mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Maximale Festplattengröße bei W2k Server


Autor: Frickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schönen guten morgähhn.

Vielleicht kann mir einer von euch weiterhelfen denn mit google komm ich 
zu keiner Antwort.
Ich habe mir einen kleine File/Mailserver zusammengebaut.
Das im Betreff genannte OS läuft auf einer kleinen HDD.
Als Speicher habe ich ein Raid welches netto 3TB Kapazität hat, also im 
Win irgendwas um die 28xxGB.
Leider bekomme ich in der Computerverwaltung nur 2024GB zur Verfügung 
gestellt.

Das W2k Server ja an sich mal was mit Beschränkungen hatte hab ich noch 
dunkel in Erinnerung, warn es 128GB?

Nun hängt mein Raidverbund am PCI Controller, hat das also irgendwas mit 
der Adressierung bei W2k zu tun?
Ich komme einfach nicht drauf wie die 2024GB zustande kommen, aber die 
Zahl klingt für jeden Informatiker nicht nach ungefähr...

Vielen Dank schonmal!

Autor: Sideshow-Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann auch dein Raid-Controller sein. Bei Mainboards ist es 
üblicherweise so, dass die Chips für die Festplattenansteuerung 
absichtlich nur bis zu einer bestimmten Grösse arbeiten. (Z.B. bis 500, 
750 oder 1000 GB). Das habe ich schon häufig erlebt. Früher hingen diese 
Grenzen mit dem Bios und und dem Filesystem zusammen aber das war ganz 
früher. Heute macht man das um den Hardwareabsatz anzukurbeln. (Windows 
fährt beim Ramspeicher eine ähnliche Tour, meines Wissens aber nicht bei 
der Festplatte.)

Die letzte Grössenbeschränkung, die aus dem Filesystem resultiert, liegt 
bei 128 Gbyte und hängt mit dem Wechsel von Lba28 zu Lba48 zusammen - 
ist also ein softwaretechnisches Protokollproblem gewesen. Da du darüber 
liegst, tippe ich auf den Controller der mutmasslich maskiert.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das kann auch dein Raid-Controller sein.

Das ist in der Tat eine Möglichkeit.

> Bei Mainboards ist es üblicherweise so, dass die Chips für die
> Festplattenansteuerung absichtlich nur bis zu einer bestimmten
> Grösse arbeiten. (Z.B. bis 500, 750 oder 1000 GB).

Das ist eine recht abstruse Verschwörungstheorie.

> Das habe ich schon häufig erlebt. Früher hingen diese
> Grenzen mit dem Bios und und dem Filesystem zusammen aber das war ganz
> früher. Heute macht man das um den Hardwareabsatz anzukurbeln.

Eindeutig eine Verschwörungstheorie.

> (Windows fährt beim Ramspeicher eine ähnliche Tour,
> meines Wissens aber nicht bei der Festplatte.)

Nein. Was auch immer "Ramspeicher" sein mag, in den 
nicht-Server-Versionen der 32-Bit-Windows-Systeme wird PAE nicht 
unterstützt, was den Adressraum auf die 4 GiB eines 32-Bit-Prozessors 
beschränkt. Daß nur etwa 3 GiB davon mit RAM nutzbar sind, liegt an der 
PC-Architektur, die den Rest des Adressraumes für PCI-Devices zur 
Verfügung stellt.
Das einzige, was man MS hier vorwerfen kann, ist die Nicht-Unterstützung 
von PAE in den Nicht-Serverversionen von Windows.

> Die letzte Grössenbeschränkung, die aus dem Filesystem resultiert, liegt
> bei 128 Gbyte und hängt mit dem Wechsel von Lba28 zu Lba48 zusammen -
> ist also ein softwaretechnisches Protokollproblem gewesen.

Das hat mit dem Dateisystem gar nichts zu tun, sondern ist das 
Protokoll zur Ansteuerung von PATA-Festplatten.


Das hier vorliegende Problem liegt darin begründet, daß das herkömmliche 
Partitionierungsverfahren mit MBR und Partitionstabelle bei 2 TiB 
Plattengröße aussteigt.
Um das zu beheben, müssen andere Verfahren wie GPT (GUID Partition 
Table) verwendet werden.

Allerdings verweist dieser Artikel hier

http://www.microsoft.com/whdc/device/storage/GPT_FAQ.mspx

auch darauf, daß sowohl Windows XP als auch Windows 2003 Server keine 
Festplatten mit mehr als 2 TiB Kapazität unterstützen:

  How big can a GPT disk be?
  In theory, a GPT disk can be up to 2^64 logical blocks in length.
  Logical blocks are commonly 512 bytes in size.

