mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Variation von Mikrostreifen Filtern


Autor: Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich wollte mal fragen welche Erfahrungen ihr mit der Variation von 
Mikrostreifen Filtern im GHz Bereich habt, die z.B. auf Rogers 
Substraten gefertigt wurden.

Für ein aktuelles Projekt würden wir gerne einen Mikrostreifentiefpass 
verwenden um die Harmonischen eines Power Amplifiers zu dämpfen.

Was mich interessieren würde ist ob ihr vielleicht irgendwelche 
Hausnummern in Bezug auf Alterung von Mikrostreifenfiltern und der 
typischen Variation über Temperatur (-40 bis +85°C) habt?

Ein Nachteil der mir so spontan einfällt ist sicherlich die 
Einfügedämpfung, welche bei Waveguides oder ähnlichen wahrscheinlich < 1 
dB sein wird und bei Mikrostreifenfiltern deutlich höher (wahrscheinlich 
im Bereich 3 dB).

Ein weiterer Nachteil der Mikrostreifenfilterung könnte die Abstrahlung 
des gefilterten Signals innerhalb des Gehäuses sein (z.B. wenn man 
offene Stubs verwendet).

Ein Vorteil sind aufjedenfall die geringen Kosten für die Fertigung.

Würde mich sehr über weitere Vor- und Nachteile freuen!

Gruß
Michi

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Tiefpass ist ja nicht so kritisch wie ein Bandpass. Für 
Leistungstiefpässe sind koaxiale Typen auch üblich, die haben weiter 
oben in der Frequenz keine Dämpfungsminima mehr.
Ein Excel-File und viele Fotos zum Selbstbau von koaxialen Tiefpässen 
gibts hier, Text in französisch:
http://f1frv.free.fr/main3e_Filtres_LP.html

Autor: Kupfer Michi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>http://f1frv.free.fr/main3e_Filtres_LP.html

Witzig, gerade neulich kam ich auch auf die Idee, mittels eine paar 
Kupferrohre und Messingstäbe Filter auf Coaxbasis zu bauen, wusste aber 
nicht, wie gut das gelingt. Schöne Fotos ...

Danke für den Link.

Autor: HFVollprofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für ein aktuelles Projekt würden wir gerne einen Mikrostreifentiefpass
>verwenden um die Harmonischen eines Power Amplifiers zu dämpfen.

kein problem, ich mach das mit circa lambda/4 langen open stubs, die 
dann halt da in die strecke wo du die HF weghaben willst. schnapp dir 
ansoft designer SV und simulier die sache mal durch (vllt. sogar MoM 
nutzen), gibt unzaehlige topologien fuer solche distributed filter. zieh 
dir das mal rein. http://home.sandiego.edu/~ekim/e194rfs01/filterek.pdf
viel spass.

ahso.
bzgl. nachteile seh ich bei mikrostreifenleitungsfiltern den räumlichen 
platzbedarf! dämpfung ist halb so wild wenn man schönes substrat hat, 
die
dinger muessen ja auch nicht unsinnig lang werden. temp. probleme wirste 
auch nicht haben. rogers substrate werden in mil. systemen eingebaut, 
lol.

happy microwave engineering ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.