB hast, warum nimmst du dann 
nicht gleich den "besseren"?

Autor: trada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke ehr das es eine selektionsfrage bei atmel ist ..... also 
gleiche hardware.... aber das er die 16mhz nicht macht bei wenn er keine 
5 v hat halte ich für nicht unwarscheinlich!Wenn du so schreibst.. Aber 
ein programm ist drin was dir deinen "usb" liefert?!

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Johannes,

>wenn ich den Attiny85(mit V) nehme ist der ja nur bis 10Mhz taktbar bzw
>spezifiziert...
>ich benötige aber 16.5Mhz für eine USB-Anwendung. Ist das einfach nur
>nicht spezifiziert und Atmel verwendet die selben chips, wo die "V"
>version nur anderen tests unterzogen wurde und daher anders spezifiziert
>sind oder haben die chips wirklich unterschiede und funktionieren dann
>nicht mehr, wenn man sie übertaktet? Bei mir funktioniert es leider
>nicht :-)

Warum machst du dir das Leben so schwer? Der ATTINY85V ist laut 
Datenblatt bis maximal 10MHz einsetzbar. Punkt! Aus! Schluß! Kein Wenn, 
kein Aber! S..... egal, was die mit dem "V" machen.

Aber wahrscheinlich hast du gehofft, daß wenn das Teil auch noch bei 
12MHz funktioniert, daß dann sicher auch noch 16MHz drin sind? Viele 
Leute denken ja, daß so ein Chip bei genau 10,000001MHz dann den Schirm 
zumachen müßte, also ob drinnen ein kleiner Japaner sitzt, der die 
Taktfrequenz mißt und bei kleinster Überschreitung Säure über den Chip 
gießt?

Nein, das Ganze funktioniert statistisch: Jeder Chip besitzt eine 
gewisse Reserve und ist natürlich immer schneller als die angegebene 
Obergrenze. Auch dann, wenn die Umgebungstemperatur, 
Versorgungsspannung, etc. an den Bereichsgrenzen liegen. Aber wenn 
99,9999% noch 10MHz können, dann sind es bei 11MHz vielleicht nur noch 
99%, bei 12MHz nur noch 90% und bei 13MHz vielleicht nur noch 9%. Dann 
wären sie schön blöd, wenn sie den Chip als 13MHz-tauglich verkaufen 
würden. Verstehst du?

Kai

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also usb-firmware ist druff...
Ich vermute einfach dass die Taktfrequenz nur sehr ungenau bei 16.5MHz 
liegt. Darum springt USB nicht auf den Tiny an. Ich hatte gerade 2 
tiny85V´er hier darum der murks mit der Taktfrequenz. Ich muss dazu 
erwähnen, dass der tiny45 gerade so mit kalibrieren von OSCCAL lief. 
Wohl oder übel werde ich mir wohl noch ein paar tiny85 bestellen müssen, 
die bis 20MHz spezifiziert sind...
Gruß Jo

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hast du denn die usb-firmware neu übersetzt mit der richtigen F_CPU 
konstante?
die meisten AVR-USB-Projekte, die ich bisher gesehen habe benutzen 
12MHz.

wenn du da einfach die Hex-Files nimmst, stimmen bei 16MHz die Timings 
natürlich nicht mehr.

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Vlad: Das habe ich eigentlich getan... aber da stellt sich mir gerade 
die frage, ob ich beim Portieren von attiny45 auf attiny85 irgendwas 
anderes beachten muss?

Danke und Gruß
Jo

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine, mal irgendwo die Aussage von einem Atmel-Mitarbeiter gelesen 
zu haben, daß die V-Modelle mit den anderen absolut baugleich sind und 
auch nicht nach Takt selektiert werden, sondern sich nur in der 
Endprüfung unterscheiden, die sie jeweils durchlaufen.

Werden V-Modelle gefertigt, wird geprüft, ob sie die niedrigen 
Spannungen mitmachen, und was da durchfällt fliegt weg. Werden Modelle 
ohne V gefertigt, fliegt alles weg, was nicht bei der vollen Spannung 
die volle Frequenz bringt.

Das klingt danach, als ob eine relativ große Schnittmenge existiert, die 
beide Extreme kann, sonst würde sich wahrscheinlich die Selektion 
lohnen, aber Atmel garantiert halt immer nur eines von beiden.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sicherlich is das außerhalb der spec .. aber manche leute sind hier in 
diesem forum absolute paragraphenreiter

wenn die das in der firma  so machen  .. OK .. absolut .. seh ich ein
aber privat ist das mal sowas von egal ...

habe seit ... 3 moanatne auf meinem testbrett einen ATmega644 de rmit 
2,8V die 16mhz macht ... und es geht ALLES
ich nutze timer , ADC , SPI und I²C ...an 3 pins is sogar noch ne LED ..
und es geht trotzdem


wenn sich der schonmla flaschen lässt .. ok ..
längsdioden hat mich verwirrt

USB ist ein BI-direktionaler bus
in der leitung selbst ist ein widerstand OK ...
eine diode sperrt aber eine datenrichtung

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gast schrieb:

> USB ist ein BI-direktionaler bus
> in der leitung selbst ist ein widerstand OK ...
> eine diode sperrt aber eine datenrichtung

Die Dioden sind in der +5V-Leitung des USB, nicht in den Datenleitungen 
und bzgl. der Spannungsversorgung ist USB unidirektional: Host versorgt 
Device.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.