  The maximum partition (and disk) size is a function of the
  operating system version. Windows XP and the original release
  of Windows Server 2003 have a limit of 2TB per physical disk,
  including all partitions. For Windows Server 2003 SP1
  Windows XP x64 edition, and later versions, the maximum raw
  partition of 18 exabytes can be supported. (Windows file systems
  currently are limited to 256 terabytes each.)

Das lässt darauf schließen, daß das mit Windows 2000 Server erst recht 
mau aussieht:

  Can Windows 2000 etc. read, write, and boot from GPT?
  No. Again, legacy software will see only the Protective MBR.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lohnt sich die ganze Mühe noch mit w2k wo der Support ausläuft ?? Da 
würde ich doch mindestens w2k3 nehmen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_2000

Autor: Rik Langobar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Lohnt sich die ganze Mühe noch mit w2k wo der Support ausläuft ?? Da
> würde ich doch mindestens w2k3 nehmen.
>
> http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Windows_2000

Lohnt sich die ganze Muehe noch mit Windows wo das Geschaeftsmodell 
auslaeuft ?? Da wuerde ich doch mindestens Linux nehmen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Linux

SCNR

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ojeh - jetzt gehts wieder los ...

Autor: Sideshow-Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 9 Jahre im Bereich ATA/ATAPI-Standard gearbeitet und komplette 
Vhdl- und Assemblerimplementationen geschrieben. Ich kann also von mir 
beahupten, dass ich weiss wovon ich rede. Es gibt 
Mainboard-Chips/Raid-Controller die sehr wohl mutmasslich maskieren und 
es gibt keinen rationalen Grund, ausser Kommerz, warum das so gemacht 
wird. Der Addressbereich zwischen 28 und 48 bit wird über diesselben 
Register und Busleitungen, aus Kompatibiltätsgründen nach dem 
Fifoprinzip, durchgeschleift.

>Das hat mit dem Dateisystem gar nichts zu tun, sondern ist das
>Protokoll zur Ansteuerung von PATA-Festplatten.
Was anderes habe ich auch nicht behauptet. Die Softwaretreiber dafür 
müssen aber neugeschrieben werden um die Hardware auch adäquat 
ansprechen zu können.

>Nein. Was auch immer "Ramspeicher" sein mag, in den...
Schau mal auf die Grössenbegrenzungen von einzelnen Windows 
Vista-Versionen (Home/Professional usw.). Dort wird das sehr wohl 
gemacht. Ich erinnere ausserdem an die Beschränkungen des ungeliebte 
Fat-Systems bei einigen Windows-Versionen. Das waren glaube ich 32 Gbyte 
statt möglicher 128. Das kannst du nicht von der Hand weissen!

>Das hier vorliegende Problem liegt darin begründet, daß das herkömmliche
>Partitionierungsverfahren mit MBR und Partitionstabelle bei 2 TiB
>Plattengröße aussteigt.
Wenn das tatsächlich so sein sollte, so ist dies ein (möglicherweise) 
gewolltes softwaretechnisches Problem. Die softwaretechnische 
Ansteuerung bei Platten von über 128 Gbyte ist die Gleiche, wie für 
Grössen mit bis zu 131072 Terrabyte (Lba48).

Autor: Frickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach so ein Rotz.
Ich würde gerne Win 2003 Server benutzen aber das müsste ich erst kaufen 
und das ist mir die Sache nicht wert ehrlich gesagt.
Ich werde wohl eher auf Linux umsteigen was das angeht, irgendwann muss 
ich mich da ja mal reinarbeiten.

In Zukunft werde ich hier also noch mehr Fragen stellen was das Thema 
angeht. :-) Ich entschuldige mich schonmal im Voraus.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab bei MS auch 180-Tage Versionen für Schulungszwecke. Damit 
könntest Du evtl. ausprobieren ob es wirklich die Hardware ist.

Linux ist auch eine Lösung. Im Zweifel vor dem Neukauf: schau vorher ob 
Deine Hardware unterstützt wird. z.B. http://en.opensuse.org/Hardware

Autor: Sven K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur so als Tipp:

Je nachdem was Du damit vor hast,
es gibt auch fertige CD-Isos zum Installieren von
einem Web-Browser konfiguriertem NAS:

z.B. mit Freebsd Kern -> http://www.freenas.org/

Damit kann man auch mal testen ob Deine Hardware läuft
ohne lange! Installation.

Gruß Sven

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.